PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Mahnverfahren durch den mittleren Dienst ??



Plotzenhotz
01.11.2006, 20:41
Hallo,

heute erhielt ich (als nicht feiertagsberechtigter und damit bruttoinlandsproduktstärkender Bundesbürger) einen maschinell angefertigten Vollstreckungsbescheid des Amtsgerichts Bremen.

Offensichtlich erlassen von XYZ, Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle.
Scheinbar handelt es sich nicht um den Ausfertigungsvermerk (der ist ja bei einem maschinellen VB überhaupt nicht erforderlich), sondern um die Angabe derjenigen Person, die das Ding erlassen hat.

Ist das Mahnverfahren jetzt etwa auf den mittleren Dienst übertragen?
Oder ist das nur in Bremen so?
Wenn ja, warum ist es (nur) dort so?

Viele Grüße

von jemandem, der auch gerne frei hätte, damit er sich endlich mal erholen kann...

FloHH
01.11.2006, 21:23
Soweit ich weiss hat Bremen aus mir nicht verständlichen Gründen von der Öffnungsklausel zur Übertragung des Mahnverfahrens auf den mittleren Dienst Gebrauch gemacht ...

Sandy
01.11.2006, 21:53
Sachsen-Anhalt vielleicht auch? Hab nämlich einen VB aus S-A, der von einer "Justizfachangestellten als UdG" erlassen wurde. War ziemlich ratlos und wollte morgen mal dort anrufen.

FloHH
01.11.2006, 22:12
Jipp. Das sind die beiden Bundesländer, in denen eine Übertragung vollzogen wurde...

heideröschen
02.11.2006, 06:27
Ja, Bremen und SA haben davon Gebtauch gemacht. Das ist irgendwie im Hau- Ruck- Verfahren passiert. Sprich: keiner von dort hat Ahnung, was er da tut.
Ich hatte in Niedersachsen zwei UdG´s zum Anlernen da. Es ist unglaublich, was da an Basiswissen fehlt. Und nun sollen die einen zur Zwangsvollstreckung geeigneten Titel schaffen dürfen. Find ich schon merkwürdig.
Die "Auserwählten" können für die Wissenslücken ja nichts, aber ich finde es schon ein wenig seltsam. Die haben (soweit ich das verstanden hab) zwei Monate Workshop bekommen und dann mustten sie ne "Prüfung" ablegen und sind nun qualifiziert für den mahn- job. Naja... ich hoffe, das Niedersachsen sich sträubt so lang es geht, denn Probleme gibts jetzt schon genug!

13
02.11.2006, 08:10
Bei der Übertragung der PKH-Vergütungsanweisung auf den mD sieht es doch genauso aus. Ich habe noch keinen kennen gelernt, dem die BRAGO oder jetzt das RVG in einer Tagesveranstaltung sicher beigebracht werden konnte. Das Ergebnis ist entsprechend, wenn man dann später festsetzen soll...

Was ich schon nicht verstehe, ist wieder einmal die Tatsache, dass solche erheblichen Tatsachen nicht wenigstens mal derart bekannt gemacht werden, dass alle, die es betreffen könnte, auch mal Bescheid wissen. Mir ist die Übertragung des MV auch unbekannt gewesen.

Bei solchen Maßnahmen wie den hier genannten werden die Leute des mD regelrecht verhohnepipelt.

heideröschen
02.11.2006, 09:21
Sehr schön ist auch, dass der mD gar keine Ausbildung für solche Rechtsgebiete hat.
Die wissen ja noch nicht mal, warum ein Einzelkaufmann Einzelkaufmann ist oder die Vertretungsverhältniss der verschiedenen Gesellschaftsformen.
OOder Auslandsmahnverfahren. Ganz böse, wenn das der UdG macht...ich hab da so viel Sch... ausbügeln müssen...

Erzett
02.11.2006, 09:25
Soweit ich weiss hat Bremen aus mir nicht verständlichen Gründen von der Öffnungsklausel zur Übertragung des Mahnverfahrens auf den mittleren Dienst Gebrauch gemacht ...

Ich verstehe das schon, man will Geld sparen. Und wenn es bei 99 % aller Fälle klappt, ist die Ausfallquote doch gering ;)

heideröschen
02.11.2006, 09:28
@ erzett:
wirklich gesprt wird daurch nicht.
es sitzen nämlich nur "alte" mDler auf den Posten, der ehemligen A)er Rechtspfleger.
Sprch, durch höheres Dientsalter, Familienzuschlag, Ehegattenzuschlag, Besoldungsstufe bezahlen die für die mDler mehr als für einen RPfl. frisch von der Prüfung.
Die Mahnsachen werden dann nämlich als höherwertige Arbeit des mD eingestuft, aber abwertend bei den echtspflegern.
Unverständnis macht sich breit bei mir...
Ich als alter Zemi krieg da nen Hals! :mad: :mad: :mad:

13
02.11.2006, 09:34
Ich als alter Zemi krieg da nen Hals! :mad: :mad: :mad:

Das geht ja noch - ich werde meinen gar nicht mehr los... ;) :wechlach:

Erzett
02.11.2006, 09:36
@ erzett:
wirklich gesprt wird daurch nicht.
es sitzen nämlich nur "alte" mDler auf den Posten, der ehemligen A)er Rechtspfleger.
Sprch, durch höheres Dientsalter, Familienzuschlag, Ehegattenzuschlag, Besoldungsstufe bezahlen die für die mDler mehr als für einen RPfl. frisch von der Prüfung.
:mad: :mad:

Auch wenn mich die "Verwalter" jetzt zerreissen werden, natürlich spart es Geld, wenn ein A8-er eine A9-er Arbeit erledigt. Das sagt doch schon die Zahl. :ironie:

AlterMann
02.11.2006, 09:37
Warum, das Problem ist doch alt. Der Kostenbeamte in A9Z hat sich immer schon über die "blöden" Rechtspfleger in A8 oder 9 kaputtgelacht und diesen dann mit Vergnügen die schwierigen Rechtsprobleme vorgelegt.

Bis der Rechtspfleger einen solchen Alt-MDler mit ein paar Kindern gehaltsmäßig einholt, muß er schon in A11 sein und dann natürlich fast 40.

heideröschen
02.11.2006, 09:44
:binsauer :motz: :frechheit

Marple
02.11.2006, 10:24
Hallo,

heute erhielt ich (als nicht feiertagsberechtigter und damit bruttoinlandsproduktstärkender Bundesbürger) einen maschinell angefertigten Vollstreckungsbescheid des Amtsgerichts Bremen.

Offensichtlich erlassen von XYZ, Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle.
Scheinbar handelt es sich nicht um den Ausfertigungsvermerk (der ist ja bei einem maschinellen VB überhaupt nicht erforderlich), sondern um die Angabe derjenigen Person, die das Ding erlassen hat.

Ist das Mahnverfahren jetzt etwa auf den mittleren Dienst übertragen?
Oder ist das nur in Bremen so?
Wenn ja, warum ist es (nur) dort so?

Viele Grüße

von jemandem, der auch gerne frei hätte, damit er sich endlich mal erholen kann...

bei nicht maschinell erlassenen Bescheiden steht ausnahmsweise doch ein Ausfertigungsvermerk drunter. Ob der Bescheid manuell erstellt wurde, erkennt man an einem "N" am Ende der GNR.
Hast du eine Urschrift oder Antragsteller-/Antragsgegner-Ausfertigung?

FloHH
02.11.2006, 10:31
Auch wenn mich die "Verwalter" jetzt zerreissen werden, natürlich spart es Geld, wenn ein A8-er eine A9-er Arbeit erledigt

Hallo Erzett,
das ist es ja ... Nach meiner Überzeugung - und Berechnung ; thematisiert wird das ja immer mal wieder - spart man gar nichts. Im Gegenteil - man zahlt noch drauf, wenn man das Ganze seriös betrachtet und im Vordergrund davon ausgeht, dass das Verfahren auch nach der Übertragung noch reibungslos laufen soll.
Man setzt höchstens Rechtspflegerkapazitäten frei , die man aber in gewisser Zahl im Bereich des mittleren Dienstes oder im Angestelltenbereich wieder auffüllen muss.
Und hochwertige Beamte des mittleren Dienstes ( hier würden durch die Analytik bei uns eine entsprechend hochwertige Einstufung herauskommen ) sind budgettechnisch nun einmal teurer als die Berufseinsteiger im Bereich des gehobenen Dienstes ...

Erzett
02.11.2006, 10:34
Danke Flo, genauso sehe ich das auch. Deshalb auch der :ironie:

Hoffen wir mal, dass Hamburg nicht auch solche Sachen macht. :cool:

heideröschen
02.11.2006, 10:36
@FloHH:
Sach ich doch die ganze Zeit!
Ist doch alle eine große Verar...e!
Und die Rechtspfleger, die das bis Dato gemacht haben? Och, am anderen Endes des Bundeslandes ist ja noch was frei... Am AG A... der Welt!:unschuldi

Außerdem isr es in BBremen und SA so geregelt, dass da trotzdem noch eins oder zwei Rechtspfleger rumsitzen, sozusagen als "fachliche Leitung". Die machen dann den allerletzten DReck, den der UdG nicht kann/ weiß und erstellt Vordrucke mit vorgeheucheltem rechtlichen Wissen, die der UdG dann als sein eigenes Schreiben ausgeben darf.
Supi, oder?!
Das nennt man Arbeitsteilung!

heideröschen
02.11.2006, 10:38
@ Erzett:
Wenn Hamburg sich sogar mit MeckPomm zusammenschließt und alle Mahnsachen in Hamburg bearbeitet werden... ists mit mD auch nicht mehr weit.

Erzett
02.11.2006, 10:47
Es gab mal ein grosses Versandhaus in Hamburg, die wollten Räumlichkeiten für die Rechtspfleger bereitstellen, damit die vor Ort entscheiden können. Jetzt würdens dann vielleicht schon die Schreibkräfte machen. :(

VIP :-)
02.11.2006, 11:00
Also bis jetzt habe ich mich in diesem Thread als eine der UdG schön brav zurückgehalten, aber wenn ich solche Aussagen lese.....


Sehr schön ist auch, dass der mD gar keine Ausbildung für solche Rechtsgebiete hat.
Die wissen ja noch nicht mal, warum ein Einzelkaufmann Einzelkaufmann ist oder die Vertretungsverhältniss der verschiedenen Gesellschaftsformen.
OOder Auslandsmahnverfahren. Ganz böse, wenn das der UdG macht...ich hab da so viel Sch... ausbügeln müssen...


Die machen dann den allerletzten DReck, den der UdG nicht kann/ weiß und erstellt Vordrucke mit vorgeheucheltem rechtlichen Wissen, die der UdG dann als sein eigenes Schreiben ausgeben darf.
Supi, oder?!
Das nennt man Arbeitsteilung!


...dann könnte ich echt ko...!:motz: :binsauer Sorry, aber das haben wir schon in so manchen Threads durchgekaut! Bitte nicht immer gleich alle in einen Topf werfen! Es geht nämlich auch andersrum. Bei uns hier muss nämlich der Rpfl. die meisten Schreiben und Beschlüsse nur noch unterschreiben! Supi, oder? DAS denn man Arbeitsteilung! :mad: Und den zitierten "allerletzten Dreck" und das "vorgeheuchelte rechtliche Wissen" will ich hier auch nicht mehr lesen müssen! Absolut daneben! Ich kenne auch einige Rpfl., Ri, RA u. a. auf die dies manchmal auch das passen würde! Also mal ganz sachte mit den Ausdrücken! Es gibt - wie schon mal erwähnt - Solche und Solche in jeder Berufssparte!

Was die Besoldungen angeht: Bisher wurde hier immer nur von dem mtl. Dienst geredet, wenn es um die Serviceeinheit ging! Die Justizfachangestellten gehören auch dazu (sind genau gleichgestellt wie der mtl. Dienst) und diese bekommen (leider) wesentlich weniger Gehalt für die gleiche Tätigkeit.


Sehr schön ist auch, dass der mD gar keine Ausbildung für solche Rechtsgebiete hat.
Die wissen ja noch nicht mal, warum ein Einzelkaufmann Einzelkaufmann ist oder die Vertretungsverhältniss der verschiedenen Gesellschaftsformen.

Traurig, traurig, kann schon sein dass der mD gar keine Ausbildung für soclhe Rechtsgebiete hat, was ich allerdings bezweifle und ein Rpfl. wohl auch nicht beurteilen kann, oder?! Die 3-jährige Ausbildung der JfAng. beinhaltet auf jeden Fall solche Rechtsgebiete (theoretisch wie praktisch)!

Plotzenhotz
02.11.2006, 11:16
bei nicht maschinell erlassenen Bescheiden steht ausnahmsweise doch ein Ausfertigungsvermerk drunter. Ob der Bescheid manuell erstellt wurde, erkennt man an einem "N" am Ende der GNR.
Hast du eine Urschrift oder Antragsteller-/Antragsgegner-Ausfertigung?

Ich habe die maschinell erstellte Ausfertigung für den Antragsteller.

Es ist schon so, dass das Ding vom mD erlassen wurde.

Es ist kein Bescheid, der aus der maschinellen Bearbeitung herausgenommen wurde.

Plotzenhotz
02.11.2006, 11:22
Sehr schön ist auch, dass der mD gar keine Ausbildung für solche Rechtsgebiete hat.
Die wissen ja noch nicht mal, warum ein Einzelkaufmann Einzelkaufmann ist oder die Vertretungsverhältniss der verschiedenen Gesellschaftsformen.
OOder Auslandsmahnverfahren. Ganz böse, wenn das der UdG macht...ich hab da so viel Sch... ausbügeln müssen...

Holla, da war aber jemand sauer!

Dummheit hat nicht immer mit Wissen oder Nichtwissen zu tun, oder?
Alles klar;)??!!??

Ach ja,
ich sehe so viele Titel, da kommt es nicht einmal selten vor, dass man sich fragt, ob die lieben kleinen das Ding im Kindergarten gebastelt haben oder ob da wirklich ein Rechtspfleger oder gar Richter am Werk war...
Also bitte nicht pauschal eine ganze Berufsgruppe niedermachen, ok??

Marple
02.11.2006, 11:27
@ Plotzenhotz:
habe zwischenzeitlich mit Erstaunen festgestellt, daß Bremen tatsächlich die Mahnsachen auf den mD übertragen hat. Bin mal gespannt, ob das gut geht.
Aber warum nicht?
Wenn ich an BlackDevil (Ex-Justizfachwirt am AG Coburg) denke, kann ich mir schon vorstellen, daß es klappt.
Auf die Mahnsachen wird man auch mit einer Rpfl-Ausbildung nicht vorbereitet, das meiste muß man sich selbst erarbeiten.
Allerdings hilft es schon, wenn man die Verfahrensgrundlagen der ZPO kennt.

Fussel77
02.11.2006, 13:04
"Die 3-jährige Ausbildung der JfAng. beinhaltet auf jeden Fall solche Rechtsgebiete (theoretisch wie praktisch)!"

Da muß ich, als ausgebildete Justizfachangestellte, wohl im Unterricht gefehlt haben :gruebel:

Plotzenhotz
02.11.2006, 13:39
Wahrscheinlich...
oder "geschlafen" ??

Die Ausbildung im mD beinhaltet das übrigens auch. Zwar nicht sehr umfangreich, aber als Grundlage durchaus geeignet.
Außerdem soll es ja durchaus Justizbedienstete geben, die sich selbst fortbilden...

heideröschen
02.11.2006, 14:37
So war das gar nicht gemeint!
Es geht darum, dass der mD (und soweit ich weiß, darf auch nur der mD dann die Mahnsachen bearbeiten, die vorher RPfl. gemacht hat und nicht die Justizfachangestellten, aber ich kann irren!) für die Aufgaben des Rechtspflegers nicht ausgebbildet ist. Das ist ja wohl unbestritten!
Mir geht es darum, dass die mDler dannleider meist aufgeschmissen sind, wenn es um die rechtlichen Zusammenhänge bzgl. anderer Rechtsgebiete geht.
Wenn z.B. ein schwacher InsO- Verwalter die Unterbrechung des Verfahrens nach § 240 ZPO beantragt oder ein Betreuer auftaucht, der die Vermögenssorge hat und ein Einwilligungsvorbehalt besteht, oder eine WEg auftaucht oder eine GbR mbH oder sonstige ausländische Firmen...
Dass ein mDler eien Standart MB oder VB auch verfügen könnte streite ich auch nicht ab, aber alles was komplizierter wir, geht halt nicht.

Und als ich sagte, dass der mD dafür keine rechtliche Ausbildung hat, wollte ich nicht die Kompetenz allgemein abstreiten, sondern eigentlich eher die armen mDler bemitleiden, die das nachher machen müssen und leider nicht viel von dem verstehen, was sie machen. Das ist nicht der Fehler des mD, sondern der Behörden, die keine "echten" Ausbildungen für diese Übertragung geschaffen haben.
Oder meinst Du, dass ein Workshop und ein paar Tage beim RPfl. über die Schulter shcauen auf das Mahnwesen vorbereitet?
Wohl kaum, sonst würden wir das ja auch nict studieren!
Und wie gesagt geht es dabei nicht nur um die Vorschriften zum Mahnverfahren, sondern auch andere elemtäre Rechtsgebiete wie InsO, GBO oder ZPO oder Handelsregister.
Diese Rechtsgebiete tauchen immer wieder dabei auf und schaffen Probleme, die teilweise auch für einen Rechtspfleger schwer ins Mahnverfahren eingebunden werden können.

Ich will niemandem seine Kompetenz absprechen, aber man verarscht doch den mD damit genauso wie den RPfl.

Und dass der mD oder momentan auch die JAngst. den VB oder MB, wenn er manuell verfügt ist ausfertigen und zur Unterschrift vorlegen, gehört zu deren Auifgaben.
dafür macht sich der RPfl. vorher ja den Kopf alles zu verfügen!

heideröschen
02.11.2006, 14:47
Als Nachtrag:
Ich wollte bestimmt keine Berufgruppe niedermachen, das spreche ich mir gar nicht zu.
Es war mir nur ein Anliegen klar zu machen, dass man auch, wenn das Mahnwesen und gerade jetzt, wo es ja so "toll" maschinell bearbeitet wird, nicht glauben sollte, dass das einfach ist.
Und schlimme Titel kommen eigentlich nur zu Stande, wenn wirklich mal ein RPFl. gepennt hat, oder aber was meist der fall ist, die EDA- Anträge oder internetanträge leider nicht geprüft werdenkönnen, weil das System sie automatisch ungeprüft verarbeiet. Egal, was für Qutsch dadrin steht. Das kann man nicht verhindern.
Ärgerlich auch für die Sachbearbeiter, weil dann immer massig viel Berichtigungsanträge kommen wegen "Schreibfehler".

Also, VIP ;-) :
Wieder Freunde???

Fussel77
02.11.2006, 14:50
[quote=Plotzenhotz;74658]Wahrscheinlich...
oder "geschlafen" ??

Das was vermittelt wurde, kann man nun wirklich nicht unter "Grundlagen" zusammenfassen.

Ohne das Rechtspflegerstudium hätte ich mir die Arbeit beim ZeMa nicht zugetraut. Nicht umsonst sprach man in der Anfangszeit bei der Übertragung in Sachsen-Anhalt vom "Stillstand der Rechtspflege"!

VIP :-)
02.11.2006, 14:59
Also, VIP ;-) :
Wieder Freunde???

@heideröschen
Waren wir denn jemals verstritten? :gruebel: ;)

Du hast deine Meinung und ich eben meine! Ist doch auch gar nicht weiter schlimm! Sorry, ich musste schließlich auch ein bisschen die Serviceeinheit (hier) vertreten, wenn du schon so austeilst! Aber wir haben es ja jetzt geklärt! ;)

Du weißt doch: Gute Freunde kann niemand trennen! :D ....und schon gar nicht die unterschiedlichsten Meinungen! Die machen das Leben doch noch würziger und interessanter und außerdem ist ja schließlich ein Forum u. a. für den Meinungsaustausch da! :cool:

Plotzenhotz
02.11.2006, 15:04
[quote=Plotzenhotz;74658]Wahrscheinlich...
oder "geschlafen" ??

Das was vermittelt wurde, kann man nun wirklich nicht unter "Grundlagen" zusammenfassen.

Ohne das Rechtspflegerstudium hätte ich mir die Arbeit beim ZeMa nicht zugetraut. Nicht umsonst sprach man in der Anfangszeit bei der Übertragung in Sachsen-Anhalt vom "Stillstand der Rechtspflege"!


In meiner mD-Ausbildung haben wir doch schon gewisse rechtliche Hintergründe vermittelt bekommen, die natürlich an die Ausbildung der Rechtspfleger bei weitem nicht heranreichen. Trotzdem war es so oberflächlich auch nicht.
Wie es im Angestelltenbereich und/oder in anderen Bundesländern aussieht, weiß ich nicht.

Zusammenfassend wage ich zu behaupten, dass die Schnittmengen so klein nicht sind.
Will sagen:
Es gibt sicherlich einige interessierte mD-Leute mit größerem Wissen als Rechtspfleger, genauso gibt es sicherlich zwischen Ri und Rpfl. Überschneidungen in die eine und die andere Richtung.:D:D

heideröschen
02.11.2006, 15:04
VIP;-)
Bearbeitest DU den Mahnsachen im ZeMa?
Wer da mal war denkt, er arbeiet im Irrenhaus! Und in einem "normalen" Gericht ist es schon irre!

Plotzenhotz
02.11.2006, 15:12
Mich würde tatsächlich interessieren, wie es da so abläuft.

Wie werden die Anträge geprüft, wieviele MBs muss ein Rpfl. (mD) pro Tag machen, wie wird überhaupt diese ganze Papier- und Datenflut verarbeitet?

Meine Vorstellung sieht so aus:

Rechtspfleger am Schreibtisch, darauf null Papier, null Akten, sondern nur eine Maus, ein Bildschirm, ein Apfel als Frühstück und eine Banane für die Mittagszeit.

Sämtliche Anträge liegen als Datensatz oder eingescannt vor.
Rechtspfler lässt die Anträge durch die maschinelle Verwurstung laufen und gibt durch einen Klick alles frei.
Anschließend wandern die Daten in eine Großdruckerei, wo alles gedruckt, gefaltet und verschickt wird.

Daneben gibt es noch einen weiteren Rechtspfleger (bezeichnen wir ihn mal salopp, scherzhaft und nicht bös gemeint als "Arme Socke"), der die "N-Sachen" bearbeiten darf, die aus der maschinellen Bearbeitung fliegen.

Oder sehe ich alles falsch?

Fussel77
02.11.2006, 15:15
Dann guck dir mal den letzten Beitrag von heideröschen zum Thema "Vollstreckungsbescheid - Bearbeitungszeit" an, dann hast du so ungefähr ein Bild davon.

(Verlinken kann ich irgendwie nicht :mad: )

beldel
02.11.2006, 15:16
Habe ich auch noch nicht gewusst, dass die Mahnsachen in Bremen und Sachen-Anhalt auf den mD übertragen sind. Da wird es ja nächstes Jahr interessant. Da soll ein zentrales Mahngericht in SA für SA, Thüringen und Sachsen eingeführt werden. Und weil das dann in SA ist, sind dann schon die Mahnsachen von 4 Bundesländern auf den mD übertragen. Da wird es wohl nicht mehr lange dauer, bis der Rest nachzieht.

VIP :-)
02.11.2006, 15:19
VIP;-)
Bearbeitest DU den Mahnsachen im ZeMa?
Wer da mal war denkt, er arbeiet im Irrenhaus! Und in einem "normalen" Gericht ist es schon irre!

Nö! :D Ich mache hier die Zivilsachen, Gütestelle gem. 2 SchlG, WEG-Verfahren, Vereinsregisterangelegenheiten, die Gerichtszahlstelle, einige Verwaltungsangelegenheiten und für die Zwangsvollstreckungsabteilung mache ich Vertretung. Nebenbei muss ich auch mal ein paar HL-Sachen bearbeiten, allerdings kommt dies bei uns sehr wenig vor! Selbst um die Posteingangs- und ausgangsstelle sowie die Registratur komme ich manchmal nicht drum herum! :(
Wurde hier damals mehr oder weniger auf unserem kleinen Gericht "ins Kalte Wasser geschmissen"! Da wird man zwangsläufig fit (oder auch nicht) und muss auch selbst mal ins Gesetz schauen bzw. die Kommentare durchstudieren! Allerdings habe ich auch dankbarer Weise ganz liebe Kollegen im ganzen Lande, mit denen ich mich immer wieder mal austausche (wie hier ;) )!

Mein Statement bezog sich daher ja auch nicht (nur) auf die Mahnsachen, sondern auf alle Abteilungszweige!

Plotzenhotz
02.11.2006, 15:27
Habe ich auch noch nicht gewusst, dass die Mahnsachen in Bremen und Sachen-Anhalt auf den mD übertragen sind. Da wird es ja nächstes Jahr interessant. Da soll ein zentrales Mahngericht in SA für SA, Thüringen und Sachsen eingeführt werden. Und weil das dann in SA ist, sind dann schon die Mahnsachen von 4 Bundesländern auf den mD übertragen. Da wird es wohl nicht mehr lange dauer, bis der Rest nachzieht.

SA = Sachsen-Anhalt, oder?

Die Sachsen geben ihre Sachen freiwillig nach Sachsen-Anhalt?
Glaub ich nicht.
Ich denke, die sind wie die Bayern und die kleinen Kinder: was sie haben, wollen sie behalten.

Gibt es in SA nicht schon ein ZEMA? Aschersleben oder so?? Da war doch was??!!

Hier in NiederSACHSEN finden - glaube ich zumindest- alle das ZEMA und die Mitarbeiter dort toll.
Und die Bescheide sind endlich einheitlich und lesbar. Nicht mehr dieser Durchschreibemist aus der unmittelbaren Nachkriegszeit.

heideröschen
02.11.2006, 15:32
Ui, echt? Alle ZeMis finden das ZeMa toll?
Hab ich wohl woanders gearbeitet?
Naja, aber das mit dem Betriebsklima stimmt so einigermaßen. Unter uns RPfl.s war es eigentlich immer gut. Normale Kabbeleien.
Ansonsten ist JEDER froh, der nicht mehr im ZeMa arbeiten muss! Eine Horror- Ateilung sondersgleichen!

Ich als Ex- Zemi weiß, dass das Aktenbearbeiten im ZeMa Akkordarbeit ist.
Bei uns hatte jeder Rechtspfleger 18.000 Verfahren zu betreuen, von denen mind. 10 % in Papierform, sprich manuell bearbeitet wurden, weil sie aus irgendeinem Grund aus dem System gefallen sind.
Man bekommt um 70 Akten am Tag, muss Post selbst bearbeiten (ca. 100 Poststücke am Tag) und jeden morgen bis zum Mittag die 100 neuen Beleganträge vorgeprüft haben, damit sie so glatt wie möglich durchs System laufen. nebenbei gehen aber auch EDA- Anträge oder Internet- Anträge ein, die meist besonders sch... ausgefüllt sind, so dass sie zu nichts zu gebrauchen sind. Auch diese müssen vom RPfl. jeden Tag "umgeschrieben" werden, damit sie verarbeitet werden können.
Nebenbei klingelt pausenlos das Telefon, weil die Ast. und Ag. der Meinung sind, man hätte nur Ihr Verfahren zu bearbeiten und das könne ja wohl nicht so lange dauern...
Nebenbei wird man noch beschimpft und das nicht zu knapp. Täglich kommen 2- 3 neue Dienstaufsichtsbeschwerden rein zu denen man auch noch Stellung nehmen muss (sowas wie: mein MB- Antrag ist schon eine Woche bei Ihnen, wieso ist der noch nicht zugestellt!?).
Gute Nerven und ein dickes Fell muss man schon haben, wenn man da ein oder zwei Jahre aushalten will.
Von daher ist ein manuell zu bearbeitender Antrag schon schnell durch, wenns in 2 Monaten klappt.
Nebenbei gesagt liegt auch vieles nicht an den Sachbearbeitern (die gelinde gesagt ÜBERLASTET sind!) sondern am System oder am Zustellunternehmen. Das Zustellunternehmen in Niedersachsen ist dermaßen besch..., da fragt man sich schon, wie man bitte an eine GmbH persönlich zustellen kann...!?

Also, hackt nicht immer so auf den Zemas rum, die habens echt schwer!

Uns ich kann das wirklich vergleichen, denn ich hab vor dem ZeMa in einem normalen Gericht gearbeitet und hinterher nun auch wieder! Seid einfach froh, dass ihrda nicht sein müsst!

Laut Pebb§y ist für gesamt Niedersachsen eine Zahl von 3 (!!!) RPfl.s für das ZeMa vorgesehen. Die Massen sind aber noch nicht mal mit 18 Vollzeitkräften zu schaffen!

claudia
02.11.2006, 15:51
SA = Sachsen-Anhalt, oder?

Die Sachsen geben ihre Sachen freiwillig nach Sachsen-Anhalt?
Glaub ich nicht.
Ich denke, die sind wie die Bayern und die kleinen Kinder: was sie haben, wollen sie behalten.

.


Doch kannst du glauben. Aber der Termin 1.1.07 ist schon wieder verschoben. Im Prinzip hast du recht , aber Mahnsachen wollen wir hier auch nicht. :D Im übrigen haben wir mit den Ländern auch eine gemeinsame Fernsehanstalt, den Mitteldeutschen Rundfunk. Da kannst du mal sehen an was sich die Justiz so orientiert. :wechlach:

Marple
02.11.2006, 16:00
Ui, echt? Alle ZeMis finden das ZeMa toll?
Hab ich wohl woanders gearbeitet?
Naja, aber das mit dem Betriebsklima stimmt so einigermaßen. Unter uns RPfl.s war es eigentlich immer gut. Normale Kabbeleien.
Ansonsten ist JEDER froh, der nicht mehr im ZeMa arbeiten muss! Eine Horror- Ateilung sondersgleichen!


Also ich war bis letzten Freitag am ZEMA und mir hat der Job bis zuletzt Spaß gemacht. Die Versetzung an ein anderes Gericht habe ich aus rein privaten Gründen beantragt. Wäre das ZEMA nicht soweit weg von meiner Heimat, wäre ich dort gern bis zur Pension geblieben (schnief).
Meine (Ex-)Kollegen sind auch alle glücklich, keiner will weg, obwohl auf einen Rpfl ca. 70.000 Verfahren im Jahr kommen.

Fussel77
02.11.2006, 16:06
Ich bin auch im ZeMa. Ich will hier auch am liebsten bis zur Rente bleiben! Ich weiß gar nicht, wo der "schlechte" Ruf der Mahnsachen herkommt.

Marple
02.11.2006, 16:09
@ Fussel:
von allen, die früher, vor Automatisierung, alle Anträge manuell bearbeiten und sich die Finger wund schreiben mußten.
Mit dem Verfahren heute ist das sicher nicht mehr zu vergleichen, weil ja die Dödel-Verfahren komplett maschinell verarbeitet werden.
Grüßle und frohes Schaffen!

FloHH
02.11.2006, 17:56
@ Erzett:
Wenn Hamburg sich sogar mit MeckPomm zusammenschließt und alle Mahnsachen in Hamburg bearbeitet werden... ists mit mD auch nicht mehr weit.

Sorry, aber das Eine hat mit dem Anderen überhaupt rein gar nichts zu tun.
Man mag es ja nicht glauben, aber eine insgesamt funktionierende Gerichtsbarkeit ist insbesondere im Dienstleistungssektor mittlerweile auch ein Standortfaktor bei der Frage von Unternehmensansiedlungen oder -verlagerungen. Und die Möglichkeit, das Mahnverfahren maschinell abzuarbeiten, rangiert in der Anforderungsliste ganz weit oben.
Aus keinem anderen Grund hat z.B. Schleswig-Holstein das EDV-Verfahren teilweise eingeführt. Und auch MacPom stand vor einem ähnlichen Probelm. Allerdings hätte sich bei den dortigen Fallzahlen der Aufbau eines eigenen zentralen Mahngerichts in keinster Weise "gelohnt". Also hat man sich sinnvollerweise umgeschaut, mit welchem Bundesland man sich zusammenschliessen könnte.

Man kann für die Zukunft natürlich grundsätzlich nie etwas ausschliessen. Momentan gibt es aber in HH keine Tendenzen in Richtung "Übertragung auf den mD"

Plotzenhotz
02.11.2006, 20:59
Meine (Ex-)Kollegen sind auch alle glücklich, keiner will weg, obwohl auf einen Rpfl ca. 70.000 Verfahren im Jahr kommen.

Aber die meisten davon sind doch gebündelt und maschinell vorgeprüft, so dass man doch nur noch ein Feld auf dem Bildschirm als Freigabe für die weitere vollautomatische Verarbeitung anklicken muss, oder sehe ich das falsch?

Wieviele der 70.000 Verfahren landen denn wirklich als Papierakte auf dem Tisch des Hauses? 700 ??

Wäre mal ein Ziel für einen Betriebsausflug, so ein ZEMA und insbesondere die Druckerei.
Stelle mir gerade vor, wie die Wachtmeister fünftausend Mahn- und Vollstreckungsbescheide pro Tag in die Umschläge stecken:wow:bigcool:

Aber wahrscheinlich machen das auch Maschinen, oder??

FloHH
02.11.2006, 22:18
Aber wahrscheinlich machen das auch Maschinen, oder??

Jipp

heideröschen
03.11.2006, 06:57
Deswegen ist es für die Wachtmeisetr aber auch nicht einfacher. Die Drucke der Mahn und Vollstreckungsbescheide werden in Niedersachsen vom IZN hergestellt. Die maschinellen werden von dort aus gleich zur Zustellung an den "Kunden" rausgeschickt, die manuell bearbeiteten werden zum ZeMa geschickt und dort müssen die Wachtmeisetr trotzdem täglich mind. 200 von denDingern den jeweiligen Serviceeinheiten zur Vorbereitung nch Endnummern zuordnen.
Bei uns ist das in letzter Zeit etwas drunter und drüber gegangen, weil wir asl Wachtmeisetr drei "Neue" bekommen hatten. Die waren im Leben noch NIE Wachtmeisetr oder Justizhelfer gewesen, sonder waren Waldarbeiter in verschiedenen Forstamtsbezirken. Da diese Zusammmengefasst wurden, waren die armen Mäneer leider übrig und wurden als Wachtmeiser weiter verwendet. Wir haben sie Liebevoll die Förster oder auch die Waldmeister genannt ;) .
Auch wenn vieles maschinell läuft ist es viel Arbeit. Klar laufen die meisten Verfahren der Großgläubiger durch das System durch und die Massenverfahren bekommt man nicht auf den Tisch, aber auch dort gibts die kleinen Tücken des Arbeitslebens.
Die meisten Großgläubiger (so jedenfalls bei uns) tragen immer sonstige Ansprüche ohne Katalognummer ein. Diese müssen IMMER durch deen Rechtspfleger freeigegeben und geprüft werden, kann ja sein, dass da was völlig absurdes drin steht oder das Fälligkeitsdatum und der Rechtsgrund fehlen. Diese werden dem Rechtspfleger im batch (System) zur Freigabe vorgelegt.
Hier muss dann ständig eine blöde tastenkombination gedrückt werde, das nervt nach 200 mal schon ein wenig...
Ich finde ja auch nicht, dass im ZeMa die Arbeit wirklich rechtlich schwer ist (Ausnahmefälle gibt es immer!), ich finde eher, dass es die Masse macht. Man steht ganz schön unter Druck, mehr als in jeder anderen Abteilung. Aktenschieben unmöglich! Zu meiner Anfangszeit saß ich mit ca. 300 (!!!) rückständigen Aktenb im Nacken da und dachte, dass es nie besser wird.

Ach ja. Und von ca. 70000 im Jahr zu bearbeitenden Fällen landen wohl so ca. 10- 20 % auf dem Tisch des Rechtspflegers. Das sind die Verfahren, die nie mehr im System laufen können (sogenannte N- Akten).
Dann gibt es zusätzlich noch B- Akten, das sind Akten die angelegt werden, wenn ein Verfahren vorübergehend aus dem System genommen wird, weil z.B. Abgaben unklar sind oder sonstige Probleme auftreten.
Und dann gibts T- Akten, das sind Akten, die das System produziert, wenn z.B. ein Widerspruch implausibel ist und das System das nicht schnallt, wenn z.B. Gesamtwiderpruch UND teilwiderspruch angekreutzt wurde.
Man glaubt gar nicht, wie lange man mit solchen Akten rumkaspern muss...

Naja und das "Haupttagesgeschäft" ist das Telefon. Monierungen (Zwischenverfügungen) werden zum größten Teil per Telefon behoben. Das heißt wirklich tag täglich UNUNTERBROCHEN Telefon! Und das nervt schon mit der Zeit, weil die Akten dann nämlich nur vor 9 oder nach halb vier bearbeitet werden können.
Publikum ist zum Glück relativ selten, kommt aber auch vor.

Also ich fands arbeitstechnisch im ZeMa nicht so toll. ich war nicht genug gefordert und wollte wieder mit "richtigen Akten" arbeiten.
Kollegentechnisch wars jedoch super! Das war ne tolle Zeit! Nichtsdestotrotz wollte ich gerne in meinem Ort bleiben, aber aus dem ZeMa raus.
Ichmeine, man kann ja nie wissen, ob nicht Niedersachsen doch bald die Mahnsachen auf den mittleren Dienst überträt. Das wäre tötlich für mich, denn im Hauptgebäude wären keine Stellen frei und so würde man mich wahrscheinlich sonstwohion versetzen. Das muss ich nicht haben!

Ansonstenkann ich ZeMa für Berufsanfänegr empfehlen. Man lernt viel in kurzer Zeit!

Fussel77
03.11.2006, 08:22
Ich bearbeite zuerst meine Akten. Dann gibt es die Postmappen - das ist der ganze Eingang zu den maschinellen Verfahren (entweder von Antragsteller oder Antragsgeger), wie z.B. Widersprüche, Einsprüche, Ratenzahlungsangebote, Anträge auf 2. vollstreckbare Ausfertigung, Rechtsnachfolgen...

Zwischendurch gibt es unzählige Anrufe. Dann bekommt man die MBA, die nicht so "glatt" sind, wie jeder denkt, um zu gucken, wie man sie hinbiegt, damit sie maschinell laufen.

Danach mache ich die maschinellen Monierungen. Das sind die Zwischenverfügungen, die das System schreibt und die ich vor dem Absenden noch kontrolliere.

Nachmittags nach der Verarbeitung sehe ich dann noch meine Batchvorlagen durch. Das sind Vorlagen vom System zu maschinellen Verfahren, wo zu dem Verfahren etwas zu veranlassen ist.

Zwischendurch erteile ich noch ein paar Kennziffern für Großantragsteller oder kostenbefreite Antragsteller.

Also das beim maschinellen Verfahren alles der Computer macht, kann ich nicht gerade sagen.

Plotzenhotz
03.11.2006, 08:37
Vielen Dank!
Da sieht man doch gleich viel klarer.

Übrigens beschweren sich Anwälte und andere Antragsteller immer wieder, dass einige ZEMAs angeblich nur sehr schwer oder überhaupt nicht telefonisch erreichbar sind. Die können sich wahrscheinlich nicht vorstellen, dass das knapp bemessene Personal nicht mit zwei Gesprächspartnern gleichzeitig telefonieren kann.
In der Öffentlichkeit entsteht deshalb der falsche Eindruck, dass die einfach nicht ans Telefon gehen.

heideröschen
03.11.2006, 08:39
@Fussel77:
:einermein !
Ich denke auch, dass die Arbeit im ZeMa nicht als "einfach" abgetan werden darf. Wer der Meinung ist, dass man da nur rumsitzt und eins, zwei Taten am tag drückt, der sollte mal ne Woche Praktikum dort machen. Ich denke, dann ist er anderer Meinung.
Jeder, der nicht schon mal im ZeMa gearbeitet hat, kann eigentlich zur Arbeit im ZeMa nichts sagen.

Ach ja. Und noch eine Ungerechtigkeit, die noch mal loswerden möchte.
Obwohl das ZeMa eine GEMEINSCHAFTSeinrichtung der OLGs in Niedersachsen ist, werden nur RPFL.s aus dem OLG Bezirk Celle dahingeschickt. Das st einfach unfair! Das OLG Braunschweig und Oldenburg solte auch mal Nachschub bringen, gerade weil es viele gibt, die seit Jahren schon einen Versetzungsantrag laufen haben.
Und nur weil das ZeMa zufällig im OLG Bezirk Celle steht... UNFAIR!!! :mad:

heideröschen
03.11.2006, 08:42
Wir hatten auch schon unzählige DABs mit der Begründung wir wären telefonisch nicht erreichbar, wir würden ABSICHTLICH den Hörer daneben legen... :wechlach: dass das technisch gar nicht möglich ist, schnallen die gar nicht. Selbst wenn der Hörer daneben liegt, springt nach 10 Sekunden das Diesplay auf normal um, so dass auch, wenn der Hörer daneben liegt, angerufen werden kann. Vielleicht sollten die sich mal vorstellen, dass wir WIRKLICH telefonieren! Und zwar nicht privat!

Plotzenhotz
03.11.2006, 09:48
Oder ist die Telefonleitung besetzt, weil sie durch den Internetzugang blockiert ist??:flucht:


Ach neee, das läuft ja getrennt...

heideröschen
03.11.2006, 09:54
geht ja gar nicht... ;)

ultima ratio :)
03.11.2006, 12:10
Ähhh Frau Very important person: Ich möchte nicht unhöflich sein, aber als Längerdienender meine ich mir ein klares Bild über den mittleren Justizdienst sprich UDG -Tätigkeit bilden zu können. Die Kollegen dort sind nahezu reine Befehlsempfänger praktisch ohne eigene sachliche Unabhängigkeit (wohl höchstens in Klauselerteilungen bzw. Bescheinigung der formellen Rechtskraft) Es entscheidet der Rpfl und der Richter bzw. StA. Meistens beschränkt sich die Tätigkeit per se auf "erledigt und ab - Vermerke". Ich war selbst einige Jahre im mD ansässig und meines Erachtens hat sich bis dato dort nicht besonders viel geändert. Ausser das z.B. bei den Mahngerichten 319er und 733er durch die UdGs (je nach Bundesland) erteilt werden, sofern man dies als aufwertend ansehen möchte. Die Ausbildung eines GVs oder gar Rpfls. kann man keinesfalls mit dem mD - UDG gleichsetzen. So schreibt man z.B. auf der Justizschule Klausuren über 5 Stunden über ein einziges Thema. (z.B. ZPO, ZV-Recht, BGB oder Wechselund Scheckrecht) Der GV wird mittlerweile auch als Entscheidungsträger ausgebildet. Das war sicher nicht immer so. Übrigens: Sollte die Privatisierung der GV in der BRD in den nächsten Jahren vollzogen werden, dann sitzt mindestens die Hälfe zurück (die meisten sind sowieso auf Lebenszeit verbeamtet) als JHS oder AI bzw. AI mit Z. im Innendienst (sofern man dies als Besitzstandswahrung ansehen kann - die Tätigkeit eines GVs hebt sich deutlich von der UDG-Tätigkeit ab. (höchstrichterlich durch das BVerwG bereits festgestellt) Ergo: Die Sekretäre mit b und z.A., sowie die Angestellten (welchen man sowieso nur aus Kostengründen die UDG-Tätigkeit übertragen hat - ein Rechtsanspruch gibt es nicht) werden wohl aus dem Staatsdienst entlassen werden müssen. Grübelnde Grüsse.

womü
03.11.2006, 12:23
Ich würde mir niemals anmaßen, zu wissen, was eine Justizfachangestellte weiß! :gruebel:

Ich glaube aber schon, im konkreten Fall beurteilen zu können, ob sie das weiß, was ich weiß. :)

Ich weiß deshalb, dass sie manchmal nur glauben, das zu wissen, was ich weiß.:D

Plotzenhotz
03.11.2006, 12:42
Weißt DU denn auch alles, was sie weiß?

Soviel ich weiß, fehlen Angaben dazu in Deinem Posting.

womü
03.11.2006, 13:03
Weißt DU denn auch alles, was sie weiß?

Soviel ich weiß, fehlen Angaben dazu in Deinem Posting.


Wer lesen kann, ist klar im Vorteil: Siehe 1. Satz meines Postings.:teufel:

Plotzenhotz
03.11.2006, 13:19
AAAAhhhh ja, da steht was :D

Irgendwie ist mein (Bild-)Schirm zu klein...

mea culpa, mea culpa, mea maxima culpa!

VIP :-)
03.11.2006, 20:59
Ich würde mir niemals anmaßen, zu wissen, was eine Justizfachangestellte weiß! :gruebel:

Ich glaube aber schon, im konkreten Fall beurteilen zu können, ob sie das weiß, was ich weiß. :)

Ich weiß deshalb, dass sie manchmal nur glauben, das zu wissen, was ich weiß.:D


Weißt DU denn auch alles, was sie weiß?

:pff: Männer! :D Ich weiß, dass ich von dem soeben vorstehend gelesenen und dadurch erworbenen Wissen, jetzt gar nichts mehr weiß und Kopfschmerzen bekommen habe! :(

NP: Nichtwissen :nixweiss: - Die Ärzte! :teufel: ...denn weil Wissen nur belastet, wolln wir nicht Mitwisser sein. Wir lassen es unangetastet - das Gewissen, es bleibt rein.... :wechlach:

bü40
03.11.2006, 21:30
"Die 3-jährige Ausbildung der JfAng. beinhaltet auf jeden Fall solche Rechtsgebiete (theoretisch wie praktisch)!"

Da muß ich, als ausgebildete Justizfachangestellte, wohl im Unterricht gefehlt haben :gruebel:

Ich glaube nicht, dass Du ausgebildete Justizfachangestellte bist.
Zumindest bei uns in BaWü gibt es das erst seit ein paar Jahren.
Wenn Du dann auch noch die Rpfl.Ausbildung gemacht hast, war das alles vor diesem Zeitpunkt.
Da bei unserer ZVG Abt. alle Azubis durchlaufen, ist mir durchaus bekannt, was die Justizfachangestelltenlehrlinge können müssen.
Nix für ungut.

VIP :-)
03.11.2006, 22:11
Ich glaube nicht, dass Du ausgebildete Justizfachangestellte bist.
Zumindest bei uns in BaWü gibt es das erst seit ein paar Jahren.
Wenn Du dann auch noch die Rpfl.Ausbildung gemacht hast, war das alles vor diesem Zeitpunkt.
Da bei unserer ZVG Abt. alle Azubis durchlaufen, ist mir durchaus bekannt, was die Justizfachangestelltenlehrlinge können müssen.
Nix für ungut.

@bü40
Bravo! :daumenrau :respekt Genau das habe ich mir auch gedacht, als ich das gelesen habe! Wollte mir aber nicht noch mal den Mund verbrennen und habe deshalb stillschweigend in mich hinein gegrinst! ;)

Bei uns in Ba.-Wü. haben die ersten Justizfachangestellten im Jahre 2000 (meine ich mich zu erinnern) ausgelernt! :hetti:
Also frühestens seit dort und dann gleich hinterher das Rpfl.-Studium? :gruebel: Wahnsinn, oder!? Ich verneige mich vor dir Fussel77, :huldigen:weil du das alles so stramm durchgezogen hast! :D Echt klasse! :daumenrau

Plotzenhotz
04.11.2006, 10:53
Heißen die jetzt nicht mehr Justizangestellte, sondern JustizFACHangestellte, weil sie neuerdings nicht mehr nur schreiben müssen, sondern auch die Akten zum Abtragen an die Richter und die Rechtspfleger in das FACH legen dürfen?
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
ach neee, die heißen ja so, weil sie vom Fach sind

13
04.11.2006, 11:08
Demnach heißen die GesichtsVOLLzieher auch so, weil sie wegen Überlastung ein Alk-Problem haben und dauernd voll sind - oder wie? :confused:

Plotzenhotz
04.11.2006, 11:35
Hicks :confused:

Ichhh aaabe dochhhhhhh geiiiiiiinnnnn Allllllllllohoooooolbrobleeeeem :karnevali

FloHH
04.11.2006, 21:17
Demnach heißen die GesichtsVOLLzieher auch so, weil sie wegen Überlastung ein Alk-Problem haben und dauernd voll sind - oder wie?

Nein, eher sind sie regelmässig voll weil die Auftragslage stark rückläufig ist ;)

bü40
04.11.2006, 21:52
Nein, eher sind sie regelmässig voll weil die Auftragslage stark rückläufig ist ;)

Und das hat dann wohl zur Folge, dass man sich in diesem Forum meint austoben zu müssen.

Ganz im Ernst:
Der besondere Reiz an diesem Forum ist die Offenheit für andere Berufe, die mit der Justiz zu tun haben, auch wenn es "Rechtspflegerforum" heißt.
Soweit ich in anderen Foren lese, wird dort teilweise heftig unter die Gürtellinie getreten.
Das brauchen wir hier nicht!
Und das wurde auch in anderen Threads schon angesprochen!

Ich kann nur dafür plädieren, hier etwas zurückhaltend zu sein.

Nicklichkeiten haben wir alltags genug.

FloHH
04.11.2006, 23:52
Einmal die letzten -4- Threads lesen, sich über den Smiley ;) bewusst werden , durchatmen und dann ruhig ans Tagewerk gehen.

Oder um es deutlich zu machen:

Niemand möchte hier die Gerichtsvollzieher "anmachen" - insbesondere ich nicht. Könnte ich mir auch gar nicht leisten. Meine Frau ist Gerichtsvollzieherin, mein Schwiegervater ist Gerichtsvollzieher und ein nicht unbeträchtlicher Teil meines Bekannten- und Freundeskreises auch.

Also: nicht immer alles so ernst nehmen - das macht das Leben leichter :)

Erzett
05.11.2006, 09:41
Man kann für die Zukunft natürlich grundsätzlich nie etwas ausschliessen. Momentan gibt es aber in HH keine Tendenzen in Richtung "Übertragung auf den mD"

Da möchte ich mal den ersten Kanzler zitieren: "Was jeht mich mein Jeschwätz von jestern an" ;) (Flo, das ist jetzt nicht auf dich bezogen)

13
05.11.2006, 11:43
Und eines sollte auch klar sein: Spaß gehört dazu, aber eben nicht unter der Gürtellinie. Bislang hat das Forum genau davon profitiert und dabei bleibt es auch - dafür werden Admins und Mods schon sorgen...und letztere sind ein exzellentes Team und waren sich bislang immer einig! :strecker :cool: :teufel:

AlterMann
05.11.2006, 11:47
:amen :teufel:

13
05.11.2006, 11:50
Ich sehe, Du kennst Dich aus: Amen heißt: So sei es - und so ist es auch! :gehaess: :teufel:

AlterMann
05.11.2006, 11:53
Ich sehe, Du kennst Dich aus: Amen heißt: So sei es - und so ist es auch! :gehaess: :teufel:
Als humanistisch Gebildeter kann man schließlich Fremdsprachen.:cool: :teufel:

bü40
05.11.2006, 14:31
Und eines sollte auch klar sein: Spaß gehört dazu, aber eben nicht unter der Gürtellinie. Bislang hat das Forum genau davon profitiert und dabei bleibt es auch - dafür werden Admins und Mods schon sorgen...und letztere sind ein exzellentes Team und waren sich bislang immer einig!
Genau das wollte ich ausdrücken.
Nur zur Klarstellung:
Ich habe ausdrücklich n i c h t die # 61+63 gemeint.
Aber mir ist eben aufgefallen, dass einige Kollegen verbal durchaus etwas kräftig zulangen. An andererer Stelle musste 13 schon mal eingreifen, auch von juris war die Bitte um Mäßigung zu lesen.

Ich finde es in diesem Forums so wohltuend, dass gerade nicht verbal rumgeprügelt wird. Ich habe da in einigen Bereichen (die nichts mit Justitia zu tun haben) schon heftige Dinge gelesen, sowas wünsche ich diesem Forum nicht.
Daher meine Bitte um Zurückhaltung.

Fussel77
06.11.2006, 09:03
Ich glaube nicht, dass Du ausgebildete Justizfachangestellte bist.
Zumindest bei uns in BaWü gibt es das erst seit ein paar Jahren.
Wenn Du dann auch noch die Rpfl.Ausbildung gemacht hast, war das alles vor diesem Zeitpunkt.
Da bei unserer ZVG Abt. alle Azubis durchlaufen, ist mir durchaus bekannt, was die Justizfachangestelltenlehrlinge können müssen.
Nix für ungut.

Du willst mir allen ernstes erzählen, daß du weißt, welchen Berufsabschluß ICH habe :mad:

Ich habe die Ausbildung zur JustizFACHangestellten von 96 - 99 in Sachsen-Anhalt absolviert. Und was ich da gelernt habe, werde ich dann wohl doch noch selbst am besten wissen. Das kann bei einem Zweier-Abschluß wohl nicht so wenig gewesen sein.

Plotzenhotz
06.11.2006, 12:00
Hups,

ich dachte bislang, dass eine gewisse Deftigkeit durchaus gestattet ist, weil es sich dabei (auch) um eine Art von Humor handelt / handeln soll.:gruebel:

Es lag mir fern, JustizFACHangestellte zu beleidigen.

Im Gegenteil: ich weiß es sehrwohl zu würdigen, was sie können und was sie leisten

VIP :-)
06.11.2006, 12:05
Hups,

ich dachte bislang, dass eine gewisse Deftigkeit durchaus gestattet ist, weil es sich dabei (auch) um eine Art von Humor handelt / handeln soll.:gruebel:

Es lag mir fern, JustizFACHangestellte zu beleidigen.

Im Gegenteil: ich weiß es sehrwohl zu würdigen, was sie können und was sie leisten

@Plotzenhotz
Glaube mir, bü40 hat DICH absolut NICHT gemeint! Gibt noch genügend andere! :)

ultima ratio :)
06.11.2006, 15:26
Gähn.

13
06.11.2006, 17:01
Letzte Möglichkeit, zu beweisen, dass es zu diesem Thread noch sachliche Beiträge gibt. Falls nicht, erfolgt Schließung. Persönliches Angiften bitte ausschließlich über PN!

13
(Mod.)

Marple
08.11.2006, 14:08
Aber die meisten davon sind doch gebündelt und maschinell vorgeprüft, so dass man doch nur noch ein Feld auf dem Bildschirm als Freigabe für die weitere vollautomatische Verarbeitung anklicken muss, oder sehe ich das falsch?

Wieviele der 70.000 Verfahren landen denn wirklich als Papierakte auf dem Tisch des Hauses? 700 ??

Wäre mal ein Ziel für einen Betriebsausflug, so ein ZEMA und insbesondere die Druckerei.
Stelle mir gerade vor, wie die Wachtmeister fünftausend Mahn- und Vollstreckungsbescheide pro Tag in die Umschläge stecken:wow:bigcool:

Aber wahrscheinlich machen das auch Maschinen, oder??

sorry für die späte Antwort, war ein paar Tage bettlägerig.

Es landen etwa 5.000 Akten auf dem Tisch, die komplett manuell bearbeitet werden müssen.
Die maschinellen Verfahren müssen nicht durch einen Klick bestätigt werden, im Idealfall sehe ich ein Verfahren überhaupt niemals.
Allerdings gibt es immer wieder Fälle, in denen eingegriffen werden muß, aus den unterschiedlichsten Gründen:
- Inplausibilitäten beim Antrag (führt zu Monierungen, die teilweise direkt vom Rpfl bearbeitet werden und nicht rausgehen)

- Vorgang kann nicht maschinell bearbeitet werden, weil die Software darauf noch nicht programmiert ist (z. B. Auslandssachen, manche Berichtigungsanträge, Rechtsnachfolge, Inso, Teilrücknahme, Unterbrechung durch Tod, etc.)

- einige Posteingänge müssen durch den Rpfl geprüft und verarbeitet werden, z. B. unklare Wi, Einsprüche, Ratengesuche, Klageschriften, manche Monierungsaantworten, u. a.

- viel Zeit geht für die Anrufe drauf, weil bei 70.000 Verfahren doch etliche Antragsgegner auf die Idee kommen, das Mahngericht wie den Kundenservice eines Versandhauses einfach mal anzupöbeln, warum ein Mahnbescheid kommt oder weil die Rückseite mit den allgemeinen Belehrungen nicht gelesen wird und Raten beantragt werden. Die Antragsteller wiederum haben häufig Fragen zu den Monierungsschreiben, Verfahrensstand etc.

Also Pille-Palle ist der Job am ZEMA nicht, macht aber gerade wegen der Vielseitigkeit überwiegend Spaß, vorausgesetzt, man kommt mit der EDV zurecht.

heideröschen
08.11.2006, 14:21
Erst mal :troest: , ich lag gestern auch flach, nachdem ich von Montag auf Dienstag diesem Ein- Tages (Nachts)- Magen- und- Darm- Phänomen erlegen war.
Die ganze Nacht von 2.30h bis 7.30 h auf Toilette verbracht und das krasseste ist: man fragt sich ERNSTHAFT, ob man noch zur Arbeit gehen soll... Letztendlich hab ich mich dagegen entschieden und kam heut erst wieder.

So in der Art hab ichs auch in #37 und #45 erklärt. Schön, dass es auch in anderen Mahngerichten bescheuerte Ag. und Ast. gibt.
Ich hatte mal einen ganz krassen. Der Herr war 1. Voritzender für den Europäischen Verein für Menschenrechte oder so. Der hat in seiner Eigenschaft als Vorstand, Strafgelder gegen das Land Niedersachsen geltend gemacht in Höhe von 18.000.000,00. In dem Verfahren hatte er leider vergessen PKH zu beantragen, in den anderen hat ers immer getan.
Der Mann war schlimm. Mit dem konnte man nicht sprechen. Im Endeffekt hat er Telefonverbot von unserem GL bekommen, er solle sich bitte ausschließlich schriftlich äußern.
Der hat sich echt hochgeschaukelt, zweimal musste ich ein Telefonat beenden...

Fussel77
08.11.2006, 14:32
"- einige Posteingänge müssen durch den Rpfl geprüft und verarbeitet werden, z. B. unklare Wi, Einsprüche, Ratengesuche, Klageschriften, manche Monierungsaantworten, u. a."

Über "einige" mußte ich doch eben schmunzeln! Momentan platzen hier die Postmappen mal wieder aus allen Nähten. Am meisten wundere ich mich immer wieder über die Anträge auf 2. vollstreckbare Ausfertigung des VB. Die Welt muß voller verlorener Titel sein, so viele weitere Ausfertigungen ich schon erteilt habe :wechlach:

heideröschen
08.11.2006, 14:39
ja. lustig ist auch immer, wenn die anwälte stein und bein schwören, sie hätten die ausfertigung verloren und man schaut in die N- akte und siehe da! ausfertigung ist nie rausgegangen, weil post zu widerrufen oder sonstwas.
da hab ich mir immer einen spaß gemacht und denen geschrieben, dass sie ganz beruhigt sein können, die ausf. sei bei uns und das wäre auch richti so ;) .
ja, einige ist echt geschönt...
vor allem jetzt um die vorweihnachtszeit ist der bär los! ich sag nur: verjährungsfristen... als wenn die erst zwei wochen vor jahresende bekannt sein würden...

Marple
08.11.2006, 14:40
:einermein ich hatte einen Infekt verschleppt, wollte an meiner neuen Dienststelle nicht gleich mit Krankheit glänzen, aber am WE ging's mir so besch..., daß ich doch zum Arzt bin. Das kommt davon, wenn man unvernünftig ist, jetzt hab ich Reizhusten und muß täglich inhalieren.

Ich hatte nie den Fall, daß ich den Hörer auflegen mußte, war aber schon manchmal davor.
In einer Sache ging's auch um Milliönchen. Der Ast hatte zwar PKH beantragt, aber ich hatte doch einiges zu beanstanden. Das ging dann hin und her bis der Wi kam. Leider hat der AstPV die Abgabe beantragt, bevor ich über die PKH entscheiden konnte...dumm gelaufen :teufel:

In einer anderen Sache rief mal einer von der kleinen gelben Partei an (Ag) und wollte mir ernsthaft wegen seiner Parteizugehörigkeit Druck machen (damals war die Partei in der Regierungskoalition und stellte den JuM), hat mich aber kalt gelassen und gefeuert wurde ich auch nicht.

Leider kann ich wegen Datenschutz die schönsten Fälle nicht erzählen, aber die erlebt wohl jeder ZEMA-Rpfl :D
Es gibt ja nichts, was es nicht gibt.

13
08.11.2006, 14:41
Über "einige" mußte ich doch eben schmunzeln! Momentan platzen hier die Postmappen mal wieder aus allen Nähten. Am meisten wundere ich mich immer wieder über die Anträge auf 2. vollstreckbare Ausfertigung des VB. Die Welt muß voller verlorener Titel sein, so viele weitere Ausfertigungen ich schon erteilt habe :wechlach:

BTW: Das ist ein Phänomen, das es auch schon zur manuellen Zeit gab. Wenn ich schon immer die Formulierung "auf dem Postwege verloren gegangen" lesen musste... :pff:

Marple
08.11.2006, 14:51
@ Fussel77:
"einige" war relativ und nicht absolut gemeint.

Die zweite A. ist für manche Kanzleien mit 15,- Euronen noch viel zu billig - sollte mind. 50,- kosten, ohne Erstattungsanspruch gegen den Ag, vielleicht fangen sie dann mal an, die Bescheide sorgfältiger aufzubewahren.

heideröschen
08.11.2006, 14:57
@ Marple:
oder zu suchen. Manchmal glaub ich auch, die suchen gar nicht richtig!
Ja, leider der Datenschutz...

Plotzenhotz
08.11.2006, 14:59
:):):)
Hört sich ja an wie der tägliche Wahnsinn in einem Gerichtsvollzieherbüro...
:):):)

Besten Dank für die Schilderungen und noch viel Spaß mit unserer ach so netten Kundschaft.

Ihr im ZEMA habt es übrigens gut. Die Bekloppten rufen nur an. Hörer auflegen und gut ist.

Bei uns stehen sie -zumindest sofern man sie Schuldner nennen kann- in voller Lebensgröße vor dem Schreibtisch. Und sie erscheinen, wann immer sie wollen. Morgens um 6 und abends um 11.
Aber niemals zu der Zeit, die eigentlich vorgegeben ist.

Also an alle ZEMA-Rpfl. und ZEMA-MDs: * Hand reich zum Trost spenden und um Trost zu empfangen*.

heideröschen
08.11.2006, 15:01
:einermein

Fussel77
08.11.2006, 15:13
"Also an alle ZEMA-Rpfl. und ZEMA-MDs: * Hand reich zum Trost spenden und um Trost zu empfangen"

So hat jeder sein Päckchen zu tragen...:)

Marple
08.11.2006, 15:26
Da kann ich mich nur anschließen!

@Plotzenhotz: ich habe großen Respekt vor der Arbeit der GV, das wäre absolut nichts für mich.

schön, daß wir in diesem Thema wieder Frieden haben :)

13
08.11.2006, 15:26
So hat jeder sein Päckchen zu tragen...:)

Ich habe schon 4 Koffer auf dem Boden... :D

UHU
08.11.2006, 15:32
Ich habe schon 4 Koffer auf dem Boden... :D


... und ich dachte schon, bei Dir wären es Container ... :strecker

Marple
08.11.2006, 15:48
Ich habe schon 4 Koffer auf dem Boden... :D

Angeber:pueueh:

Plotzenhotz
08.11.2006, 17:58
schön, daß wir in diesem Thema wieder Frieden haben :)

Hatten WIR Krieg?

Ich glaube nicht, oder??;)

13
09.11.2006, 12:32
Angeber:pueueh:

Och nö, das tut mir jetzt aber auch weh... :heul: :D

Marple
10.11.2006, 08:11
Och nö, das tut mir jetzt aber auch weh... :heul: :D
wollte dich nicht kränken...http://smiliestation.de/smileys/Traurig/35.gif (http://smiliestation.de)?

13
13.11.2006, 15:32
Bin natürlich nicht gekränkt, aber so kommt man zu einem Keks... :strecker :teufel: