PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Bürokratieabbau in der reinsten Form



Manfred
14.11.2005, 13:59
Ich habe soeben eine "Rund - E-Mail" (früher: Rundschreiben) von unserer Verwaltung erhalten. Aus dem Inhalt:

Verwaltungsvorschrift für das Ideenmanagement der rheinland-pfälzischen Landesverwaltung
hier: Bestellung von Ideenkoordinatoren
Sehr geehrte Damen und Herren,
das Ministerium des Innern und für Sport beabsichtigt zum 01.01.2006 eine Verwaltungsvorschrift für das Ideenmanagement in der rheinland-pfälzischen Landesverwaltung in Kraft treten zu lassen.
Durch diese Verwaltungsvorschrift soll das Vorschlagswesen innerhalb der Landesverwaltung vereinheitlicht werden. Außerdem soll bei jeder Behörde ein sog. Ideenkoordinator eingeführt werden, der die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Konkretisierung von Ideen und der Ausarbeitung von Vorschlägen beraten, das Verfahren koordinieren und für eine unverzügliche Bearbeitung Sorge tragen soll.


Soviel zum Thema "Abbau der Bürokratie". Es lebe der Vorgang.

Andreas
14.11.2005, 14:25
Schon traurig ... Hier im OLG-Bezirk München sitzen beim OLG ein oder zwei Organisationsberater. Deren Berichte werden im Ministerium sogar gelesen (mehr ist nicht ausgeschlossen, mir aber bislang entgangen). Die Frage ist nur, wer das draußen in der Praxis weiß.

Warum eigentlich führen die Landesministerien oder Bundesministerien kein Forum ein (darf ja von mir aus auf Bedienstete beschränkt bleiben oder auch einen internen und einen offenen Bereich haben) und warten ab, was sich dort so tut? Aber das schadet wahrscheinlich dem Ansehen der Justiz...

Franziska
16.11.2005, 10:47
Immerhin bringt die Einrichtung eines "Ideenkoordinators" wieder eine Zusatzaufgabe. Sowas macht sich auf einem Zeugnis eines dynamischen, aufstrebenden Beamten immer gut.:teufel:
Dabei sollten gute Ideen doch eigentlich durch Vorgesetzte und Verwaltung aufgegriffen und umgesetzt werden - dazu sind sie doch da!

Ulf
16.11.2005, 11:17
Am vergangenen Wochenende konnte ich in einer regionalen Tageszeitung einen bissigen Kommentar zu einem Vorschlag eines Lokal-Politikers zum Bürokratieabbau lesen.

Der Herr Politiker hatte angeregt, eine "unabhängige Prüfstelle" für Gesetze zu schaffen. Deren Aufgabe solle darin bestehen, vorhandene und geplante Gesetze und Verordnungen auf deren Notwendigkeit zu überprüfen.
Schon ein paradoxer Gedanke: Man schafft eine völlig neue Behörde (o.ä.), um Bürokratie abzubauen!

Zudem fragte der Autor des Artikels zu recht, wenn nun eine Behörde über die Notwendigkeit von Gesetzen entscheiden solle, wofür brauchte man dann noch ein Parlament?!
:2gruebel:

Nun gut, zugegeben gibt es auch m.E. eine Menge unnötige Vorschriften in unserem Land. Aber zu deren Prüfung wiederum einen neuen Behördenapparat aufzubauen, kann doch wohl nicht im Sinne eines Abbaus von Bürokratismus sein!
:daemlich

walterplatt
16.11.2005, 12:09
Es ist schon faszinierend, den Aufbau regelrechter Modernisierungs-Bürokratie erleben zu dürfen! Hier in Hessen erwischt es gerade die Arbeitsgerichte, die im Rahmen der "Neuen Verwaltungssteuerung" mit schöner Regelmäßigkeit per E-Mail zu Verwaltungsarbeiten aufgefordert werden, deren Sinnhaftigkeit sich nicht ohne weiteres erschließt.
Jüngstes Beispiel: "Balanced Scorecard" : kaum einer konnte mit dem Begriff etwas anfangen, als jüngst per E-Mail lapidar "um Bearbeitung" einer Latte von Anhängen gebeten wurde (die sich nachher als Piktogramme von Arbeitsabläufen herausstellten). Dabei war ein Dokument, in dem der Begriff "Balanced Scorecard" erläutert werden sollte. Kostprobe aus dem Inhalt:
... ist jedoch weitaus mehr als nur ein Kennzahlensystem. Sie ist ein integrierter Ansatz aus operativer Umsetzung der Strategien und strategischem Management. HIerzu übersetzt die Balanced Scorecard die Strategie in strategische Ziele und hinterlegt diese mit messbaren Kennzahlen. Die strategischen Ziele werden den aus der Strategie abgeleiteten Perspektiven zugeordnet und über ausgesuchte Ursache-Wirkungsketten miteinander verknüpft ("Strategy Map-Ansatz").
Is klar, ne?

Ulf
16.11.2005, 12:13
Und für so'n Schrott werden dann Steuergelder rausgeworfen!!!

Versteht niemand, braucht niemand und macht noch zusätzlich Arbeit!!!

Weiter so, liebe Verwaltung/Regierung!!!

:pff:

Stefan
16.11.2005, 12:18
HIerzu übersetzt die Balanced Scorecard die Strategie in strategische Ziele und hinterlegt diese mit messbaren Kennzahlen. Die strategischen Ziele werden den aus der Strategie abgeleiteten Perspektiven zugeordnet und über ausgesuchte Ursache-Wirkungsketten miteinander verknüpft ("Strategy Map-Ansatz").

....sehr hübsch!!:wechlach:

Erzett
16.11.2005, 12:29
Die mehl ist doch am 11.11. um 11 Uhr 11 angekommen, oder? Vertagung auf den 1.4. beantragen könnte helfen. Dieser Beitrag sollte inden thread "Humor" umgebettet werden.

Stefan
16.11.2005, 12:43
Dieser Beitrag sollte inden thread "Humor" umgebettet werden.
Ich hatte auch schon angedacht den thread dorthin zu verschieben, denn wie anders als mit Humor sollte man es nehmen.
Aber andererseits: die Verantwortlichen meinen es (bier)ernst!!!:wechlach:

13
16.11.2005, 12:43
Allein schon diese unheimlich wichtigen englischen Begriffe...

Da bleibt nur noch zu fragen: What is lose? :teufel:

Mensch Meier, wo soll das bloß noch alles hinführen? Und für solch einen Schrott werden auch noch -zig Verwaltungshengste wieder befördert - armes Deutschland + arme Justiz!

13
16.11.2005, 12:45
Ich hatte auch schon angedacht den thread dorthin zu verschieben, denn wie anders als mit Humor sollte man es nehmen.
Aber andererseits: die Verantwortlichen meinen es (bier)ernst!!!:wechlach:


Versaut mir bloß nicht mein Humor-Subforum! :D
Bei so einem Schwachmatismus bleibt einem das Lachen glatt im Halse stecken... :daumenrun

Stefan
16.11.2005, 12:50
Versaut mir bloß nicht mein Humor-Subforum! :D

Wieso? Die besten Witze schreibt das Leben selbst!:teufel:
Da aber wir im allgemeinen die Leidtragenden in solchen Fällen sind, lassen wir´s ja auch bei "Reformen". Da muß man dann nicht lachen, da darf man auch weinen!

13
16.11.2005, 12:53
Wenn jeder über die gesamten bisherigen Reformen heulen wollte, dann ständen wir schon bis zum Hintern im Wasser! :teufel:
Die Devise lautet: Wenn das Wasser bis zum Halse steht - selbständig mit Schwimmbewegungen anfangen... http://www.cosgan.de/images/smilie/sportlich/n050.gif

Manfred
16.11.2005, 15:42
Hierzu übersetzt die Balanced Scorecard die Strategie in strategische Ziele und hinterlegt diese mit messbaren Kennzahlen.

Das klingt irgendwie nach Pebb§y. Die messbare Kennzahl reduziert auf dem Papier unsere Arbeit und damit letztendlich die Kosten (für weitere Rechtspfleger). Ist doch ein lohnendes strategisches Ziel, oder?

:sehrverda

Harry
16.11.2005, 16:14
Und wieder Geld für eine Studie rausgeworfen, bei der sich "Experten" den Kopf da drüber zerbrechen, wie alles besser laufen könnte. Und nichts ist einfacher, als eine Ergebnis zu liefern, das keiner versteht, aber unheimlich hochgestochen daherkommt. Motto: des Kaisers neue Kleider. Es gibt sich ja keiner in den oberen Etagen die Blöße zu sagen: also, das verstehe ich nicht.

barbara
16.11.2005, 16:15
"Zwei Drittel der privatwirtschaftlichen BSC Anwender sind der Überzeugung, dass sich der Jahresüberschuss ihres Unternehmens besser als der ihrer Wettbewerber entwickelt hat. Entsprechend ist die grundsätzliche Zufriedenheit der Anwender mit dem Einsatz der BSC sehr groß. Vier von fünf Teilnehmern stimmen dem uneingeschränkt zu."


http://www.balanced-scorecard.de/ (http://www.balanced-scorecard.de/)


Tssss, tssss, immer diese Miesmacherei! :roll: :unschuldi

Ich frage mich nur, ob die Strukturen Privatwirtschaft und Verwaltung bzw. Justiz hundertprozent übereinstimmen.
Was in der freien Wirtschaft funktioniert, muß/kann nicht unbedingt bei uns funktionieren.

Für das Geld, das die Beraterfirma bekommen hat, hätte ich lieber ein bißchen mehr Ausstattung für unsere Behörde beschafft (EDV und so) - das hätte sicher mehr gebracht!

Stefan
16.11.2005, 17:17
dass sich der Jahresüberschuss ihres Unternehmens besser als der ihrer Wettbewerber entwickelt hat.
Da stellt sich natürlich die Frage nach der Unternehmensstrategie z.B. der Amtsgerichte. Und wer sind die Wettbewerber?:gruebel: Und wie erwirtschaftet ein Amtsgericht einen Jahresüberschuß? Aus meinem Betriebswirtschaftsstudium kenne ich nur eine einzige Premiumstrategie: Gewinnmaximierung! Sollte das das Ziel sein, kann eigentlich nur Personalabbau die Lösung sein. Oder gewinnorientierte Gebühren. Was da wohl eher an der Reihe ist.:teufel:
Aber wahrscheinlich muß alles was in der Privatwirtschaft hoch gelobt wird, auch mal bei uns ausprobiert werden, bevor es dann doch mehr oder weniger in der Versenkung verschwindet.

Ulf
17.11.2005, 08:02
Und nichts ist einfacher, als eine Ergebnis zu liefern, das keiner versteht, aber unheimlich hochgestochen daherkommt. Motto: des Kaisers neue Kleider. Es gibt sich ja keiner in den oberen Etagen die Blöße zu sagen: also, das verstehe ich nicht.


Ja, sowas funktioniert prima. Hab ich selbst schon ein paar Male in meinen Beschlüssen ausprobiert. Wenn die Beteiligten die nicht verstehen, können sie auch nicht wirklich Gegenargumente liefern... :teufel:
:wechlach:

Erzett
17.11.2005, 08:06
Die Lösung ist die AG AG. Jawoll, wir verkaufen von uns Aktien. Dann stimmts auch mit der Gewinnmaximierung.

Andreas
17.11.2005, 08:51
Das hat was!

Bleiben aber doch ein paar Fragen:

Wann müssen wir eine Gewinnwarnung ausgeben? :confused:

Wie setzt sich der Aufsichtsrat zusammen? :teufel:

Wie verläuft die Jahreshauptversammlung? :D

Wenn das Landgericht meine Entscheidung aufhebt - ist das dann ein Beherrschungsvertrag kraft Gesetzes? :gruebel:

Müssen wir dann als werbendes Unternehmen Aufträge an Land ziehen? :wechlach:

Vielleicht gegen die Konkurrenz aus dem Nachbarlandkreis? :gruebel:

Können wir eine Europäische AG gründen und Zweigstellen z. B. in Budapest aufmachen? :behaemmer

Können wir von der Russischen Justiz aufgekauft und zerschlagen werden? :sagnix:

Als wirtschaftliches Unternehmen können wir doch dann die Rechtsantragstellen schließen! Das Problem mit den Anwälten daselbst hätte sich dann gelöst, und die Bürger irren vollkommen orientierungslos umher.

oL
19.11.2005, 18:13
ich wäre, wie in einigen high-tech unternehmen üblich, für die einführung von justiz-sport :D.

13
19.11.2005, 19:50
:2weglach: Da bist du leider nicht ganz auf dem neuesten Stand: Bei uns gibt es den schon, zumindest als Gymnastik! Das ist jetzt kein Witz! :schwitz:

oL
20.11.2005, 09:39
neee, echt? die ganze rechtspfleger-riege in glanz-leggins? :wechlach:

13
20.11.2005, 12:42
Nee, nicht nur Rpfl. . Das ist offen für alle Bedienstete und erinnert an die Japan-Gymnastik. Diese Kurse (30 Min. pro Einheit glaube ich) sind sogar recht stark frequentiert.
Allerdings kann ich zu den Glanz-Leggins oder Body-Stockings nix sagen, da ich unbeteiligt bin... :D

oL
20.11.2005, 17:58
ist das freiwillig? und kann man bei der justiz auch duschen?

13
20.11.2005, 21:48
Das ist freiwillig und kostet einen geringen Obulus. Mit Duschen ist wohl nix, jedenfalls wäre mir eine solche Möglichkeit in unserem Gebäude völlig neu.
Aber dem Hörensagen nach ist der Bewegungsablauf moderat, so dass das Stinkbomben-Syndrom eher schwach ausgeprägt ist. Aber wie gesagt: Nobody really knows... :nixweiss: http://www.cosgan.de/images/smilie/sportlich/d045.gif

Manfred
21.11.2005, 07:49
Das ist freiwillig und kostet einen geringen Obulus.
Würde es nichts kosten, käme auch keiner :D.

oL
21.11.2005, 18:37
wenn die jüngeren kolleginnen aus dem mittleren mitmachen, könnts ja noch als augentraining was sein :D :D

Berlinerin
21.11.2005, 22:02
wenn die jüngeren kolleginnen aus dem mittleren mitmachen, könnts ja noch als augentraining was sein :D :D



habt ihr keine jüngeren kolleginnen aus dem gehobenen???? Ihr könnt einem leid tun...
:)

Ulf
22.11.2005, 10:51
Nee, hier am AG leider nicht. Da bin ich momentan der Jüngste.

Aber Du kannst ja gern mal ein Foto schicken oder hier online stellen, damit wir auch wissen, dass es tatsächlich auch junge Rechtspflegerinnen gibt. ;)

13
22.11.2005, 15:12
Das wär´s doch: Eine Userinnen-Galerie... http://www.schildersmilies.de/schilder/hss.gif

Ulf
22.11.2005, 15:59
Bleibt nur die Frage: Mit oder ohne Kopftuch?!
:wechlach:

oL
22.11.2005, 20:13
naja, man merkt schon, dass die kolleginnen unterhalb des gehobenen dienstes sich doch etwas weniger über den intellekt definieren, sondern auch schnöde optische belange pflegen.

13
22.11.2005, 21:34
naja, man merkt schon, dass die kolleginnen unterhalb des gehobenen dienstes sich doch etwas weniger über den intellekt definieren, sondern auch schnöde optische belange pflegen.

:oha: Ich sehe das schon kommen: Eines schönen Tages bekommt oL von den Damen hier im Forum mal ganz fürchterlich :indiefres ... :selbersch

Silvia
23.11.2005, 06:30
naja, man merkt schon, dass die kolleginnen unterhalb des gehobenen dienstes sich doch etwas weniger über den intellekt definieren, sondern auch schnöde optische belange pflegen.

Nun ja ... Wer von sich selbst behauptet, wie ein Wein mit den Jahren immer wertvoller zu werden - scheint auch mehr als das übliche Quentchen Zeit mit der Pflege solch schnöder optischer Belange zu vertändeln. Anders könnte ich mir diese überhebliche Selbsteinschätzung nicht erklären.
As I already mentioned:
Nicht jeder alte und (möglicherweise) wertvolle Wein ist genießbar.

Vllt. mag oL sich aber auch lieber den ganzen Tag ein wunderschönes Puttchen Brammel ansehen - und dabei feststellen, dass ihr gegenüber der eigene Intellekt gar nicht mal so klein ist ... :gruebel: :wechlach:

13
23.11.2005, 14:47
Zum Vorbeitrag:
:unschuldi :gehaess: http://www.cosgan.de/images/more/bigs/e058.gif http://www.cosgan.de/images/more/bigs/e106.gif

Stefan
23.11.2005, 15:54
As I already mentioned:
Nicht jeder alte und (möglicherweise) wertvolle Wein ist genießbar.
.... und der optische Eindruck ist dann auch nicht mehr unbedingt optimal...
Aber wer oder was ist Puttchen Brammel???

13
23.11.2005, 16:32
Darunter stelle ich mir eine Dame vor ähnlich wie Lotte Linsentod... :D

Stefan
23.11.2005, 16:43
Lotte Linsentod... :D
Kenn ich auch nicht. Und by the way, ich finde, ich habe eine Reihe von intelligenten, eloquenten, netten und hübschen Kolleginnen sowohl im gehobenen, mittleren Dienst als auch im Angestelltenbereich.http://www.cosgan.de/images/more/schilder/169.gif

hiro
23.11.2005, 17:11
Kenn ich auch nicht. Und by the way, ich finde, ich habe eine Reihe von intelligenten, eloquenten, netten und hübschen Kolleginnen sowohl im gehobenen, mittleren Dienst als auch im Angestelltenbereich.


Unser aller grenzenloser Neid sei dir versichert. Ich versuche immer auf die Kollegen der Einstellungskommission dahingehend einzuwirken, dass bei der Einstellung mehr Wert auf das Aussehen gelegt wird. Eine Hübsche kriegt schließlich das gleiche Geld ... ;)

Stefan
23.11.2005, 17:31
Und nochmal by the way: ich nehme als Personalratsmitglied an den Vorstellungsgesprächen teil.:strecker

oL
23.11.2005, 19:53
Ich versuche immer auf die Kollegen der Einstellungskommission dahingehend einzuwirken, dass bei der Einstellung mehr Wert auf das Aussehen gelegt wird. Eine Hübsche kriegt schließlich das gleiche Geld ... ;)

nein, das geht wegen der sozialen verantwortung des staates nicht.
da der gehobene vom OLG eingestellt wird, wo man sowas recht ernst nimmt, geht da halt in der richtung nicht viel.

13
23.11.2005, 21:47
Wir haben auch immer das Glück, nichts abzubekommen, vielleicht, weil wir in der Provinz liegen. Ich will nicht schon wieder den Witz mit der Vogelscheuche und den Kirschen aus dem "Alten Land" zum Besten geben, aber viele unserer Damen sehen in der Tat so aus wie die Bauersfrau in diesem Witz von Fips Asmussen.
Da kommt einem wieder das 13. Gebot in den Sinn: Du sollst nicht ehe brechen, ehe der Eimer da ist... :teufel:

Stefan
23.11.2005, 21:57
@ 13: Lesen Deine Mädels eigentlich hier mit???:eek:

Silvia
24.11.2005, 07:17
@ Stefan

Puttchen Brammel ist ein wunderschönes weibliches Wesen ... nur leider dumm wie 100 m Feldweg. Ich denke, Lotte Linsentod ist eine Verwandte von ihr... Frei nach dem Motto: Es brennt Licht im Oberstübchen - aber niemand ist zu Hause.

In diesem Sinne ...

13
24.11.2005, 10:17
@ 13: Lesen Deine Mädels eigentlich hier mit???:eek:

Ich hoffe und bete...nicht! http://www.schildersmilies.de/schilder/imuasweck.gif

oL
24.11.2005, 15:32
wenn ich die kolleginnen aus dem mittleren positiv erwähnt habe, so habe ich natürlich an die jungen gedacht. wenn die kolleginnen aus dem gehobenen den dienst antreten, sind sie ja doch schon häufig über ein gewisses alter (ich selbst nenne es "grenzalter") hinaus, also bereits in einem lebensabschnitt, wo aus bequemlichkeit die schönen langen haare abgeschnitten werden und überhaupt äußerlichkeiten mehr und mehr der alltäglichen zweckmäßigkeit weichen.

Ulf
24.11.2005, 15:44
:behaemmer

Also ich weiß ja nicht wie es in der hildesheimer Ecke so aussieht aber ich kenne doch einige (sehr) gut aussehende Rechtspflegerinnen sowohl über als auch unter 30!

Ich stimme jedoch insoweit zu, als dass die Kolleginnen uns dem mD oder dem Sektor der Angestellten schon ein paar Jahre jünger sind, wenn sie ihren Dienst antreten.

Stefan
24.11.2005, 15:45
@oL:
http://www.cosgan.de/images/more/bigs/e142.gifPfffffffff!!! Grenzalter? Ich lach mich schlapp. Die Rechtspflegerkolleginnen, die hier beginnen sind ab 22 Jahre alt. Ich weiß nicht wie alt Du bist, hast aberschon behauptet, ein älteres Kaliber, tschulligung älterer Wein, zu sein. Ich gehe mal eher davon aus, daß Du aus der Sicht dieser Kolleginnen das Grenzalter überschritten hast, bzw. im Hinblick auf den Wein gekippt bist.
http://www.cosgan.de/images/more/bigs/g056.gif

oL
24.11.2005, 16:07
ich vertrete ja den "halbteilungsgrundsatz", wonach der kerl ruhig bis die hälfte seines lebensalters jüngere girls haben kann.

Ulf
25.11.2005, 08:41
Die Idee ist ja nicht schlecht aber ich fürchte, bei den 14- bis 15-jährigen Mädels würde ich in deren Welt heute nicht mehr klar kommen:
Handy-Chats, Klingelton-Download-Charts, Bands a la "Hiroshima Frühstückspension", wo man weder an der Stimme noch am Aussehen das Geschlecht der Leute erkennen kann...

Nee, etwas älter (und reifer) dürfen die Girls ruhig sein!

:unschuldi

Manfred
25.11.2005, 08:52
Nee, etwas älter (und reifer) dürfen die Girls ruhig sein!

Solange die Gärung noch nicht eingesetzt hat. :2weglach:

barbara
25.11.2005, 12:27
Staunend verfolge ich die Entwicklung des threads!
Von Bürokratieabbau zu Chauvinismus...

Wo ist unsere Gleichstellungsbeauftragte....

Wenn ich mir unsere männlichen Kollegen so angucke - ein George Clooney ist da auch nicht dabei! Aussehen und Fitness und modische Fragen sind wohl eher zweit- bis drittrangig (nach Fußballgucken und Chauvi-Witze reißen).

Und wenn für die Infothek eine "junge, hübsche" Kollegin gesucht wird, könnte es ältere und weniger hübsche (liegt natürlich im Auge des Betrachters - autsch!:lupe: ) doch schmerzlich sein.

Apropos Infothek - gibt es Erfahrungen mit diesem Teil??? :nixweiss:

Manfred
25.11.2005, 12:31
Staunend verfolge ich die Entwicklung des threads!
Von Bürokratieabbau zu Chauvinismus...
Auch wieder wahr. Und Entschuldigung an alle Kolleginnen.:blumen:

Hier fehlt jetzt ein Smiley "Asche über mein Haupt". Wär mal was Neues.

barbara
25.11.2005, 12:33
Ah, Koblenz!

Gibt es eine Infothek beim AG oder LG? :gruebel:

oL
25.11.2005, 15:20
Nee, etwas älter (und reifer) dürfen die Girls ruhig sein!

naja, stimmt schon, bei den "desperate housewives" sind auch noch ganz gute dabei .

13
25.11.2005, 15:22
Hier fehlt jetzt ein Smiley "Asche über mein Haupt". Wär mal was Neues.

Habe ich zwar noch nicht gesehen, aber als Schilder-Smilie würde sich da etwas machen lassen... :klugschei


Zum Bleistift: http://www.cosgan.de/smiliegenerator/ablage/148/264.png

Petra
25.11.2005, 16:19
Ich finde diese Diskussion unerträglich :protest:

13
25.11.2005, 16:38
Ah, Koblenz!

Gibt es eine Infothek beim AG oder LG? :gruebel:

Also, unter diesem Begriff gibt´s bei uns weder bei AG noch beim LG etwas. Wir können dafür aber mit einem "Service-Point" dienen...


@ Petra:

Unerträglich? Wie, was? :gruebel:

oL
25.11.2005, 18:09
was ist denn infothek oder service point (bei der justiz) ?

13
25.11.2005, 18:20
Nach Bombenalarm und div. Bedrohungen von Bediensteten hat man alle Nebeneingänge dichtgemacht. Es geht jetzt nur noch zum Haupteingang hinein und auf dem Flur kommt man an einen eiligst zusammengezimmerten Tresen, der vor einem größeren Zimmer aufgebaut wurde. Dort ist jetzt die zentrale Postannahmestelle und zugleich Auskunft für die einzelnen Bereiche (daher "Service"). Hintergrund: Man sieht, wer in das Gebäude kommt. Was das bringen soll, ist mir allerdings nicht klar. Theoretisch kann man ohne am Tresen vorzusprechen gleich die Treppen hinauf gehen, in einen anderen Gebäudebereich abbiegen oder auch in den Fahrstuhl stürmen. Richtige Verbesserung der Sicherheit ist das alles nicht wirklich. Aber dafür klingt es ja gut (und englisch!). :daemlich

oL
25.11.2005, 18:37
och, ne zentrale 1. anlaufstelle für den bürger, der sonst in nem riesen haus mit verwirrenden abkürzungen auf diversen schildern rumirrt, ist schon ne gute sache.

auf englisch klingt tatsächlich vieles eleganter, drum mag ich die sprache. deutsch klingt so hart, z. b. die arbeitskräfte: human resources find ich besser als "humankapital".

13
25.11.2005, 19:48
Der Haken an der Sache ist nur, man hat bei der Einrichtung weniger an den Bürger als vielmehr an den eigenen Hintern gedacht, nachdem über Jahre und Jahrzehnte in puncto Sicherheit gar nichts passiert ist. Aber es ist die schon häufig erwähnte Verwaltungsmentalität: Hauptsache, nicht flexibel sein und so lange warten, bis das Kind in den Brunnen gefallen ist. Liegt es dann da drin, machen wir den Deckel drauf, damit keiner die Peinlichkeit entdeckt. Und wird etwas gemacht, ist es halbherzig durchdacht und praktisch kaum brauchbar. Wenn ich an die Absicherung anderer Gerichte denke, kann ich bei uns nur :wechlach:

Stefan
27.11.2005, 17:12
Eigentlich hat aber eine Infothek nicht primär etwas mit Sicherheit zu tun. In Hamburg haben wir in Mitte und St. Georg eine Infothek. In erster Linie soll dem rechtsuchenden Bürger Auskunft gegeben werden, wohin er sich wenden muß. Nach ersten Planungen sollte sie wohl schon mit rechtskundigem Personal besetzt werden. Das ist jedoch nicht geschehen, so daß häufig lediglich der Weg gewiesen wird.....oder auch nicht, wie neulich als mir drei ältere Damen begegneten, die eine kam gerade von der Infothek und sagte zu den beiden anderen: "Er hat gesagt, wir sollen das selber suchen.....":wechlach: :gruebel:

barbara
28.11.2005, 16:02
Zitat:
"Er hat gesagt, wir sollen das selber suchen.....":wechlach:

Das ist ja süß!

Die Infothek, die jetzt bei uns eingerichtet werden soll, ist als "Pilotprojekt" gedacht.

Es soll ein Wesen des mittleren Dienstes dort sitzen und neben der Wegweiser- auch fachliche Auskunftsfunktion haben. Die Ausgestaltung ist noch nebulös bis unklar (deshalb meine Frage :nixweiss: ).
Das Amtsgericht ist aufgefordert, Überlegungen anzustellen.
Wie können Geschäftsstellen entlastet werden?

Uns ist noch nicht viel eingefallen - nach der Zentralisierung des Handelsregisters wäre eine Einsichtsmöglichkeit via Terminal nicht schlecht, was UNSERE Geschäftsstellen aber nicht entlasten würde.
Erteilung eines Grundbuchauszuges? Bedenklich! :haewiejet
Es kommt auch auf die EDV Ausstattung an, aber der Blick des Geschäftsstellenbeamten der jeweilig zuständigen Geschäftsstelle in die Akte (oder Kartei/Register etc.) ist wohl kaum zu ersetzen.

Ein Bildschirm, der die Gerichtstermine zeigt... jaaaa?!

Wir sind für (seriöse!!!) Anregungen offen :abklatsch

P.S.: Was ist mit Datenschutz (Thekenlösung!:unschuldi und der Rechtsantragsstelle?

13
28.11.2005, 16:24
Nach der von barbara beschriebenen Lösung sind wir mit unserem Service-Point schon außen vor. Bei uns besteht die Besetzung wechselseitig aus Wachtmeistern des AG + LG. Neben Auskunft wird dort eine Art Poststelle verwaltet.

Eine auskunftgebende Rechtsantragsstelle ist mir neu und halte ich pers. auch für nicht unbedenklich.

barbara
28.11.2005, 16:49
"Eine auskunftgebende Rechtsantragsstelle ist mir neu und halte ich pers. auch für nicht unbedenklich."

Natürlich keine Rechtsberatung!!! Das darf doch das Amtsgericht nicht :klugschei - Verstoß gegen das Rechtsberatungsgesetz.

Aber Auskünfte, die Geschäftsstellen so geben...??? :oha: Mir fällt dazu nicht mehr viel ein! Wann ist was wo? Wenn frage ich, wenn..
Reiner Wegweiser!

Und die Vorstellung meine Lebensgeschichte laut im Foyer eines Gerichtes auszuposaunen?!? Nicht so prickelnd! Daaaaatenschutz! :wasdageg

13
28.11.2005, 17:19
Natürlich keine Rechtsberatung!!! Das darf doch das Amtsgericht nicht :klugschei - Verstoß gegen das Rechtsberatungsgesetz.

Aber Auskünfte, die Geschäftsstellen so geben...??? :oha: Mir fällt dazu nicht mehr viel ein! Wann ist was wo? Wenn frage ich, wenn..
Reiner Wegweiser!


Na, wenn das man alles so richtig ist. Auf jeden Fall fällt mir dazu auch nicht viel ein... :roll: :gruebel:

Manfred
29.11.2005, 12:36
Natürlich keine Rechtsberatung!!! Das darf doch das Amtsgericht nicht :klugschei
Nicht ganz richtig, siehe § 3 Abs. 2 BerHG (sofortige Auskunft, ...). Eine Vertretung Dritten gegenüber ist aber ausgeschlossen.
Nochmal :klugschei.

barbara
29.11.2005, 15:35
"Nicht ganz richtig, siehe § 3 Abs. 2 BerHG (sofortige Auskunft). Eine Vertretung Dritten gegenüber ist aber ausgeschlossen.
Nochmal :klugschei"

Aber wo liegt da die Grenze??? Haftungsfragen?
Mein liebster Spruch bei der Rechtsantragstelle war "KEINE Rechtsberatung!". Die sofortigen Auskünften beschränkten sich auf "Fragen Sie bei XY nach, die sind zur Belehrung/Aufklärung verpflichtet"

Und Koblenz hat nun keinen Servicepoint/Infothek??? :gruebel:

Manfred
29.11.2005, 15:52
@ Barbara

Aber wo liegt da die Grenze??? Haftungsfragen?

Die Grenze habe ich immer dort gezogen, wo ich mir selbst nicht mehr 200%ig sicher war. In der Regel habe ich nur solche Auskünfte gegeben, die sich direkt aus dem Gesetz ergeben haben, oder wo der Sachverhalt sehr einfach gelagert war. Bei Handlungsanweisungen war ich aber sehr vorsichtig. In vielen Fällen, zum Beispiel bei Räumungsklagen wegen Mietrückstand, konnte ich den Beklagten ein Anerkenntnis "entlocken", nachdem ich mit dem Anerkenntnis ein Antrag nach § 721 ZPO aufgenommen habe.

Wie weit Du mit Deinen Auskünften gehst, bleib Dir aber letztendlich selbst überlassen. Wenn Du Dir nicht sicher bist, ist der Anwalt gefragt und Du hast u.U. eine Beratungshilfenummer mehr vergeben.


Und Koblenz hat nun keinen Servicepoint/Infothek???
Was ist das? Hier läuft alles auf der Rechtsantragstelle auf, die ich zum Glück nicht mehr habe. Aufgrund des großen Einzugsbereichs teilen sich die Rechtsantragstelle mittlerweile drei Rechtspfleger. Auch steht das Telefon nie still. Da an der Vermittlung bei uns auch das VG, SG, LG, OLG, ArbG, StA und GenStA hängt, und die Vermittlung teilweise überfordert ist, die Anrufe richtig zuzuordnen, läuft da so einiges auf. Ich hatte sogar schon mal die belgische Staatsanwaltschaft am Apparat, und die hat erstmal fleissig drauflosgeplappert (höchstinteressant:D ).