Seite 7 von 7 ErsteErste ... 4 5 6 7
Ergebnis 121 bis 136 von 136

Thema: Vergütung Treuhänder

  1. #121
    Club 18.000
    Themenstarter
    Avatar von rainer19652003
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.08.2006
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    18.950
    Zitat Zitat von Astaroth Beitrag anzeigen
    Bin hier also auf der Seite von rainer und LFdC.
    Dann sind wir ja schon zu dritt, was aber nicht unbedingt heissen muss, dass es richtig ist.

  2. #122
    fricla
    Gast
    Passend zu Thematik... Ich habe aber noch keinen Beitrag dazu gefunden.
    Wie handhabt ihr die "Anzahl der Gläubiger" ? Laut Tabelle wurden 45 Nummern vergeben. Tatsächlich haben manche Gläubiger aber noch mal nachgemeldet und andere Forderungen wurden vom IV ( zur besseren Übersichtlichkeit ? ) in 2 Nummern aufgenommen. Also die 2. Alternative ist vergütungsrechtlich ja absolut nicht relevant. Die Nachmeldung könnte ich mir ja noch gefallen lassen, weil der Verwalter ja auch mehrfach Arbeit damit hat. Aus § 14 III InsVV ergibt sich ja aber eigentlich, dass nur eine vermehrte Verteilung vergütungserhöhend sein soll. Was wieder dafür spricht unabhängig von den laufenden Nummern der Tabelle tatsächlich jeden Gläubiger nur ein Mal zu berücksichtigen. Wie macht ihr das ?

  3. #123
    Club 18.000
    Themenstarter
    Avatar von rainer19652003
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.08.2006
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    18.950
    Auch wenn der Gläubiger 5-mal in der Tabelle aufgeführt ist, wird er von mir nur einmal berücksichtigt.

  4. #124
    kaalstraat
    Gast
    Nach dem Gesetzeswortlaut darf man den Gläubiger in der WVP wohl nur einmal berücksichtigen. Ist ja auch eine Überweisung pro Gläubiger.

    Ich möchte aber folgendes zu denken geben: Das ist eine Pauschalierung, die Arbeit ersparen soll. Ich finde es nicht wild, wenn einfach geschaut wird, welches die höchste Nummer in der Tabelle ist und diese als Anzahl der Gläubiger angenommen wird, solange der IV so nicht systematisch seine Vergütung treibt.

    Bzgl. der Mindestvergütung im InsV müsste man genau genommen aber eigentlich pro Forderung rechnen. Oftmals werden mehrere Forderungen eines Gläubigers als eine Nummer aufgenommen. Es sind aber mehrere Forderungen, und alle sind einzeln zu prüfen. Die Staffelung ist ja gerade geschaffen worden, um den Mehraufwand durch mehr Forderungen zu vergüten, und wenn ein Gläubiger mehrere Forderungen hat, ist es doch eigentlich nicht zu rechtfertigen, dass dies nur als eins zählt?! Der erhöhte Aufwand ist schließlich da, vielleicht nicht dreifach bei drei Forderungen, aber deutlich erhöht ist er.

  5. #125
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.691
    Zitat Zitat von kaalstraat Beitrag anzeigen
    .....
    Bzgl. der Mindestvergütung im InsV müsste man genau genommen aber eigentlich pro Forderung rechnen. Oftmals werden mehrere Forderungen eines Gläubigers als eine Nummer aufgenommen. Es sind aber mehrere Forderungen, und alle sind einzeln zu prüfen. Die Staffelung ist ja gerade geschaffen worden, um den Mehraufwand durch mehr Forderungen zu vergüten, und wenn ein Gläubiger mehrere Forderungen hat, ist es doch eigentlich nicht zu rechtfertigen, dass dies nur als eins zählt?! Der erhöhte Aufwand ist schließlich da, vielleicht nicht dreifach bei drei Forderungen, aber deutlich erhöht ist er.
    Dies sehe ich anders:
    Die Begründung hierzu lautete:
    "Es bietet sich daher an, eine anhand der Zahl der Gläubiger gestaffelte Vergütung vorzusehen. Bei einem Regelinsolvenzverfahren mit einer unterdurchschnittlichen Gläubigerzahl wird deshalb eine Mindestvergütung von 1 000 Euro festgelegt. Da die Zahl der anmeldenden Gläubiger einen ungefähren Maßstab für die Belastung des Verwalters im Verfahren bildet, soll je 5 weitere Gläubiger sich die Vergütung um 150 Euro erhöhen. Bei 26 bis 30 Gläubigern wird eine Mindestvergütung von 1 600 Euro erreicht, und damit ein Wert erzielt, wie er nach der Untersuchung von Prof. Hommerich dem Tätigkeitsaufwand bei einem durchschnittlichen masselosen Verfahren entspricht." ZIP 2004, Heft 40, 1927ff

    Hierbei unterstelle ich, dass die Möglichkeit, dass ein Gläubiger in einer FA mehrere Ansprüche anmeldet durchaus gesehen hat. Ansonsten könntest Du ja auch noch nach Hauptforderung, Kosten und Zinsen splitten.

    Allerdings würde ich die Begründung nicht so scharf auslegen, dass im Falle einer Nachmeldung keine Erhöhung der Gläubigeranzahl stattfindet.

    Die Konstruktion mit der Anzahl ist schlussendlich ja lediglich eine Krücke für die masselosen Verfahren, bei denen nach Abhaltung des ersten PT die Schlussrechnung eingereicht werden kann. Eine nochmalige Belastung und um die geht es ja hier, da hier der Arbeitsaufwand proportional zur Anzahl abgehandelt wird, ist ja eigentlich nicht vorgesehen, tritt nun aber ein.
    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


  6. #126
    kaalstraat
    Gast
    Ups, ich wollte damit nicht sagen, dass man wirklich pro Forderung rechnen sollte. Das war als Hinweis gedacht, mit der Anzahl der Gläubiger nicht zu streng zu sein und das einfach als schnell zu rechnende Pauschalierung hinzunehmen.

  7. #127
    vio
    Gast
    Zitat Zitat von La Flor de Cano Beitrag anzeigen

    Dies sehe ich anders:
    Ich auch und ich meine dazu auch schon Entscheidungen gesehen zu haben, finde sie jetzt bloß nicht mehr.

    ... solange der IV so nicht systematisch seine Vergütung treibt.
    Genau über solche Anträge eines TH habe ich jetzt hier zu entscheiden. Kann evtl. jmd. mit einer Entscheidung aushelfen?

  8. #128
    Club 18.000
    Themenstarter
    Avatar von rainer19652003
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.08.2006
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    18.950
    Im laufenden Verfahren oder in der WVP?

  9. #129
    Club 18.000
    Themenstarter
    Avatar von rainer19652003
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.08.2006
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    18.950
    Für das laufende Verfahren hilft dieser Thread und

    AG Potsdam 12.07.2005 35 IK 568/04

  10. #130
    Club 3.000
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    01.08.2006
    Alter
    36
    Beiträge
    3.247
    Bitte helft mir mal auf die Sprünge: Ich habe igendwie in Erinnerung, dass es eine Entscheidung mittlerweile wegen der Erhöhung aufgrund der Verteilung an mehr als 5 Gläubiger gibt. Stimmt das? Wenn ja, welche ist es?
    Ich habe hier einen Treuhänder, der rechnet in der WVP eine Verteilung an 10 Gläubiger mit 100,- € ab. Soweit ich das hier aus dem Thread gelesen habe, haltet ihr das für korrekt?! Das kommt so selten vor, dass ich jedes Mal neu ins Trudeln komme.
    "Es ist nicht möglich, den Tod eines Steuerpflichtigen als dauernde Berufsunfähigkeit im Sinne von § 16 Abs. 1 Satz 3 EStG zu werten und demgemäß den erhöhten Freibetrag abzuziehen." (Bundessteuerblatt)

  11. #131
    Club 4.000 Avatar von Mosser
    Beruf
    Rpfl.
    Registriert seit
    08.07.2005
    Beiträge
    4.350
    Diese BGH-Entscheidungen IX ZB 134/10 und IX ZB 140/10. Dort sind auch jeweils konkrete Berechnungen, aus denen man das dann herauslesen kann.
    ---------------------------------------------
    " Die Titanic wurde von Profis erbaut... Die Arche Noah aber von 'nem Amateur. Verstehen Sie, was ich meine?" (Bernd Stromberg)

  12. #132
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.691
    Grundlage IX ZB 261/09, Aufsatz ZinsO 2010
    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


  13. #133
    Club 4.000 Avatar von Mosser
    Beruf
    Rpfl.
    Registriert seit
    08.07.2005
    Beiträge
    4.350
    Zitat Zitat von La Flor de Cano Beitrag anzeigen
    Grundlage IX ZB 261/09, Aufsatz ZinsO 2010
    Stimmt, DEN habe ich natürlich vergessen
    ---------------------------------------------
    " Die Titanic wurde von Profis erbaut... Die Arche Noah aber von 'nem Amateur. Verstehen Sie, was ich meine?" (Bernd Stromberg)

  14. #134
    Club 18.000
    Themenstarter
    Avatar von rainer19652003
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.08.2006
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    18.950
    Ist dieser Aufsatz gemeint?

    ZInsO 2010, 941 - 942 (Ausgabe 22 v. 27.05.2010)

    oder dieser?

    ZInsO 2010, 945 (Ausgabe 22 v. 27.05.2010)

  15. #135
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.691
    941-942
    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


  16. #136
    Club 3.000
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    01.08.2006
    Alter
    36
    Beiträge
    3.247
    Vielen Dank an euch
    "Es ist nicht möglich, den Tod eines Steuerpflichtigen als dauernde Berufsunfähigkeit im Sinne von § 16 Abs. 1 Satz 3 EStG zu werten und demgemäß den erhöhten Freibetrag abzuziehen." (Bundessteuerblatt)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •