Seite 1 von 3 1 2 3 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 46

Thema: Grundbuchanlegung und Nachforschungen

  1. #1
    Gehört zum Inventar Avatar von Trine
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    31.07.2006
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    482

    Grundbuchanlegung und Nachforschungen

    Hallo.

    Ich habe seit langem mal wieder ein GB-Anlegungsverfahren für den Realverband X. Realverband X hat mit Gemeinde Y im Jahr 2000 einen Kaufvertrag über die nicht gebuchten Grundstücke geschlossen, jetzt soll das ganze durchgezogen werden.
    Als ich jetzt die Bausteine in SOLUM-Star aufgerufen habe, habe ich gestaunt über die diversen Anschreiben dort. Ich erinnere mich, dass wir früher nur beim Katasteramt nachgefragt haben bez. des Eigentümernachweises (erübrigt sich ja jetzt durch Inter-ASL auch). Dann wurde der Aushang verfügt und fertig. Jetzt sehe ich hier 3 verschiedene Schreiben und wollte mal wissen, wie ihr das handhabt bzw. wie weit eure Nachforschungen gehen....... Vielleicht waren wir früher ja auch zu luschig
    Trine

  2. #2
    Gehört zum Inventar Avatar von Grubu
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    31.05.2005
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    396
    Die Schreiben in Solumstar hab ich noch gar nicht entdeckt. Ich habe es bisher immer so gehalten, dass ich die Ankündigung der Einbuchung ausgehängt habe und im Amtsblatt der Verbandsgemeinde veröffentlichen lies.

  3. #3
    Club 2.000 Avatar von Mola
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    04.08.2006
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.515
    Ich habe neben dem Aushang an der Gerichtstafel und an der Gemeindetafel immer noch die Anlieger angeschrieben sowie die Stadt/Gemeinde.
    Ich glaube, im Demharter ist das Verfahren ausführlich beschrieben.

    Allerdings haben haben wir hier keine Realverbände. Das Verfahren dürfte aber nicht anders sein als sonst, ich hatte auch schon Anträge von Privatpersonen (Regelfall hier ist Stadt/Gemeinde bzgl. nicht gebuchter Wege).
    Life is short... eat dessert first!

  4. #4
    Administrator / Club 13.000 Avatar von Ulf
    Beruf
    Dipl.-Rpfl. (FH)
    Registriert seit
    07.04.2005
    Ort
    Im Oldenburger Münsterland (Niedersachsen)
    Alter
    40
    Beiträge
    14.137
    Hi Trine!

    Wir handhaben das hier genaus so wie Ihr es auch bisher gehandhabt habt.

    Eigentümernachweis vom Katasteramt, der meist schon vom Notar mit eingereicht wird oder jetzt online selbst beschafft werden kann.
    Dann Bekanntmachung zum Aushang für einen Monat an der Gerichtstafel und der Bekanntmachungstafel der Stadt/Gemeinde, in deren Bezirk das Grundstück liegt.

    Danach GB-Anlegung.
    Ulf

    Alle Äußerungen hier sind als rein private Meinungsäußerung zu verstehen,
    sofern es bei den Beiträgen nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet wird.

  5. #5
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    04.09.2006
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    723
    Ich schreibe zusätzlich noch die Anlieger an.
    Ansonsten mache ich das wie Ulf.

  6. #6
    Luzie
    Gast
    .. ich mache auch das volle Programm ...

    ich hatte gerade den Antrag einer Privatperson, da sie ein Teil des Wegerundstücks kaufen wollte. Als Eigentümerin soll jetzt die Gemeinde eingetragen werden.
    Daher die üblichen Bekanntmachungen, Anfrage beim Katasteramt und Anschreiben an die Anlieger (auch alles aus SOLUM STAR)...

  7. #7
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    13.04.2007
    Beiträge
    458
    Wie Emerson !

  8. #8
    Gehört zum Inventar
    Themenstarter
    Avatar von Trine
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    31.07.2006
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    482
    Danke!
    Dann mache ich das auch wie bisher ;-)
    Trine

  9. #9
    Stammgast
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    04.10.2006
    Beiträge
    197
    Eine Frage zur Bekanntmachung nach § 122 GBO:
    Handelt es sich bei der dort genannten Frist um ein Ausschlussfrist? Habe nämlich das Problem, das das Bezirksamt den Aushang einen Tag zu früh abgenommen hat. Wäre Euch das egal? Ich bin mir grad gar nich sicher wie ich das bewerten soll. Natürlich ist es meine erste Einbuchung...

    Danke schonmal für Eure Antworten.

  10. #10
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    04.09.2006
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    723
    Hallo melua!

    Also ich sehe das so:

    Du bestimmmst bei der Bekanntmachung nach § 122 GBO, in welcher Weise die Ankündigung der Einbuchung bekannt gemacht wird.
    Die Einbuchung darfst du dann erst vornehmen, wenn 1 Monat nach Bekanntmachung verstrichen ist. Dabei ist es sicherlich sinnvoll, die Ankündigung für diesen ganzen Monat hängen zu lassen.
    Voraussetzung für die Einbuchung ist m. E. allerdings nur, dass seit dem ersten Tag des Aushangs mindestens ein Monat verstrichen ist.
    Eine Ausschlußfrist ist das nicht. Wenn sich also jetzt noch jemand meldet, hast du seine Einwände trotz des mittlerweile ja abgelaufenen Monats noch zu prüfen. Aber wer hätte sich schon jemals in einem Grundbuchanlegungsverfahren gemeldet?

    Im Endeffekt ist es m. E. unschädlich, dass die Ankündigung einen Tag zu früh abgenommen wurde.

    Viel Spaß dabei!

  11. #11
    User
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    08.03.2007
    Ort
    Rheinländerin im tiefsten Westfalen
    Beiträge
    47
    Soweit so gut, aber ich frage mich aus gegebenem Anlass, in welchem Anteilsverhältnis ich die Anlieger als Eigentümer eintragen werde, soll, muss...

  12. #12
    Gehört zum Inventar Avatar von Zwilling
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    24.09.2006
    Ort
    ♦ Am Tor zur Welt ♦
    Alter
    44
    Beiträge
    521
    Habe auch grad mal wieder ein Grundbuchanlegungsverfahren zu bearbeiten. In meinem Fall sind hunderte Flurstücke desselben Eigentümers betroffen. Die Grundstücke sollen (im Ergebnis) gem. § 4 GBO in einem gemeinschaftlichen Grundbuchblatt geführt werden.

    Daher meine Frage: Seid Ihr mit mir einer Meinung, dass auch - und bereits - im Grundbuchanlegungsverfahren die Anlegung eines Grundbuchblattes für diese Grundstücke (entsprechend § 4 GBO) ausreicht? M. E. wäre es Irrsinn, jetzt für jedes Grundstück ein Grundbuchblatt anzulegen und erst dann die Zusammenschreibung vorzunehmen.

    Wie seht Ihr das?


    "Wenn ich mit meiner Katze spiele,
    bin ich nie ganz sicher,
    ob nicht ich ihr Zeitvertreib bin."
    (Michel de Montaigne)


  13. #13
    Club 4.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    19.09.2007
    Ort
    Land Brandenburg
    Beiträge
    4.544
    Jedes Grundstück muß ein Grundbuchblatt erhalten, was aber nicht bedeuten kann, jedes ein eigenes. Ich würde eines für alle anlegen.

  14. #14
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    04.09.2006
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    723
    Ich würde auch ein gemeinsames Grundbuch anlegen. Alles andere wäre ja wohl ein bißchen arg umständlich.

  15. #15
    Administrator / Club 13.000 Avatar von Ulf
    Beruf
    Dipl.-Rpfl. (FH)
    Registriert seit
    07.04.2005
    Ort
    Im Oldenburger Münsterland (Niedersachsen)
    Alter
    40
    Beiträge
    14.137
    Wie die Vorredner:

    Ein Blatt aber gesonderte lfd. Nummern im BV.
    Ulf

    Alle Äußerungen hier sind als rein private Meinungsäußerung zu verstehen,
    sofern es bei den Beiträgen nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet wird.

  16. #16
    Gehört zum Inventar Avatar von Zwilling
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    24.09.2006
    Ort
    ♦ Am Tor zur Welt ♦
    Alter
    44
    Beiträge
    521
    Danke Euch Dreien, dann sind wir ja einer Meinung.

    Und ich komme zumindest um die Anlegung von hunderten Grundbüchern herum...


    "Wenn ich mit meiner Katze spiele,
    bin ich nie ganz sicher,
    ob nicht ich ihr Zeitvertreib bin."
    (Michel de Montaigne)


  17. #17
    Stammgast Avatar von FOLIA-Jens
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    30.10.2005
    Ort
    Schön - Weit - Oben
    Beiträge
    196
    Hallo,

    ich würde auch nur ein Grundbuchblatt anlegen, wenn es einen Antrag auf Anlegung gab.

    Hinsichtlich der Nachforschungen lass ich mir zunächst eine Karte der anzulegenden Grundstücke geben. Danach entscheide ich, wen ich zur Anlegung und Eigentumszuordnung anhöre.

    In meinen Fällen (oft ehemalige Wasserflächen), kommen Gemeinde, Land und Bund in Frage. Und oft kommen Enwände vom Bund hinsichtlich der Eigentumsfrage. Bei Sielen kommt es gelegentlich vor, dass sich auch der Deich- und Sielverband meldet.

    Also ganz ohne Anhörung kommt es bei mir nicht zur Anhörung.

    Gruss

    Jens

  18. #18
    alois
    Gast
    Hallo Kaiserin #11 suche zu Deinem Problem auch unter: "Fehlendes Gemeinschaftsverhültnis der Eigentümer"

  19. #19
    Gehört zum Inventar Avatar von Zwilling
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    24.09.2006
    Ort
    ♦ Am Tor zur Welt ♦
    Alter
    44
    Beiträge
    521
    Zitat Zitat von FOLIA-Jens Beitrag anzeigen
    Also ganz ohne Anhörung kommt es bei mir nicht zur Anhörung.
    ... und auch nicht zur Anlegung, denk ich mal...

    Danke auch dir, Jens.


    "Wenn ich mit meiner Katze spiele,
    bin ich nie ganz sicher,
    ob nicht ich ihr Zeitvertreib bin."
    (Michel de Montaigne)


  20. #20
    HorstK
    Gast
    Zitat Zitat von FOLIA-Jens Beitrag anzeigen
    Hallo,

    ich würde auch nur ein Grundbuchblatt anlegen, wenn es einen Antrag auf Anlegung gab.

    Hinsichtlich der Nachforschungen lass ich mir zunächst eine Karte der anzulegenden Grundstücke geben. Danach entscheide ich, wen ich zur Anlegung und Eigentumszuordnung anhöre.

    In meinen Fällen (oft ehemalige Wasserflächen), kommen Gemeinde, Land und Bund in Frage. Und oft kommen Enwände vom Bund hinsichtlich der Eigentumsfrage. Bei Sielen kommt es gelegentlich vor, dass sich auch der Deich- und Sielverband meldet.

    Also ganz ohne Anhörung kommt es bei mir nicht zur Anhörung.

    Gruss

    Jens
    Wozu die Mühe? Ich würde den Antrag einfach bis zur nächsten Sturmflut liegen lassen. Dann ist es wieder Wasserfläche.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •