Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: "nachträglich" noch Gläubiger aufgetaucht

  1. #1
    Fortgeschrittener
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    20.02.2007
    Beiträge
    115

    "nachträglich" noch Gläubiger aufgetaucht

    Hallo, möchte nur mal kurz eine Bestätigung.

    Also: IK-Verfahren; bereits aufgehoben und in RSB-Phase. Nun geht ein Schreiben eines Anwaltes namens eines Handyanbieters ein, der Schuldner habe Sie nicht im Gläubigerverzeichnis angegeben, sie seien daher nicht informiert worden. Schuldner habe grob fahrlässig gehandelt und ihm sei die RSB zu versagen. Schuldner erklärt, er habe den Überblick verloren gehabt u. alle Angaben nach bestem Wissen und Gewissen gemacht.

    M. E. ist es nach Verfahrenseröffnung das Problem vom Handyanbieter, wenn er sich auch vor Eröffnung über 3 Jahre nicht beim Schuldner gemeldet hat. RSB-Versagungsgrund oder auch nur Berechtigung des Handyanbieters einen solchen Antrag zu stellen, sehe ich nicht, das würde ich ihm auch so mitteilen wollen.

    ODER?

  2. #2
    Club 18.000 Avatar von rainer19652003
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.08.2006
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    18.950
    Die Akte ist doch dem Richter vorzulegen, damit dieser entscheiden kann.

  3. #3
    chick
    Gast
    Im IK-Verfahren hätte möglicherweise ein Versagungsgrund nach § 290 Abs. 1 Nr. 6 vorgelegen. Erst nach dem ST gestellt Anträge sind jedoch unzulässig und unbeachtlich, die Versagungsgründe sind präkludiert (LG Hof ZVI 2004, 260; LG München I ZInsO 2001, 767; ZInsO 2000, 519; AG Mönchengladbach NZI 2001, 492; HK-Landfermann, 4. Aufl., § 290 Rz. 21; Graf-Schlicker/Kexel, § 290 Rz. 3; FK-Ahrens, § 290 Rz. 59).

  4. #4
    chick
    Gast
    Wieso war mein vorstehendes Posting erst weg und ist jetzt doch da???

  5. #5
    Tanja3012
    Gast
    Zitat Zitat von chick Beitrag anzeigen
    Wieso war mein vorstehendes Posting erst weg und ist jetzt doch da???
    Vielleicht isses etwas schüchtern ??

  6. #6
    Fortgeschrittener
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    20.02.2007
    Beiträge
    115
    Dass die Einwendungen präkludiert sind, könnte aber ja auch ich dem Gläubiger mitteilen, oder muss das auch der Richter machen?

  7. #7
    Ernst
    Gast
    Wie bereits von Chick gesagt, § 290 i Nr.6 könnte einschlägig sein. Da das Verfahren jedoch bereits aufgehoben ist, erscheinen mir jetzt nur noch die Versagungsgründe des § 295 Inso (Obliegenheitsverstöße) einschlägig, die gemäß § 296 Inso geltend zu machen sind. Also keine Chance mehr !

  8. #8
    Club 18.000 Avatar von rainer19652003
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.08.2006
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    18.950
    Zitat Zitat von roseC Beitrag anzeigen
    Dass die Einwendungen präkludiert sind, könnte aber ja auch ich dem Gläubiger mitteilen, oder muss das auch der Richter machen?
    Akte ist dem Richter vorzulegen

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •