Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 29

Thema: " Entlassung" des Insolvenzverwalters

  1. #1
    Gehört zum Inventar Avatar von hausfrau
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    06.03.2007
    Beiträge
    457

    Frage " Entlassung" des Insolvenzverwalters

    Im Berichtstermin wurde kein anderer Verwalter gewählt. Nach dem Termin hat ein Gläubiger schriftlich die "Entlassung" des Verwalters beantragt, da er mit dessen Vorgehensweise unzufrieden war.
    Im Prüfungstermin war dieser Gläubiger da und wollte ebenfalls die "Entlassung" erreichen, ein weiterer Gläubiger war ebenfalls nicht zufrieden.
    Ob etwas an den Vorwürfen dran ist, kann ich zur Zeit nicht beurteilen.
    Okay, dass ein Verwalter im Prüfungstermin nicht "abgesetzt" werden kann ist klar. Der Verwalter hat sich im Termin auf den Standpunkt gestellt, dass nach dem Berichtstermin sowieso kein neuer Verwalter gewählt werden kann und die unzufrieden Gläubiger das zur Not über § 60 InsO regeln müssten.
    Aber was ist mit § 75 InsO?
    Falls die erforderlichen Voraussetzungen erfüllt werden, kann die Gläubigerverammlung auch später zu dem Beschluss kommen, wir wollen XY als Verwalter?
    Muss die Entlassung aufgrund der erhobenen Vorwürfe gem. § 59 InsO von Amts wegen geprüft werden?
    Nur mal angenommen, es wäre etwas dran an den Vorwürfen?
    Ich bin ratlos.

  2. #2
    Club 4.000 Avatar von Mosser
    Beruf
    Rpfl.
    Registriert seit
    08.07.2005
    Beiträge
    4.346
    Aus §§ 56, 57 InsO folgt, dass ein anderer Insolvenzverwalter nur in der ersten Gläubigerversammlung gewählt werden kann (§ 57 Satz 1 InsO). Insofern bringt es natürlich den Gläubigern auch nix, eine besondere Gläubigerversammlung zu beantragen.

    Tja, ein Verfahren gem. § 59 InsO hatte ich zum Glück noch nicht. Vielleicht hilft Dir die Entscheidung des BGH - IX ZB 308/04- etwas weiter. Ich denke, es kommt letztlich darauf an, was für "Vorwürfe" im Raum stehen. Allgemein kannst Du natürlich einen Sonderinsolvenzverwalter zur Klärung bestellen.

  3. #3
    chick
    Gast
    Zitat Zitat von Mosser Beitrag anzeigen
    Aus §§ 56, 57 InsO folgt, dass ein anderer Insolvenzverwalter nur in der ersten Gläubigerversammlung gewählt werden kann (§ 57 Satz 1 InsO). Insofern bringt es natürlich den Gläubigern auch nix, eine besondere Gläubigerversammlung zu beantragen.
    Grundsätzlich stimme ich dem zu; allerdings bringt eine Gläubigerversammlung zumindest insofern was, als diese einen förmlichen Antrag auf Entlassung des IV nach § 59 InsO stellen könnte, der dann in jedem Fall eine Amtsermittlungspflicht auslöst. Den Antrag eines Einzelgläubigers kann das Gericht natürlich trotz fehlendem Antragsrecht als Anregung betrachten und - soweit Anlass gesehen wird - amtswegig zu ermitteln beginnen.

    Die Vorgehensweise bei Prüfung der Entlassungsgründe dürfte davon abhängen, welche Vorwürfe genau erhoben werden. Eine Entlassung ist (nur) dann geboten, wenn eine ordnungsgemäße Verfahrensabwicklung dauerhaft nicht mehr gesichert erscheint. Ggf. kann die Einschaltung eines Sonder-IV zweckmäßig sein, § 92 S. 2.

    Für Details am besten mal in die Kommentierung(en) zu § 59 schauen.

  4. #4
    Gehört zum Inventar
    Themenstarter
    Avatar von hausfrau
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    06.03.2007
    Beiträge
    457
    Eure Antworten haben mich schon mal sehr beruhigt, denn ich hatte den Gläubiger im Termin (weil ich es in dem Moment einfach nicht wußte) nicht auf die Möglichkeit des § 75 hingewiesen.
    Wenn § 75 sowieso keine Möglichkeit ist, einen neuen IV zu wählen, brauch ich mir deshalb auch keine Vorwürfe zu machen.
    Alles andere kann ich in Ruhe prüfen.
    Danke, jetzt kann ich wieder ruhig schlafen.

  5. #5
    Tanja3012
    Gast
    @ Hausfrau: Sag nicht, du bist noch im Büro !

  6. #6
    Gehört zum Inventar
    Themenstarter
    Avatar von hausfrau
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    06.03.2007
    Beiträge
    457
    @ Tanja, das ist so peinlich mit den Uhrzeiten, aber ich bin nun mal ein Nachtmensch. Und soviel besser bist Du ja gerade auch nicht.
    PS: Gute Besserung

  7. #7
    Gehört zum Inventar
    Themenstarter
    Avatar von hausfrau
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    06.03.2007
    Beiträge
    457
    So, jetzt habe ich mir die von Mosser zitierte BGH-Entscheidung einmal angesehen und bin vollends beruhigt.
    Die Qualität hatten die vom Gläubiger genannten Mäkelgründe eindeutig nicht.
    Letzten Endes war er nur sauer, dass der IV irgendwas statt an ihn an einen anderen Bewerber verkauft hatte, weil er meinte das bessere Angebot gemacht zu haben.
    Da der andere Bewerber aber nicht nur dieses eine Recht, sondern auch Teile des Geschäftsbetriebes mitsamt Arbeitnehmern übernommen hatte, brauch ich mir keinen Kopf machen, ob aufgrund der Vorwürfe von Amts wegen irgendwas zu ermitteln ist.

  8. #8
    Club 18.000 Avatar von rainer19652003
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.08.2006
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    18.937
    Hatte jetzt auch meinen ersten Antrag auf Entlassung des Insolvenzverwalters im laufenden Verfahren (Gläubigerversammlung war schon), weil er die Forderung eines Gläubigers (=Ehefrau des Schuldners) bestritten hat.

  9. #9
    Club 9.000 Avatar von Gegs
    Beruf
    Rechtsanwältin
    Registriert seit
    09.03.2008
    Ort
    endlich wieder im Eierschecken-Universum
    Alter
    42
    Beiträge
    9.568
    @ Rainer:

    Und was hast Du gemacht? Doch nicht etwa den Insolvenzverwalter entlassen ?
    Er versprach auf mich zu warten, wann und wo auch immer, denn ich könnte ihn ja brauchen. Und ich brauche ihn - wie schon immer. Er ist eben mein Hund. (Gene Hill)

    "Vergiß der Dich bezahlt hat, Dich versichert und verplant hat, licht Dein' Anker, mach blau!" (Basta)

  10. #10
    Club 18.000 Avatar von rainer19652003
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.08.2006
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    18.937
    Zitat Zitat von Gegs Beitrag anzeigen
    @ Rainer:

    Und was hast Du gemacht? Doch nicht etwa den Insolvenzverwalter entlassen ?
    Natürlich, er kann doch die Forderung nicht so einfach bestreiten.

    Nein, als Einzelgläubigerin ist sie doch gar nicht antragsberechtigt und ein Einschreiten von Amts wegen war auch nicht erforderlich. Die Unbelehrbare hat aber jetzt Beschwerde eingelegt.

  11. #11
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.689
    ich hätte die Ehefrau entlassen. So eine linke Ratte, meldet Forderungen im Verfahren ihres Liebsten an. Wie war das noch einmal ? "In guten und in schlechten Zeiten ".
    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


  12. #12
    Club 1.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    19.01.2008
    Beiträge
    1.452
    Zitat Zitat von rainer19652003 Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Gegs Beitrag anzeigen
    @ Rainer:

    Und was hast Du gemacht? Doch nicht etwa den Insolvenzverwalter entlassen ?
    Natürlich, er kann doch die Forderung nicht so einfach bestreiten.

    Nein, als Einzelgläubigerin ist sie doch gar nicht antragsberechtigt und ein Einschreiten von Amts wegen war auch nicht erforderlich. Die Unbelehrbare hat aber jetzt Beschwerde eingelegt.
    Gegen was Beschwerde?

  13. #13
    Club 18.000 Avatar von rainer19652003
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.08.2006
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    18.937
    Zitat Zitat von Astaroth Beitrag anzeigen
    Gegen was Beschwerde?
    Na gegen meinen Beschluss.

  14. #14
    Club 9.000 Avatar von Gegs
    Beruf
    Rechtsanwältin
    Registriert seit
    09.03.2008
    Ort
    endlich wieder im Eierschecken-Universum
    Alter
    42
    Beiträge
    9.568
    @ La Flor de Cano:

    Für die Forderungsanmeldung kann es Gründe geben. Mir ist es manchmal auch ganz lieb, wenn die Ehefrau oder andere Familienmitglieder Forderungen anmelden. Die stehen dann nämlich bei Abstimmungen in einer Gläubigerversammlung bestimmt nicht im feindlichen Lager. Dieses Situation finde ich aber schon ein bisschen kurios.
    Er versprach auf mich zu warten, wann und wo auch immer, denn ich könnte ihn ja brauchen. Und ich brauche ihn - wie schon immer. Er ist eben mein Hund. (Gene Hill)

    "Vergiß der Dich bezahlt hat, Dich versichert und verplant hat, licht Dein' Anker, mach blau!" (Basta)

  15. #15
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.689
    Zitat Zitat von Gegs Beitrag anzeigen
    @ La Flor de Cano:

    Für die Forderungsanmeldung kann es Gründe geben. Mir ist es manchmal auch ganz lieb, wenn die Ehefrau oder andere Familienmitglieder Forderungen anmelden. Die stehen dann nämlich bei Abstimmungen in einer Gläubigerversammlung bestimmt nicht im feindlichen Lager. Dieses Situation finde ich aber schon ein bisschen kurios.

    ..oder auch gerade nicht. Da habe ich schon tolle Sachen erlebt, was die Familienmitglieder sich so unter einer schnellen Insolvenzabwicklung vorstellen.
    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


  16. #16
    Club 18.000 Avatar von rainer19652003
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.08.2006
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    18.937
    Ja und heute hat mich der Verwalter noch gebügelt, da ich in meinem Beschluss geschrieben hatte, das sich der Verwalter keine schwerwiegenden Fehler geleistet hat.

  17. #17
    Club 3.000
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    01.08.2006
    Alter
    36
    Beiträge
    3.247
    Lass mich raten, er hat sich an dem Wörtchen "schwerwiegende" gestört
    "Es ist nicht möglich, den Tod eines Steuerpflichtigen als dauernde Berufsunfähigkeit im Sinne von § 16 Abs. 1 Satz 3 EStG zu werten und demgemäß den erhöhten Freibetrag abzuziehen." (Bundessteuerblatt)

  18. #18
    Club 9.000 Avatar von Gegs
    Beruf
    Rechtsanwältin
    Registriert seit
    09.03.2008
    Ort
    endlich wieder im Eierschecken-Universum
    Alter
    42
    Beiträge
    9.568
    Klingt ein bisschen nach: "Leichte Verstöße schließe ich nicht aus, aber die gehen mich als Insolvenzgericht nichts an."
    Er versprach auf mich zu warten, wann und wo auch immer, denn ich könnte ihn ja brauchen. Und ich brauche ihn - wie schon immer. Er ist eben mein Hund. (Gene Hill)

    "Vergiß der Dich bezahlt hat, Dich versichert und verplant hat, licht Dein' Anker, mach blau!" (Basta)

  19. #19
    Club 18.000 Avatar von rainer19652003
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.08.2006
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    18.937
    Zitat Zitat von Maus Beitrag anzeigen
    Lass mich raten, er hat sich an dem Wörtchen "schwerwiegende" gestört
    Richtig!!!

    Hast Du etwa den selben Verwalter?

  20. #20
    Club 9.000 Avatar von Gegs
    Beruf
    Rechtsanwältin
    Registriert seit
    09.03.2008
    Ort
    endlich wieder im Eierschecken-Universum
    Alter
    42
    Beiträge
    9.568
    @ Rainer + Maus:

    Wir Verwalter sind doch alle gleich .
    Er versprach auf mich zu warten, wann und wo auch immer, denn ich könnte ihn ja brauchen. Und ich brauche ihn - wie schon immer. Er ist eben mein Hund. (Gene Hill)

    "Vergiß der Dich bezahlt hat, Dich versichert und verplant hat, licht Dein' Anker, mach blau!" (Basta)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •