Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 27

Thema: Zweite Vollstreckbare Ausfertigung Jugendamtsurkunde

  1. #1
    Gollo
    Gast

    Zweite Vollstreckbare Ausfertigung Jugendamtsurkunde

    Ich habe hier einen Antrag auf Genehmigung der Erteilung einer zweiten vollstreckbaren Ausfertigung einer Unterhaltsurkunde des Jugendamtes.


    Wie sieht es mit der örtlichen Zuständigkeit aus?

    Was ist maßgebend, der Wohnort des Unterhaltsberechtigten, oder der Sitz des Jugendamtes, das die ursprünlgiche Urkunde erstellt hat?

    Zur Klarstellung: Kind und Mutter wohnten ursprünglich am Sitz des Jugendamtes A. Von diesem ist die Unterhaltsurkunde.

    Inzwischen wohnen Sie im Bereich des jugendamtes B.

    Dort wurden Unterhaltsvorschussleistungen gezahlt um zur beabsichtigten Titelumschreibung nach UVG wollen die nun eine zweite Vollstreckbare Ausfertigung, weil die Kindesmutter die erste nicht mehr hat.


    Problem 2:

    Es wurde eine "Verlusterklärung" vorgelegt, wo die Kindesmutter beim Jugendamt B verisichert hat, alle Möglichkeiten ausgeschöpft zu haben und die Ausfertigung nicht mehr auffindbar ist.


    Eigentlich brauche ich aber doch eine eidesstattliche Versicherung.

    Die vorgelegte Versicherung reicht wohl nicht, oder?

  2. #2
    Moderator Avatar von Tommy
    Beruf
    Dipl.Rpfl u.v.a.
    Registriert seit
    29.06.2005
    Ort
    Over the rainbow
    Beiträge
    4.335
    Es gilt die Zuständigkeit nach § 797 Abs. 3 iVm Abs. 1 ZPO. "... von dem Amtsgericht getroffen, in dessen Bezirk der im zweiten Absatz bezeichnete Notar oder die daselbst bezeichnete Behörde den Amtssitz hat."

    Eine e.V. ist m.E. weder erforderlich noch vorgeschrieben.
    "Lieber einmal mit Schneewittchen, als siebenmal mit den Zwergen"
    (Deutsches Sprichwort)

  3. #3
    Gollo
    Gast
    Zitat Zitat von Tommy Beitrag anzeigen

    Eine e.V. ist m.E. weder erforderlich noch vorgeschrieben.
    Gemäß meinem ZPO Kommentar zu § 733 ZPO muss der Gläubiger gem. § 294 ZPO glaubhaft machen, weshalb er aus der ursprünglichen vollstreckbaren Ausfertigung nicht mehr vollstrecken kann.

    Und was außer e.V. sollte denn da zur Glaubhaftmachung möglich sein?

  4. #4
    heideröschen
    Gast
    Ein schlüssiger Vortrag mit Argumentation, warum die Urkunde weg ist.

  5. #5
    Gollo
    Gast
    Ist denn noch jemand der Meinung, dass eine eidesstattliche Versicherung bei Verlust der vollstreckbaren Ausfertigung nicht notwendig ist?

    Also ich sehe sonst wirklich keine Möglichkeit der Glaubhaftmachung.


    Und wenn e.V. - Ja - dann stellt sich die Frage, wer eine solche abnehmen kann.

    Soll ich die Frau, dann zum nächstgelegenen Amtsgericht schicken oder kann sowas auch bei der Kreisverwaltung oder Stadtverwaltung erfolgen?

  6. #6
    HorstSergio
    Gast
    Ich habe bislang nie eine e. V. verlangt - wenn man übergründlich arbeiten will kann man das ja machen, aber das stellt m. E. eine unnötige Mehrarbeit für die Parteien, die Kollegen und einen selbst dar. Und wenn es wirklich nicht stimmen sollte: was soll denn passieren? Bei drohender Doppelvollstreckung kann sich der Gegner wehren.
    Geändert von HorstSergio (04.10.2007 um 15:56 Uhr) Grund: nur so

  7. #7
    Himmel
    Gast
    Zitat Zitat von Tommy Beitrag anzeigen
    Eine e.V. ist m.E. weder erforderlich noch vorgeschrieben.
    So sehe ich das auch. Eine e.V. habe ich noch nie angefordert. Es reicht, wenn die Antragstellerin den Verlust glaubhaft macht, wobei ich die Angaben grundsätzlich nicht anzweifle. Der Schuldner wird ja angehört, wenn der Sch. keine Stellungnahme abgibt, gibts ne zweite.

  8. #8
    Club 4.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    24.04.2007
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    4.559
    zu #6 und #7

  9. #9
    Club 6.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    27.07.2006
    Ort
    OWL
    Beiträge
    6.194
    Zitat Zitat von Gollo Beitrag anzeigen
    Ist denn noch jemand der Meinung, dass eine eidesstattliche Versicherung bei Verlust der vollstreckbaren Ausfertigung nicht notwendig ist?
    Ich jedenfalls nicht.
    "Der Staat ist vom kühlen, aber zuverlässigen Wächter zur Amme geworden. Dafür erdrückt er die Gesellschaft mit seiner zärtlichen Zuwendung."

  10. #10
    Moderator Avatar von Tommy
    Beruf
    Dipl.Rpfl u.v.a.
    Registriert seit
    29.06.2005
    Ort
    Over the rainbow
    Beiträge
    4.335
    Der Antragsteller / Gläubiger muss m.E. lediglich ein berechtigtes Interesse an einer weiteren vollstreckbaren Ausfertigung haben und hierzu vortragen.

    Eine diesbezügliche Glaubhaftmachung im strengen Sinne gem. § 294 ZPO ist m.E. nicht in jedem Falle notwendig. Bei dem Rechtsprechungsbeispiel, das anscheinend bei den meisten Kommentaren hier zu Grunde liegt, ging es um einen Titel, der vom GV an den Schuldner bereits ausgehändigt worden war (OLG Frankfurt Rpfleger 1978, 104). Im Nachgang sollten nun weitere Vollstreckungskosten beigetrieben werden.

    Wenn du ne e.V. verlangst ist dies sicherlich nicht schädlich, die Frage, ob dies unbedingt notwendig ist, wird wohl akademisch bleiben.

    Wenn du ne e.V. für erforderlich hältst, dann fordere sie doch an.
    "Lieber einmal mit Schneewittchen, als siebenmal mit den Zwergen"
    (Deutsches Sprichwort)

  11. #11
    yeto
    Gast
    Ich halte auch den schlüssigen Sachvortrag für ausreichend.

  12. #12
    Gehört zum Inventar Avatar von christina1
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    17.08.2005
    Ort
    Berlin
    Alter
    52
    Beiträge
    620
    Zitat Zitat von yeto Beitrag anzeigen
    Ich halte auch den schlüssigen Sachvortrag für ausreichend.
    Und was schlüssig ist, entscheide ich mit (hoffentlich) gesundem Menschenverstand.
    Treffen Einfalt und Gründlichkeit zusammen, entsteht Verwaltung.


    (Oliver Hassenkamp)



  13. #13
    Gehört zum Inventar Avatar von Tina
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    07.04.2005
    Ort
    Leverkusen
    Alter
    44
    Beiträge
    462
    Hallo zusammen!
    Ich habe hier jetzt auch so einen Antrag. Kann mir mal jemand mit der Paragrafenreihe auf die Sprünge helfen, wonach wir die Genehmigung dazu erteilen müssen?!?! Im Antrag ist § 60 Abs. 1 Ziff. 2 KJHG erwähnt. Den finde ich aber bei beck-online jedenfalls nicht....
    Verliere immer den ganzen Verstand - ein halber verwirrt nur!

  14. #14
    Club 2.000 Avatar von da Silva
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    12.12.2006
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    2.234
    § 797 Abs. 3 ZPO iVm § 60 SGB VIII

    Der Beschluss lautet bei uns im Tenor wie folgt:

    Das Landratsamt X wird gem. § 797 Abs. 3 ZPO i. V. m. § 60 SGB VIII ermächtigt, eine weitere vollstreckbare Ausfertigung der Urkunde des Landratsamtes X vom , URNr. zu erteilen.

    P.S.: Das KJHG wurde inzwischen in das SGB VIII übergeleitet.
    Geändert von da Silva (12.03.2008 um 10:01 Uhr) Grund: Ergänzung
    Blau wie die Saale, stolz und mächtig -
    Gelb gleich der Sonne, hell und kräftig -
    Weiß die Herzen, rein wie Schnee -
    Auf ewig treu…. MEIN FCC!

  15. #15
    Gehört zum Inventar Avatar von Tina
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    07.04.2005
    Ort
    Leverkusen
    Alter
    44
    Beiträge
    462
    Das KJHG wurde inzwischen in das SGB VIII übergeleitet.
    Das ist das nicht weiß ist ja schon peinlich genug, aber das JA....???!!!

    Vielen Dank jedenfalls!!
    Verliere immer den ganzen Verstand - ein halber verwirrt nur!

  16. #16
    Sonnenschein2006
    Gast
    muss eine Beschlussausfertigung oder eine sonstige Mitteilung, über die Erteilung der Ermächtigung für das Jugendamt, eigentlich an den Schuldner gesandt werden?

  17. #17
    Club 6.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    27.07.2006
    Ort
    OWL
    Beiträge
    6.194
    So wie der Schuldner m. E. von einem direkten Erteilen einer weiteren vollstreckbaren Ausfertigung zu benachrichtigen ist, ist er m. E. auch im Falle von § 797 ZPO von der Erteilung der Ermächtigung zu benachrichtigen.
    "Der Staat ist vom kühlen, aber zuverlässigen Wächter zur Amme geworden. Dafür erdrückt er die Gesellschaft mit seiner zärtlichen Zuwendung."

  18. #18
    Club 1.000 Avatar von New2008
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    27.01.2008
    Beiträge
    1.523
    Hallo !

    Habe gerade einen Bschluss gemacht, in dem das Jugendamt zur Erteilung einer zweiten Ausfertigung der Urkunde ermächtigt worden ist.

    Gibt es gegen diesen Beschluss nach neuem Recht ein Rechtsmittel ?

  19. #19
    Club 2.000 Avatar von online
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    23.03.2008
    Beiträge
    2.799
    Nö. Wenn ein Rechtspfleger was entscheidet, ist das immer unanfechtbar.
    _________________


    _________________________________________________________________________________

    Alles hat einmal ein Ende.

    Sogar der Montag!


  20. #20
    Club 1.000-Anwärter
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    20.04.2005
    Beiträge
    794
    a) wieso neues Recht? Es hat sich nichts geändert (§ 797 Abs. 3 ZPO i. V. m. § 60 SGB VIII).
    b) Vorsicht mit der Ironie. § 732 ZPO schließt ein Rechtsmittel vor Erteilung der Vollstreckungsklausel aus. Damit ist gegen die Ermächtigung des Rechtspflegers tatsächlich kein Rechtsmittel gegeben.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •