Es geht um folgenden Sachverhalt: Gegen einen Mahnbescheid wurde Widerspruch eingelegt. Daraufhin ist weiter nichts passiert, es wurde weder der Mahnantrag zurückgenommen noch das streitige Verfahren beantragt. Nun beantragt der Antragsgegner-Vertreter, die Kosten des Mahnverfahrens dem Antragsteller aufzuerlegen.
a) Ist eine Kostenentscheidung überhaupt möglich?
b) Ist das Mahn- oder Streitgericht zuständig?
c) Trifft der Rechtspfleger oder Richter die Kostenentscheidung?
Wer weiß Rat?