Seite 7 von 7 ErsteErste ... 4 5 6 7
Ergebnis 121 bis 136 von 136

Thema: Berücksichtigung des Lebenspartners

  1. #121
    Filosof
    Gast
    Zitat Zitat von Jamie Beitrag anzeigen
    Darf der TH / IV hier eingreifen und letztlich dem Schuldner diesen Hinweis geben in dessen Interesse oder hat der TH / IV die Interessen der Gläubiger zu wahren?
    Ich denke schon, dass der Treuhänder einen Hinweis geben darf. Er hat im Verfahren eine neutrale Stellung, dabei aber haftungsbewehrt die Gläubigerinteressen zu wahren. Das heißt aber nicht, dass er um jeden Preis Geld in die Masse schaffen muß, indem er den Schuldner dumm hält. Man muß halt aufpassen, wo die Grenze ist. Ich gebe in solchen Fällen keine Handlungsanleitung für den Schuldner, aber ich weise ihn auf einen Sachverhalt hin und rege an, dass er sich dazu mal beraten läßt. Den Haftungsschuh in einem Kleinverfahren, in dem der einzelne Gläubiger einen Quotenschaden von 3 Cent erleidet, ziehe ich mir dann im Zweifel an...

  2. #122
    Club 9.000 Avatar von Gegs
    Beruf
    Rechtsanwältin
    Registriert seit
    09.03.2008
    Ort
    endlich wieder im Eierschecken-Universum
    Alter
    42
    Beiträge
    9.568
    Zitat Zitat von Filosof Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Gegs Beitrag anzeigen
    Aber wie sagte mein Chef neulich: Als Insolvenzverwalter darf man weder harmoniesüchtig sein, noch irgendwelche moralischen Skrupel haben .
    Da werd ich mich mich ihm noch mal unterhalten müssen, an das Zitat (insbesondere den zweiten Teil) kann ich mich gar nicht erinnern...
    Kannst Du gern tun, aber vergiß nicht, dass ich Diener zweier Herrn bin .
    Er versprach auf mich zu warten, wann und wo auch immer, denn ich könnte ihn ja brauchen. Und ich brauche ihn - wie schon immer. Er ist eben mein Hund. (Gene Hill)

    "Vergiß der Dich bezahlt hat, Dich versichert und verplant hat, licht Dein' Anker, mach blau!" (Basta)

  3. #123
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.691
    Zitat Zitat von Filosof Beitrag anzeigen
    Ich denke schon, dass der Treuhänder einen Hinweis geben darf. Er hat im Verfahren eine neutrale Stellung, dabei aber haftungsbewehrt die Gläubigerinteressen zu wahren. Das heißt aber nicht, dass er um jeden Preis Geld in die Masse schaffen muß, indem er den Schuldner dumm hält. Man muß halt aufpassen, wo die Grenze ist. Ich gebe in solchen Fällen keine Handlungsanleitung für den Schuldner, aber ich weise ihn auf einen Sachverhalt hin und rege an, dass er sich dazu mal beraten läßt. Den Haftungsschuh in einem Kleinverfahren, in dem der einzelne Gläubiger einen Quotenschaden von 3 Cent erleidet, ziehe ich mir dann im Zweifel an...

    Die Grenzen sind sicherlich fließend. Wobei, in Anlehnung an das mit den Versagensanträgen ich lieber so gehandelt wissen will, dass Auskünfte auf konktrete Anfrage erteilt, nicht jedoch initiiert werden...
    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


  4. #124
    Club 7.000 Avatar von Jamie
    Beruf
    Rechtsfachwirtin und InsoSB
    Registriert seit
    02.11.2007
    Ort
    Wo andere Urlaub machen
    Beiträge
    7.812
    Zitat Zitat von La Flor de Cano Beitrag anzeigen
    ....., dass Auskünfte auf konktrete Anfrage erteilt, nicht jedoch initiiert werden...
    Ich denke auch, dass dies die bessere Lösung ist:
    Wer fragt, kriegt vernünftige Antwort, wer nicht fragt, hat Pech. Letztlich bleibt derjenige dann halt der Dumme, der nicht fragt. Beratend zur Seite stehen darf der TH/IV nun mal nicht.
    "Beschützt die Menschen. Und beschützt, was sie sein könnten." (Optimus Prime) ProReNos

  5. #125
    Club 3.000 Avatar von Defaitist
    Beruf
    Justizbeamter
    Registriert seit
    21.01.2008
    Ort
    anywhere in gofg
    Beiträge
    3.806
    Hallo,
    hab kürzlich das Thema im Rahmen eines Kurzvortrags gestreift und hab es im Sinne des bis dahin auch hier vorliegenden mainstream beantwortet. Ich denke, mensch sollte sich auch nicht von irgendeiner gerichtlichenEntscheidung groß beeinflussen lassen. Was irgendeine LG-Kammer entschieden hat, besitzt ja noch nicht das postulat der der juristisch richtigen Entscheidung (oki, ich mag jetzt keine philosophische Diskussion provozieren).
    Nur: von der gesetzlichen Unterhaltspflicht über die "faktische Unterhaltspflicht" hin zur "moralischen Unterhaltspflicht"..... (letztere wird übrigens in der Schweitz berücksichtigt, die haben aber ein gänzlich anderes System der Einzelzwangsvollstreckung!).

    Imho: was der Sozialgesetzgeber verbüchselt hat das Vollstreckungsrecht nicht durch Brechung oder Beugung (je nach dem wer es lieber mag) zu richten ! Wie und wieweit der Bürger sozial aufgefangen wird, ist Entscheidung des Gesetzgebers. So gibt es - jenseits von § 851 b ZPO -auch keinen Pfändungschutz für Mietforderungen, ebensowenig für Renten aus privater Altersvorsorge Selbständiger. Hier hat der Gesetzgeber die Sicherung des Lebensunterhalts dem Sozialhilferecht überantwortet.
    Dies sind Wertentscheidungen des Gesetzgebers. Wenn der Sozialgesetzgeber die Bedarfsgemeinschaft kreiert, dem aber nicht vollstreckungsrechtlich durch den Gesetzgeber !!! Rechnung getragen wird, wird die Frage der Gewährung des Existenzminimums doch damit nicht auf die Vollstreckungsgerichte überlagert.
    mfg
    def

  6. #126
    Club 7.000 Avatar von Jamie
    Beruf
    Rechtsfachwirtin und InsoSB
    Registriert seit
    02.11.2007
    Ort
    Wo andere Urlaub machen
    Beiträge
    7.812
    Das Problem dabei ist, dass der Sozialgesetzgeber eben ein anderer ist, als der Zwangsvollstreckungsgesetzgeber. Wenn die sich untereinander abstimmen würden, gäbe es das Problem nicht. Letztlich ist es doch so: Entweder bin ich unterhaltspflichtig oder ich bin es nicht - und das kann nicht unter sozialrechtlichen Gesichtspunkten anders sein, als unter zivilprozessrechtlichen Vollstreckungsgesichtspunkten. Ich halte das Ganze für einen Fehler im System, den nur wieder keiner überblickt hat bei der Änderung der Gesetzgebung. Und von daher ist die Entscheidung des OLG Frankfurt genau richtig und eine ausgleichende Gerechtigkeit.

    Es ist ja schließlich auch nicht im Sinne des Erfinders, wenn alle Menschen getrennt leben bleiben, nur damit sie ihre eigene Kohle kriegen, obgleich sie eigentlich lieber - auch im Interesse der vielleicht nicht gemeinsamen Kinder - zusammenleben würden.
    "Beschützt die Menschen. Und beschützt, was sie sein könnten." (Optimus Prime) ProReNos

  7. #127
    Hego
    Gast
    Ich glaube nicht, dass es nicht erkannt wurde. Der Gesetzgeber will aber keine Regelung dafür treffen. Das finde ich auch (bedingt) gut und richtig so. Man schaue sich doch nur die Begründung von 1978 an, als der § 850c Abs. 4 ZPO eingefügt wurde (nachzulesen u.a. bei Stöber Rdn. 1059).

    Soll der Arbeitgeber etwa klären und prüfen, ob der Arbeitnehmer in einer Bedarfsgemeinschaft lebt und die, die mit ihm in dieser Bedarfsgemeinschaft leben einen oder keinen Anspruch auf soziale Leistungen haben? Bedarfsgemeinschaften sind schnell wieder aufgelöst und der Arbeitgeber könnte im Regen stehen.

    Aus diesem Grund ist auch vermutlich der § 850c Abs. 4 ZPO so schwammig geworden. Der Arbeitgeber soll auf der sicheren Seite sein und Unterhaltsberechtigte immer als unterhaltsberechtige Personen berücksichtigen ohne das Risiko tragen zu müssen, dass er etwas falsch macht.

    Sicherlich wäre es wünschenswert, wenn der Gesetzgeber dem Vollstreckungsgericht die Berechtigung geben würde, die in einer Bedarfsgemeinschaft lebenden Personen als unterhaltberechtigt zu bestimmen, wenn diese wegen der Bedarfsgemeinschaft keine Sozialleistungen bekommen.

  8. #128
    Ernst
    Gast
    Wenn's um Unterhalt geht, hier noch ein wenig senf dazu: In der neuen InsBüro kommt ein Artikel über UH in der Insolvenz. Unter anderem wird da gesagt, dass der Insolvenzverwalter Ansprüche, die ein Unterhaltsgläubiger als Insolvenzforderungen fälschlicherweise anmeldet zur Tabelle, diese nicht in die Tabelle aufnehmen darf. Vielmehr soll er den Anmeldenden zur "Rücknahme" veranlassen, § 139 ZPO analog. Seht ihr das auch so? Ich habe die Dinger bislang immer aufgenommen und bestritten.

  9. #129
    Club 18.000 Avatar von rainer19652003
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.08.2006
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    18.950
    Widerspricht m.E. § 175 Abs. 1 S. 1 InsO, außerdem wirkt sich das evtl. negativ auf die Vergütung des Verwalters aus.

  10. #130
    Ernst
    Gast
    Zitat Zitat von rainer19652003 Beitrag anzeigen
    außerdem wirkt sich das evtl. negativ auf die Vergütung des Verwalters aus.
    Wie das ?

    Selbes Thema bei der Aufnahme des Attributes der UH in die Tabelle. Vertritt nicht ein Großteil der Literaten die Auffassung, eine Forderung, die ohne die Darlegung der vbuH erfolgt, ist gar nicht erst aufzunehmen und zurückzuweisen?

  11. #131
    Hego
    Gast
    Du kommst jetzt aber weit vom ursprünglichen Thema bzgl. der Bedarfsgemeinschaft ab

  12. #132
    Club 18.000 Avatar von rainer19652003
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.08.2006
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    18.950
    Zitat Zitat von Ernst Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von rainer19652003 Beitrag anzeigen
    außerdem wirkt sich das evtl. negativ auf die Vergütung des Verwalters aus.
    Wie das ?

    Selbes Thema bei der Aufnahme des Attributes der UH in die Tabelle. Vertritt nicht ein Großteil der Literaten die Auffassung, eine Forderung, die ohne die Darlegung der vbuH erfolgt, ist gar nicht erst aufzunehmen und zurückzuweisen?
    a) Die Anzahl der Anmeldungen ist doch ausschlaggebend für die Mindestvergütung

    b) Es gibt doch eine Entscheidung, die besagt, dass der IV gar kein Prüfungsrecht bzgl. der vbuH hat.

    Nicht jeder Aufsatz ist das Gelbe vom Ei.

  13. #133
    Ernst
    Gast
    Zitat Zitat von Hego Beitrag anzeigen
    Du kommst jetzt aber weit vom ursprünglichen Thema bzgl. der Bedarfsgemeinschaft ab
    Sorry vielmals !



  14. #134
    Ernst
    Gast
    Zitat Zitat von Jamie Beitrag anzeigen
    [
    Darf der TH / IV hier eingreifen und letztlich dem Schuldner diesen Hinweis geben in dessen Interesse oder hat der TH / IV die Interessen der Gläubiger zu wahren?

    Ergibt sich das irgendwo aus der InsO, welche Pflichten der Verwalter in dieser Beziehung hat und wessen Interessen hier vorgehen? Letztlich wäre es auch im Interesse der Staatskasse, wenn der Schuldner mehr zahlt ohne Berücksichtigung der Bedarfsgemeinschaft.

    Solltest mal die neue Insobüro lesen, da erfährst einiges zu dem Thema......

  15. #135
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.691
    @Ernst
    wenn Du damit einen Artikel in 3/2009 meinst, dann erfährt man tatsächlich einiges, allerdings in der Form, deren Anwendung man vor Ausführung kritisch hinterfragen sollte:

    Mein Lieblingsbeispiel: Nr. 41 Versagenstatbestände

    dort soll den Gläubigern mit Einreichung der SR eine Kopie derselben übersandt werden, so dass diese dann einen Antrag nach § 290 InsO stellen können.
    So etwas nennt man, glaube ich, Initiierung eines Versagenantrages durch den IV/TH und ist, ME berechtigt, KO-Kriterium für die Auswahl des Verwalters. Ausführlich AG HH, 67c IN 1/02, ZInsO 2004, Heft 23.
    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


  16. #136
    Club 7.000 Avatar von Jamie
    Beruf
    Rechtsfachwirtin und InsoSB
    Registriert seit
    02.11.2007
    Ort
    Wo andere Urlaub machen
    Beiträge
    7.812
    Zitat Zitat von Ernst Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Jamie Beitrag anzeigen
    [
    Darf der TH / IV hier eingreifen und letztlich dem Schuldner diesen Hinweis geben in dessen Interesse oder hat der TH / IV die Interessen der Gläubiger zu wahren?

    Ergibt sich das irgendwo aus der InsO, welche Pflichten der Verwalter in dieser Beziehung hat und wessen Interessen hier vorgehen? Letztlich wäre es auch im Interesse der Staatskasse, wenn der Schuldner mehr zahlt ohne Berücksichtigung der Bedarfsgemeinschaft.

    Solltest mal die neue Insobüro lesen, da erfährst einiges zu dem Thema......
    Hab ich, sowohl die 3 als auch die 4. Aber daraus ersehe ich eher, dass der TH dem Schuldner eher nicht beratend zur Seite stehen darf. Ich denke, der Grat ist sehr schmal, auf dem der TH da läuft - im Interesse aller Beteiligten.
    "Beschützt die Menschen. Und beschützt, was sie sein könnten." (Optimus Prime) ProReNos

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •