Seite 1 von 3 1 2 3 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 45

Thema: Verfügungsverbot Flurbereinigung

  1. #1
    Club 1.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    25.01.2006
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.344

    Verfügungsverbot Flurbereinigung

    Wenn an einem Grundstück ein Verfügungsverbot nach § 52 III 2 FlurberG (135 BGB) für die Teilnehmergemeinschaft eingetragen ist, dann kann ich doch trotzdem anschließend an diesem Grundstück noch Rechte eintragen (wie beim Versteigerungsvermerk), oder ???

  2. #2
    Foren-Experte
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    16.02.2006
    Beiträge
    213
    Genau, das Verfügungsverbot nach § 52 FlurbG ist ein relatives Verbot. Sämtliche Verfügungen des Eigentümers sind dem Berechtigten gegenüber also relativ unwirksam. Es besteht keine Grundbuchsperre; Belastungen können demnach trotz des Verfügungsverbotes eingetragen werden.
    Ich schicke nach einer solchen Eintragung eine Eintragungsmitteilung dann das Amt für Agrarstruktur. Von dort aus wird der Berechtigte dann informiert.
    Geändert von Nicole (31.07.2006 um 10:57 Uhr)

  3. #3
    Administrator / Club 13.000 Avatar von Ulf
    Beruf
    Dipl.-Rpfl. (FH)
    Registriert seit
    07.04.2005
    Ort
    Im Oldenburger Münsterland (Niedersachsen)
    Alter
    40
    Beiträge
    14.123

    Pfeil

    Nicole ist zuzustimmen.

    Wir schicken von jeder Eintragung eine Nachricht sowohl an die Berechtigten des Verfügungsverbotes und an die Flurbereinigungsbehörde.
    Ulf

    Alle Äußerungen hier sind als rein private Meinungsäußerung zu verstehen,
    sofern es bei den Beiträgen nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet wird.

  4. #4
    Club 1.000
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    25.01.2006
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.344
    Der Flurbereinigungsvermerk hat ja kein nach § 45 GBO zu verlautendes Rangverhältnis zu anderen Eintragungen (wie beim ZV - Vermerk).
    Jetzt hab ich eine früher eingetragene AV, deren Inhalt geändert wird (Änderung der Lage der veräußerten Teilfläche).
    Lt. Urkunde soll die Inhaltsänderung Rang nach den bisher eingetr. Belastungen haben.
    Muß ich jetzt nicht doch bei der Inhaltsänderung einen Rangvermerk bzgl. des Flurb.-Vermerks machen (weil die Inhaltsänderung ja den Rang der Hauptspalte teilt und mit dieser Eintragung indirekt doch eine Eintragung vor dem Flurb.-Vermerk erfolgt) ?

  5. #5
    Club 1.000-Anwärter
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    09.05.2006
    Ort
    an der schönen Ostsee
    Beiträge
    770
    Das Verfügungsverbot ist nicht absolut sondern nur relativ und bewirkt damit keine Grundbuchsperre. Die Flurbereinigungsbehörde ist von allen Eintragungen zu benachrichtigen.

    Für einen Rangvermerk im Rahmen der Eintragung von Inhaltsänderungen bei schon vor dem Verfügungsverbot eingetragenen Rechten sehe ich keinen Raum, da das Verfügungsverbot selbst keinen Rang im Grundbuch hat. Es wird nicht erst mit seiner Eintragung im Grundbuch wirksam. Die Eintragung ist lediglich deklaratorisch und durchbricht den Gutglaubensschutz.

  6. #6
    Club 1.000-Anwärter
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    03.04.2007
    Beiträge
    759
    Fallen für die Eintragung eines solchen Veräußerungs- und Belastungsverbots Kosten an?

  7. #7
    Moderator / Club 9.000 Avatar von Andreas
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    14.10.2005
    Ort
    Südbayern
    Beiträge
    9.120
    Nein, § 108 FlurbG.
    Juppheidi, juppheida, Erbsen sind zum Zählen da ...

  8. #8
    Club 1.000-Anwärter
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    03.04.2007
    Beiträge
    759
    Danke! Hab zwar im Kostenkommentar gesucht, aber da stand nichts. Auf die Idee, im FlurbG zu suchen, bin ich nicht gekommen.

    Schönes Wochenende!

  9. #9
    Die Neue
    Gast
    Hätte auch noch eine Frage zu dem Thema.

    Kann der Eigentümer ein Teil des Grundstücks auch noch belasten, bei welchem das Verfügungsverbot eingetragen ist?
    Bedarf es dazu vielleicht der Zustimmung des Berechtigten in der Form des § 29 GBO?

  10. #10
    Heidi_274
    Gast
    sh. #2
    Verfügungsverbot ist "nur" relativ, daher kann der Eigentümer ohne Zustimmung des Berechtigten belasten.

  11. #11
    Die Neue
    Gast
    Oh je, merke grad, dass ich meine Frage falsch gestellt hab. Ich meinte nicht belasten, sondern veräußern.
    Sorry!
    Mit der Belastung wurde ja schon beantwortet.

  12. #12
    Heidi_274
    Gast
    Das ändert nichts, die Verfügungsbefugnis bleibt erhalten.

  13. #13
    Tarzan
    Gast
    Was ist denn eingetragen, Verfügungsverbot nach § 52 FlurberG oder nur der Flurbereinigungsvermerk ??
    Verfügungsverbot siehe Oben unter ## 2 und 5.
    Wenn nur der Flurbereinigungsvermerk eingetragen ist: Nachricht von Eintragung an Flurbereinigungsbehörde.

  14. #14
    Die Neue
    Gast
    Eingetragen ist ein Verfügungsverbot nach § 52 Abs. 3 FlurbG.
    Nun möchte der Eigentümer einen Teil des Grundstücks verkaufen. Ich bin über Schö/Stö Randnummer 4040 gestolpert.

  15. #15
    Wildfang
    Gast
    Nicht stolpern! Nach vollständiger Lektüre der von Dir angegebenen Randnummer dürfte Dir aus dem Umkehrschluss klar sein, dass eine Veräußerung möglich ist (ohne Zustimmung des Berechtigten des Verfügungsverbotes), nur darf das Verfügungsverbot nicht gelöscht werden!

  16. #16
    Moderator / Club 9.000 Avatar von Andreas
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    14.10.2005
    Ort
    Südbayern
    Beiträge
    9.120
    So auch Hügel Verfügungsbeeinträchtigungen Rn. 70: Relatives Verfügungsverbot.
    Juppheidi, juppheida, Erbsen sind zum Zählen da ...

  17. #17
    Administrator / Club 13.000 Avatar von Ulf
    Beruf
    Dipl.-Rpfl. (FH)
    Registriert seit
    07.04.2005
    Ort
    Im Oldenburger Münsterland (Niedersachsen)
    Alter
    40
    Beiträge
    14.123


    Hier kommen diese Dinger häufig vor. Werden dann vom Erwerber einfach "übernommen" und die FB-Behörde bekommt Mitteilung. Das war's.
    Ulf

    Alle Äußerungen hier sind als rein private Meinungsäußerung zu verstehen,
    sofern es bei den Beiträgen nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet wird.

  18. #18
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    23.11.2011
    Beiträge
    341
    Muss das Thema nochmal aufgreifen:

    Hilfe!
    Habe vorliegen die Auflassung über ein Grundstück, welches in Abt. II mit einem Verfügungsverbot gem. § 52 Abs. 3 Satz 2 FlurbG belastet ist.
    Dieses soll nicht mit übernommen werden und demnach gelöscht werden.
    Vorgelegt wird daher die unterschriebene und gesiegelte Löschungsbewilligung des Amtes für Ländliche Entwicklung als zust. Flurbereinigungsbehörde.
    Ich stelle mir nun die Frage, ob ich nicht vielmehr eine Löschungsbewilligung von dem Berechtigten, also der Teilnehmergemeinschaft brauche...

    Hatte schon jemand diesen Fall?
    Vielen Dank für Eure Mithilfe.

  19. #19
    Club 8.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.11.2007
    Beiträge
    8.421
    Kommt bei uns gelegentlich auch vor. Die Teilnehmergemeinschaft ist im Grundbuch als Verbotsgeschützte eingetragen, ihr gegenüber sind Verfügungen relativ unwirksam, sie muß demnach den Verfügungen zustimmen und sie muß m.E. daher auch die Löschung bewilligen (§ 19 GBO). Eine Berechtigung des Amtes für ländliche Entwicklung zur Abgabe der Löschungsbewilligung müßte sich aus dem Flurbereinigungsgesetz ergeben.

  20. #20
    Administrator / Club 13.000 Avatar von Ulf
    Beruf
    Dipl.-Rpfl. (FH)
    Registriert seit
    07.04.2005
    Ort
    Im Oldenburger Münsterland (Niedersachsen)
    Alter
    40
    Beiträge
    14.123
    Die TG ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts (§ 16 FlurbG). Die Geschäftsführung obliegt dem Vorstand (§ 25 FlurbG), wobei der Vorsitzende nach außen vertritt (§ 26 Abs. 3 FlurbG).

    Daher denke ich auch, dass im vorliegenden Fall eine Löschungsbewilligung des Vorstandsvorsitzenden erforderlich ist, da der Fall ja wohl nicht so liegt, dass um Löschung der Verfügungsbeschränkung im Rahmen der Grundbuchberichtigung zur Durchführung des Plans ersucht wird.
    Ulf

    Alle Äußerungen hier sind als rein private Meinungsäußerung zu verstehen,
    sofern es bei den Beiträgen nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet wird.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •