Ergebnis 1 bis 17 von 17

Thema: Kindergeldbezugsberechtigung - leidiges Thema

  1. #1
    Interessierter
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    28.03.2007
    Beiträge
    87

    Kindergeldbezugsberechtigung - leidiges Thema

    Hallo,
    vielleicht kann mir mal jemand den Unterschied zwischen § 64 EStG und § 3 BKGG (Bundeskindergeldgesetz) erklären? Irgendwie steht da dasselbe drin; worin liegt der Unterschied? Und wonach bestimme ich denn nun den Berechtigten: Nach § 64 EStG oder § 3 BKGG? (mal unabhängig davon, dass ich diese Regelung allgemein blöd finde, dass das Vormundschaftsgericht den Berechtigten feststellen muss; kann die Kindergeldkasse das denn nicht bessser? Und überhaupt: Ich habe fast nur noch Anträge für volljährige Kinder, wie passt da das Vormundschaftsgericht überhaupt noch rein?)

  2. #2
    Club 1.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    28.02.2008
    Beiträge
    1.478
    Ich habe das immer nach § 64 EStG bestimmt. Das soll aber keine Gewähr für die Richtigkeit darstellen

  3. #3
    Interessierter
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    28.03.2007
    Beiträge
    87
    Tja, drauf gestossen bin ich jetzt auch nur drauf, weil ich demnächst eine Anwärterin ausbilden soll und im Ausbildungsplan steht Bestimmung des Anspruchsberechtigten nach § 3 BKGG.
    Lassen sich andere Mitstreiter eigentlich grundsätzlich ein Schreiben der Kindergeldkasse vorlegen, aus welchem sich ergibt, dass überhaupt eine Anspruchskonkurenz vorliegt? Und mal noch ne Frage zur örtlichen Zuständigkeit: Das Vormundschaftsgericht, wo das Kind lebt (wie sonst üblich) oder das Vormundschaftsgericht, wo der Elternteil lebt, der Kindergeld beantragt hatte und dem die Kindergeldkasse mitteilt, das eine Anspruchskonkurenz vorliegt (man hat ja manchmal auch Kindergeldkassen in anderen Bundesländern, weil die Eltern dort leben, das Kind aber bei uns).

  4. #4
    Schwarzkittel
    Gast
    Zitat Zitat von Eniseg Beitrag anzeigen
    Hallo,
    vielleicht kann mir mal jemand den Unterschied zwischen § 64 EStG und § 3 BKGG (Bundeskindergeldgesetz) erklären? Irgendwie steht da dasselbe drin; worin liegt der Unterschied? ....
    Schau mal in § 1 Abs. 1 BKGG bzw. § 62 EStG, da steht der Unterschied drin

  5. #5
    Oldie
    Gast
    Hallo Eniseg,
    ich lasse mir noch darlegen, aus welchen Gründen der Einigungsversuch mit dem anderen Elternteil gescheitert ist. Oft fehlt es nämlich an diesem notwendigen Versuch.
    Deiner Meinung, dass die Regelung blöd ist, kann ich i. ü. nur zustimmen!

  6. #6
    Club 1.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    28.02.2008
    Beiträge
    1.478
    Mir wurde mal ein Schreiben vorgelegt, in den die Kindergeldkasse die Beteiligten gebeten hat, sich doch an das Vormundschaftsgericht zu wenden... irgendwie nett
    Wegen der Zuständigkeit würde ich "ganz normal" auf den Wohnsitz des Kindes abstellen. Mir fällt jedenfalls kein Grund ein, warum das hier anders sein sollte.
    Aber ich glaube, einen Anwärter macht man mit diesem Thema nicht wirklich glücklich

  7. #7
    Club 1.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    28.02.2008
    Beiträge
    1.478
    Da fällt mir gerade noch ein, dass im RPfleger des letzten Jahres S. 550ff. ein recht ausführlicher Aufsatz zu dem Thema abgedruckt ist.
    Vielleicht hilft dir der ja noch weiter!

  8. #8
    Oldie
    Gast
    als Nachtrag noch ein Tip:
    Immer zuerst Akten der Familienkasse beiziehen.
    Gerade kam mir nämlich eine Akte auf den Tisch, wo ich so verfahren bin.
    Statt die Akten zu übersenden, weiß die Familienkasse jetzt plötzlich von selbst, an wen zu zahlen ist, und der Antrag hat sich erledigt.

  9. #9
    matts
    Gast
    Das BKGG galt bis 1995. Seitdem gilt § 64 ESTG.

  10. #10
    Club 5.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    04.02.2011
    Beiträge
    5.824
    Wäre jemand so lieb und hätte eventuell ein Muster für einen entsprechenden Feststellungsbeschluss?

    Kommt bei uns sehr selten vor und die EDV gibt dazu nichts her.

  11. #11
    Club 5.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    04.02.2011
    Beiträge
    5.824
    Möchte den Thread mal hochschieben. Bin immer noch auf der Suche nach einem Beschlussmuster.

  12. #12
    User
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    14.03.2007
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    27

    Beschluss




    1. Herr xxx wird zum Empfangsberechtigten des Kindergeldes bestimmt.

    2. Der Verfahrenswert wird auf 500,00 € festgesetzt.



    -
    Gründe:

    -
    Der Antragsteller begehrt mit Antrag vom ........ die Bestimmung des Empfangsberechtigten für das Kindergeld.

    Das volljährige Kind wohnt mit seinen Eltern nicht im gleichen Haushalt. Diese zahlen keinen Unterhalt und haben selbst keinen Empfangsberechtigten bestimmt. Daher war eine gerichtliche Entscheidung gemäß § 64 Abs. 2 Satz 3 EStG erforderlich.
    Die Festsetzung des Verfahrenswertes beruht auf § 51 Abs. 3 FamGKG.


  13. #13
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    30.09.2016
    Beiträge
    724
    Bei mir wäre vor dem 01.11.2017 wegen § 81 FamFG noch eine Kostenentscheidung dazugekommen; danach nicht mehr .

  14. #14
    Club 5.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    04.02.2011
    Beiträge
    5.824
    Zitat Zitat von Wolf Beitrag anzeigen
    Bei mir wäre vor dem 01.11.2017 wegen § 81 FamFG noch eine Kostenentscheidung dazugekommen; danach nicht mehr .
    Was hat sich bitte geändert, ist an uns vorbeigegangen?


    @ JOS:

    Vielen Dank!

  15. #15
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    30.09.2016
    Beiträge
    724
    Geändert hat sich ( nur ) , dass ich seit 1.11.17 keine Familiensachen mehr mache.
    Das ist in der Tat an Dir vorübergegangen.

  16. #16
    Fortgeschrittener Avatar von Intrepid
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    18.04.2016
    Ort
    Rheinland (NRW)
    Beiträge
    100
    Und beim billigem Ermessen nehme ich dann regelmäßig den Elternteil, der sich partout querstellt.
    Denn erst durch dieses Verhalten war der Antrag notwendig geworden.
    "Jemand hat mir mal gesagt, die Zeit würde uns wie ein Raubtier ein Leben lang verfolgen. Ich möchte viel lieber glauben, dass die Zeit unser Gefährte ist, der uns auf unserer Reise begleitet und uns daran erinnert jeden Moment zu genießen, denn er wird nicht wiederkommen."


  17. #17
    Club 5.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    04.02.2011
    Beiträge
    5.824
    Zitat Zitat von Wolf Beitrag anzeigen
    Geändert hat sich ( nur ) , dass ich seit 1.11.17 keine Familiensachen mehr mache.
    Das ist in der Tat an Dir vorübergegangen.

    Und ich habe schon ernsthaft überlegt, welche Gesetzesänderung an mir vorbeigegangen ist.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •