Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: "Genehmigung" einer falschen Rechnung durch den Kunden

  1. #1
    Ernst
    Gast

    "Genehmigung" einer falschen Rechnung durch den Kunden

    Mal was ganz Wahnwitziges: Hier hat ein Stromanbieter eine falsche Rechnung an einen Abnehmer gesendet. Weil die Herren bei der ...-AG falsche Zahlen in ihr Abrechnungssystem eingaben, hat der Kunde zunächst ein Guthaben auf seine Vorabzahlungen erhalten. Nachdem sie den Fehler Monate später bemerkt haben, senden die Stromwerke nun eine "korrigierte Rechnung" und fordern ein Vielfaches nach.

    Der Kunde wendet nun ein, er habe auf die Richtigkeit der ersten Rechnung vertraut und wolle die Nachzahlung nicht leisten. Die ...AG habe einen "Vertrauenstatbestand" geschaffen.

    Mal ehrlich, § 242 BGB schön und gut, aber zur Auffangnorm für jeden noch so aussichtslosen Sachverhalt muss der doch auch nicht herhalten.

    Andererseits sehen viele AGBs einseitig vor, dass der Kunde seine Rechnung ohne Widerspruch genehmigt. Insofern könnte man den Stiefel hier durchaus umdrehen.

    Aus dem Bauch raus, was meinen die Expteren hier zu diesem Fall?

  2. #2
    Club 9.000 Avatar von Gegs
    Beruf
    Rechtsanwältin
    Registriert seit
    09.03.2008
    Ort
    endlich wieder im Eierschecken-Universum
    Alter
    42
    Beiträge
    9.568
    § 315 BGB + Kommentierung?
    Er versprach auf mich zu warten, wann und wo auch immer, denn ich könnte ihn ja brauchen. Und ich brauche ihn - wie schon immer. Er ist eben mein Hund. (Gene Hill)

    "Vergiß der Dich bezahlt hat, Dich versichert und verplant hat, licht Dein' Anker, mach blau!" (Basta)

  3. #3
    Ernst
    Gast
    Zitat Zitat von Gegs Beitrag anzeigen
    § 315 BGB + Kommentierung?

    Steht das was von Genehmigung ?????

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •