In meinem Verfahren geht es um das Einklagen von Mietrückständen. Die Klägerin (Wohnungseigentümerin) hat ihren Sitz am Prozessort. Die zuständige Hausverwaltung hat jedoch ihren Sitz in Schwerin und auch dort den RA beauftragt. Natürlich wird sich nun über die Erstattungsfähigkeit der Fahrtkosten gestritten. Bin irgendwie hin- und hergerissen...

Es geht im Übrigen um einen Laden in einem Einkaufszentrum. Aufgrund irgendwelcher Mängel hatte die Beklagte die Miete gekürzt...