Seite 1 von 18 1 2 3 4 11 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 355

Thema: Insolvenzverwaltervergütung in Millionenhöhe

  1. #1
    Club 19.000 Avatar von rainer19652003
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.08.2006
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    19.012

    Insolvenzverwaltervergütung in Millionenhöhe


  2. #2
    Treuhänderin
    Gast
    Aber mal ganz ehrlich, es ist doch schon ein Hammer!!!

  3. #3
    Club 9.000 Avatar von Gegs
    Beruf
    Rechtsanwältin
    Registriert seit
    09.03.2008
    Ort
    51° 20' N 12° 22' E
    Alter
    42
    Beiträge
    9.587
    Also bei derartigen Berichten bin ich immer sehr vorsichtig. Denn wenn es die Vorschriften der InsVV hergeben, dann kann man in der Tatsache, dass die Beteiligten, das bekommen, was ihnen zusteht, wohl kaum eine Straftat sehen. Und sind wir ehrlich, Insolvenzverwaltung ist immer moderne Leichenfledderei.
    Er versprach auf mich zu warten, wann und wo auch immer, denn ich könnte ihn ja brauchen. Und ich brauche ihn - wie schon immer. Er ist eben mein Hund. (Gene Hill)

    "Vergiß der Dich bezahlt hat, Dich versichert und verplant hat, licht Dein' Anker, mach blau!" (Basta)

  4. #4
    kaalstraat
    Gast
    Toll ist vor allem, dass H.H. die ganze Zeit eigentlich von der überhöhten Vergütung des Gläubigerausschusses spricht und nichts zur Vergütung des IV sagt. Es kommt aber, weil er nicht explizit wird, so rüber, als wäre vor allem der IV der Leichenfledderer. Im gleichen Atemzug dann auch noch davon zu sprechen, dass solche Fälle die IV in Misskredit bringen, und so mit der Hand, die man nicht sieht, Öl ins Feuer zu gießen, ist schon ein starkes Stück. Dabei wissen wir doch nichts über die Insomasse; vielleicht sind die 14,5 €Mio. Euro ja nach den Maßstäben, die H.H. selbst maßgeblich mit aufgestellt hat, sogar moderat? Wir wissen es nicht, aber H.H. wird es wohl wissen, und er sagt öffentlich nichts, das ist schwach.

  5. #5
    Simulacrum
    Gast
    Wegen H.H. kann man nur wieder auf diesen Fred verweisen...

    bzw. auch in diesem Spiegel-Artikel Konkurse - Mehr als gute Worte

    Der größte Konkursfall, das dickste Honorar: Ein Anwalt aus München hat sich in Halle gut bedient.

    Zitat:
    Überaus geschickt umwarb Hohenhau Dreßlers Chef, den Hallenser Amtsgerichtspräsidenten Hans Haarmeyer. Der Ziviljurist durfte im Auftrag Hohenhaus ein Gutachten zu einem kniffligen Rechtsproblem verfassen. Das Honorar für die nach dem Gesetz unzulässige Nebentätigkeit: 100 000 Mark.
    Haarmeyer erwies sich als ein Mann, dessen Großmut und Entscheidungsfreude der Konkursverwalter wohl richtig eingeschätzt hatte. Als Hohenhau für die ersten Tage seiner Tätigkeit als vorläufiger Verwalter eine Vergütung von fast 13 Millionen Mark beantragte, ließ Haarmeyer die Vorlage anstandslos passieren.
    Sowohl Dreßler als auch Haarmeyer mußten ihre Funktion als Konkurskontrolleure inzwischen aufgeben. Gegen den geschäftstüchtigen Verwalter werden auch ihre Nachfolger allerdings wenig ausrichten können: Ohne triftigen Grund können sie den Verwalter nicht ablösen.
    Scheint ja echt der ideale Experte für den Fall zu sein
    Geändert von Simulacrum (26.02.2010 um 13:11 Uhr) Grund: Link aktualisiert

  6. #6
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.790
    Die Zahlen sind fiktiv, da die Wertansätze nicht überprüft sind. Bislang hat es der Verwalter wohl unterlassen, JA beim Bundesanzeiger einzustellen:

    Berechnungsmasse 200.000.000,00
    Regelvergütung nach der Staffelberechnung 1.527.750,00
    Bruchteil gem. § 11 I InsVV 25% 381.937,50
    Zuschlag gem. § 3 InsVV 775% 11.840.062,50
    Zwischensumme 12.222.000,00

    Die Vergütung setzt sich - gem. §§ 10, 11 I S. 2, 2 I InsVV - wie folgt zusammen:
    40% von 25.000 = 10.000,00
    25% von 25.000 = 6.250,00
    7% von 200.000 = 14.000,00
    3% von 250.000 = 7.500,00
    2% von 24.500.000 = 490.000,00
    1% von 25.000.000 = 250.000,00
    0,5% von 150.000.000,00 = 750.000,00


    Zzgl. MwSt. Leistungen ab 1.1.2007 2.322,180,00 EUR
    Gesamtvergütung incl. MwSt. 14.544.180,00 EUR


    Auslagen vernachlässigen wir mal, PASST.


    Was weniger passt, ist, bei aller berechtigten Kritik, das herunterbrechen auf Stundensätze. Das ist beim Verwalter nicht vorgesehen und berücksichtigt in keiner Weise, dass der Verwalter auch noch ein Büro beschäftigt.
    Erhöhungen werden nun einmal nach Prozentpunkten festgelegt und nicht nach Stundensätzen.

    PS: bei einem "moderaten" Zuschlag von 175% müsste die Berechungsmasse 1,15 Mrd. EUR betragen.
    Geändert von La Flor de Cano (26.02.2010 um 13:46 Uhr)
    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


  7. #7
    Echelon
    Gast
    Bei mir wird nur angezeigt "stream not found".

  8. #8
    Club 1.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    19.01.2008
    Beiträge
    1.454
    Nicht schlecht.
    Wobei man bei solchen Berichten immer vorsichtig sein muss, da sie nicht immer von großer Sachkenntnis getrübt sind.
    Naja, gegen H.H. kann man m.E. hier nicht groß was sagen.
    Das herunterrechnen auf Stundensätze ist zwar in der InsVV nicht vorgesehen, aber es ist im Gesetz von einer angemessenen Vergütung die Rede und manchmal schärft es das Gefühl für die Relationen, wenn man die Vergütung rein gedanklich mal umrechnet. Wenn man hier also von einer Vergütung für die vorläufige Verwaltung von ca. 15 Mios (Zahlen für einfachere Rechnung vereinfacht) für 3 Monate ausgeht, sind das 5 Mios je Monat. Selbst wenn der IV hier 50 Mitarbeiter im Team hat, und diese 50 Mitarbeiter die ganze Zeit nur dieses Verfahren bearbeiten, zahlt die Masse hier 100.000 € je Monat und Mitarbeiter. Allein diese natürlich nur geschätzte und fiktive Rechenübung zeigt m.E., dass man bei Vergütungen in dieser Höhe für eine vorläufige Verwaltung Probleme mit der Angemessenheit bekommt. Vielleicht war das aber auch der Superausnahmefall, in dem diese Vergütung problemlos angemessen ist...
    Interessant ist auch, dass in dem Beitrag von Mauschelei bzw. Intransparenz bei der Festsetzung gesprochen wurde, was auch in einem anderen Thread wegen der fehlenden Gläubigeranhörung von Mosser aufgeworfen wurde. Das geht m.E. aber hier an der Sache vorbei, da ja ein Gläubigerausschuss bestellt war und somit die Gläubiger beteiligt waren. Es ist auch eine interessante Konstellation, wenn z.B. der Gläubigerausschuss den Vergütungsantrag OK findet. Kann/soll/muss/darf ich dann noch was absetzen? Ist ja das Geld der Gläubiger...
    Wobei auch abseits von diesem Fall die Vergütungen ein Ärgernis sind. Ich kriege oft Vergütungsanträge auf den Tisch, bei denen ich nicht weiß, ob ich lachen oder weinen soll oder ob mich hier nur wer ver******* will. Hier kommen die IV mit überhöhten Anträgen nicht durch, aber warum stellen die sie dann? Wird anderswo immer antragsgemäß festgesetzt?

  9. #9
    Club 9.000 Avatar von Gegs
    Beruf
    Rechtsanwältin
    Registriert seit
    09.03.2008
    Ort
    51° 20' N 12° 22' E
    Alter
    42
    Beiträge
    9.587
    Zitat Zitat von Astaroth Beitrag anzeigen
    Hier kommen die IV mit überhöhten Anträgen nicht durch, aber warum stellen die sie dann? Wird anderswo immer antragsgemäß festgesetzt?
    Was angemessen ist, sieht jedes Gericht und manchmal sogar jeder Rechtspfleger anders.
    Er versprach auf mich zu warten, wann und wo auch immer, denn ich könnte ihn ja brauchen. Und ich brauche ihn - wie schon immer. Er ist eben mein Hund. (Gene Hill)

    "Vergiß der Dich bezahlt hat, Dich versichert und verplant hat, licht Dein' Anker, mach blau!" (Basta)

  10. #10
    Club 4.000 Avatar von Mosser
    Beruf
    Rpfl.
    Registriert seit
    08.07.2005
    Beiträge
    4.377
    Ich finde es auch sehr schwierig, die Schwelle der Angemessenheit zu finden. Wann ist was angemessen? Ist ein Zschlag von 25% angemessen? oder doch nur 18,9%? Ich fühle mich wie auf einem persischen Markt. Und da ist natürlich klar: je mehr ich beantrage umso mehr bleibt übrig. Und ich als Entscheider habe doch keinen Ansatzpunkt. Wenn der InsoV mir erzählt, das war eine Betriebsfortführung mit pipapo und deshalb sei ein Zuschlag von 100% angemessen (wie es immer so schön heißt: vgl. Kommentar XYZ), wie soll ich dann in den üblichen Fällen sagen, es sind nur 50% ? Deshalb würde ich auch eine Anhörung nicht so schlecht finden. Mir ist aber klar, dass es dafür derzeit keine praktisch gute Lösung gibt.
    ---------------------------------------------
    " Die Titanic wurde von Profis erbaut... Die Arche Noah aber von 'nem Amateur. Verstehen Sie, was ich meine?" (Bernd Stromberg)

  11. #11
    Gehört zum Inventar Avatar von hausfrau
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    06.03.2007
    Beiträge
    457
    Also mit 18,9% oder 25% habe ich auch so meine Probleme. Letzen Endes kann ich das nicht beurteilen.
    Ist ein beantragter Zuschlag aber völlig ab des Weges, kriege ich das auch mit.
    In der Auricher Geschichte kann ich den Rechtspfleger nicht verstehen. Die beantragte Vergütung mag zwar nach der InsVV richtig gewesen sein, aber trotzdem muss die Vergütung in meinen Augen in einer Relation zum tatsächlichen Aufwand und der Verantwortung des Verwalters stehen. Das kann ich mir, wie mosser es ja auch schon vorgerechnet hat, bei der Summe nicht vorstellen.

  12. #12
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.790
    Wenn man eine exorbitante Berechnungsmasse hat, schlagen Zuschläge natürlich voll drauf, allerdings gibt es ja auch noch Abschläge bei großer Masse
    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


  13. #13
    Club 19.000
    Themenstarter
    Avatar von rainer19652003
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.08.2006
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    19.012
    Vielleicht sollte man erst mal abwarten, bis genau Daten bekannt werden. Bekanntlicherweise wird dies ja immer von der Presse aufgebauscht.

  14. #14
    Club 1.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    19.01.2008
    Beiträge
    1.454
    Zitat Zitat von rainer19652003 Beitrag anzeigen
    Vielleicht sollte man erst mal abwarten, bis genau Daten bekannt werden. Bekanntlicherweise wird dies ja immer von der Presse aufgebauscht.
    Nach dem Bericht stimmen die Zahlen wohl, da die Vergütung der Gläubigerausschussmitglieder prozentual zur Vergütung des vorläufigen IV festgesetzt wurde.

  15. #15
    Foren-Experte
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    26.01.2006
    Beiträge
    294

    Insolvenzprobleme in Frontal21 - Plattmacher usw.

    In Frontal21 kommt am 2.3.10, also heute abend, Bericht über Insolvenzen, Insolvenzverwalter usw.

    Kann auf der Hompage von Frontal21 abgespielt werden. Ist ganz interessant. Unter anderem wird beklagt, dass die Gerichte personell unterbesetzt, das Personal unzureichend geschult und die Gerichte sächlich unzureichend ausgestattet wären. Ferner, dass bei den Insolvenzverwaltern mehr Transparenz bezüglich Erfolg, Können und Aufsicht gefordert werden müsse. Insolvenzverwalter würden zu viel liquidieren und zu wenig sanieren.

    Also einfach mal anschauen!

    Vor kurzem las ich ein Interview in einer Zeitschrift (INDAT-Report Nr. 1/2010, S.34 ff.) mit verschiedenen Landesjustizministern. Es waren wohl 7. Ergebnis: alles ist gut, weiter so.

    Weiteren Kommentar erspare ich mir.
    Geändert von kurt (04.03.2010 um 12:03 Uhr)

  16. #16
    Simulacrum
    Gast
    Gemeinsam mit dem früheren Insolvenzverwalter **** geht er in dem Buch "Kartell der Plattmacher", das am 2. März 2010 erscheint, hart mit der Zunft der Insolvenzverwalter ins Gericht.
    Quelle
    Honi soit qui mal y pense

  17. #17
    Club 19.000
    Themenstarter
    Avatar von rainer19652003
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.08.2006
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    19.012
    Wo die Recht haben, haben sie Recht, aber wen interessiert es denn?

  18. #18
    Club 19.000
    Themenstarter
    Avatar von rainer19652003
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.08.2006
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    19.012
    Zitat Zitat von Astaroth Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von rainer19652003 Beitrag anzeigen
    Vielleicht sollte man erst mal abwarten, bis genau Daten bekannt werden. Bekanntlicherweise wird dies ja immer von der Presse aufgebauscht.
    Nach dem Bericht stimmen die Zahlen wohl, da die Vergütung der Gläubigerausschussmitglieder prozentual zur Vergütung des vorläufigen IV festgesetzt wurde.
    Ich traue der Presse schon lange nicht mehr, warten wir einfach mal ab.

  19. #19
    Simulacrum
    Gast
    Für mich ist das in # 2 verlinkte Interview eine weitere Dauerwerbesendung für ein gewisses Zertifizierungsverfahren ...

    edit: nach Zusammenlegung der Threads meinte ich das auch bei Frontal 21 ausgestrahlte Interview in nunmehr # 16
    Ich finde die Zusammenlegung auch nicht ganz glücklich, weil ich glaube, dass die Sendung nicht wegen des Verfahrens in Aurich sondern rechtzeitig zur Neuerscheinung eines gewissen Buches ausgestrahlt wurde. Der Mann ist zumindest PR-Experte, das muss man ihm lassen
    Geändert von Simulacrum (03.03.2010 um 08:20 Uhr)

  20. #20
    Club 4.000 Avatar von Mosser
    Beruf
    Rpfl.
    Registriert seit
    08.07.2005
    Beiträge
    4.377
    Gott, kotzt mich das an, immer die gleiche Fratze zu sehen, die alle als Luschen und Trottel und teilweise Oberbetrüger beschimpft. Meine Oma hätte gesagt, wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen schmeissen. Aber man kennt das ja von Ex-Rauchern und Ex-Alkoholikern. Die werden ja auch fanatisch...
    ---------------------------------------------
    " Die Titanic wurde von Profis erbaut... Die Arche Noah aber von 'nem Amateur. Verstehen Sie, was ich meine?" (Bernd Stromberg)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •