Ergebnis 1 bis 18 von 18

Thema: Eine Angelegenheit?

  1. #1
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    26.08.2006
    Beiträge
    683

    Eine Angelegenheit?

    ich habe zwei Anträge auf Beratungshilfedes gleichen Antragstellers- Rückforderung UVG für das gleiche Kind- einmal JA X einal JA Y . die Anwältin teilt mir nun mit, dass wären zwei Angelegenheiten, da ja zwei JÄmter beteiligt sind . aus den Ss geht hervor:
    JA X: Erstattung entspricht nicht dem gültigen Unterhaltstitel und im Übrigen nicht leistungsfähig.
    JA Y: Rückforderung nicht möglich, da nicht leistungsfähig. Mir fehlt die richtige Begründung- es ist doch wohl e i n Lebenssachverhalt, nämlich Abwehr von UVG rückforderung für das Kind a oder ?!

  2. #2
    Club 5.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    07.03.2006
    Ort
    Hinter den Bergen bei den 7 Zwergen
    Beiträge
    5.138
    Die Rechtsberatung minderjähriger Geschwister wegen
    einheitlicher familienrechtlicher Ansprüche ist eine Angelegenheit i. S. des § 2 II BerHG

    AG Kelheim FamRZ 2000, 1589;
    #
    Hat der Rechtsanwalt einen einheitlichen Auftrag erhalten, die LG Münster
    Rechtsfragen betreffend die Gewährung von Erziehungsgeld für Rpfleger 2000,220
    zwei Kinder zu klären bzw. durchzusetzen, handelt es sich
    um eine einzige Angelegenheit.


    Bei der einheitlichen Beratung zweier Kinder zur Neuberechnung AG Koblenz
    ihrer Unterhaltsansprüche gegenüber ihrem Vater handelt es sich FamRZ 01, 296
    um eine Angelegenheit


  3. #3
    Gehört zum Inventar
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    26.08.2006
    Beiträge
    683
    Vielen Dank (dieser Fall liegt hier auch noch bei mir) für die schnelle Anwort!!!
    ich habe hier ein Kind, wo zwei JA jetzt Rückforderung gegen den Vater geltend machen und somit zwei Anschreiben der RAìn an JA A und JA B erfolgten.
    für michklar eine Angelegenheit, nich tweil zwei JA angeschreiben werden, wird aus der Rückforderung wegen gewährtem Unterhaltsvorschuss gleich zwei Angelegenheiten, oder ?!

  4. #4
    Club 5.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    07.03.2006
    Ort
    Hinter den Bergen bei den 7 Zwergen
    Beiträge
    5.138
    Es ist schon von unterschiedlichen Gegners auszugehen. Aber einheitlicher Auftrag und Gleichartigkeit der Sache. Ich denke, dass kann man vertreten. siehe auch Kammeier, Rpfleger 98, 501.

    siehe auch p.N.

  5. #5
    Gehört zum Inventar
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    26.08.2006
    Beiträge
    683
    Vielen Dank für meinen gut gefüllten Postkasten!!!!!!!!

  6. #6
    louisa
    Gast
    Einfach schreiben, es handelt sich um eine Angelegenheit und weitersehen.

  7. #7
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    10.07.2006
    Beiträge
    670

    Abänderung Unterhaltstitel

    Mir liegen zwei Beratungshilfeanträge vom gleichen Antragsteller bzgl. der Abänderung des Unterhaltstitels für Kind a und b vor. Meiner Meinung nach handelt es sich um eine Angelegenheit, da ein innerer Zusammenhang besteht. Liege ich da richtig.

  8. #8
    Fortgeschrittener
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    12.08.2014
    Beiträge
    105
    Aus dem Bauch heraus würde ich auf zwei Angelegenheiten tippen, da es ja um Ansprüche von jeweils unterschiedlichen Anspruchsgegnern geht (Unterhaltsanspruch Kind a, Unterhaltsanspruch Kind b)).

  9. #9
    Club 1.000-Anwärter
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    28.09.2010
    Ort
    Schleswig-Holstein
    Beiträge
    768
    Zitat Zitat von MacPeach Beitrag anzeigen
    Aus dem Bauch heraus würde ich auf zwei Angelegenheiten tippen, da es ja um Ansprüche von jeweils unterschiedlichen Anspruchsgegnern geht (Unterhaltsanspruch Kind a, Unterhaltsanspruch Kind b)).
    So sehe ich das auch.

  10. #10
    Club 3.000 Avatar von Noatalba
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    22.11.2007
    Ort
    Rhein-Ruhr-Metroplex
    Beiträge
    3.740
    Unterhaltsansprüche mehrerer Kinder gegen den Vater sind grundsätzlich eine Angelegenheit (Groß, BerH/PKH/VKH, 12. Auflage, § 44 RVG Rn 71), das dürfte m. E. auch gelten, wenn - wie hier - Antragsteller der Unterhaltsverpflichtete ist. Etwas Anderes könnte in meinen Augen allenfalls dann angenommen werden, wenn die Kinder unterschiedliche Mütter haben. Scheint hier aber nicht der Fall zu sein ("Abänderung DES Unterhaltstitels").
    "Es ist nicht wahr, dass die kürzeste Linie immer die gerade ist."
    (Gotthold Ephraim Lessing)

  11. #11
    Club 1.000-Anwärter
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    28.09.2010
    Ort
    Schleswig-Holstein
    Beiträge
    768
    Zitat Zitat von Noatalba Beitrag anzeigen
    Unterhaltsansprüche mehrerer Kinder gegen den Vater sind grundsätzlich eine Angelegenheit (Groß, BerH/PKH/VKH, 12. Auflage, § 44 RVG Rn 71), das dürfte m. E. auch gelten, wenn - wie hier - Antragsteller der Unterhaltsverpflichtete ist.
    Die zitierte Fundstelle führt - zumindest in der mir vorliegenden 13. Auflage - allerdings auch eine gegenteilige Auffassung auf (unterschiedliche tatsächliche und rechtliche Voraussetzungen).

  12. #12
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    10.07.2006
    Beiträge
    670
    Es dürfte ja aber doch ein innerer Zusammenhang bestehen, so dass man von einer Angelegenheit ausgehen könnte. Ich beanstande die Anträge erst mal. Mal abwarten, was die Rechtsanwältin schreibt.

  13. #13
    Stammgast
    Beruf
    Rpflin
    Registriert seit
    09.03.2010
    Beiträge
    180
    Meines Erachtens eine Angelegenheit,
    es gibt ja nur einen Unterhaltsschuldner, um dessen Leistungsfähigkeit es geht.

  14. #14
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    21.04.2008
    Ort
    NRW
    Beiträge
    660
    Sehe ich auch so. Und die Berechnung für das eine Kind kann man nicht ohne das andere Kind machen

  15. #15
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rpfl
    Registriert seit
    06.11.2013
    Beiträge
    563
    Eine Angelegenheit, schon aus den genannten Gründen.
    Bleiche Ausgesetzte klammern sich ans Boot, draußen treiben Menschen ab in höchster Not.
    (H.R. Kunze)


  16. #16
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    10.07.2006
    Beiträge
    670
    Die Anwältin schreibt, dass es sich um zwei Kinder aus verschiedenen Beziehungen handelt und dass es zwei unterschiedliche Titel (Unterhaltsfestsetzungsbeschluss, Vollstreckungsbescheid) gibt.
    Ich gehe mal davon aus, dass es dann doch zwei Angelegenheiten sind. Wie seht Ihr das?

  17. #17
    Club 1.000
    Beruf
    Rechtsanwältin
    Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    1.530
    Zitat Zitat von marion Beitrag anzeigen
    ....doch zwei Angelegenheiten sind. Wie seht Ihr das?
    Genauso!
    Es macht mir nichts aus, ein Vorurteil aufzugeben. Ich habe noch genügend andere.
    Fraue machet au Fähler, abber firs richtige Kaos braucha mer scho no d'Menner..

  18. #18
    Club 5.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    04.02.2011
    Beiträge
    5.270
    Zitat Zitat von A.U. Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von marion Beitrag anzeigen
    ....doch zwei Angelegenheiten sind. Wie seht Ihr das?
    Genauso!
    Bei zwei Kindern aus verschiedenen Beziehungen käme ich auch nicht auf die Idee, eine Angelegenheit anzunehmen.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •