Ergebnis 1 bis 11 von 11

Thema: Pflichtverteidiger-Bestellung u. -Aufhebung

  1. #1
    probatio diabolica
    Gast

    Frage Pflichtverteidiger-Bestellung u. -Aufhebung

    In einem Strafverfahren bestellt der Richter zunächst RA A zum Pflichtverteidiger. RA A lässt sich die Akte übersenden. Hierin erschöpft sich bereits sein Tätigwerden.
    Kurze Zeit darauf erlässt der Richter einen Beschluss, in dem die Pflichtverteidigung durch RA A aufgehoben wird und stattdessen RA B zum Pflichtverteidiger bestellt wird und anordnet, dass der Pflichtverteidigerwechsel ohne Mehrkosten für die Landeskasse von statten gehen soll.

    Wenige Tage darauf reicht RA A eine Pflichtverteidigergebühren-Abrechnung ein. Er möchte die 4100, 4106.

    Ich agiere hier nur als Vertretung. Wie würdet ihr diese Konstellation handhaben?
    Heißt "ohne Mehrkosten für die Landeskasse", dass RA A vollständig leer ausgeht?

  2. #2
    Club 1.000 Avatar von Task-Force-Rpfl
    Beruf
    Dipl. Rechtspfleger
    Registriert seit
    20.08.2009
    Ort
    In der Mitte Deutschlands
    Alter
    33
    Beiträge
    1.213
    Zitat Zitat von probatio diabolica Beitrag anzeigen
    In einem Strafverfahren bestellt der Richter zunächst RA A zum Pflichtverteidiger. RA A lässt sich die Akte übersenden. Hierin erschöpft sich bereits sein Tätigwerden.
    Kurze Zeit darauf erlässt der Richter einen Beschluss, in dem die Pflichtverteidigung durch RA A aufgehoben wird und stattdessen RA B zum Pflichtverteidiger bestellt wird und anordnet, dass der Pflichtverteidigerwechsel ohne Mehrkosten für die Landeskasse von statten gehen soll.

    Wenige Tage darauf reicht RA A eine Pflichtverteidigergebühren-Abrechnung ein. Er möchte die 4100, 4106.

    Ich agiere hier nur als Vertretung. Wie würdet ihr diese Konstellation handhaben?
    Heißt "ohne Mehrkosten für die Landeskasse", dass RA A vollständig leer ausgeht?

    D.h. das nicht mehr Kosten entstehen dürfen, wie wenn nur ein Anwalt beauftragt worden wäre. In diesem Fall dürfte wenn Anwalt A die obigen Kosten bekommen sollte Anwalt B diese nicht bekommen. I.d.R. besteht auch eine Absprache zwischen beiden Anwälten. ich würde einfach Anwalt B anschreiben mdB auf die obigen Gebühren des Anwalts A zu verzichten.
    Davon abgesehen halte iches für zweifelhaft das die Gebühr VV 4106 RVG entstanden ist, da die erste Akteneinsicht in der Gebühr VV 4100 RVG enthalten ist (siehe Burhoff Rn 13 zu VV 4100 RVG)

  3. #3
    Club 1.000 Avatar von skugga
    Beruf
    Rechtsanwaltsfachangestellte
    Registriert seit
    30.07.2006
    Ort
    Hessen
    Alter
    53
    Beiträge
    1.968
    Zitat Zitat von probatio diabolica Beitrag anzeigen
    Heißt "ohne Mehrkosten für die Landeskasse", dass RA A vollständig leer ausgeht?
    Nö. Das heißt nur, dass diese beiden Gebühren nicht von beiden RAs gegenüber der Landeskasse abgerechnet werden können. Sollte also RA A diese beiden Gebühren verdienen, könnte RA B sie nicht mehr liquidieren und würde gegebenenfalls nur noch Terminsgebühren pp. erhalten.
    Ehrgeiz ist die letzte Zuflucht des Versagers. (Oscar Wilde)

  4. #4
    Borrelio
    Gast
    Für die erste Akteneinsicht erhält m. E. Anwalt A die Grundgebühr.

    Anwalt B kann dann die Verfahrensgebühr und ggf. Terminsgebühr beanspruchen, aber eben keine Grundgebühr.

  5. #5
    Julimaus
    Gast
    Die Frage ist aber, ob RA B einsieht, dass er die Grundgebühr nicht bekommt, er ist immerhin ohne Einschränkungen bestellt und einarbeiten muss er sich schließlich auch.

  6. #6
    Club 1.000
    Beruf
    Rpfl
    Registriert seit
    13.09.2007
    Beiträge
    1.654
    Zitat Zitat von Julimaus Beitrag anzeigen
    Die Frage ist aber, ob RA B einsieht, dass er die Grundgebühr nicht bekommt, er ist immerhin ohne Einschränkungen bestellt und einarbeiten muss er sich schließlich auch.

    RA B wurde doch gar nicht ohne Beschränkung bestellt, sondern der Richter hat angeordnet, dass der Wechsel ohne Mehrkosten für die Landeskasse von statten geht. Damit ist ja klar, dass sich die beiden Anwälte die Gebühren teilen müssen. M. E. bekommt RA A nur die Gebühr 4100, da er nur Akteneinsicht genommen hat und alle anderen Gebühren bekommt dann RA B.

  7. #7
    Julimaus
    Gast
    sorry, die Einschränkung hatte ich überlesen.

  8. #8
    Club 1.000
    Beruf
    RAin
    Registriert seit
    19.06.2008
    Beiträge
    1.412
    Falls das
    Zitat Zitat von probatio diabolica Beitrag anzeigen
    Hierin erschöpft sich bereits sein Tätigwerden.
    stimmt, schließe ich mich den Vorrednern an. (Mal davon ab, daß ich grds. solch eingeschränkte Beiordnung nicht für rechtmäßig halte.) Könnte aber auch sein, daß RA A bereits den Mandanten nach AE beraten hat, dann wäre die VG bei ihm entstanden. Das ergibt sich üblicherweise nicht aus der Gerichtsakte. An seiner Stelle hätte ich das allerdings gerade deshalb deutlich in meinen Vergütungsantrag geschrieben.

  9. #9
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rpfl.
    Registriert seit
    25.05.2011
    Beiträge
    434
    Kurze Anschlussfrage: Wenn der zweite Pflichtverteidiger seine Beiordnung ohne Mehrkosten beantragt, die Beiordnung tatsächlich allerdings ohne Einschränkung erfolgt, kann ich dann die vollen Gebühren für den ersten und den zweiten Pflichtverteidiger festsetzen?
    Kommt es ausschließlich auf den Wortlaut des richterlichen Beschlusses an?

  10. #10
    Club 2.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    10.10.2008
    Ort
    in Württemberg
    Alter
    42
    Beiträge
    2.174
    So sehe ich es - maßgeblich für die Festsetzung ist der richterliche Beschluss, und hier ist die Einschränkung nicht vorhanden. Der erfolgte Verzicht spielt hier m.E. keine Rolle mehr.

  11. #11
    Foren-Experte
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    22.12.2009
    Beiträge
    290
    M. E. kann die Beiordnung nicht weiter gehen als der ihr zugrundeliegende Antrag, heißt also, der Verzicht entfaltet Wirkung.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •