Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Nachlassinsolvenz auf Antrag eines Gläubigers

  1. #1
    Fortgeschrittener
    Beruf
    Rpfl. bei der Bank
    Registriert seit
    23.04.2008
    Beiträge
    146

    Frage Nachlassinsolvenz auf Antrag eines Gläubigers

    Moin Nachlassbegeisterte!

    Kann ich als Gläubiger einen Antrag auf Nachlassinsolvenz stellen, wenn kein Erbschein vorliegt?

    Problem: Wir möchten die Zwangsversteigerung in die von uns beliehene Immobilie betreiben. Der Eigentümer ist verstorben. Es gibt zwei potentielle Erben, die dem Nachlassgericht aufgrund eines hinterlegten Testaments bekannt sind. Von diesen beiden ist einer wohl vom Nachlassgericht über die Erbschaft informiert worden, ist nun aber als Vagabund nicht mehr greifbar, von dem anderen ist keine Andresse bekannt und lässt sich auch über eine Detektei nicht ermitteln. Da Erben bekannt sind, lehnt das Nachlassgericht eine Nachlasspflegschaft ab. Öffentliche Zustellung ist kaum möglich, da sich der Aufenthalt des Vagabunden gelegentlich in Obdachlosenheimen ermitteln lässt, bevor man aber zustellen kann, ist er schon wieder fort.

    Können wir als Gläubiger in so einer Konstellation Nachlassinsolvenz beantragen, um den Insolvenzverwalter für die Zustellungen zu haben? Hat jemand eine andere Lösung?

    Besten Dank!

  2. #2
    Moderator / Club 4.000 Avatar von the bishop
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    11.08.2005
    Ort
    vor den Toren Hamburgs
    Alter
    45
    Beiträge
    4.429
    Da die Annahme der Erbschaft zumindest durch einen der beiden Erbprätendenten ungewiss ist, würde ich ausdrücklich zur Geltendmachung der Forderung und mangels Antragsgegners im Zwangsversteigerungsverfahren die Einrichtung einer Nachlasspflegschaft nach § 1961 BGB beantragen und ggf. Rechtsmittel gegen einen ablehnenden nachlassgerichtlichen Beschluss einlegen.

    Ggf. köme auch ein Antrag auf Pflegerbestellung nach § 779 II ZPO im Zwangsversteigerungsverfahren in Betracht, wenn es nur darum geht, einen Antragsgegner im Versteigerungsverfahren zu haben ?!
    the bishop

    NOBODY expects the spanish inquisition !

  3. #3
    Club 18.000 Avatar von rainer19652003
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.08.2006
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    18.950
    Antrg auf Nachlassinsolvenz ist möglich, § 317 InsO, aber ungewiss, ob das Verfahren überhaupt eröffnet wird.

  4. #4
    Fortgeschrittener
    Themenstarter

    Beruf
    Rpfl. bei der Bank
    Registriert seit
    23.04.2008
    Beiträge
    146
    Zitat Zitat von the bishop Beitrag anzeigen
    Da die Annahme der Erbschaft zumindest durch einen der beiden Erbprätendenten ungewiss ist, würde ich ausdrücklich zur Geltendmachung der Forderung und mangels Antragsgegners im Zwangsversteigerungsverfahren die Einrichtung einer Nachlasspflegschaft nach § 1961 BGB beantragen und ggf. Rechtsmittel gegen einen ablehnenden nachlassgerichtlichen Beschluss einlegen.



    Der Hinweis mit dem Rechtsmittel ist hier eine gute Alternative: Offenbar reicht -wie von Dir erläutert- die ungewisse Annahme der Erbschaft durch einen der Erben (Palandt zu § 1960 BGB Rdnr. 4). Die Nachlasspflegschaft hätte wohl gleich auf unseren Antrag angeordnet werden müssen, da es im Palandt weiter heißt: "Die Anordnung der Nachlasspflegschaft kann nach dem Zweck der Vorschrift nicht von der vorherigen Durchführung umfangreicher und zeitraubender Ermittlungen abhängig gemacht werden."

    Ich mach gleich mal das Schreiben fertig!

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •