Ergebnis 1 bis 16 von 16

Thema: Eröffnen oder lieber nicht?

  1. #1
    Die Ahnungslose
    Gast

    Eröffnen oder lieber nicht?

    Mir liegt ein amtl. verwahrter Erbverzichtsvertrag zwischen einem der hinterlassenen Abkömmlinge und beiden Elternteilen vor. Sohn verzichtet auf sämtliche Erb- und Pflichtteilsansprüche. Nun ist die Mutter verstorben. Weiter liegt auch noch ein gemeinschaftliches Testament vor, in welchem die Erbfolge geregelt ist. Eröffne ich den Verzichtsvertrag nun auch...? Er hat sicherlich erbrechtliche Folgen (zu beachten im Erbscheinsverfahren), aber einen Ehevertrag, in welchem z.B. Gütertrennung vereinbart wurde, eröffne ich ja auch nicht.

  2. #2
    diplrpflin
    Gast
    Hallo!
    Also ein Erbverzichtsvertrag wird nicht eröffnet. Er spielt erst -wie du schon gesagt hast- im Erbscheinsverfahren eine Rolle. Wenn ein Erbscheinsantrag gestellt wird, muss einfach entsprechend auf diesen Verzichtsvertrag Bezug genommen werden.

  3. #3
    Die Ahnungslose
    Gast
    Prima, danke! Das hab ich mir ja schon fast gedacht und auch in der Kommentierung keinen Hinweis auf ne Eröffnungspflicht gefunden, aber ich war mir halt nicht sicher. Steht das doch irgendwo? Und nehm ich den nun einfach "uneröffnet" zu den Akten und mach mir nur ne Notiz in den Aktendeckel?

  4. #4
    Andi82
    Gast
    @diplrpflin:

  5. #5
    diplrpflin
    Gast
    Ich kenne es so, dass für den Verzichtsvertrag eine extra VI-er Sache angelegt wird und im Aktendeckel der IV-er Sache, in der sich das zu eröffnende Testament befindet, ein Hinweis auf die VI-er Sache gemacht wird.
    Für den Verzichtsvertrag verfüge ich einfach Folgendes: 1.) gesehen, 2.) z.d.A;
    Ob das jetzt irgendwo ausdrücklich steht, dass man so verfährt, weiß ich ehrlich gesagt auch nicht.

  6. #6
    Die Ahnungslose
    Gast
    Na gut, dann werde ich mich mal dieser Vorgehensweise anschließen. Vielen Dank für die Hilfe und ein schönes Wochenende!

  7. #7
    juris2112
    Gast
    Ich kann meinen Vorrednern nur zustimmen.

    Es ist völlig klar, dass ein Erb- und/oder Pflichtteilsverzichtsvertrag nicht zu eröffnen ist, weil er keine Verfügung von Todes wegen darstellt.

  8. #8
    Administrator / Club 12.000 Avatar von Ulf
    Beruf
    Dipl.-Rpfl. (FH)
    Registriert seit
    07.04.2005
    Ort
    Vechta
    Alter
    36
    Beiträge
    12.693

    Daumen hoch

    Zitat Zitat von juris2112 Beitrag anzeigen
    Ich kann meinen Vorrednern nur zustimmen.

    Es ist völlig klar, dass ein Erb- und/oder Pflichtteilsverzichtsvertrag nicht zu eröffnen ist, weil er keine Verfügung von Todes wegen darstellt.
    Stimmt absolut!
    Vor allem verfügt darin ja auch gar nicht der Erblasser sondern sein potentieller Erbe. Der Erblasser nimmt den Verzicht lediglich an.
    Ulf

    Wer sagt, dass Zeit Geld wäre,
    sollte aber bedenken,
    dass man mit Geld keine Zeit kaufen kann.

  9. #9
    Die Neue
    Gast
    und wie handhabt ihr das in dem Fall mit der Mitteilungspflicht nach § 2262 BGB?

    Hab auch ein gemeinschaftliches Testament, in dem sich die Ehegatten gegenseitig einsetzen. 2 von 9 Kindern haben mit den Eltern einen notariellen Erbverzichtsvertrag geschlossen.

    Teilt ihr diesen dann noch das eröffnete gemeinschaftliche Testament mit, oder lasst ihr die ganz raus?

  10. #10
    Club 4.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    24.04.2007
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    4.480
    Mitteilen. Wir prüfen nicht die Wirksamkeit des Erbverzichtsvertrages.
    Nehme die Dinge so, wie sie kommen, aber sorge dafür, dass sie so kommen, wie Du sie nehmen willst.

  11. #11
    EMPEREUR
    Gast
    Zitat Zitat von raicro Beitrag anzeigen
    Mitteilen. Wir prüfen nicht die Wirksamkeit des Erbverzichtsvertrages.

  12. #12
    Moderator / Club 4.000 Avatar von the bishop
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    11.08.2005
    Ort
    vor den Toren Hamburgs
    Alter
    42
    Beiträge
    4.429
    Ich hänge mich mal hier dran : @#5: Wenn ihr einen Erbverzichtsvertrag als VIer-Akte anlegt : Wie verfahrt ihr beim Eingang einer Urkunde über die Gütertrennungs-Vereinbarung ? Wird die ebenfalls als VIer-Vorgang angelegt (von wegen Änderung der Erbfolge) ? (Heutige Frage meiner Geschäftsstelle)
    the bishop

    NOBODY expects the spanish inquisition !

  13. #13
    Club 1.000-Anwärter
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    10.01.2008
    Beiträge
    772
    Wir legen bei jeder Güterrechtsvereinbarung eine VI Akte an.

  14. #14
    pitty
    Gast
    Wir legen immer dann eine VI-Sache an, wenn nicht bereits eine IV-Sache existiert.

  15. #15
    Moderator / Club 4.000 Avatar von the bishop
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    11.08.2005
    Ort
    vor den Toren Hamburgs
    Alter
    42
    Beiträge
    4.429
    Ist das nicht inkonsequent ?

    Entweder die "Dinger" sind nach VI zu registrieren oder eben nicht ?!
    the bishop

    NOBODY expects the spanish inquisition !

  16. #16
    pitty
    Gast
    naja - mag sein. Wenn es jedoch noch keinen Vorgang gibt, muss man ja eine VI-Sache anlegen, denn eine Sache für Sammelakten ist eine solche Mitteilung nicht. Aber Du hast schon recht, ich werde unsere Verfahrensweise nochmal überdenken. Zumindest sprciht auch nichts dagegen, eine VI-Akte anzulegen, es ist ja eine "andere" NL-Sache.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •