Seite 1 von 16 1 2 3 4 11 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 301

Thema: Beförderung nach A10 in Ba-Wü

  1. #1
    tigerentenpapi
    Gast

    Beförderung nach A10 in Ba-Wü

    Habe mitbekommen, dass es in Baden eine größere Beförderungswelle von A9 nach A10 geben soll. Weiß jemand etwas genaueres - wieviele, wann?

  2. #2
    oje7
    Gast
    Das weiß hier niemand genau. Man wird seit Jahren bzgl . Beförderungen vertröstet. In Baden wurde seit mehreren Jahren (!) nicht mehr von A9 nach A 10 befördert.
    Diese ganzen bislang nicht durchgeführten Beförderungen müssen nun eben nachgeholt werden. Aber wann ... ja, dass weiß nur das OLG

  3. #3
    Stammgast Avatar von kerry
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    22.06.2006
    Ort
    Ba-Wü
    Beiträge
    159
    Die Ersten wurden heute befördert....

  4. #4
    Gehört zum Inventar Avatar von melanie
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    05.03.2007
    Alter
    30
    Beiträge
    386
    @kerry: wie lange haben die warten müssen??

  5. #5
    Stammgast Avatar von kerry
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    22.06.2006
    Ort
    Ba-Wü
    Beiträge
    159
    Ja freue mich auch total. Ca. 4 1/2 Jahre war bei uns die kürzeste Wartezeit, 8 1/2 die Längste, glaube ich.

  6. #6
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Dipl.-Rechtspfleger
    Registriert seit
    14.09.2007
    Ort
    an der Havel
    Beiträge
    671
    Bei unserem Bundesland sind 6-8 Jahre normal um nach A 10 zu kommen.
    How can I sleep with Your voice in my head?

  7. #7
    Club 4.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    19.09.2007
    Ort
    Land Brandenburg
    Beiträge
    4.591
    Das ist wohl schon eher die schnellere Normalität wenn ich mich hier so umsehe.
    Beginne den Tag mit einem Lächeln. Dann hast Du es hinter Dir. (Nico Semsrott)

  8. #8
    Siegfried Farnon
    Gast
    Zitat Zitat von kerry Beitrag anzeigen
    Ja freue mich auch total. Ca. 4 1/2 Jahre war bei uns die kürzeste Wartezeit, 8 1/2 die Längste, glaube ich.
    Ab wann gerechnet? Ab bestandener Rechtspflegerprüfung und Erstanstellung (früheres z.A.) oder ab Planmäßigkeit?

    Herzlichen Glückwunsch übrigens

  9. #9
    Stammgast Avatar von kerry
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    22.06.2006
    Ort
    Ba-Wü
    Beiträge
    159
    Danke schön
    Gerechnet ab Erstanstellung.

  10. #10
    Club 1.000 Avatar von Mitwisser
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    19.10.2009
    Beiträge
    1.566
    Muss man sich eigentlich in Ba-Wü für das erste Beförderungsamt bewerben?
    Das Recht ist mit den Hellen!

  11. #11
    Stammgast Avatar von kerry
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    22.06.2006
    Ort
    Ba-Wü
    Beiträge
    159
    Nein, die Beurteilungsrunde war letzten Herbst, die Ergebnisse daraus waren wohl ausschlaggebend.
    Erst auf A 11 muss man sich bewerben.

  12. #12
    Club 2.000 Avatar von jörg
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    16.03.2006
    Ort
    auf dem Dienstweg
    Beiträge
    2.770
    Zitat Zitat von kerry Beitrag anzeigen
    Erst auf A 11 muss man sich bewerben.
    Kann eigentlich mal jemand erklären, was dieser Unsinn soll?

    Wenn damit eine andere Tätigkeit verbunden ist, hätte ich ja vielleicht Verständnis. Aber in einer Laufbahn, in der in manchen Abteilungen Kollegen von A9 bis A13 dasselbe machen, nicht.

  13. #13
    Club 1.000 Avatar von Mitwisser
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    19.10.2009
    Beiträge
    1.566
    Zitat Zitat von jörg Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von kerry Beitrag anzeigen
    Erst auf A 11 muss man sich bewerben.
    Kann eigentlich mal jemand erklären, was dieser Unsinn soll?

    Wenn damit eine andere Tätigkeit verbunden ist, hätte ich ja vielleicht Verständnis. Aber in einer Laufbahn, in der in manchen Abteilungen Kollegen von A9 bis A13 dasselbe machen, nicht.
    Ich erkläre ungern den Unsinn, den andere verzapfen, zumal hierfür ein eigener Thread erforderlich wäre.

    Vielleicht soviel: Bei der Besetzung von Beförderungsstellen geht es um Eignung, Leistung und Befähigung (bitte keine Diskussion hierüber!). Normalerweise kenne ich meine Pappenheimer und könnte sie ohne weiteres in meiner Auswahlentscheidung berücksichtigen. Damit ich aber keinen übersehe, bin ich (meistens per Gesetz, z.B. § 9 LBG LSA i.V.m der Stellenausschreibungs-AV) gehalten, die Bewerber durch Ausschreibung zu ermitteln. Allerdings ist nirgendwo verbindlich festgelegt, wie eine Ausschreibung eigentlich aussieht. Deshalb kann ich dem einzig infrage kommenden Beamten auch gezielt anheim stellen, sich zu bewerben. Dass er sich überhaupt bewerben muss, steht m.E. auch nirgends. Ich könnte mir aber vorstellen, dass der Beamte damit dokumentieren soll, dass er zur Übernahme eines höheren Amtes auch bereit ist.
    Das Recht ist mit den Hellen!

  14. #14
    Club 2.000 Avatar von jörg
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    16.03.2006
    Ort
    auf dem Dienstweg
    Beiträge
    2.770
    Trotzdem vielen Dank, Mitwisser.

    Der automatisch gesetzte Link ist übrigens genial: § 9 des Gesetzes über die Landbeschaffung für Aufgaben der Verteidigung:

    Werden Grundstücke beschafft, um dem Eigentümer Ersatzland zu gewähren (§ 3), so gilt § 56 entsprechend.

  15. #15
    Club 1.000 Avatar von Mitwisser
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    19.10.2009
    Beiträge
    1.566
    Zitat Zitat von jörg Beitrag anzeigen
    Trotzdem vielen Dank, Mitwisser.

    Der automatisch gesetzte Link ist übrigens genial: § 9 des Gesetzes über die Landbeschaffung für Aufgaben der Verteidigung:

    Werden Grundstücke beschafft, um dem Eigentümer Ersatzland zu gewähren (§ 3), so gilt § 56 entsprechend.
    Gemeint ist natürlich § 9 Landesbeamtengesetz des Landes Sachsen-Anhalt. Aber gut zu wissen, dass es auch ein Gesetz über die Landbeschaffung für Aufgaben der Verteidigung gibt. Man lernt eben nie aus.
    Das Recht ist mit den Hellen!

  16. #16
    oje7
    Gast
    Könnt Ihr mir sagen, nach welchen Kriterien die Beförderung von A9 nach A 10 erfolgt?
    Hier an unserer Behörde wurden A9er nach A10 befördert, obwohl deren Beurteilungen teilweise "schlechter" waren als die der Nichtbeförderten. Allerdings waren die Beförderten zwei Jahre länger eingestellt als die Nichtbeförderten.
    Kann es wirklich sein, dass bei der Beförderung nicht die Leistung zählt, sondern nur wie lange man schon dabei ist?
    Da könnte man sich den Aufwand mit den Beurteilungen eigentlich schenken.

  17. #17
    Club 1.000 Avatar von Mitwisser
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    19.10.2009
    Beiträge
    1.566
    Zitat Zitat von oje7 Beitrag anzeigen
    Könnt Ihr mir sagen, nach welchen Kriterien die Beförderung von A9 nach A 10 erfolgt?
    Eignung, Leistung, Befähigung.
    Zitat Zitat von oje7 Beitrag anzeigen
    Hier an unserer Behörde wurden A9er nach A10 befördert, obwohl deren Beurteilungen teilweise "schlechter" waren als die der Nichtbeförderten. Allerdings waren die Beförderten zwei Jahre länger eingestellt als die Nichtbeförderten.
    Kann es wirklich sein, dass bei der Beförderung nicht die Leistung zählt, sondern nur wie lange man schon dabei ist?
    Da könnte man sich den Aufwand mit den Beurteilungen eigentlich schenken.
    Es kommt im Weiteren darauf an, dass die Beförderung zulässig ist. Gemäß § 22 Abs.2 Landesbeamtengesetz Sachsen-Anhalt ist eine Beförderung zum Beispiel nicht zulässig
    1. während der Probezeit,
    2. vor Ablauf eines Jahres seit Beendigung der Probezeit, es sei denn, die Beamtin oder der Beamte hat während der Probezeit die Leistungsanforderungen in einem außergewöhnlichen Maße übertroffen,
    3. ... 4. ...

    Jetzt brauchst Du nur noch schauen, ob es in Deinem Bundesland eine solche Regelung gibt und ob die Kriterien auf den von Dir geschilderten Sachverhalt zutreffen. Das Problem solcher Sachverhalte ist meistens fehlende Transparenz der Verfahren. Frag einfach Deinen Personalrat, der sollte am Beförderungsverfahren beteiligt gewesen sein.
    Das Recht ist mit den Hellen!

  18. #18
    Jakintzale
    Gast
    Zitat Zitat von Mitwisser Beitrag anzeigen
    Frag einfach Deinen Personalrat, der sollte am Beförderungsverfahren beteiligt gewesen sein.
    ...der jedoch wegen seiner Verschwiegenheitspflicht über die Qualität der Beurteilungen einzelner Bewerber keine Auskünfte an Dritte erteilen darf, will er sich nicht strafbar machen ( § 203 Abs. 2 Nr. 3 StGB )

  19. #19
    Club 1.000 Avatar von Mitwisser
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    19.10.2009
    Beiträge
    1.566
    Zitat Zitat von Jakintzale Beitrag anzeigen
    ...der jedoch wegen seiner Verschwiegenheitspflicht über die Qualität der Beurteilungen einzelner Bewerber keine Auskünfte an Dritte erteilen darf, will er sich nicht strafbar machen ( § 203 Abs. 2 Nr. 3 StGB )
    "oje7" soll ja auch nicht nach der Qualität einzelner Beurteilungen, sondern nach der getroffenen Auswahlentscheidung fragen. Das kann man natürlich auch die Gerichtsleitung fragen, aber regelmäßig kostet es weniger Überwindung die Personalvertretung anzurufen.
    Das Recht ist mit den Hellen!

  20. #20
    Jakintzale
    Gast
    oje7 wundert sich in seinem Posting #18 darüber, dass seiner Meinung (oder tatsächlich ?) "schlechter" Beurteilte eher als besser Beurteilte befördert wurden - nebenbei bemerkt : woher weiß er das ? - und auf diese Frage darf weder der Personalrat noch die Verwaltung eine Erläuterung geben - und das geht einen Dritten auch schließlich nichts an.
    Die Kriterien für den Zugang zu jedem öffentlichen Amt, also auch dem Beförderungsamt, kann der Fragesteller dem Art. 33 Abs. 2 GG entnehmen

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •