Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Amtswiderspruch bei Sicherungshypothek

  1. #1
    Chrisi
    Gast

    Cool Amtswiderspruch bei Sicherungshypothek

    Hallo zusammen,

    Ich muss einen Widerspruch gegen eine eingetragene Sicherungshypothek eintragen. Kann mir bitte jemand mitteilen, wie ich das zu machen habe und wie die Eintragung erfolgen sollte.

    Ich weiß, dass der Vermerk den Betroffenen und den Begünstigten des Widerspruchs benennen muss. Die Eintragung muss doch unter der betroffenen Sicherungshypothek ( falls keine nachfolgende Eintragung vorliegt ) in Abt. III erfolgen oder?

    So eine verdammte Schei.....

    Vielen Dank

    Chrisi

  2. #2
    MacBeste
    Gast
    Wie ist denn dein Fall. Was ist bei der Sihyp den schief gelaufen?

  3. #3
    Chrisi
    Gast
    Ich habe eine Sicherungshypothek gegen einen Schuldner eingetragen, obwohl das Grundstück einer Erbengemeinschaft gehört.

    Ich kenne den Eigentümer und habe daher nicht darauf geachtet.

  4. #4
    Club 4.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    19.09.2007
    Ort
    Land Brandenburg
    Beiträge
    4.542
    Vielleicht schon einmal der Hinweis auf § 12 GBV und die Anlage 1 zur GBV.

    Da die Berichtigung in der Löschung des Rechts bestünde, ist der gem. § 53 GBO einzutragende Widerspruch in der Veränderungsspalte vollspaltig bei dem Recht einzutragen. Er muß den Berechtigten benennen, welcher die Erbengemeinschaft als Eigentümerin ist. S. dazu die Anlage 1 der GBV Abt. II.

    Dein Eintragungsprogramm sollte einen passenden Baustein haben. Wenn nicht, wird es Zeit, einen zu bestellen.
    Beginne den Tag mit einem Lächeln. Dann hast Du es hinter Dir. (Nico Semsrott)

  5. #5
    Club 17.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    06.05.2009
    Beiträge
    17.688
    Wenn die Zwangshypothek lediglich am erbengemeinschaftlichen Anteil des Schuldners eingetragen wurde, ist sie als inhaltlich unzulässig i.S. des § 53 Abs.1 S.2 GBO zu löschen.

    Wurde sie am gesamten Grundstück eingetragen, würde ich einen Berichtigungsantrag (auf Löschung) der Eigentümerseite anregen, mir solange den Widerspruch sparen und die Akte bis dahin im eigenen Zimmer bunkern, damit nichts weiteres eingetragen wird.

  6. #6
    the Duke
    Gast
    Zitat Zitat von Cromwell Beitrag anzeigen
    Wurde sie am gesamten Grundstück eingetragen, würde ich einen Berichtigungsantrag (auf Löschung) der Eigentümerseite anregen, mir solange den Widerspruch sparen und die Akte bis dahin im eigenen Zimmer bunkern, damit nichts weiteres eingetragen wird.
    Gleichfalls.

  7. #7
    Club 4.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    19.09.2007
    Ort
    Land Brandenburg
    Beiträge
    4.542
    Zitat Zitat von Cromwell Beitrag anzeigen
    Wenn die Zwangshypothek lediglich am erbengemeinschaftlichen Anteil des Schuldners eingetragen wurde, ist sie als inhaltlich unzulässig i.S. des § 53 Abs.1 S.2 GBO zu löschen.

    Wurde sie am gesamten Grundstück eingetragen, würde ich einen Berichtigungsantrag (auf Löschung) der Eigentümerseite anregen, mir solange den Widerspruch sparen und die Akte bis dahin im eigenen Zimmer bunkern, damit nichts weiteres eingetragen wird.
    Sehe ich auch so, wollte aber die Frage beantworten. Auf die Idee, daß nur am (nicht vorhanden) Anteil eingetragen worden sein könnte, bin ich dabei gar nicht gekommen.
    Beginne den Tag mit einem Lächeln. Dann hast Du es hinter Dir. (Nico Semsrott)

  8. #8
    Chrisi
    Gast
    Vielen Dank für eure Tipps,

    Das mit dem Antrag auf Löschung habe ich schon versucht. Aber wie ich vermutet habe, hat sich der Eigentümer nicht gemeldet.

    Da die Zwangsversteigerung bereits ansteht, kann und möchte ich nicht mehr warten.

    Dank von allen Mitdenkern!!

  9. #9
    Club 17.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    06.05.2009
    Beiträge
    17.688
    Es würde schon ein Antrag eines anderen erbengemeinschaftlichen Miteigentümers genügen. Der Antrag muss nicht vom Schuldner stammen.

  10. #10
    Chrisi
    Gast
    Ok, die Familie ist Dorfbekannt und sind gegen Alles und Jeden. Sie sind die Ortsquerulanten und haben ständig einen Rechtsstreit und somit Sicherungshypotheken am Hals. Mit denen ist nicht zu reden. Leider!!!!

    Man sollte eben nicht die Gemarkungen am Wohnort haben!!!!!!!!!!!!!!!


    Schönes Wochenende für Euch.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •