Seite 3 von 3 ErsteErste 1 2 3
Ergebnis 41 bis 57 von 57

Thema: Nichtehelichenerbrecht: Schaubild

  1. #41
    User
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    24.01.2011
    Beiträge
    39
    Dankeschön.

  2. #42
    User
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    24.01.2011
    Beiträge
    39
    Zitat Zitat von TL Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Dupin Beitrag anzeigen
    Die Erben der 2. Ordnung.
    ...in väterlicher Linie und mütterlicher Linie.

    Danke, das ist klar. Die vorverstorbene Mutter hatte keine weiteren Kinder.

    Ist der Lebenspartner tatsächlich in elngetragener Partnerschaft mit dem Erblasser?
    Ja, ich habe eine beglaubigte Abschrift aus dem Lebenspartnerschaftsregister vorliegen.


  3. #43
    Interessierter
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    12.05.2011
    Beiträge
    76

    Pfeil Nichteheliches Kind als Erblasser

    Ich möchte mich auch noch mal mit einem aktuellen Fall dranhängen:

    Alles alte Bundesländer;
    Erblasser ist nicht nichtehelich, geboren 1947, verstorben 2016. Dessen Vater ist 1967 verstorben; aus der Geburtsurkunde des Erblassers geht hervor:..."hat durch Erklärung vor dem Kreis-Jugendamt...das vorbezeichnete Kind als von ihm gezeugt anerkannt." Die Eltern des Erblassers haben nie geheiratet. Mutter des Erblassers, verstorben 1986, hinterlässt keine weiteren Abkömmlinge als den Erblasser, nur eine Schwester und Abkömmlinge des verst. Bruders.

    Der Vater des nichtehelichen Erblassers soll vermutlich weitere Abkömmlinge haben.

    Auf welchen Zeitpunkt muss ich denn nun abstellen zur Beurteilung der Rechtslage? Zum Zeitpunkt des Todes des Erblassersvaters 1967 hatte das nichteheliche Kind keinen Erbanspruch nach seinem Vater. Also dürften im Umkehrschluss m.E. im jetzigen Erbfall nach dem nichtehelichen Kind auch nur die Verwandten mütterlicherseits als gesetzliche Erben in Betracht kommen und die Abkömmlinge des Vaters nicht erbberechtigt sein, oder habe ich da jetzt einen Knoten im Kopf?

  4. #44
    Club 6.000 Avatar von TL
    Beruf
    Dipl-Rpfl/Prokurist b. Hoerner Bank + zugl. berufsmäßiger Nachlasspfleger u. freiw. Justizaussteiger
    Registriert seit
    24.11.2005
    Ort
    Heilbronn + Pleidelsheim am Neckar
    Beiträge
    6.429
    Auch und wenn es dazu kommen kann, dass bei früheren Erbfällen nichteheliche Kinder kein Erbrecht hatten, kommt es heute nur auf den Zeitpunkt des aktuellen Erbfalls an, wenn die Frage zu klären ist, ob in diesem Erbfall ein Erbrecht besteht, oder nicht.

    Bedeutet: Zwar konnte das Neki damals nicht nach seinem Vater Erbe sein, heute kann aber der Vater und dessen Verwandten durchaus Erbe nach dem Neki werden.
    -------------------------Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, daß ihre Verwirklichung von vorn herein ausgeschlossen erschien. (Albert Einstein) ------------------------------------

    Nachlass-Kanzlei / Büro für gerichtliche Pflegschaften / Nachlasspflegschaften, Nachlassverwaltungen, Testamentsvollstreckungen, Nachlassbetreuungen /
    Nachlasspfleger Thomas Lauk - www.thomaslauk.de

  5. #45
    Interessierter
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    12.05.2011
    Beiträge
    76
    Also immer abstellen auf den aktuellen Erbfall. Dann hätte ich ja quasi die hier noch unbekannten Kinder des Vaters des nichtehelichen Erblassers als dessen Erben und die Verwandten der mütterlicherlichen Seite fallen als Erben der dritten Ordnung ganz raus. Na da wird Begeisterung aufkommen...

  6. #46
    Interessierter
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    12.05.2011
    Beiträge
    76

    Pfeil

    Ach ja, eine Frage noch: Der Vermerk aus der Geburtsurkunde des neK über die Anerkennung der Vaterschaft vor dem Jugendamt reicht mir als urkundlicher Beweis für die Verwandtschaft und somit die gesetzliche Erbfolge für den Vater und dann dessen übrige Kinder aus?

  7. #47
    Club 6.000 Avatar von TL
    Beruf
    Dipl-Rpfl/Prokurist b. Hoerner Bank + zugl. berufsmäßiger Nachlasspfleger u. freiw. Justizaussteiger
    Registriert seit
    24.11.2005
    Ort
    Heilbronn + Pleidelsheim am Neckar
    Beiträge
    6.429
    Ja
    -------------------------Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, daß ihre Verwirklichung von vorn herein ausgeschlossen erschien. (Albert Einstein) ------------------------------------

    Nachlass-Kanzlei / Büro für gerichtliche Pflegschaften / Nachlasspflegschaften, Nachlassverwaltungen, Testamentsvollstreckungen, Nachlassbetreuungen /
    Nachlasspfleger Thomas Lauk - www.thomaslauk.de

  8. #48
    Interessierter
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    12.05.2011
    Beiträge
    76

    Cool

    Vielen Dank für die Knotenlösung in meinem Köpfchen...

  9. #49
    Noch neu hier
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    20.07.2016
    Beiträge
    6
    Erst einmal vielen Dank für die tolle Übersicht.
    Ich hänge mich hier mal mit einem aktuellen Fall dran und hätte gern eine kurze Antwort, ob ich alles richtig verstanden habe:
    Mein Erblasser G ist am 11.06.2016 verstorben, geschieden, einziges Kind ohne Hinterlassung von Abkömmlingen vorverstorben. Die Eltern sind ebenfalls vorverstorben (Mutter 2013/ Vater 1984). Der Erblasser war eines von drei ehelichen Kindern. Bruder J ist ohne Hinterlassung von Abkömmlingen am 06.01.2016 verstorben. Bruder R lebt noch.
    Der Vater des Erblassers hat "sich laut Beschluss des AG M vom 17.10.1945 zu dem außerehelich geborenen Kind F bekannt".

    Stimmt es, dass der Bruder R 3/4 und der nichteheliche F 1/4 erben?

  10. #50
    Club 6.000 Avatar von TL
    Beruf
    Dipl-Rpfl/Prokurist b. Hoerner Bank + zugl. berufsmäßiger Nachlasspfleger u. freiw. Justizaussteiger
    Registriert seit
    24.11.2005
    Ort
    Heilbronn + Pleidelsheim am Neckar
    Beiträge
    6.429
    Deine Sachverhaltsschilderung ist etwas schwer zu verstehen.

    Es gibt also einen lebenden Bruder und einen Halbbruder, der nur vom Vater des Erblassers abstammt, ja?

    Laienhaft ausgedrückt bedeutet das dann: Der vollbürdige Bruder bekommt den 1/2 Anteil der Mutter und die Hälfte des 1/2 Anteils des Vaters, somit 3/4 des Gesamtnachlasses. Der Halbbruder F bekommt nur vom Vater die Hälfte des 1/2 Anteils und damit 1/4.
    -------------------------Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, daß ihre Verwirklichung von vorn herein ausgeschlossen erschien. (Albert Einstein) ------------------------------------

    Nachlass-Kanzlei / Büro für gerichtliche Pflegschaften / Nachlasspflegschaften, Nachlassverwaltungen, Testamentsvollstreckungen, Nachlassbetreuungen /
    Nachlasspfleger Thomas Lauk - www.thomaslauk.de

  11. #51
    Noch neu hier
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    20.07.2016
    Beiträge
    6
    Genau, ein Bruder und ein Halbbruder, wobei der Halbbruder 1945 geboren wurde.

  12. #52
    Club 6.000 Avatar von TL
    Beruf
    Dipl-Rpfl/Prokurist b. Hoerner Bank + zugl. berufsmäßiger Nachlasspfleger u. freiw. Justizaussteiger
    Registriert seit
    24.11.2005
    Ort
    Heilbronn + Pleidelsheim am Neckar
    Beiträge
    6.429
    Das mit dem 01.07.1949 spielt keine Rolle, wenn der Erbfall ab dem 29.05.2009 eingetreten ist.
    -------------------------Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, daß ihre Verwirklichung von vorn herein ausgeschlossen erschien. (Albert Einstein) ------------------------------------

    Nachlass-Kanzlei / Büro für gerichtliche Pflegschaften / Nachlasspflegschaften, Nachlassverwaltungen, Testamentsvollstreckungen, Nachlassbetreuungen /
    Nachlasspfleger Thomas Lauk - www.thomaslauk.de

  13. #53
    Club 16.000
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    06.05.2009
    Beiträge
    16.875
    Zutreffend.

    Bei der Stichtagsregelung kommt es auf den Eintritt des Erbfalls nach dem Erblasser an, dessen Beerbung konkret zu beurteilen ist und nicht darauf, wann der Vater des nichtehelichen Kindes verstorben ist, der die Verwandtschaft des nichtehelichen Kindes zum Erblasser vermittelt (Bestelmeyer Rpfleger 2012, 361, 370; ebenso die bereits in #32 zitierte Entscheidung des OLG München).

  14. #54
    Noch neu hier
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    03.12.2015
    Beiträge
    9
    Hallo, mein Erbfall ist 2016. Der Erblasser war verheiratet und in dieser Ehe kinderlos geblieben. Im Geburtenregister ist ein Kind eingetragen, welches 1951 geboren ist. In der Geburtsurkunde und der Eheurkunde des Kindes ist kein Vater eingetragen. Das Kind wurde nicht anerkannt oder eine Vaterschaft ist nicht festgestellt worden. Erbt das Kind nun 1/2-Anteil?

  15. #55
    Club 16.000
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    06.05.2009
    Beiträge
    16.875
    Unter den Voraussetzungen des § 3 Abs. 1 NEhelG schon, weil die dort genannten Unterhaltsverpflichtungen und Unterhaltstitel einer Vaterschaftsanerkennung gleichstehen.

  16. #56
    User
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    24.02.2016
    Beiträge
    21
    Warum sollte es? Es kommt immer auf die rechtliche und nicht auf die tatsächliche Lage an. Selbst wenn es das Kind des Erblassers wäre, hat es keine Bedeutung. Solange nirgendwo festgestellt wurde, dass der Erblasser der Vater ist, ist er es auch nicht. Außer in den Fällen, wo Unterhalt gezahlt wurde. (NEhelG)

  17. #57
    Noch neu hier
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    03.12.2015
    Beiträge
    9
    Ich danke euch.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •