Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Einkommensgrenzen bei Prozeß- und Beratungshilfe

  1. #1
    wuzz
    Gast

    Frage Einkommensgrenzen bei ProzeöŸ- und Beratungshilfe

    Wie handhabt Ihr das mit der Anrechnung des Einkommens des Ehegatten.
    Eigentlich bleibt das ja bei der berechnung der Einkommensgrenze unberücksichtigt, wenn der freibetrag überschritten ist.
    Aber kann das sein, daß die Chafarztgattin, die selber als Hausfrau ohne Einkommen ist, Beratungshilfe beanspruchen kann? Dabei schreit es in mir "Nein!!"

  2. #2
    Administrator / Club 13.000 Avatar von Ulf
    Beruf
    Dipl.-Rpfl. (FH)
    Registriert seit
    07.04.2005
    Ort
    Im Oldenburger Münsterland (Niedersachsen)
    Alter
    40
    Beiträge
    14.137

    Rotes Gesicht

    Man müsste wohl einen Unterhaltsanspruch der Arztfrau gegen den Ehemann als Einkommen berücksichtigen können, denke ich. Wie man den allerdings konkret berechnen kann, weiß ich nicht. :redface
    Ulf

    Alle Äußerungen hier sind als rein private Meinungsäußerung zu verstehen,
    sofern es bei den Beiträgen nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet wird.

  3. #3
    Moderator / Club 4.000 Avatar von the bishop
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    11.08.2005
    Ort
    vor den Toren Hamburgs
    Alter
    46
    Beiträge
    4.429

    Blinzeln "arme" Chefarztfrau...

    Hallo.


    Also juris web ergibt zumindest folgende Rechtsprechung zum Thema :

    OLG Koblenz 1. Senat für Familiensachen, Beschluß vom 1. August 2001, Az: 13 WF 447/01 (EzFamR aktuell 2002, 93 (red. Leitsatz)) Sinngemäß : "Taschengeldanspruch als einsetzbares Einkommen":

    Aus den Gründen :
    Bei dem einem Ehegatten zufließenden Taschengeld handelt es sich um anrechenbares Einkommen im Sinne des § 115 ZPO. Zwar dient das Taschengeld dazu, persönliche Bedürfnisse decken zu können. Dies führt nach Auffassung des Senats aber nicht dazu, dass Taschengeld grundsätzlich nicht herangezogen werden kann, weil dies zu einer Besserstellung der nicht erwerbstätigen armen Partei führen würde. Auch der erwerbstätigen Partei wird vom Gesetz nämlich kein gesonderter Freibetrag für persönliche Bedürfnisse zugestanden und damit kein Taschengeld anrechnungsfrei belassen. Vielmehr geht das Gesetz davon aus, dass der vom Gesamteinkommen abzuziehende Grundfreibetrag nach § 115 Abs. 1 Satz 3 Nr. 2 ZPO anteilig auch die für persönliche Bedürfnisse des täglichen Lebens anfallenden Kosten enthält. Damit ist das Taschengeld dem Einkommen der Partei zuzurechnen, zumal der Taschengeldanspruch gemäß den §§ 850 b Abs. 2, 850 c ZPO auch (bis zu einer Höhe von 7/10) pfändbar ist (vgl. OLG Koblenz, RPfleger 1996, 73; OLG Stuttgart JurBüro 1998, 592; LG Koblenz FamRZ 1998, 487; Wax in Münchener Kommentar ZPO 2. Aufl. (2000) § 115, Rn. 23; Kalthoener/Büttner/Wrobel-Sachs Prozesskostenhilfe und Beratungshilfe, 2. Aufl. Rn. 240).

    Maßgebend für die Frage, in welcher Höhe eine Ratenzahlungsanordnung in Betracht kommt, ist das Gesamteinkommen der Partei. Dieses besteht auf Seiten der Antragsgegnerin neben ihrem Taschengeld von monatlich 300 DM aus ihrem geringfügigen Einkommen als selbständige Schneiderin, welches sie in ihrer Prozesskostenhilfeerklärung vom 19.1.2001 mit 400 DM angegeben hat und dem Unterhaltsanspruch gemäß § 1360 a BGB gegenüber ihrem jetzigen Ehemann. Dabei geht der Senat davon aus, dass eine Ratenzahlung letztlich nur aus dem verbleibenden Taschengeld in Betracht kommt.

    Von dem Gesamteinkommen sind nämlich die in § 115 Abs. 1 Satz 3 ZPO genannten Beträge abzuziehen. Da der Unterhaltspflicht grundsätzlich durch Naturalleistungen Genüge getan wird und sich der Anspruch auf Wohnung, Verpflegung, Bekleidung und Versicherungsschutz richtet, sind hierdurch die Grundbedürfnisse des nicht erwerbstätigen oder hier nur geringfügig erwerbstätigen Ehegatten gedeckt, wobei anzunehmen ist, dass das geringe Erwerbseinkommen der Antragsgegnerin auch dem Familieneinkommen zur Deckung der gesamten monatlichen Lebenshaltungskosten zufließt, so dass der Unterhaltsanspruch nach § 1360 a BGB den danach offenen Bedarf deckt. Eine Bewertung des Unterhaltsanspruchs als geldwerte Naturalleistung (etwa nach der Sachbezugsverordnung) hält der Senat insofern für entbehrlich, als dieser – zusammen mit dem geringfügigen Einkommen – jedenfalls nicht über die der Antragstellerin zustehenden Freibeträge und abziehbaren Kosten nach § 115 ZPO hinausgehen, sondern diesen entsprechen dürften.

    Somit bleibt das Taschengeld von 300 DM, welches nach der Tabelle zu § 115 ZPO eine Ratenzahlung von 90 DM erlaubt. Der Einsatz des Taschengeldes in Höhe des pfändbaren Betrages von 7/10 steht demgegenüber nicht in Einklang mit der Tabelle, nach der die vom Amtsgericht angesetzte Rate erst bei einem einzusetzenden Einkommen von über 600 DM in Betracht kommt. Insofern ist aus der Pfändbarkeit des Taschengeldanspruchs nur auf die grundsätzliche Einsetzbarkeit des Taschengeldes für die Prozesskosten, nicht aber auf die Höhe der möglichen Ratenzahlung zu schließen.


    Mach ´was draus...
    the bishop

    NOBODY expects the spanish inquisition !

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •