Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Insolvenzeröffnung, Schuldner im Ausland?

  1. #1
    Leo
    Gast

    Insolvenzeröffnung, Schuldner im Ausland?

    ist es möglich, dass jemand der in die Türkei gezogen ist in Deutschland Insolvenzantrag stellen kann? Er hat bis ende 12/2012 in Berlin gewohnt mit seiner Familie, sich dann von seiner Frau und den 6 Kindern getrennt und ist in die Türkei. Frau u Kinder sind noch hier.
    Kann er in Deutschland ein verbraucherinsolvenzverfahren durchführen, wenn er gar nicht mehr hier ist?

  2. #2
    Club 1.000-Anwärter
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    01.02.2008
    Beiträge
    947
    das scheitert an der Zuständigkeit

  3. #3
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Insolvenzsachbearbeiter
    Registriert seit
    10.03.2011
    Ort
    Franken
    Alter
    39
    Beiträge
    569
    Maßgeblich ist der Wohnsitz zum Zeitpunkt des Eingangs des Antrags bei Gericht. Steht irgendwo im Uhlenbruck...

    von daher, wenn schon voll umgezogen: geht nicht.
    "Die Würde des Menschen ist unantastbar." Art. 1 GG

    "Wenn sich Nichts mit Nichts verbindet, ist und bleibt die Summe klein" Rocco, in: Fidelio

  4. #4
    Leo
    Gast
    hm, das hätt ich auch gedacht. hätte gedacht, dass die Zuständigkeit örtlich nicht gegeben ist, wenn kein wohnsitz, § 16 ZPO nicht anwendbar, wenn klar ist, dass er in der Türkei ist, aber geht das dann über § 15 ZPO? Oder vielleicht weil seine Familie hier noch ist?

    meine Ausbildungsleiterin hat das verfahren eröffnet, ich kann sie nicht fragen, wieso, sie ist nicht da. ich verstehs einfach nicht und will keine "doofe Frage" stellen.

  5. #5
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Insolvenzsachbearbeiter
    Registriert seit
    10.03.2011
    Ort
    Franken
    Alter
    39
    Beiträge
    569
    Schau mal, wenn Du sie hast, in die Kommentierung zu § 3 InsO. Wenn ich das richtig sehe, wird darüber auf die §§ 13 - 19 ZPO Bezug genommen.

    Nach dem Sachverhalt sieht es so aus, als ob der Schuldner keinen Wohnsitz bzw. Aufenthalt hier in D hat. Evtl. ist sogr eine Aufenthaltsgenehmigung abgelaufen, das würde für mich klar gegen eine örtliche / internationale Zuständigkeit sprechen...
    "Die Würde des Menschen ist unantastbar." Art. 1 GG

    "Wenn sich Nichts mit Nichts verbindet, ist und bleibt die Summe klein" Rocco, in: Fidelio

  6. #6
    Leo
    Gast
    ja also die Verbindung hab ich schon gefunden §§ 3,4 InsO und dann Verweis auf allgemeiner gerichtsstand: 13-19a ZPO.

    aber selbst wenn wir nicht hätten eröffnen dürfen, wenn wir jetzt eröffnet haben, kann man ja nichts mehr machen, oder? Hmpf

  7. #7
    Gehört zum Inventar Avatar von tube
    Beruf
    Inso-SB
    Registriert seit
    03.08.2010
    Beiträge
    588
    Der Eröffnungsbeschluss heilt alle Mängel.

    Frag' mich aber nicht, ob das BGH oder unangefochtene h.M. in den Kommentaren ist.

    Da es dem Schuldner später ja auch erlaubt wäre, ins Ausland zu ziehen, könnte es sogar sein, dass es ein halbwegs normales Verfahren wird, zumindest solange der Schuldner gut erreichbar oder sogar mal vor Ort ist.

  8. #8
    Club 1.000 Avatar von Bela
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    24.08.2007
    Ort
    norddeutsche Tiefebene
    Alter
    47
    Beiträge
    1.131
    Hatte der Schuldner zum Zeitpunkt der Antragstellung (= Eingang des Antrags bei Gericht) seinen Wohnsitz noch im Zuständigkeitsbereich Deines Insolvenzgerichts?
    Wichtige Entscheidungen fällt man mit Schnick Schnack Schnuck

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •