Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Aufgebot der Nachlassgläubiger trotz ersichtlicher Überschuldung des Nachlasses

  1. #1
    Interessierter
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    12.05.2011
    Beiträge
    76

    Aufgebot der Nachlassgläubiger trotz ersichtlicher Überschuldung des Nachlasses

    Hallo,

    dem Nachlasspfleger sind zwei Gläubiger bekannt, welche er aus dem Nachlass teilweise befriedigen würde. Dazu möchte er das Aufgebotsverfahren zum Ausschluss übriger Nachlassgläubiger beantragen.

    Ist es überhaupt möglich, noch ein Aufgebotsverfahren zu beantragen, obwohl ersichtlich ist, dass der Nachlass bereits bei Antragstellung schon überschuldet ist oder müsste er dann nicht Nachlassinsolvenz anmelden?

    Danke für Eure Antworten

    chili09

  2. #2
    Interessierter
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    12.05.2011
    Beiträge
    76
    Hat denn keiner eine Idee? Bitte grübelt mal nach. DANKE!

  3. #3
    Fox2
    Gast
    Hallo,
    du musst ein Aufgebotsverfahren gem §§ 1970 BGB, 454 ff FamFG zum Zwecke der Ausschließung von Nachlassgläubigern und den Erlass eines Schließungsbeschlusses durchführen.
    Auf die Nachlassmasse kommt es nicht an.
    Der Antragsteller hat dem Antrag ein Verzeichnis der bekannten Nachlassgläubiger beizufügen. Nachlassgläubiger werden aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlass geltend zu machen. Im Aufgebotstermin dann Erlass eines Ausschließungsbeschlusses.
    Alles viel Scheiberei, aber nicht besonders schwierig.

  4. #4
    Interessierter
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    12.05.2011
    Beiträge
    76
    ok, danke. Also keine Ablehnung, weil Insolvenzantrag gestellt weren müsste.
    Danke

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •