Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Eintragung Verfügungsverbot § 52 Flurbereinigungsgesetz am Miteigentumsanteil

  1. #1
    Flurbereiniger
    Gast

    Eintragung Verfügungsverbot § 52 Flurbereinigungsgesetz am Miteigentumsanteil

    Hallo Forumgemeinde,

    ich habe ein Grundbuch vorliegen, in dem als Eigentümer 4 Personen (natürliche und juristische) "zur gesamten Hand" eingetragen sind. Siehe auch mein anderer Thread: http://www.rechtspflegerforum.de/showthread.php?64315

    Einer der eingetragenen Miteigentümer will für seinen "Teil" einen Landverzicht nach § 52 Flurbereinigungsgesetz zugunsten eines Dritten erklären.

    Würdet ihr das Verfügungsverbot, lastend an dem Miteigentumsanteil, eintragen?

    Danke!!

    Flurbereiniger

  2. #2
    Club 1.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    12.09.2007
    Ort
    Templin
    Alter
    65
    Beiträge
    1.325
    Schwierig, da es genaugenommen noch gar keinen Miteigentumsanteil gibt. Warum belegst du nicht das ganze Grundstück bis zur Klärung mit dem Verfügungsverbot?
    große blubbel kleine blubbel alles blubbel..meeeine blubbel

  3. #3
    Flurbereiniger
    Gast
    Weil ich mir dessen nicht bewusst bin/war, dass das geht. Das Verfügungsverbot würde ja dann auch gegen die anderen Miteigentümer wirken, die (noch) keinen Landverzicht erklärt haben. Kein Problem? Ihr würdet, sofern wir darum ersuchen, dies eintragen?

  4. #4
    Club 8.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.11.2007
    Beiträge
    8.623
    Wenn man weiterhin von einer GbR ausgeht, wird die Eintragung nicht möglich sein. Der Gutglaubensschutz betrifft beim Anteil die Gesellschafterstellung und damit die Befugnis zur organschaftlichen Vertretung (vgl. § 899a BGB). Anders als z.B. bei der Eröffnung des Insolvenzverfahrens, ändert sich die Vertretungs- und Verwaltungsbefugnis durch das Verfügungsverbot nach § 52 FlurbG nicht. Und die Verfügungsbefugnis der GbR bleibt ohnehin erhalten. Sinnvoll wäre es m.E. auch, zunächst die Eigentumsverhältnisse zu klären. Selbst wenn man insofern zur Auslegung im Sinne einer GbR kommt, ist das eingetragene Berechtigtenverhältnis (§ 47 GBO), so wie es derzeit gefasst ist, nicht richtig.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •