Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Auseinandersetzung Erbengemeinschaft mit Immobilie im Ausland

  1. #1
    Henkelmann
    Gast

    Auseinandersetzung Erbengemeinschaft mit Immobilie im Ausland

    Hallo!

    Eine Erbengemeinschaft besteht aus zwei Erben mit Wohnsitz in Deutschland. Einziges Nachlassgut ist eine Immobilie in Spanien. Es besteht keine Aussicht auf Einigung zwischen den Erben.

    Vor welchem Gericht kann eine Auseinandersetzungsversteigerung beantragt werden? Spanische Gerichte sind nicht zuständig. § 1 ZVG stellt bei der Zuständigkeit auf den Lageort der Immobilie ab. Die Immobilie liegt aber in keinem Bezirk eines deutschen AG.

    Kann ich direkt die Auseinandersetzugnsversteigerung beantragen und wenn ja, vor welchem Gericht und nach welcher Zuständigkeitsregelung?

    Oder muss ich zunächst Auseinandersetzungsklage einlegen? Wie versteigere ich dann?

    Kann mir jemand helfen?

  2. #2
    Club 4.000
    Beruf
    Bezirksnotarin
    Registriert seit
    31.01.2011
    Beiträge
    4.499
    Zitat Zitat von Henkelmann Beitrag anzeigen
    Vor welchem Gericht kann eine Auseinandersetzungsversteigerung beantragt werden? Spanische Gerichte sind nicht zuständig.
    Warum denn nicht?

  3. #3
    Club 6.000 Avatar von TL
    Beruf
    Dipl-Rpfl/Prokurist b. Hoerner Bank + zugl. berufsmäßiger Nachlasspfleger u. freiw. Justizaussteiger
    Registriert seit
    24.11.2005
    Ort
    Heilbronn + Pleidelsheim am Neckar
    Beiträge
    6.535
    Zitat Zitat von Henkelmann Beitrag anzeigen
    Vor welchem Gericht kann eine Auseinandersetzungsversteigerung beantragt werden? Spanische Gerichte sind nicht zuständig. § 1 ZVG stellt bei der Zuständigkeit auf den Lageort der Immobilie ab. Die Immobilie liegt aber in keinem Bezirk eines deutschen AG. Kann ich direkt die Auseinandersetzugnsversteigerung beantragen und wenn ja, vor welchem Gericht und nach welcher Zuständigkeitsregelung?
    Selbst auf Mallorca dürfte das deutsche ZVG-Recht noch nicht gelten und zugleich auch eine Zuständigkeit des deutschen Gerichts für eine Zwangsversteigerung nicht gegeben sein.

    Ich nehme schon an, dass man dennoch hier in Deutschland eine Klage auf Zustimmung zur Erbauseinandersetzung im Sinne von § 2042 BGB einreichen kann. Ob der Titel dann jedoch in Spanien den gewünschten Erfolg bei der Abwicklung bringen wird, das wage ich zu bezweifeln.

    Daher mein Rat: Einen Anwalt in Spanien befragen, wie man das dort im besagten Fall macht, um zum Erfolg zu kommen.
    Geändert von TL (15.05.2013 um 14:37 Uhr)
    -------------------------Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, daß ihre Verwirklichung von vorn herein ausgeschlossen erschien. (Albert Einstein) ------------------------------------

    Nachlass-Kanzlei / Büro für gerichtliche Pflegschaften / Nachlasspflegschaften, Nachlassverwaltungen, Testamentsvollstreckungen, Nachlassbetreuungen /
    Nachlasspfleger Thomas Lauk - www.thomaslauk.de

  4. #4
    Club 6.000 Avatar von TL
    Beruf
    Dipl-Rpfl/Prokurist b. Hoerner Bank + zugl. berufsmäßiger Nachlasspfleger u. freiw. Justizaussteiger
    Registriert seit
    24.11.2005
    Ort
    Heilbronn + Pleidelsheim am Neckar
    Beiträge
    6.535
    P.S.

    Mit 2 Klicks im WWW gefunden....


    http://www.zwangsversteigerung-mallo...lue&Itemid=155

    http://www.cbbl-lawyers.de/spanien/f...meta,44,49,923

    Bestimmt gibt es im dortigen Gesetz auch Regeln, wie eine Teilungsversteigerung oder eine Abwicklung von Nachlässen bei "unwilligen Erben" abläuft....
    -------------------------Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, daß ihre Verwirklichung von vorn herein ausgeschlossen erschien. (Albert Einstein) ------------------------------------

    Nachlass-Kanzlei / Büro für gerichtliche Pflegschaften / Nachlasspflegschaften, Nachlassverwaltungen, Testamentsvollstreckungen, Nachlassbetreuungen /
    Nachlasspfleger Thomas Lauk - www.thomaslauk.de

  5. #5
    Henkelmann
    Gast
    Weil in Spanien vor einer Versteigerung eine Auseinandersetzungsklage eingelegt werden muss. Für diese ist das Gericht des Wohnsitz des Beklagten zuständig. Ein Gerichtsstand durch die Belegenheit der Immobilie ist nicht gegeben. Einen direkten Antrag auf Auseinandersetzungsversteigerung sieht das spanische Recht nicht vor.

    Zitat Zitat von uschi Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Henkelmann Beitrag anzeigen
    Vor welchem Gericht kann eine Auseinandersetzungsversteigerung beantragt werden? Spanische Gerichte sind nicht zuständig.
    Warum denn nicht?

  6. #6
    Henkelmann
    Gast
    Ja sicher kann ich die Klage in Deutschland einlegen, aber ob mir der Titel dann nützt? Die Frage zielte darauf ab, ob auch die direkte Auseinandersetzungsversteigerung vor einem deutschen Gericht beantragt werden kann und wenn ja, vor welchem, da § 1 ZVG ja nicht einschlägig sein kann.

    Zitat Zitat von TL Beitrag anzeigen
    Ich nehme schon an, dass man dennoch hier in Deutschland eine Klage auf Zustimmung zur Erbauseinandersetzung im Sinne von § 2042 BGB einreichen kann. Ob der Titel dann jedoch in Spanien den gewünschten Erfolg bei der Abwicklung bringen wird, das wage ich zu bezweifeln.

    Daher mein Rat: Einen Anwalt in Spanien befragen, wie man das dort im besagten Fall macht, um zum Erfolg zu kommen.

  7. #7
    Club 6.000 Avatar von TL
    Beruf
    Dipl-Rpfl/Prokurist b. Hoerner Bank + zugl. berufsmäßiger Nachlasspfleger u. freiw. Justizaussteiger
    Registriert seit
    24.11.2005
    Ort
    Heilbronn + Pleidelsheim am Neckar
    Beiträge
    6.535
    @Henkelmann:

    Bitte meinen Beitrag #3 richtig zitieren....

    Ich hab`s mal gerichtet.
    beldel, Mod.
    -------------------------Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, daß ihre Verwirklichung von vorn herein ausgeschlossen erschien. (Albert Einstein) ------------------------------------

    Nachlass-Kanzlei / Büro für gerichtliche Pflegschaften / Nachlasspflegschaften, Nachlassverwaltungen, Testamentsvollstreckungen, Nachlassbetreuungen /
    Nachlasspfleger Thomas Lauk - www.thomaslauk.de

  8. #8
    Club 1.000
    Beruf
    Rechtsanwalt
    Registriert seit
    04.08.2008
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    1.206
    Mir fallen spontan zwei Anwälte ein, die auf Xing damit werben, dass sie deutsch-spanische Erbrechtsfälle bearbeiten. Die Kollegen wollen auch von etwas leben. Ich würde so einen Fall abgeben.
    Alternativ: Vielleicht gibt es ja eine spanische Variante des Rechtspflegerforums?


Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •