Seite 1 von 5 1 2 3 4 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 83

Thema: Erbausschlagung Gerichtsgebühren nach GNotKG

  1. #1
    Foren-Experte
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    12.11.2006
    Beiträge
    215

    Erbausschlagung Gerichtsgebühren nach GNotKG

    Wir haben erfahren, dass das GNotKG am 1.8.2013 in Kraft tritt.
    Ich kann im Gesetz nicht finden, welche Gerichtsgebühren für die Aufnahme und Entgegennahme der Erbausschlagungserklärung entstehen.
    Kann mir jemand helfen?

  2. #2
    Moderatorin / Club 1.000 Avatar von Mel
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    21.05.2005
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.481
    Es fällt nur noch eine Gebühr für die Beurkundung an (KV 21201 Nr. 7 GnotKG i.V.m KV 21200 GNotKG und Vorbemerkung 1 Abs. 2 Wert: §§ 36 Abs. 4, 103 Abs. 1 GNotKG Mindestgeb. 30,00 €). Die Gebühr für die Entgegennahme entfällt, da die Ausschlagungserklärung in KV 12410 nicht aufgeführt ist.
    Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen. Wenn sie verschwunden sind wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben zu leben.
    (Mark Twain)

  3. #3
    Foren-Experte
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    12.11.2006
    Beiträge
    215
    Danke für die prompte Antwort. Leider haben wird bisher keinerlei Materialien zur Reform erhalten.
    hat irgend jemand Schulungsmaterial ?

  4. #4
    Steinkauz
    Gast
    Bisher aus urheberrechtlichen Gründen offenbar nicht :

    http://www.rechtspflegerforum.de/sho...790#post890790

    Woher hast Du die Gewissheit , dass das Gesetz schon zum 01.08.2013 kommen soll ?

  5. #5
    Moderatorin / Club 1.000 Avatar von Mel
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    21.05.2005
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.481
    Die Entwürfe und die Beschlüsse dazu kann man hier abrufen.

    Da wohl noch keine Verkündung erfolgt ist, ist der Termin des In-Kraft-Tretens noch nicht zu bestimmen, da es am ersten Tag des auf die Verkündung folgenden Kalendermonats in Kraft treten soll (Art. 50 des 2.KostRMoG).
    Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen. Wenn sie verschwunden sind wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben zu leben.
    (Mark Twain)

  6. #6
    funkemariechen
    Gast
    Oh, das find ich
    Dann muss man bei denen die woanders waren um die Erklärung aufnehmen zu lassen keine Kostenrechnung mehr machen

  7. #7
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rpfl
    Registriert seit
    24.11.2011
    Beiträge
    718
    Zitat Zitat von funkemariechen Beitrag anzeigen
    Oh, das find ich
    Dann muss man bei denen die woanders waren um die Erklärung aufnehmen zu lassen keine Kostenrechnung mehr machen
    Ich glaube, du freust dich zu früh ... § 18 Abs. 2 GNotKG: "Die Kosten für die Beurkundung der Ausschlagung der Erbschaft oder der Anfechtung der Ausschlagung der Erbschaft werden auch dann von dem nach § 343 FamFG und in den Angelegenheiten der freiw. Gerichtsbarkeit zuständigen NLG erhoben, wenn die Beurkundung bei einem anderen Gericht stattgefunden hat."


    Das "Wohnsitzgericht" gem. § 344 Abs. 7 FamFG hat also keine Kostenrechnung mehr zu machen ...

  8. #8
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    13.10.2008
    Beiträge
    521
    Da funkemariechen aus Hessen kommt, meinte sie vermutlich die hier sehr beliebte Ausschlagung vor dem Ortsgericht. Da müssen wir dann normalerweise immernoch die 10€ Entgegennahme Gebühr erheben, was jetzt entfallen würde, und auf die Masse der Ausschlagungserklärungen ist das eine wirkliche Arbeitserleichterung!

  9. #9
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rpfl
    Registriert seit
    24.11.2011
    Beiträge
    718
    Danke für den Hinweis, an die geschilderte Fallkonstellation hatte ich nicht gedacht. Dann wird es tats. besser für funkemariechen.
    Geändert von Alterfalter (22.07.2013 um 13:49 Uhr) Grund: Schreibfehler

  10. #10
    funkemariechen
    Gast
    Si

  11. #11
    Sissi86
    Gast

    Blinzeln Kostenrechnung bei externer Ausschlagung

    Jetzt muss ich doch nochmal nachhaken.
    Wenn ich als Wohnsitzgericht eine Ausschlagung aufnehme, muss/darf ich keine Kosten erheben, sondern nur noch das zuständige Nachlassgericht?

    Da in dem zitierten § 18 Abs. 2 GNotKG nur der Fall angeführt ist, wenn ein anderes Gericht eine Verfügung von Todes wegen eröffnet.
    Von Erbausschlagungen steht dort nichts...??

    Falls ich gerade auf dem Schlauch stehe oder etwas übersehe, bitte ich um Aufklärung!

  12. #12
    Steinkauz
    Gast

    Steht doch in § 18 II Nr. 2 GNotKG.

  13. #13
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rpfl
    Registriert seit
    24.11.2011
    Beiträge
    718
    Zitat Zitat von Sissi86 Beitrag anzeigen
    Jetzt muss ich doch nochmal nachhaken.
    Wenn ich als Wohnsitzgericht eine Ausschlagung aufnehme, muss/darf ich keine Kosten erheben, sondern nur noch das zuständige Nachlassgericht?

    Da in dem zitierten § 18 Abs. 2 GNotKG nur der Fall angeführt ist, wenn ein anderes Gericht eine Verfügung von Todes wegen eröffnet.
    Von Erbausschlagungen steht dort nichts...??

    Falls ich gerade auf dem Schlauch stehe oder etwas übersehe, bitte ich um Aufklärung!
    Also in der mir vorliegenden Entwurfsfassung (die nach meinem Kenntnisstand auch so vom BR bestätigt wurde) sind in § 18 Abs. 2 zwei Ziffern aufgeführt, nämlich

    "die Kosten für
    1. die Eröffnung Vfg vTw und
    2. die Beurkundung der Ausschlagung ...usw.

    werden auch dann von dem nach § 343 FamFG und in den Angelegenheiten der freiw. Gerichtsbarkeit zuständigen NLG erhoben, wenn die Beurkundung bei einem anderen Gericht stattgefunden hat."

    Grund für diese Fassung lt. BT-Drucks.:
    Konzentration der Gebührenerhebung beim gem. § 343 FamFG zuständigen NLG.

  14. #14
    Sissi86
    Gast
    aaaahhh, da hab ich wohl noch eine alte Fassung erwischt ohne Unterziffern

    vielen Dank für die Aufklärung!!

  15. #15
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rpfl
    Registriert seit
    24.11.2011
    Beiträge
    718

    Dann vorsorglich ein Hinweis auf folgende Gebühren
    anhebungen, die auch erst spät in das Gesetz aufegnommen wurden

    Nr. 12100 KostVerz GNotKG von 50,00 € auf 75,00 € (Annahme der Vfg vTw in bes. amtl. Verwahrung)

    Nr. 12101 KostVerz GNotKG von 75,00 EUR auf 100,00 €
    (Eröffnung einer Vfg vTw)

    Nr. 12311 KostVerz GNotKG (Jahresgebühr NLP) auf 10,00 € (statt 5,00 €) je angefangene 5 000,00 € des Nachlasswerts – mindestens 200,00 € (statt 100,00 €)

  16. #16
    Sissi86
    Gast
    Hat mir jemand einen Link zur aktuellen endgültigen Fassung?

  17. #17
    Club 6.000 Avatar von TL
    Beruf
    Dipl-Rpfl/Prokurist b. Hoerner Bank + zugl. berufsmäßiger Nachlasspfleger u. freiw. Justizaussteiger
    Registriert seit
    24.11.2005
    Ort
    Heilbronn + Pleidelsheim am Neckar
    Beiträge
    6.513
    http://dipbt.bundestag.de/dip21/brd/2013/0541-13B.pdf

    http://www.gnotkg.de/


    Dort heißt es: Das Kostenrechtsmodernisierungsgesetz II wurde am 23. Juli 2013 ausgefertigt und wird im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 42 Seite 2586 ff. verkündet.
    Der Ausgabetag des Blattes ist 29. Juli 2013. Das GNotKG tritt damit am
    1. August 2013 wie geplant in Kraft.


    Etwas kurze Zeit um sich darauf mit Literatur etc. einzustellen....
    -------------------------Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, daß ihre Verwirklichung von vorn herein ausgeschlossen erschien. (Albert Einstein) ------------------------------------

    Nachlass-Kanzlei / Büro für gerichtliche Pflegschaften / Nachlasspflegschaften, Nachlassverwaltungen, Testamentsvollstreckungen, Nachlassbetreuungen /
    Nachlasspfleger Thomas Lauk - www.thomaslauk.de

  18. #18
    Sissi86
    Gast
    auf dem dortigen Link fehlt im Kostenverzeichnis Teil 1 Gerichtsgebühren...??

  19. #19
    Club 3.000 Avatar von PuCo
    Beruf
    Rechtspflegerin; Betriebswirtin
    Registriert seit
    15.01.2007
    Beiträge
    3.280
    Zitat Zitat von Alterfalter Beitrag anzeigen
    Das "Wohnsitzgericht" gem. § 344 Abs. 7 FamFG hat also keine Kostenrechnung mehr zu machen ...

    Das habe ich die ganze Zeit so gemacht, weil ich alles andere Schwachsinn fand. Nun ist es wieder so wie immer....vor dem FamFG.
    Leben und leben lassen!
    Eine Gesellschaft, in der Lachfältchen mit Nervengift weggespritzt werden, sollte mal ihre Werte überdenken. (Victoria Hamburg, Twitter)
    Nichts ist so gerecht verteilt wie die Intelligenz. Jeder denkt, er hat genug davon!
    Das Schönste an der Ironie ist, dass es immer von den Richtigen falsch verstanden wird.

  20. #20
    Club 1.000-Anwärter Avatar von Mata
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    13.12.2006
    Ort
    Mitten in Niedersachsen
    Beiträge
    872
    Zitat Zitat von Alterfalter Beitrag anzeigen

    Nr. 12101 KostVerz GNotKG von 75,00 EUR auf 100,00 € (Eröffnung einer Vfg vTw)
    Kann man dafür VKH beantragen? Dann wird die Zahl der Anträge enorm steigen...hatten hier viele 10,- € - Eröffnungen in letzter Zeit (alles im Heim verbraucht...) - dass das nicht kostendeckend war, ist klar, aber gleich ein Sprung auf 100,- € ist heftig.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •