Ergebnis 1 bis 11 von 11

Thema: Gebühr für Eintragung ins Grundbuch für gemeinnützigen Verein in BW

  1. #1
    Peter Andreas
    Gast

    Gebühr für Eintragung ins Grundbuch für gemeinnützigen Verein in BW

    Zahlen gemeinnützige Vereine in Baden-Württemberg für die Eintragung ins Grundbuch eine Gebühr?
    Falls ja, in welcher Höhe?

  2. #2
    Gehört zum Inventar Avatar von Grubu
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    31.05.2005
    Ort
    Rheinland-Pfalz
    Beiträge
    396
    Die Kosten richten sich seit dem 01.08. nach dem GNotKG.

  3. #3
    Club 4.000
    Beruf
    Bezirksnotarin
    Registriert seit
    31.01.2011
    Beiträge
    4.556
    Derzeit gibt es keine Befreiungsvorschrift, da § 7 Abs. 2 LJKG auf die (nicht mehr in kraft befindliche) KostO verweist.

  4. #4
    Peter Andreas
    Gast
    Herzlichen Dank für die Antworten!

  5. #5
    Club 1.000
    Beruf
    Rpfl.
    Registriert seit
    27.09.2009
    Beiträge
    1.413
    Nach dem Landesgesetz über die Gebührenbefreiung im Bereich der Justiz vom 5.10.1990 für Rheinland-Pfalz sind gemäß § 1 Abs. 1 Gemeinden, Kirchen und Hochschulen pp. von der Zahlung von Gebühren der freiwilligen Gerichtsbarkeit befreit. Dieser Absatz nimmt auch keinen Bezug auf die KostO.
    Nicht so jedoch Abs. II.
    Wenn ich den obigen Ausführungen folge, dann müssen alle mildtätigen Stiftungen, Körperschaften pp. nun wieder Gebühren zahlen, da sie nur von der Zahlung der Gebühren nach der KostO ausgenommen sind.
    Seht ihr das auch so ???
    Es gehört oft mehr Mut dazu, seine Meinung zu ändern, als ihr treu zu bleiben.

  6. #6
    Fortgeschrittener
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    14.12.2009
    Beiträge
    147
    Zitat Zitat von uschi Beitrag anzeigen
    Derzeit gibt es keine Befreiungsvorschrift, da § 7 Abs. 2 LJKG auf die (nicht mehr in kraft befindliche) KostO verweist.
    Andererseits stellt § 2 Abs. 2 GNotKG ausdrücklich fest, dass bundes- oder landesrechtliche Vorschriften, die eine sachliche oder persönliche Gebührenbefreiung gewähren unberührt bleiben. Meiner Meinung nach gilt § 7 LJKG also weiterhin. Die Tatsache, dass dort ausdrücklich die KostO erwähnt ist, halte ich für eine versehentlich noch nicht angepasste Fassung, die nicht dazu führt, dass kein Befreiungstatbestand mehr vorliegt. Ähnlich wie dieGBV, die trotz Vollübertragung an jeder Ecke vom Grundbuchrichter spricht.
    Geändert von Hector (19.08.2013 um 12:07 Uhr) Grund: Fehlerteufel


  7. #7
    Club 2.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    10.10.2008
    Ort
    in Württemberg
    Alter
    42
    Beiträge
    2.174
    So sehe ich das auch - würde mich insofern weiter auf die Landesvorschrift stützen.

  8. #8
    Peter Andreas
    Gast
    Zitat Zitat von Hector Beitrag anzeigen
    Andererseits stellt § 2 Abs. 2 GNotKG ausdrücklich fest, dass bundes- oder landesrechtliche Vorschriften, die eine sachliche oder persönliche Gebührenbefreiung gewähren unberührt bleiben...
    § 2 Abs. 2 GNotKG "Kostenfreiheit bei Gerichtskosten" erwähnt doch lediglich eine Befreiung von Gerichts-, nicht aber Notarkosten. Oder sehe ich das falsch?

  9. #9
    Fortgeschrittener
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    14.12.2009
    Beiträge
    147
    Im Hinblick auf #10 gelöscht


  10. #10
    Club 1.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    22.02.2007
    Beiträge
    1.010
    Rechtsberatung?

  11. #11
    Fortgeschrittener
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    14.12.2009
    Beiträge
    147
    Jetzt wo dus sagst...


Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •