Hallo! Ich habe hier vorliegend eine Hinterlegungssache, in der ein Grundschuldbrief hinterlegt wurde. Empfangsberechtigte sind A und B.
Die Grundschuld wurde mit Pfändungsbeschluss von A, vertr.d. X, gepfändet. Mittlerweile hat der Gläubiger auf die Empfangsberechtigung aus der Hinterlegung verzichtet. Nun habe ich einen Arrestbefehls- und Arrestpfändungsbeschluss von A, vertr.d. Y, vorliegen. Arrestbeklagte sind ein Gesellschafter des Grundschuldgläubigers sowie der Eigentümer des Grundstücks, an dem die Grundschuld lastet. Jetzt soll die Grundschuld gepfändet werden. Als Drittschuldner wurde hier keiner angegeben bzw. steht nur drin, dass die im Grundbuch von. .. am Grundstück der Eigentümerin eingetragene Grundschuld gepfändet werden soll. Die Pfändungen erfolgten jeweils durch A, nur einmal aus zivilrechtlichen und einmal aus strafrechtlichen Ansprüchen.

1. Wie verhält es sich bei der Pfändung von Grundschulden, bei denen der Brief hinterlegt ist? Wie wird die 2. Pfändung mit dem Arrestbefehl wirksam? Wer muss Schuldner/Drittschuldner sein in meinem Fall sein?

Ich habe jetzt nämlich von B einen Herausgabeantrag, weil er meint, A vertr. d. X habe ja auf die Empfangsberechtigung verzichtet.

Ich bin noch Hinterlegungsneuling und weiß nicht, wie und ob die 2. Pfändung wirksam ist. Ich hoffe ihr blickt durch und könnt mir weiterhelfen.

Liebe Grüße