Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Kosten für Antragsrücknahme

  1. #1
    Stammgast
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    16.11.2012
    Beiträge
    175

    Kosten für Antragsrücknahme

    Hallo,

    ich habe eine Akte in dem die Frau des Erblassers einen Erbscheinsantrag gestellt hat.

    Ich habe Sie darauf hingewiesen, dass in dem Antrag mehr stehen muss als "Ich beantrge einen Erbschein."

    Jetzt hat sie den Antrag zurückgenommen.

    Inwieweit fallen da jetzt kosten an? Es war ja irgendwie gar kein richtiger Antrag.

  2. #2
    Club 6.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    13.11.2007
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    6.375
    Was verstehst du denn unter einem "richtigen" Antrag? Ein "richtiger Antrag" ist doch nicht ein solcher, dem man auch entsprechen kann.
    Wenn jemand schreibt "ich beantrage einen Erbschein" ist das doch zunächst mal ein Antrag, auch wenn man ihm allein so nicht entsprochen hätte. Er ist doch auch davon zu unterscheiden, dass jemand auf die Frage in einem Formblatt ob ein ES benötigt wird "ja" ankreuzt.
    "Ich beantrage einen Erbschein" führt auch (sofern noch nicht aus anderen Gründen erfolgt) zur Anlage eines VI-Verfahrens.

  3. #3
    Foren-Experte
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    08.01.2013
    Beiträge
    203
    VIer-Akte auf jeden Fall , aber Kosten erhebe ich in solchen Fällen nicht. Oft wissen die "Antragsteller" gar nicht, was ein Erbschein überhaupt ist bzw. ob sie einen benötigen. Wenn ein solches Schreiben allerdings erst nach einer erfolgten Aufklärung verfasst wird, behandele ich es - auch kostenmäßig - wie jeden anderen Antrag auch.

  4. #4
    Stammgast
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    16.11.2012
    Beiträge
    175
    Eine VI-Akte wurde bereits angelegt.

    Mir geht es nur darum, ob ich dafür Kosten erheben muss.

    Ich weiß ja auch nicht, ob sie nicht doch noch einen Erbscheinsantrag bei Gericht oder bei einem Notar stellt

  5. #5
    Club 1.000-Anwärter
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    28.09.2010
    Ort
    Schleswig-Holstein
    Beiträge
    839
    Zitat Zitat von Ani Beitrag anzeigen
    Mir geht es nur darum, ob ich dafür Kosten erheben muss.
    Nicht, wenn die Voraussetzung des § 21 Abs. 1 Satz 3 GNotKG erfüllt ist.

  6. #6
    Club 6.000 Avatar von TL
    Beruf
    Dipl-Rpfl/Prokurist b. Hoerner Bank + zugl. berufsmäßiger Nachlasspfleger u. freiw. Justizaussteiger
    Registriert seit
    24.11.2005
    Ort
    Heilbronn + Pleidelsheim am Neckar
    Beiträge
    6.536
    Wie schön, dass so viele Dinge doch im Gesetz geregelt sind ...ich bin im GNotKG auch noch nicht so bewandert, aber das was Husky98 da gefunden hat, liest sich schon mal sehr "verbraucherfreundlich"
    -------------------------Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, daß ihre Verwirklichung von vorn herein ausgeschlossen erschien. (Albert Einstein) ------------------------------------

    Nachlass-Kanzlei / Büro für gerichtliche Pflegschaften / Nachlasspflegschaften, Nachlassverwaltungen, Testamentsvollstreckungen, Nachlassbetreuungen /
    Nachlasspfleger Thomas Lauk - www.thomaslauk.de

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •