Seite 23 von 25 ErsteErste ... 13 20 21 22 23 24 25 LetzteLetzte
Ergebnis 441 bis 460 von 487

Thema: Neue InsO ab 1.7.2014 (RSBVerk+StärkGR-Gesetz - k.a.Abk.)

  1. #441
    Club 7.000 Avatar von Jamie
    Beruf
    Rechtsfachwirtin und InsoSB
    Registriert seit
    02.11.2007
    Ort
    Wo andere Urlaub machen
    Beiträge
    7.838
    Zitat Zitat von Silberkotelett Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Jamie Beitrag anzeigen
    Mal angenommen, die Eheleute gehen nacheinander ins Insolvenzverfahren, der erste zahlt 35 % auf die Forderungen, verbleiben für den 2. nur noch 65 % der Forderungen, die dann auch nur angemeldet werden. Der 2. Ehegatte müsste dann nur noch 35 % der jetzt 65 % begleichen.
    Dabei wird aber doch § 43 InsO übersehen: der Gläubiger kann in beiden Verfahren den vollen Betrag bei Insolvenzeröffnung geltend machen. Und nicht nur 65 % im zweiten Verfahren...
    Der Gläubiger soll beim 2. Ehegatten 100 % anmelden dürfen, auch wenn beim 1. Ehegatten schon ein Teil bezahlt worden ist?

    Müssen nicht Zahlungen bei dem einen dann auch bei dem anderen berücksichtigt werden? Die Forderung verringert sich doch? Wenn ich in der Einzel-ZV Gesamtschuldner habe, muss ich auch dem einen gut rechnen, was der andere bezahlt hat?

    Mit dem "erstmal geltend machen" habe ich ja auch gar nicht das Problem, aber man muss hier doch "weiter denken" und die Forderung dann reduzieren...

    Vasteh ick grad alles nich....
    "Beschützt die Menschen. Und beschützt, was sie sein könnten." (Optimus Prime) ProReNos

  2. #442
    Club 1.000 Avatar von Silberkotelett
    Beruf
    Rechtsanwalt
    Registriert seit
    30.06.2012
    Beiträge
    1.548
    Das besagt doch gerade § 43 InsO: Der Gläubiger kann bei Gesamtschuldnern seine Forderung jeweils zu 100 % anmelden und muss sich Zahlungen des einen nicht anrechnen lassen, solange er nicht insgesamt voll befriedigt wird. Wobei auf den Zeitpunkt der Insolvenzeröffnung abzustellen ist, also Zahlungen davor sind schon anzurechnen...

    Und dieser uralte Rechtsgedanke dürfte auch für die von Dir angesprochene Konstellation gelten und nicht durch § 300 InsO n.F. zum Nachteil der Gläubiger überlagert werden können.
    Es wäre dumm zu versuchen, an Gesetzen des Lebens zu drehn. (Peter Cornelius in: Segel im Wind)
    The first thing we do, let's kill all the lawyers. (Shakespeare in: Henry VI)

  3. #443
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Insolvenzsachbearbeiter
    Registriert seit
    10.03.2011
    Ort
    Franken
    Alter
    39
    Beiträge
    569
    Zitat Zitat von Jamie Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Silberkotelett Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Jamie Beitrag anzeigen
    Mal angenommen, die Eheleute gehen nacheinander ins Insolvenzverfahren, der erste zahlt 35 % auf die Forderungen, verbleiben für den 2. nur noch 65 % der Forderungen, die dann auch nur angemeldet werden. Der 2. Ehegatte müsste dann nur noch 35 % der jetzt 65 % begleichen.
    Dabei wird aber doch § 43 InsO übersehen: der Gläubiger kann in beiden Verfahren den vollen Betrag bei Insolvenzeröffnung geltend machen. Und nicht nur 65 % im zweiten Verfahren...
    Der Gläubiger soll beim 2. Ehegatten 100 % anmelden dürfen, auch wenn beim 1. Ehegatten schon ein Teil bezahlt worden ist?

    Müssen nicht Zahlungen bei dem einen dann auch bei dem anderen berücksichtigt werden? Die Forderung verringert sich doch? Wenn ich in der Einzel-ZV Gesamtschuldner habe, muss ich auch dem einen gut rechnen, was der andere bezahlt hat?

    Mit dem "erstmal geltend machen" habe ich ja auch gar nicht das Problem, aber man muss hier doch "weiter denken" und die Forderung dann reduzieren...

    Vasteh ick grad alles nich....
    Der Ehegatte müsste seinen Anteil (zumindest die Hälfte) an der Quote als Anspruch auf Innenausgleich anmelden dürfen...
    "Die Würde des Menschen ist unantastbar." Art. 1 GG

    "Wenn sich Nichts mit Nichts verbindet, ist und bleibt die Summe klein" Rocco, in: Fidelio

  4. #444
    Club 3.000 Avatar von Defaitist
    Beruf
    Justizbeamter
    Registriert seit
    21.01.2008
    Ort
    anywhere in gofg
    Beiträge
    3.844
    Zitat Zitat von Schmetterling1 Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Jamie Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Silberkotelett Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Jamie Beitrag anzeigen
    Mal angenommen, die Eheleute gehen nacheinander ins Insolvenzverfahren, der erste zahlt 35 % auf die Forderungen, verbleiben für den 2. nur noch 65 % der Forderungen, die dann auch nur angemeldet werden. Der 2. Ehegatte müsste dann nur noch 35 % der jetzt 65 % begleichen.
    Dabei wird aber doch § 43 InsO übersehen: der Gläubiger kann in beiden Verfahren den vollen Betrag bei Insolvenzeröffnung geltend machen. Und nicht nur 65 % im zweiten Verfahren...
    Der Gläubiger soll beim 2. Ehegatten 100 % anmelden dürfen, auch wenn beim 1. Ehegatten schon ein Teil bezahlt worden ist?

    Müssen nicht Zahlungen bei dem einen dann auch bei dem anderen berücksichtigt werden? Die Forderung verringert sich doch? Wenn ich in der Einzel-ZV Gesamtschuldner habe, muss ich auch dem einen gut rechnen, was der andere bezahlt hat?

    Mit dem "erstmal geltend machen" habe ich ja auch gar nicht das Problem, aber man muss hier doch "weiter denken" und die Forderung dann reduzieren...

    Vasteh ick grad alles nich....
    Der Ehegatte müsste seinen Anteil (zumindest die Hälfte) an der Quote als Anspruch auf Innenausgleich anmelden dürfen...
    Nein, da steckt ein Denkfehler drin.
    Wir denken uns mal das Insolvenzverfahren einfach weg !
    B bürgt für eine Forderung des G gegenüber S.
    G nimmt nun B aus der Bürgschaft in Anspruch. B leistet nun die Hälfe der verbürgten Forderung. Aus den Innenverhältnis von B zu S hat er einen entsprechenden Anspruch. Diesen kann er aber gegenüber G nicht einwenden. Gedanke: sonst wäre die Bürgschaft sinnlos (daher auch:774 I 2 BGB).
    Dieses Prinzips dass der Innnenregress nie gegenüber dem Hautgläubiger geltend gemacht werden kann, findet seine Spiegelung auch bei der Gesamtschuld (vgl. § 426 II 2 BGB).
    M.a.W. erst ab einer 100% Befriedigung gibt es eine zu berücksichtigende Rechtsnachfolge. Selbst wenn eine RSB bei 35% eintritt, bleibt die Restforderung für G erhalten, sie verliert nur ihre Durchsetzbarkeit.
    Verbürgte Forderungen oder über Gesamthaft verhaftete Forderungen sind i.Ü. niemals Ausfallforderungen !
    herrschendes Recht ist das Recht der herrschenden
    Die Philosophen haben die Welt nur unterschiedlich interpretiert, es kommt darauf an, sie zu verändern! (K.M.)
    Ich weiß, dass ich nicht weiß (Sokrates zugeschrieben); jeder der mein Wissen erfolgreich erweitert, verbreitert mein Haftungsrisiko (nicht sokrates, nur ich)
    legalize erdbeereis

  5. #445
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.787
    Zitat Zitat von Defaitist Beitrag anzeigen
    Verbürgte Forderungen oder über Gesamthaft verhaftete Forderungen sind i.Ü. niemals Ausfallforderungen !
    Den Fall des §44a InsO blenden wir mal aus.
    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


  6. #446
    Club 3.000 Avatar von Defaitist
    Beruf
    Justizbeamter
    Registriert seit
    21.01.2008
    Ort
    anywhere in gofg
    Beiträge
    3.844
    Zitat Zitat von La Flor de Cano Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Defaitist Beitrag anzeigen
    Verbürgte Forderungen oder über Gesamthaft verhaftete Forderungen sind i.Ü. niemals Ausfallforderungen !
    Den Fall des §44a InsO blenden wir mal aus.
    Stimmt, da wären sie in der Tat wie Ausfallforderungen zu behandeln (also mein "niemals" bedarf der Einschränkung). Danke für den Hinweis !
    greez Def
    herrschendes Recht ist das Recht der herrschenden
    Die Philosophen haben die Welt nur unterschiedlich interpretiert, es kommt darauf an, sie zu verändern! (K.M.)
    Ich weiß, dass ich nicht weiß (Sokrates zugeschrieben); jeder der mein Wissen erfolgreich erweitert, verbreitert mein Haftungsrisiko (nicht sokrates, nur ich)
    legalize erdbeereis

  7. #447
    Club 3.000
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    09.08.2010
    Beiträge
    3.229
    Zitat Zitat von Mosser Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von La Flor de Cano Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von BREamter Beitrag anzeigen
    Ich denke nicht, dass sich Schuldner ernsthaft für die Vergütung interessieren werden. Kommt jetzt ja auch nicht wirklich vor.
    Bisher war das, von den wenigen Fällen des § 199 InsO abgesehen, für den Schuldner auch nicht interessant
    Also wir haben jetzt mittlerweile 3 Fälle, wo eine 35%-Beendigung möglich ist. Und in allen 3 Fällen geht es mehr oder weniger hoch her hinsichtlich der Vergütung. Aber der Beschluss des BGH mit der Reduzierung der Vergütung auf Alt-IK-Niveau hilft da ja schon ein bisschen weiter.

  8. #448
    Club 3.000
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    09.08.2010
    Beiträge
    3.229
    Habe ersten 35%-Antrag vorzuliegen.

    Die drei Jahre werden zwar erst in einem Jahr verstrichen sein,
    sollte dann aber easy machbar sein (symmetrisches Verfahren)

  9. #449
    Club 4.000 Avatar von Mosser
    Beruf
    Rpfl.
    Registriert seit
    08.07.2005
    Beiträge
    4.377
    Zitat Zitat von zsesar Beitrag anzeigen
    Habe ersten 35%-Antrag vorzuliegen.

    Die drei Jahre werden zwar erst in einem Jahr verstrichen sein,
    sollte dann aber easy machbar sein (symmetrisches Verfahren)
    Noch im laufenden Verfahren? Warum läuft das denn noch? Wäre ja mal interessant, ob man denn in dem Verfahren dann überhaupt schon die "Kosten des VErfahrens" bestimmen kann?
    ---------------------------------------------
    " Die Titanic wurde von Profis erbaut... Die Arche Noah aber von 'nem Amateur. Verstehen Sie, was ich meine?" (Bernd Stromberg)

  10. #450
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.787
    Ja, alles was im Verfahren anfällt und dann bis 5 Jahre die 119,- .
    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


  11. #451
    Club 4.000 Avatar von Mosser
    Beruf
    Rpfl.
    Registriert seit
    08.07.2005
    Beiträge
    4.377
    Zitat Zitat von La Flor de Cano Beitrag anzeigen
    Ja, alles was im Verfahren anfällt und dann bis 5 Jahre die 119,- .
    Ich meine eher, was macht man, wenn beispielsweise noch Grundeigentum im Ausland zu verwerten ist? Wie soll man dann nach 3 Jahren die Vergütung bestimmen? Vielleicht muss der Verwalter unfassbare Bewegungen an seinem Schreibtisch vollführen und dann lässt sich doch nicht das GRundtsück verwerten. Das wird noch ganz spannend.
    ---------------------------------------------
    " Die Titanic wurde von Profis erbaut... Die Arche Noah aber von 'nem Amateur. Verstehen Sie, was ich meine?" (Bernd Stromberg)

  12. #452
    Club 3.000
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    09.08.2010
    Beiträge
    3.229
    Zitat Zitat von Mosser Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von zsesar Beitrag anzeigen
    Habe ersten 35%-Antrag vorzuliegen.

    Die drei Jahre werden zwar erst in einem Jahr verstrichen sein,
    sollte dann aber easy machbar sein (symmetrisches Verfahren)
    Noch im laufenden Verfahren?
    Nein, Verfahren schon aufgehoben, daher ja auch easy

  13. #453
    Club 3.000 Avatar von Defaitist
    Beruf
    Justizbeamter
    Registriert seit
    21.01.2008
    Ort
    anywhere in gofg
    Beiträge
    3.844
    Zitat Zitat von zsesar Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Mosser Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von zsesar Beitrag anzeigen
    Habe ersten 35%-Antrag vorzuliegen.

    Die drei Jahre werden zwar erst in einem Jahr verstrichen sein,
    sollte dann aber easy machbar sein (symmetrisches Verfahren)
    Noch im laufenden Verfahren?
    Nein, Verfahren schon aufgehoben, daher ja auch easy
    hab auch so einen Antrag grad vorliegen, da die Schuldnerin aber telephonische Rücksprache erbeten hat, werde ich erstmal in Kärung gehen (m.E. ist der Antrag in diesem Statium schlichtweg unzulässig.
    herrschendes Recht ist das Recht der herrschenden
    Die Philosophen haben die Welt nur unterschiedlich interpretiert, es kommt darauf an, sie zu verändern! (K.M.)
    Ich weiß, dass ich nicht weiß (Sokrates zugeschrieben); jeder der mein Wissen erfolgreich erweitert, verbreitert mein Haftungsrisiko (nicht sokrates, nur ich)
    legalize erdbeereis

  14. #454
    User
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    31.10.2016
    Beiträge
    38
    So, ich hab nun auch den ersten 35%-Antrag. Die 3 Jahre sind Anfang September rum, das Verfahren läuft noch. Es ist noch ein Grundstück zu verwerten. Hach, was freu ich mich.

  15. #455
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rpfl.
    Registriert seit
    25.05.2011
    Beiträge
    435
    Zitat Zitat von Nadelöhr Beitrag anzeigen
    So, ich hab nun auch den ersten 35%-Antrag. Die 3 Jahre sind Anfang September rum, das Verfahren läuft noch. Es ist noch ein Grundstück zu verwerten. Hach, was freu ich mich.
    Ist doch gut. Dann weist Du den Antrag zurück und gibst das dem LG zur Entscheidung und die geben das dem BGH. Und dann wissen wir, wie's geht.

  16. #456
    Club 2.000
    Beruf
    Richter
    Registriert seit
    28.03.2013
    Beiträge
    2.799
    Zitat Zitat von seriöse Person Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Nadelöhr Beitrag anzeigen
    So, ich hab nun auch den ersten 35%-Antrag. Die 3 Jahre sind Anfang September rum, das Verfahren läuft noch. Es ist noch ein Grundstück zu verwerten. Hach, was freu ich mich.
    Ist doch gut. Dann weist Du den Antrag zurück und gibst das dem LG zur Entscheidung und die geben das dem BGH. Und dann wissen wir, wie's geht.

    In 3 Jahren, so dass dann die Regeldauer erreicht ist.

    Mit freundlichen Grüßen
    AndreasH

  17. #457
    User
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    31.10.2016
    Beiträge
    38
    Zitat Zitat von seriöse Person Beitrag anzeigen
    Ist doch gut. Dann weist Du den Antrag zurück und gibst das dem LG zur Entscheidung und die geben das dem BGH. Und dann wissen wir, wie's geht.
    Das ist der Plan. Jetzt nur noch die Zeit finden, einen ordentlichen Zurückweisungsbeschluss zu pinseln.

  18. #458
    Club 3.000
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    09.08.2010
    Beiträge
    3.229
    Zitat Zitat von zsesar Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Mosser Beitrag anzeigen
    (...) Wahrscheinlich müssen wir dann die konkreten Fälle hier besprechen. (...)
    Jepp, bin gespannt, wann sich der erste Tropf mit einem 3er im asymmetrischen Verfahren meldet.

    Zitat Zitat von Nadelöhr Beitrag anzeigen
    So, ich hab nun auch den ersten 35%-Antrag. Die 3 Jahre sind Anfang September rum, das Verfahren läuft noch. Es ist noch ein Grundstück zu verwerten. Hach, was freu ich mich.


    Na, das ging doch recht flott.

    Wie ist dein Plan, ?
    Geändert von zsesar (15.08.2017 um 17:37 Uhr)

  19. #459
    User
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    31.10.2016
    Beiträge
    38
    Zitat Zitat von zsesar Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von zsesar Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Mosser Beitrag anzeigen
    (...) Wahrscheinlich müssen wir dann die konkreten Fälle hier besprechen. (...)
    Jepp, bin gespannt, wann sich der erste Tropf mit einem 3er im asymmetrischen Verfahren meldet.

    Zitat Zitat von Nadelöhr Beitrag anzeigen
    So, ich hab nun auch den ersten 35%-Antrag. Die 3 Jahre sind Anfang September rum, das Verfahren läuft noch. Es ist noch ein Grundstück zu verwerten. Hach, was freu ich mich.


    Na, das ging doch recht flott.

    Wie ist dein Plan, ?

    Mich so schnell wie möglich vom Acker machen?

    Nee, ich werde wohl zurückweisen und das Ding dann hoffentlich hochgeben können.

  20. #460
    Club 3.000
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    09.08.2010
    Beiträge
    3.229
    Echt ?
    aber nicht allein wegen der "Zulässigkeit", weil die 3 Jahre noch nicht verstrichen sind ?

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •