Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Verfahrenskostenhilfe mit Rechtsanwaltsbeiordnung

  1. #1
    Interessierter
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    12.05.2011
    Beiträge
    76

    Pfeil Verfahrenskostenhilfe mit Rechtsanwaltsbeiordnung

    Hallo,

    unser Nachlasspfleger soll Gelder aus dem Nachlass, die der voraussichtliche Testamentserbe bereits vom Konto abgehoben hat, von diesem zurückfordern und zunächst sichern, da derzeit unklar ist, ob das Testament wirksam ist. Der voraussichtliche Testamentserbe hat Gelder in nicht unerheblichem Maße an seinen Sohn weitergegeben. Der Nachlasspfleger hat nun herausgefunden, dass wohl noch mehr Gelder von diesem abgehoben wurden. Obwohl der Nachlasspfleger die Zahlung der Gelder auf ein Treuhandkonto mehrfach angemahnt hat, erfolgte keine Reaktion. Nun ist überlegt worden, seitens des Nachlasspflegers einen Rechtsanwalt mit der Einforderung der Gelder zu beauftragen. Die Überlegung ist, ob der Nachlasspfleger im Nachlassverfahren VKH mit Rechtsanwaltsbeiordnung beantragen kann, denn er verfügt über keine Barmittel. Ich bin der Meinung, dass der Nachlasspfleger den Herausgabeanspruch, wenn dann, im Zivilverfahren durchsetzen muss und dann dort VKH und Beiordnung zu beantragen sind. Was meint ihr?
    Hab auch überlegt, dem Nachlasspfleger BerH zu bewilligen, denn bzgl. des Herausgabeanspruches die Gelder betreffend ist doch noch kein gerichtliches Verfahren anhängig, oder?
    Wie würdet ihr das lösen?
    Wenn ich einen Blackout habe, dann sorry, ...ist die Hitze.
    Danke schon mal...

  2. #2
    Club 6.000 Avatar von TL
    Beruf
    Dipl-Rpfl/Prokurist b. Hoerner Bank + zugl. berufsmäßiger Nachlasspfleger u. freiw. Justizaussteiger
    Registriert seit
    24.11.2005
    Ort
    Heilbronn + Pleidelsheim am Neckar
    Beiträge
    6.601
    VKH geht.
    -------------------------Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, daß ihre Verwirklichung von vorn herein ausgeschlossen erschien. (Albert Einstein) ------------------------------------

    Nachlass-Kanzlei / Büro für gerichtliche Pflegschaften / Nachlasspflegschaften, Nachlassverwaltungen, Testamentsvollstreckungen, Nachlassbetreuungen /
    Nachlasspfleger Thomas Lauk - www.thomaslauk.de

  3. #3
    Pitjula79
    Gast
    Wohl eher VKH im Zivilverfahren. Aber doch nicht im Nachlassverfahren.

  4. #4
    Club 6.000 Avatar von TL
    Beruf
    Dipl-Rpfl/Prokurist b. Hoerner Bank + zugl. berufsmäßiger Nachlasspfleger u. freiw. Justizaussteiger
    Registriert seit
    24.11.2005
    Ort
    Heilbronn + Pleidelsheim am Neckar
    Beiträge
    6.601
    Es dürfte wohl klar sein, dass der Rechtsanwalt den Schuldner vor einem Zivilgericht verklagt :-) und ich habe daher diesen Part der Frage als "offensichtliches Schreibversehen" eingestuft :-)
    -------------------------Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, daß ihre Verwirklichung von vorn herein ausgeschlossen erschien. (Albert Einstein) ------------------------------------

    Nachlass-Kanzlei / Büro für gerichtliche Pflegschaften / Nachlasspflegschaften, Nachlassverwaltungen, Testamentsvollstreckungen, Nachlassbetreuungen /
    Nachlasspfleger Thomas Lauk - www.thomaslauk.de

  5. #5
    Club 1.000
    Beruf
    Rechtsanwalt
    Registriert seit
    04.08.2008
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    1.219
    Machen wir dann noch PKH (Prozesskostenhilfe) draus, dann passt es


  6. #6
    Interessierter
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    12.05.2011
    Beiträge
    76
    Danke für eure Antworten. Die Überlegung war tatsächlich, ob im Nachlassverfahren VKH bewilligt werden kann dafür, so wie für Ausschlagungen. Hab nicht so richtig gefunden, wie das begrenzt ist, also wofür man VKH beantragen kann und für welche Prozesshandlungen nicht.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •