Seite 2 von 2 ErsteErste 1 2
Ergebnis 21 bis 38 von 38

Thema: Genehmigungsfähigkeit Grundstücksverkauf Kaufpreis

  1. #21
    Club 2.000 Avatar von tom
    Beruf
    Notar
    Registriert seit
    25.07.2013
    Beiträge
    2.964
    Zitat Zitat von Karo Beitrag anzeigen
    da diese durch das gesamte Dorf geteilt werden (auf das Baugrundstück entfallen dann so ca. 100 - 200 €).
    Hä? Welches Bundesland hat denn solche Vorschriften, bei denen man schon vorher, ohne die Erschließungsmaßnahme zu kennen weiß, wieviel es für jeden kostet? Oder ist das eine aus der Luft gefriffene Zahl, um mal etwas zu behaupten?

    Zitat Zitat von Karo Beitrag anzeigen
    Der Schuppen stört bei Bebauung nicht und ist auch nicht marode.
    Wie gut, dass das Betreuungsgericht weiß, was den Käufer stört und was nicht.

    Zitat Zitat von Karo Beitrag anzeigen
    Ich hatte der Betreuerin mitgeteilt, dass wenn Sie trotz meiner Bedenken weiter auf Genehmigung besteht ein Gutachten vorzulegen ist.
    Wie schon oben gesagt: das ist rechtswidrig, wenn das Gericht ein Gutachten haben will, soll es eines in Auftrag geben. Jetzt kann man sich kaum noch darüber beschweren, dass sowenig vom Kaufpreis für den Betreuten übrig bleibt.

    Ich empfehle dringend - auch zur Rolle des Verfahrenspflegers - die Lektüre von BGH 30.11.2016, XII ZB 335/16, insbesondere RN. 16 ff, beginnend mit den schönen Worten: "Der Erhalt von Grundvermögen ist jedoch nicht Selbstzweck."
    "Dein verk*ckter Kommentar war natürlich nur ein Spaß, alles klar." - Kraftklub

  2. #22
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    16.03.2006
    Beiträge
    333
    Thüringen hat solche Vorschriften hinsichtlich Straßenausbaubeiträgen, das steht in der Satzung der jeweiligen Gemeinde. Die Betreuerin hat mir diesbezüglich einen Bescheid von vor 2 Jahren vorgelegt und mitgeteilt, dass immer wieder Kosten in dieser Höhe entstehen könnten.

    Ich habe lange auf die Betreuerin eingeredet, dass ein Verkauf für mich keinen Sinn macht.
    Da sie aber weiter auf einen Verkauf bestand, habe ich ihr mitgeteilt, dass ich im Genehmigungsverfahren ein Gutachten benötige. Dies hätte ich beauftragen können. Meine Kollegen und ich lassen uns Gutachten aber in der Regel von den Antragstellern vorlegen.

    M.E. stört der Schuppen bei einer Bebauung nicht, da er ganz weit hinten auf dem Grundstück und an der Grenze zum Nachbargrundstück steht. Dieser Schuppen stellt m.E. eher einen Wert dar. Derzeit wird er vom Käufer als Stall genutzt.
    Geändert von Karo (29.10.2017 um 19:00 Uhr)

  3. #23
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    16.03.2006
    Beiträge
    333
    Übrigens wurde die Betreuerin bereits vor Gutachtenerstellung auf die Möglichkeit einer Teilungsversteigerung hingewiesen.

    Wenn man auf den Willen des Betreuten abstellt, gehe ich davon aus, dass er das Grundstück, das er bereits vor 20 Jahren von seinen Eltern geerbt hat, nicht für einen so geringen Kaufpreis verkauft hätte. Das hätte er ja bereits zu Zeiten noch bestehender Geschäftsfähigkeit tun können.

  4. #24
    Stammgast Avatar von Stugi
    Beruf
    Bezirksnotar in Betreuung und Nachlass
    Registriert seit
    01.04.2016
    Beiträge
    163
    Zitat Zitat von Karo Beitrag anzeigen
    Übrigens wurde die Betreuerin bereits vor Gutachtenerstellung auf die Möglichkeit einer Teilungsversteigerung hingewiesen.

    Wenn man auf den Willen des Betreuten abstellt, gehe ich davon aus, dass er das Grundstück, das er bereits vor 20 Jahren von seinen Eltern geerbt hat, nicht für einen so geringen Kaufpreis verkauft hätte. Das hätte er ja bereits zu Zeiten noch bestehender Geschäftsfähigkeit tun können.
    Ist der Betreute nicht nur Miterbe zu 1/4? Wie hätte er da verkaufen können, ohne dass die anderen Miterben mitgemacht hätten?

  5. #25
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    16.03.2006
    Beiträge
    333
    So wie es von der Betreuerin geschildert wurde, ist und war das Grundstück den anderen Miterben total egal. Sie würden jetzt verkaufen, hätten es wohl auch vor ein paar Jahren gemacht.

    Ich habe ja den Verdacht, dass die Betreuerin, aus welchen Gründen auch immer, das Grundstück nur an diesen einen Käufer verkaufen will. Bei uns in der Gegend werden Bauplätze gesucht und ich denke, dass es für einen viel höheren Kaufpreis verkauft werden könnte - wenn es mal vernünftig angeboten werden würde.
    Ob es letztes Jahr tatsächlich für 3 Monate bei e***kleinsnzeigen angeboten wurde, kann ich nicht überprüfen und reicht mir als Vermarktung nicht aus.
    Ich weiß, dass Bauträger Baugrundstücke auch sehr gerne als Komplettpaket mit Haus anbieten.

  6. #26
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    16.08.2013
    Beiträge
    324
    Zitat Zitat von Karo Beitrag anzeigen

    Ich habe lange auf die Betreuerin eingeredet, dass ein Verkauf für mich keinen Sinn macht.
    Da sie aber weiter auf einen Verkauf bestand, habe ich ihr mitgeteilt, dass ich im Genehmigungsverfahren ein Gutachten benötige.
    Entschuldige, aber es kommt fast so rüber, als hättest du auf dem Gutachten bestanden in der Hoffnung, dass die Betreuerin dann klein beigibt und von dem Verkauf absieht. Es war aber doch abzusehen, dass die Gutachterkosten den Erlös aufzehren??

    Wenn du nach wie vor sachliche Gründe gegen den Verkauf hast, mache eine ordentliche Zurückweisung. Dann kann die Betreuerin Rechtsmittel einlegen und es geht voran im Text.

  7. #27
    Club 2.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    28.11.2006
    Ort
    OWL
    Beiträge
    2.361
    Teilungsversteigerung:
    Ob das das Allheilmittel ist?
    Wenn das eingeholte Privatgutachten verwertbar ist, würde ich den Wert von EUR 5.000,00 übernehmen, sollte ich es ungeeignet finden, bräuchte ich ein neues, was bei mir zw. EUR 1.500,00-2.000,00 kostet, hinzu kämen EUR 100,00 plus Zustellungsauslagen für die Anordnung und ca. EUR 250,00 für die Verfahrenskosten.

    Ab einem Gebot von EUR 2.500,00 gibt es kein rechtliches Hindernis im 1. Termin zuzuschlagen...

    Und auch für die Beantragung des Verfahrens bedarf es der Genehmigung des Betreuungsgerichts.

    Gibt es in den gängigen Portalen nicht vergleichbare Grundstücke, die man zu Vergleichszwecken heranziehen kann?
    Etwas mehr als EUR 10/qm klingt für mich nach tiefster Einöde (bitte nicht persönlich nehmen!), so dass es mir schwerfällt, von einer großen Nachfrage auszugehen.

  8. #28
    Club 5.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    04.02.2011
    Beiträge
    5.603
    Zitat Zitat von Sonnenblume89 Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Karo Beitrag anzeigen

    Ich habe lange auf die Betreuerin eingeredet, dass ein Verkauf für mich keinen Sinn macht.
    Da sie aber weiter auf einen Verkauf bestand, habe ich ihr mitgeteilt, dass ich im Genehmigungsverfahren ein Gutachten benötige.
    Entschuldige, aber es kommt fast so rüber, als hättest du auf dem Gutachten bestanden in der Hoffnung, dass die Betreuerin dann klein beigibt und von dem Verkauf absieht. Es war aber doch abzusehen, dass die Gutachterkosten den Erlös aufzehren??

    Wenn du nach wie vor sachliche Gründe gegen den Verkauf hast, mache eine ordentliche Zurückweisung. Dann kann die Betreuerin Rechtsmittel einlegen und es geht voran im Text.


  9. #29
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    16.03.2006
    Beiträge
    333
    Mir war klar, dass die Betreuerin nicht aufgeben würde.
    Ich wollte das Gutachten, weil ich davon ausging, dass der Kaufpreis in Höhe von 5500€ viel zu gering ist und der Bodenrichtwert auf einen höheren Verkehrswert schließen ließ. Dies bestätigte ja letztendlich auch das vorgelegte Gutachten. Zudem bekommt man den tatsächlichen Verkehrswert erst raus, wenn man das Grundstück auf dem Immobilienmarkt anbietet. Dies wird verweigert.
    Derzeit werden in dem Ort, in welchem sich das Grundstück befindet, online keine weiteren Bauplätze angeboten. Daher wäre es sehr interessant zu wissen, ob sich bei einem Inserat nicht doch weitere Kaufinteressenten finden ließen.

    Ich werde mir jetzt den noch zu beurkundenden Kaufvertrag vorlegen lassen und dann eine Entscheidung treffen.

    Vielen lieben Dank für eure Meinungen und Gedanken zu meinem Fall!

  10. #30
    Club 4.000
    Beruf
    Bezirksnotarin
    Registriert seit
    31.01.2011
    Beiträge
    4.526
    Was ich nicht verstehe ist, was die anderen Mitglieder der Erbengemeinschaft machen. Wirken sie beim Verkauf zu diesem Preis mit, dann hätte ich auch bezügl. des Betreuten keine Bedenken. Machen sie nicht mit, gibt's keinen Verkauf. und du kommst um die Versagung der Genehmigung.

  11. #31
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    16.03.2006
    Beiträge
    333
    Mir wurde gesagt, dass die Miterben verkaufen würden. Ich halte das allerdings nicht für das entscheidende Argument, weshalb ich ohne Nachweis von Verkaufsbemühungen genehmigen würde.

  12. #32
    Club 4.000
    Beruf
    Bezirksnotarin
    Registriert seit
    31.01.2011
    Beiträge
    4.526
    Bei Erbengemeinschaften ist das für mich immer von Bedeutung: Machen alle zu dem Preis beim Verkauf an Dritten mit, dann bremse ich nicht beim Betreuten. In deinem Fall hätte ich die Betreuerin allerdings gewarnt. Kommt der Verkauf nicht zustande, weil die Miterben nicht unterschreiben, dann hat sie mutwillig die Kosten für Gutachten etc. in den Sand gesetzt und dem Betreuten Schaden zugefügt.

  13. #33
    Stammgast Avatar von Stugi
    Beruf
    Bezirksnotar in Betreuung und Nachlass
    Registriert seit
    01.04.2016
    Beiträge
    163
    Zitat Zitat von uschi Beitrag anzeigen
    In deinem Fall hätte ich die Betreuerin allerdings gewarnt. Kommt der Verkauf nicht zustande, weil die Miterben nicht unterschreiben, dann hat sie mutwillig die Kosten für Gutachten etc. in den Sand gesetzt und dem Betreuten Schaden zugefügt.
    Deshalb lasse ich die Betreuerin/den Betreuer anregen, ein Genehmigungsverfahren wegen der beabsichtigten Veräußerung einzuleiten.

    Und im Rahmen des nun laufenden Betreuungsverfahrens hole ich ggf. ein Sachverständigengutachten ein. Die Kosten des Gutachtens sind Gerichtsauslagen. Sie sind im Falle der genehmigten Veräußerung vom Betroffenen einzuholen. Im Falle der Verweigerung der Genehmigung sind sie vom vermögenden Betroffenen einzuholen. Dasselbe gilt allerdings auch für den Fall, dass der Betreuer einen Rückzieher macht und doch nicht veräußert.

  14. #34
    Club 5.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    04.02.2011
    Beiträge
    5.603
    Zitat Zitat von Stugi Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von uschi Beitrag anzeigen
    In deinem Fall hätte ich die Betreuerin allerdings gewarnt. Kommt der Verkauf nicht zustande, weil die Miterben nicht unterschreiben, dann hat sie mutwillig die Kosten für Gutachten etc. in den Sand gesetzt und dem Betreuten Schaden zugefügt.
    Deshalb lasse ich die Betreuerin/den Betreuer anregen, ein Genehmigungsverfahren wegen der beabsichtigten Veräußerung einzuleiten.

    Und im Rahmen des nun laufenden Betreuungsverfahrens hole ich ggf. ein Sachverständigengutachten ein. Die Kosten des Gutachtens sind Gerichtsauslagen. Sie sind im Falle der genehmigten Veräußerung vom Betroffenen einzuholen. Im Falle der Verweigerung der Genehmigung sind sie vom vermögenden Betroffenen einzuholen. Dasselbe gilt allerdings auch für den Fall, dass der Betreuer einen Rückzieher macht und doch nicht veräußert.

    Mit anderen Worten, wenn ein Betreuer unsinnigerweise einen entsprechenden Verkauf anstrebt und du daraufhin ein Gutachten einholst, zahlt es letztlich auch der Betroffene (außer wenn Vermögen < 25.000,- € sein sollte).

  15. #35
    Stammgast Avatar von Stugi
    Beruf
    Bezirksnotar in Betreuung und Nachlass
    Registriert seit
    01.04.2016
    Beiträge
    163
    [QUOTE=Frog;1125367]
    Zitat Zitat von Stugi Beitrag anzeigen
    Mit anderen Worten, wenn ein Betreuer unsinnigerweise einen entsprechenden Verkauf anstrebt und du daraufhin ein Gutachten einholst, zahlt es letztlich auch der Betroffene (außer wenn Vermögen < 25.000,- € sein sollte).
    Wenn der Betreuer mir mitteilt, er wolle verkaufen und wissen, ob ein entsprechender Vertrag genehmigungsfähig sei: ja. Denn wie will ich sonst über eine Genehmigungsfähigkeit entscheiden.

    Den Betreuer um Vorlage eines Gutachtens bitten? Auf Kosten des Betroffenen, auch wenn sein Vermögen kleiner als @ 25.000,00 ist)?

    Über den Kopf des Betroffenen hinweg (d.h. ohne Anhörung und ohne evtl. Bestellung eines Verfahrenspflegers) entscheiden?

  16. #36
    Club 5.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    04.02.2011
    Beiträge
    5.603
    Bei uns reichen Betreuer eigentlich immer (bei bebauten Grundstücken) neben der Ausfertigung des notariellen Vertrages das selbst eingeholte Grundstücksgutachten mit ein. Letzteres ist auch nachvollziehbar, sie müssen den Interessenten ja auch eine gewisse Preisspanne vorgeben.

    (Bei unbebauten Grundstücken fragen die hiesigen Betreuer zum Glück nach, ob dann auch ein Gutachten nötig wäre, was unter Verweis auf die Bodenwerttabelle verneint wird.)

    Und wenn der Vertrag oder zumindest ein notarieller Entwurf vorliegt, wird ganz normal das Genehmigungsverfahren durchgeführt.

  17. #37
    Club 2.000 Avatar von tom
    Beruf
    Notar
    Registriert seit
    25.07.2013
    Beiträge
    2.964
    Zitat Zitat von uschi Beitrag anzeigen
    Bei Erbengemeinschaften ist das für mich immer von Bedeutung: Machen alle zu dem Preis beim Verkauf an Dritten mit, dann bremse ich nicht beim Betreuten. In deinem Fall hätte ich die Betreuerin allerdings gewarnt. Kommt der Verkauf nicht zustande, weil die Miterben nicht unterschreiben, dann hat sie mutwillig die Kosten für Gutachten etc. in den Sand gesetzt und dem Betreuten Schaden zugefügt.
    Hier kann von "mutwillig" keine Rede sein. Das Betreuungsgericht hat - ausgehend von der Prämisse, dass der Erhalt von Grundstücken im Vermögen der Betreuten Selbstzweck ist, wenn nicht eine finanzielle Notlage vorliegt - die Vorlage des Gutachtens verlangt in der Hoffnung, den Vertrag zu "abwürgen" zu können.
    "Dein verk*ckter Kommentar war natürlich nur ein Spaß, alles klar." - Kraftklub

  18. #38
    Gehört zum Inventar Avatar von Egon´s Mama
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    30.07.2007
    Alter
    40
    Beiträge
    537
    Ich häng mich mal kurz hier dran, weil das für mich auch "Premiere" ist (bisher haben die Betreuer die Gutachten immer selbst beigebracht):

    Welchen Inhalt sollte/muss eine Beschluss haben, mit dem ich ein Sachverständigengutachten zur Verkehrswertermittlung in Auftrag gebe? (Soll bei mir nur ein Kurzgutachten sein).

    Vielen Dank (Muster gerne mit PN )!

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •