Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Pfändung des Miterbenanteils des Antragsgegners in der Teilungsversteigerung

  1. #1
    Interessierter
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    23.02.2009
    Beiträge
    98

    Pfändung des Miterbenanteils des Antragsgegners in der Teilungsversteigerung

    Moin zusammen,

    ich habe hier ein etwas skurriles Konstrukt. Vielleicht könnt ihr den Knoten bei mir im Kopf oder das Problem lösen.

    Im Grundbuch steht eine Erbengemeinschaft zu A und B. Der Antrag auf Aufhebung der Gemeinschaft wurde von A gestellt; B ist somit Antragsgegner. Der Miterbenanteil von B wurde für einen Gläubiger verpfändet und für einen weiteren Gläubiger wurde der Miterbenanteil gepfändet.
    Verfahrensbeteiligte sind diese Gläubiger auf alle Fälle.
    Nehme ich jetzt drei Antragsgegner (Miteigentümer und Ver- und Pfändungsgläubiger) mit ins Rubrum auf, sodass ich drei Antragsgegner habe? Wie verfahre ich weiter mit den beiden Gläubigern?

    Vielen Dank für eure Hilfe!

  2. #2
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    17.01.2013
    Beiträge
    680
    Stöber sagt dazu, (§180 RN 11.11), dass die Pfändungspfandgläubiger als Antragsgegner am Verfahren zu beteiligen sind
    ich mache das so:
    A (Antragsteller)
    gegen
    1.) B
    2.) C
    3.) D als Pfändungspfandgläubiger des Antragsgegners zu 2.)
    Antragsgegner

    Besonderheiten gibt es (bei der Teilungsversteigerung einer Erbengemeinschaft) letztlich nicht
    Aber: der Erlös steht der Erbengemeinschaft einschließlich der Pfändungspfandgläubiger zu
    also: auch die müssen mitwirken bei der Auskehrung (im Rahmen der Verteilungstermins oder aber der Hinterlegung)

  3. #3
    Interessierter
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    23.02.2009
    Beiträge
    98
    Als Alternative habe ich das auch schon in Erwägung gezogen.
    Zu deinem Lösungsansatz; vielen Dank dafür. Aber nach deinem Vorschlag müsste es nicht heißen: Als Pfändungspfandgläubiger des Antraggegners zu 1.)? 1) wäre der Miteigentümer B.

  4. #4
    naja
    Gast
    sicher nur ein Schreibfehler.
    Ich würde es genauso machen. Aber Pfändungsgläubiger sind ja C und D- ist ja egal, ob das Pfandrecht freiwillig oder durch Beschluss erlangt wurde

  5. #5
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    17.01.2013
    Beiträge
    680
    hab n schlechtes Beispiel gewählt- nämlich aus meinem Fall...da waren es 3 Erben (A, B, C) und ein Pfändungspfandgläubiger (D)
    Der Anteil des Miteigentümers B war nicht gepfändet. D hatte den Anteil des C gepfändet
    Sorry für die Verwirrung

  6. #6
    Interessierter
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    23.02.2009
    Beiträge
    98
    Das ist was, womit man arbeiten kann. Danke!

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •