Seite 7 von 7 ErsteErste ... 4 5 6 7
Ergebnis 121 bis 127 von 127

Thema: § 3 Abs. 2 e) InsVV

  1. #121
    Club 4.000 Avatar von Mosser
    Beruf
    Rpfl.
    Registriert seit
    08.07.2005
    Beiträge
    4.362
    Zitat Zitat von zsesar Beitrag anzeigen
    Wenn die Tätigkeiten so eindeutig einfach gelagert sind wie im Beispiel, funktioniert das mit diesem Abschlag ja grundsätzlich ganz gut.

    Nur frage ich mich beklommen,

    a) was der IV eigentlich für Tätigkeiten entfalten muss, damit er seine Regelvergütung "behalten" kann ?
    (Mindestens mal ein Grundstück verwerten und einen Anfechtungsprozess führen ?)

    b) welche Abstufungen das bis dahin sein könnten ?
    (Zwei Versicherungen kündigen und den Rückkaufwert einfordern, zwei Anfechtungsgegner zur entsprechenden Rückzahlung auffordern, macht jetzt für vier Schreiben mehr wieviel Prozent weniger Abschlag als die 62,5 % ?)
    Wäre ich der BGH, würde ich sagen Deine "tatrichterliche Würdigung" , Wäre ich mein Kollege, würde ich sagen:" Du machst das schon"
    ---------------------------------------------
    " Die Titanic wurde von Profis erbaut... Die Arche Noah aber von 'nem Amateur. Verstehen Sie, was ich meine?" (Bernd Stromberg)

  2. #122
    Club 3.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    09.08.2010
    Beiträge
    3.229
    Alles sehr gefüüühlt, das Ganze.

  3. #123
    Club 3.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    09.08.2010
    Beiträge
    3.229
    Zitat Zitat von Mosser Beitrag anzeigen
    (...)

    Insofern ist es ja zumindest hilfreich, wenn der BGH als oberstes Gericht mir mitteilt, dass eben unter 20 Gläubigern (ohne konkrete Probleme) und nur Einnahme von pfändbaren Beträgen und nur Einnahme einer Einkommenssteuererstattung (jeweils ohne Probleme) kein "Regel"verfahren mehr darstellt.

    Wo ist den die "Grenze" von unter 20 (teilnehmenden) Gläubigern her, dass man von einer geringen Gläubigerzahl i.S.d. § 3 Abs. 2e InsVV ausgehen kann ?

    Ich hätte jetzt unter 11 Gl. gedacht, weil der Verordnungsgeber bei der Mindestvergütung in § 2 Abs. 2 Satz 2 InsVV bereits ab dem 11. Gl. eine Erhöhung gewährt, er also diese Zahl bereits als nicht mehr (so) gering ansieht.

  4. #124
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.741
    Die "20" stammt wohl aus den Insolvenzgeldbescheinigung bzw. Sozialplan....
    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


  5. #125
    Club 7.000 Avatar von Jamie
    Beruf
    Rechtsfachwirtin und InsoSB
    Registriert seit
    02.11.2007
    Ort
    Wo andere Urlaub machen
    Beiträge
    7.824
    Zitat Zitat von La Flor de Cano Beitrag anzeigen
    Die "20" stammt wohl aus den Insolvenzgeldbescheinigung bzw. Sozialplan....
    Vielleicht wird sich da auch an § 304 Abs. 2 InsO orientiert? Wegen "überschaubar bis 19 Gläubiger"? Ist jedenfalls meine Assoziation bei der Zahl 20 so ganz spontan.
    "Beschützt die Menschen. Und beschützt, was sie sein könnten." (Optimus Prime) ProReNos

  6. #126
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.741
    ...oder so, BGH vom 11.05.2006, IX ZB 249/04, Rn. 43:

    Ebenso wie eine außergewöhnlich hohe Gläubigerzahl einen Zuschlag rechtfertigt, rechtfertigt eine ungewöhnlich niedrige Gläubigerzahl einen Abschlag. Dabei gelten für Zu- und Abschläge dieselben Grenzwerte. Es besteht kein Grund, bei Abweichungen nach oben früher und höhere Zuschläge vorzunehmen als bei entsprechenden Abweichungen nach unten (a.A. Haarmeyer/Wutzke/Förster, je aaO, die bei der von ihnen als durchschnittlich angesehenen Gläubigerzahl von 100 bereits einen Zuschlag von 10 % für gerechtfertigt halten, einen Abschlag aber erst bei Reduzierung der Gläubigerzahl unter 20).
    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


  7. #127
    Club 4.000 Avatar von Mosser
    Beruf
    Rpfl.
    Registriert seit
    08.07.2005
    Beiträge
    4.362
    Zitat Zitat von La Flor de Cano Beitrag anzeigen
    ...oder so, BGH vom 11.05.2006, IX ZB 249/04, Rn. 43:

    Ebenso wie eine außergewöhnlich hohe Gläubigerzahl einen Zuschlag rechtfertigt, rechtfertigt eine ungewöhnlich niedrige Gläubigerzahl einen Abschlag. Dabei gelten für Zu- und Abschläge dieselben Grenzwerte. Es besteht kein Grund, bei Abweichungen nach oben früher und höhere Zuschläge vorzunehmen als bei entsprechenden Abweichungen nach unten (a.A. Haarmeyer/Wutzke/Förster, je aaO, die bei der von ihnen als durchschnittlich angesehenen Gläubigerzahl von 100 bereits einen Zuschlag von 10 % für gerechtfertigt halten, einen Abschlag aber erst bei Reduzierung der Gläubigerzahl unter 20).
    Genau, die meinte ich.
    ---------------------------------------------
    " Die Titanic wurde von Profis erbaut... Die Arche Noah aber von 'nem Amateur. Verstehen Sie, was ich meine?" (Bernd Stromberg)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •