Seite 3 von 3 ErsteErste 1 2 3
Ergebnis 41 bis 49 von 49

Thema: Erhöhung Freibetrag wegen Rückzahlung an FA

  1. #41
    Club 3.000 Avatar von Defaitist
    Beruf
    Justizbeamter
    Registriert seit
    21.01.2008
    Ort
    anywhere in gofg
    Beiträge
    3.840
    Zitat Zitat von Coverna Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Defaitist Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von AndreasH Beitrag anzeigen
    Die Entscheidung ist klar, einleuchtend und zielgerichtet: Da zuvor zuviel an die Masse bezahlt wurde, muss das jetzt ausgeglichen werden.

    Im Strafrecht nennt man das die "Al-Capone"-Lösung. Der wurde auch nicht wegen Mordes, sondern wegen Steuerhinterziehung verhaftet und für den Rest seines Lebensweggesperrt. Die Moral von der Geschicht: Ich sehe das richtige Ziel und muss es mit den vorhandenen Bordmitteln erreichen. Welches könnte am besten passen?

    Mit freundlichen Grüßen
    AndreasH
    Kommt so ein bischen wie: AG hat richtig entschieden mit falscher Begründung, LG hat falsch entschieden, mit richtiger Begründung.... aber nun mal im Ernst:

    die Ehefrau wählt gläubigerschädigend die Steuerklasse V (hat also zuviel Steuern zulasten der Gläubigergemeinschaft gezahlt, und erhält nun noch eine Erhöhung des Pfandfreibetrages.... das versteh ich wieder nicht..... ich bleib bei meiner "Lösung": fiktiv nach IV/IV und dann Ausgleich in den jeweiligen Verfahren - unter Einbeziehung des Steuererstattungsanspruchs in der Klasse V - lässt sich kaum tenorieren, weiß ich).
    Aber Maus schreibt doch in #1:

    "Die Ehefrau hat im Laufe des Verfahrens eine abhängige Beschäftigung aufgenommen und hat dabei Steuerklasse IV angegeben."
    herrschendes Recht ist das Recht der herrschenden
    Die Philosophen haben die Welt nur unterschiedlich interpretiert, es kommt darauf an, sie zu verändern! (K.M.)
    Ich weiß, dass ich nicht weiß (Sokrates zugeschrieben); jeder der mein Wissen erfolgreich erweitert, verbreitert mein Haftungsrisiko (nicht sokrates, nur ich)
    legalize erdbeereis

  2. #42
    Club 3.000 Avatar von Defaitist
    Beruf
    Justizbeamter
    Registriert seit
    21.01.2008
    Ort
    anywhere in gofg
    Beiträge
    3.840
    [/QUOTE]

    Aber Maus schreibt doch in #1:

    "Die Ehefrau hat im Laufe des Verfahrens eine abhängige Beschäftigung aufgenommen und hat dabei Steuerklasse IV angegeben."[/QUOTE]

    hm kenne mich im Steuerrecht nicht aus, aber III/IV bei Ehegatten... geht das ?
    herrschendes Recht ist das Recht der herrschenden
    Die Philosophen haben die Welt nur unterschiedlich interpretiert, es kommt darauf an, sie zu verändern! (K.M.)
    Ich weiß, dass ich nicht weiß (Sokrates zugeschrieben); jeder der mein Wissen erfolgreich erweitert, verbreitert mein Haftungsrisiko (nicht sokrates, nur ich)
    legalize erdbeereis

  3. #43
    Club 3.000
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    01.08.2006
    Alter
    37
    Beiträge
    3.247
    Genau das ist doch das Problem, das geht eben nicht, aber es fällt solange nicht auf, bis einer die Steuererklärung macht.
    "Es ist nicht möglich, den Tod eines Steuerpflichtigen als dauernde Berufsunfähigkeit im Sinne von § 16 Abs. 1 Satz 3 EStG zu werten und demgemäß den erhöhten Freibetrag abzuziehen." (Bundessteuerblatt)

  4. #44
    Interessierter
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    07.01.2016
    Beiträge
    65
    Hallo zusammen,

    ich habe folgendes Problem:

    Die Schuldnerin beantragt die Erhöhung des pfändungsfreien Betrages wegen einer Steuernachzahlung i.H.v. 800 EUR. Es ist so, dass ein vorheriger Lohnsteuerabzug vom Arbeitseinkommen nicht erfolgte, da dieses unter dem Grundfreibetrag liegt. Bei der Berechnung der pfändbaren Beträge wurde die Lohnsteuer nicht berücksichtigt. Im Zuge der Einkommenssteuerfestsetzung und der damit verbundenen Zusammenrechnung aller Einkünfte erfolgte eine Besteuerung des Arbeitseinkommens und der Witwenrente.

    Die Treuhänderin hat nun einen Antrag auf Zusammenrechnung beider Einkommen gestellt und zugleich dem Antrag der Schuldnerin zugestimmt (jedoch nur Erhöhung um 70 EUR).
    In einem weiteren Schreiben teilt die Treuhänderin mit, dass sich auf dem Anderkonto ein Betrag in Höhe von 745 EUR befindet und dass sie auch damit einverstanden wäre, den Betrag direkt an das Finanzamt zur Tilgung der Steuerlast auszukehren.

    Ideen?
    Geändert von Dpbu (29.06.2017 um 17:10 Uhr) Grund: Satzbau ;)

  5. #45
    Club 1.000-Anwärter
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    01.02.2008
    Beiträge
    943
    M.E. fehlt jegliche Rechtsgrundlage die Einkommensteuer Nachzahlung aus der Masse zu zahlen. Diese ist auch kein Grund für eine Erhöhung des Pfandungsfreibetrags

  6. #46
    Club 4.000 Avatar von Mosser
    Beruf
    Rpfl.
    Registriert seit
    08.07.2005
    Beiträge
    4.375
    Warum sollte das in diesem Fall nicht über § 850e Abs. 1 ZPO gehen?
    ---------------------------------------------
    " Die Titanic wurde von Profis erbaut... Die Arche Noah aber von 'nem Amateur. Verstehen Sie, was ich meine?" (Bernd Stromberg)

  7. #47
    Club 1.000-Anwärter
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    01.02.2008
    Beiträge
    943
    nach § 850 e Nr. 1 sind nur die für den aktuellen Monat anfallenden Beträge abzuziehen, keine Nachzahlungen für zurückliegende Zeiträume

  8. #48
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rpfl.
    Registriert seit
    25.05.2011
    Beiträge
    435
    Ich meine auch, dass eine Erstattung aus der Masse auf keinen Fall geht. Eine Erhöhung des unpfändbaren Betrages geht aber gem. § 850f ZPO (irgendwo im Stöber zu § 850f ZPO)

  9. #49
    Club 3.000 Avatar von Defaitist
    Beruf
    Justizbeamter
    Registriert seit
    21.01.2008
    Ort
    anywhere in gofg
    Beiträge
    3.840
    Zitat Zitat von seriöse Person Beitrag anzeigen
    Ich meine auch, dass eine Erstattung aus der Masse auf keinen Fall geht. Eine Erhöhung des unpfändbaren Betrages geht aber gem. § 850f ZPO (irgendwo im Stöber zu § 850f ZPO)
    für die Zukunft schon.....
    herrschendes Recht ist das Recht der herrschenden
    Die Philosophen haben die Welt nur unterschiedlich interpretiert, es kommt darauf an, sie zu verändern! (K.M.)
    Ich weiß, dass ich nicht weiß (Sokrates zugeschrieben); jeder der mein Wissen erfolgreich erweitert, verbreitert mein Haftungsrisiko (nicht sokrates, nur ich)
    legalize erdbeereis

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •