Ergebnis 1 bis 18 von 18

Thema: Sicherungshypothek gg. im Grundbuch nicht eingetragenen Erben

  1. #1
    katinka1000
    Gast

    Sicherungshypothek gg. im Grundbuch nicht eingetragenen Erben

    Hallo,

    ich habe mal wieder eine Vollstreckungssache betr. ein Grundstück. Das Grundbuch war für mich schon immer und wird auch immer ein Buch mit 7 Siegeln sein

    Folgendes:

    Wir haben einen Titel und konnten in Erfahrung bringen, dass der Schuldner Erbe eines Grundstücks geworden ist. Den Grundbuchauszug haben wir erhalten, jedoch ist noch der Erblasser (verstorben 2003) als Eigentümer im Grundbuch eingetragen.

    Was muss ich jetzt machen, damit ich eine Sicherungshypothek für unseren Schuldner = Erben eintragen lassen kann? Zuerst bin ich auf einen Antrag auf Grundbuchberichtigung gestoßen, jetzt hab ich den § 40 GBO entdeckt und verstehe ehrlich gesagt nur Bahnhof

  2. #2
    Administrator / Club 13.000 Avatar von Ulf
    Beruf
    Dipl.-Rpfl. (FH)
    Registriert seit
    07.04.2005
    Ort
    Im Oldenburger Münsterland (Niedersachsen)
    Alter
    40
    Beiträge
    14.137
    Der Gläubiger kann einen Antrag auf GB-Berichtigung stellen, da diese Voraussetzung für die Eintragung einer Zwangshypothek ist.
    Allerdings muss der Gl. dann dazu auch die erforderlichen Erbnachweise vorlegen (Erbschein od. begl. Abschrift der eröffneten Vfg. v. Todes wegen nebst begl. Abschrift des Eröffnungsprotokolls).

    Wenn der Schuldner allerdings nicht Allein- sondern nur Miterben ist, wird es eh nichts mit der Zwangshypothek.
    Ulf

    Alle Äußerungen hier sind als rein private Meinungsäußerung zu verstehen,
    sofern es bei den Beiträgen nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet wird.

  3. #3
    katinka1000
    Gast
    Also muss doch erst ein Antrag auf Berichtigung des Grundbuchs gemacht werden?

    Ich wollte beim Nachlassgericht Akteneinsicht beantragen um an den Erbschein zu kommen. Das dürfte dann wohl der richtige Weg sein, oder?

    Unser Schuldner soll alleiniger Erbe sein.

  4. #4
    Administrator / Club 13.000 Avatar von Ulf
    Beruf
    Dipl.-Rpfl. (FH)
    Registriert seit
    07.04.2005
    Ort
    Im Oldenburger Münsterland (Niedersachsen)
    Alter
    40
    Beiträge
    14.137
    Ja, das GB muss berichtigt werden.
    Ulf

    Alle Äußerungen hier sind als rein private Meinungsäußerung zu verstehen,
    sofern es bei den Beiträgen nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet wird.

  5. #5
    katinka1000
    Gast


    Dann hoffe ich mal, dass das alles so funzt

  6. #6
    Club 1.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    12.09.2007
    Ort
    Templin
    Alter
    65
    Beiträge
    1.325
    Der § 14 GBO ist leider auf der Gläubigervertreterseite wenig bekannt
    große blubbel kleine blubbel alles blubbel..meeeine blubbel

  7. #7
    Fortgeschrittener Avatar von betreuerwichtel
    Beruf
    Dipl.-Rpfl. als Vereinsbetreuer
    Registriert seit
    27.05.2014
    Beiträge
    130
    Zitat Zitat von Ulf Beitrag anzeigen
    Wenn der Schuldner allerdings nicht Allein- sondern nur Miterben ist, wird es eh nichts mit der Zwangshypothek.
    Warum sollte das nichts werden? Die Änderung des Grundbuches kann beantragt werden. Dass der Titel nur auf einen der Erben lautet, müsste wohl unschädlich sein, denn die Grundbuchberichtigung insgesamt ist notwendig. Und dann wird der Anteil am Nachlass mit einem PfÜB gepfändet und dies im Grundbuch eingetragen. Hernach lässt sich durch den Gläubiger die Zwangsvollstreckung zum Zwecke der Auseinandersetzung beantragen. Ist zwar keine Zwangssicherungshypothek, erfüllt aber auch seinen Zweck.

  8. #8
    Club 2.000 Avatar von tom
    Beruf
    Notar
    Registriert seit
    25.07.2013
    Beiträge
    2.987
    Zitat Zitat von betreuerwichtel Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Ulf Beitrag anzeigen
    Wenn der Schuldner allerdings nicht Allein- sondern nur Miterben ist, wird es eh nichts mit der Zwangshypothek.
    Warum sollte das nichts werden?(...) Ist zwar keine Zwangssicherungshypothek, erfüllt aber auch seinen Zweck.
    Erfüllt seinen Zweck erheblich langsamer als eine ZwSiHyp
    "Dein verk*ckter Kommentar war natürlich nur ein Spaß, alles klar." - Kraftklub

  9. #9
    Club 5.000 Avatar von 15.Meridian
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    11.11.2005
    Ort
    Fern Ost
    Alter
    47
    Beiträge
    5.348
    Zitat Zitat von tom Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von betreuerwichtel Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Ulf Beitrag anzeigen
    Wenn der Schuldner allerdings nicht Allein- sondern nur Miterben ist, wird es eh nichts mit der Zwangshypothek.
    Warum sollte das nichts werden?(...) Ist zwar keine Zwangssicherungshypothek, erfüllt aber auch seinen Zweck.
    Erfüllt seinen Zweck erheblich langsamer als eine ZwSiHyp
    So sieht es aus. Von der Anordnung bis zum Zuschlag sind es schon einmal zwischen neun Monaten und x Jahren (falls es länger dauert, ehe sich ein Bieter findet). Und dann gibt es im Verteilungstermin vermutlich kein Geld. Nicht, weil der Ersteher ein Gauner ist und das Meistgebot nicht belegt. Sondern typischerweise, weil sich die Gemeinschaft vor/im Verteilungstermin nicht über die Verteilung des Übererlöses einigt. Dann hinterlegt das Versteigerungsgericht, und der Pfändungsgläubiger "darf" im Klagewege weiter um den Versteigerungserlös streiten.

    Nicht zu vergessen: Das Kostenrisiko: Allein für die Teilungsversteigerung ist mit einem vier- bis fünfstelligen Betrag zu rechnen, mit dem der Pfändungsgläubiger in Vorleistung zu gehen hat. Der Vorschuss wird bei Zuschlag angerechnet - aber dafür muss es erst einmal zum Zuschlag kommen ...

    Die ganze Prozedur lohnt sich nur bei einer großen Forderung. Allzu groß ist die Gefahr, dem schlechten Geld noch gutes hinterherzuwerfen.
    Geändert von 15.Meridian (21.03.2015 um 17:01 Uhr)
    "Unabhängig davon ist aber die alljährliche Weihnachtsspende für das Forum eine schöne Tradition geworden." Beldel.
    Konto- und Paypaldaten im Impressum.

  10. #10
    Club 17.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    06.05.2009
    Beiträge
    17.702
    Und wenn es noch keinen Erbschein oder sonstige Unterlagen i.S. des § 35 GBO gibt: § 792 ZPO.

  11. #11
    Fortgeschrittener Avatar von betreuerwichtel
    Beruf
    Dipl.-Rpfl. als Vereinsbetreuer
    Registriert seit
    27.05.2014
    Beiträge
    130
    Zitat Zitat von tom Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von betreuerwichtel Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Ulf Beitrag anzeigen
    Wenn der Schuldner allerdings nicht Allein- sondern nur Miterben ist, wird es eh nichts mit der Zwangshypothek.
    Warum sollte das nichts werden?(...) Ist zwar keine Zwangssicherungshypothek, erfüllt aber auch seinen Zweck.
    Erfüllt seinen Zweck erheblich langsamer als eine ZwSiHyp
    Das ist durchaus richtig, aber es ist hier in diesem Fall der einzige Weg. Eine ZwSiHyp auf einen Erbteil gibt es aber eben nicht. Die ist beschränkt auf einen Bruchteil. Und lieber einen langsamen Weg, als gar keine Möglichkeit.

  12. #12
    katinka1000
    Gast
    Zitat Zitat von Cromwell Beitrag anzeigen
    Und wenn es noch keinen Erbschein oder sonstige Unterlagen i.S. des § 35 GBO gibt: § 792 ZPO.
    Vielen vielen Dank für diesen Hinweis!!! Darüber habe ich schon nachgedacht...

    Wenn ich Euch hier nicht hätte!

  13. #13
    User
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    19.01.2015
    Ort
    im Westen
    Beiträge
    44
    Zitat Zitat von Ulf Beitrag anzeigen

    Wenn der Schuldner allerdings nicht Allein- sondern nur Miterben ist, wird es eh nichts mit der Zwangshypothek.
    Das ist ja unstreitig, weil man keinen Erbschaftsanteil mit einer Hypothek belasten kann.
    Aber wie sieht es in meinem Fall aus?
    Eingetragen sind A und B in Erbengemeinschaft.
    Jetzt kommt Gläubiger G mit einem Titel gegen A und (!) B und möchte eine Zwangshypothek.

    Habe ich jetzt (halt zwei) Erbanteile, die ich nicht belasten darf?
    Oder aber, da ja alle Miterben gleichzeitig Schuldner sind, habe ich alle Erbanteile = gesamtes Eigentum am Grundstück, welches ich belasten darf?

    Für Mithilfe bin ich sehr dankbar!

  14. #14
    Club 2.000 Avatar von tom
    Beruf
    Notar
    Registriert seit
    25.07.2013
    Beiträge
    2.987
    Die Erbengemeinschaft als solche ist nicht rechtsfähig. Daher: Titel gegen alle Eigentümer + Klausel + Zustellung + Antrag + Vorschuß = Zwangssicherungshypothek
    "Dein verk*ckter Kommentar war natürlich nur ein Spaß, alles klar." - Kraftklub

  15. #15
    Club 8.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.11.2007
    Beiträge
    8.627
    § 747 ZPO

  16. #16
    User
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    19.01.2015
    Ort
    im Westen
    Beiträge
    44
    Besser spät als nie: danke, habt mir sehr weitergeholfen Tut mir leid, hatte eine Woche Urlaub und danach irgendwie Problem-Amnesie.
    Achtet ihr denn darauf, was zum Teil bei der Rechtsprechung und auch Zöller hinsichtlich § 747 gefordert wird, auf eine Gesamthaft der einzelnen Miterben?
    Geändert von Agqui (02.11.2016 um 07:57 Uhr)

  17. #17
    Club 8.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.11.2007
    Beiträge
    8.627
    Zitat Zitat von Agqui Beitrag anzeigen
    ... und auch Zöller hinsichtlich § 747 gefordert wird, auf eine Gesamthaft der einzelnen Miterben?
    Mehr ein Problem bei getrennten Titeln, wo sich die Gesamthaft sonst nicht ohne Weiteres ergibt.

  18. #18
    User
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    19.01.2015
    Ort
    im Westen
    Beiträge
    44
    Gut, danke!

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •