Hallo,

ich habe gerade über drei Kostenfestsetzungsanträge eines RA zu entscheiden.
Der RA wurde
a) für die erste Instanz als Nebenklägervertreter und Adhäsionsklägervertreter
b) für die zweite Instanz nur als Adhäsionsklägervertreter mit Ratenzahlung 300,00 €
beigeordnet.

Seine Anträge sind soweit i.O.. Ich hab jetzt nur Probleme, was ich hinsichtlich der Rückforderung der Zahlungen verfügen muss.

Erstinstanzliches Urteil:
Nebenkläger hat seine Auslagen selbst zu tragen. Die durch die Adhäsionsanträge gestellten Kosten + Auslagen (des Angeklagten und des Nebenklägers) trägt der Adhäsionskläger.

Zweitinstanzliches Urteil:
Nebenkläger hat die Kosten und Auslagen des Rechtsmittels zu tragen. Weiterhin die im Adhäsionsverfahren entstandenen Kosten und Auslagen (auch des Angeklagten).

Für die Einziehung der
1. Verfahrenskosten
2. der dem Angeklagtenvertreter gezahlten PV-Vergütung
3. der dem Nebenklägervertreter für die I. Instanz gezahlten PV-Vergütung
dürfte, wenn ich richtig liege, die StA zuständig sein.

Für die Rückforderung der dem RA als Adhäsionsklägervertreter gezahlten Beträge müsste ja das Gericht zuständig sein, oder?
Verfüge ich jetzt also die Zahlungsaufforderung? Und wie berücksichtige ich die angeordnete Ratenzahlung durch das LG? Oder macht doch alles die StA? Oder schick ich es erst der StA zur Einforderung der Kosten und bitte um Rückgabe nach Einziehung, damit ich dann die PV-Vergütung für den Adhäsionsklägervertreter einziehen kann?

Bin ziemlich verzweifelt. Bitte helft mir!