Ergebnis 1 bis 18 von 18

Thema: Teilungsversteigerung

  1. #1
    Noch neu hier
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    11.12.2014
    Beiträge
    8

    Teilungsversteigerung

    Teilungsversteigerung antragsgemäß angeordnet auf Antrag X für :

    Grundbesitz eingetragen im Grundbuch A
    Eigentümer : Erbengemeinschaft X;Y;Z

    Grundbesitz eingetragen im Grundbuch B
    Eigentümer : Erbengemeinschaft X;Y;Z
    und neben X;Y;Z noch 10 weitere Eigentümer, X hat sich insoweit bei der Antragstellung für das kleine Antragsrecht entschieden

    von den weiteren 10 Eigentümern sind die meisten bereits verstorben und Erbnachweise liegen nur teilweise vor und können nicht vollständig beigebracht werden , Personen sind dem Antragsteller X völlig unbekannt

    X beantragt jetzt das Verfahren nur bzgl. Grundbesitz eingetragen im Grundbuch A weiterzuführen.

    Lt. Stöber § 180 2.7. muss die Erbengemeinschaft grundsätzlich im Ganzen aufgehoben werden und sich die Teilungsversteigerung auf alle zur Gemeinschaft gehörenden Grundstücke erstrecken. Welche Möglichkeiten hat der Antragsteller ?


    DANKE

  2. #2
    Club 3.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    07.02.2012
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    3.187
    Du weißt nie, ob das alle Grundstücke sind, die im Antrag stehen. Und außer diesen beiden kann es ja auch noch weitere geben. Und was, wenn sie sich ansonsten einigen konnten?

    Der Einwand wäre durch Drittwiderspruchsklage geltend zu machen.
    "Just 'cos You got the Power, that don't mean You got the Right!" ((c) by Mr. Kilmister)

    Aus traurigen gegebenem Anlass ergänzt: "Killed by Death" (ebenfalls (c) by Lemmy)

  3. #3
    Club 5.000 Avatar von 15.Meridian
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    11.11.2005
    Ort
    Fern Ost
    Alter
    47
    Beiträge
    5.332
    Zitat Zitat von Araya Beitrag anzeigen
    Der Einwand wäre durch Drittwiderspruchsklage geltend zu machen.
    Insoweit Zustimmung. Steiner/Teufel, § 180 ZVG Rz. 17, bezweifelt aber das Rechtsschutzbedürfnis hierfür, da der Klagende ja die Teilungsversteigerung der bisher vom Verfahren nicht erfassten Grundstücke selbst betreiben könne. Zuzustimmen ist ihm auch hinsichtlich der Aussage: "Es ist nicht Aufgabe des Vollstreckungsgerichts, über die Zulässigkeit eines sich nur auf einzelne Grundstücke der Gemeinschaft beziehenden Verfahrens zu entscheiden."
    "Fakten sind diese hartnäckigen Dinger, die nicht verschwinden, wenn man aufhört, an sie zu glauben!"

    Ralph Rückert, Tierarzt und Blogger

  4. #4
    Noch neu hier
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    11.12.2014
    Beiträge
    8
    Danke für die schnellen Antworten,

    dann kann der Antragsteller seinen Antrag betr. Grundbesitz B jetzt zurücknehmen und bzgl. Grundbesitz A das Verfahren weiter laufen lassen, wird Ihn freuen .

  5. #5
    Club 2.000 Avatar von hiro
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    27.07.2005
    Beiträge
    2.645
    Richtig.
    Wenn man die von dir genannte Fundstelle zu Ende liest, dann steht das auch da (in der 20. Auflage auf Seite 1461 oben):

    Das Vollstreckungsgericht hat aber die Gesamtauseinandersetzung als Voraussetzung der Verfahrensanordnung nicht zu prüfen; es muss auch dann das Verfahren anordnen und durchführen, wenn zu seiner Kenntnis sich die Teilungsversteigerung nur auf eines oder einige von mehreren Grundstücken erstreckt.

  6. #6
    Gehört zum Inventar Avatar von Milkaaa
    Beruf
    Dipl.- Rpfl. (FH)
    Registriert seit
    12.11.2012
    Beiträge
    520

    Neuer Fall

    Da das Thema gerade so schön passt, hätte ich direkt eine eher praktische Anschlussfrage:

    Erbengemeinschaft mit A, B, C und D. Auf Antrag von A wird angeordnet. B beantragt einstw. Einstellung und fragte, ob er für seine Mutter C auch einen Antrag stellen soll oder ob einer genügt.

    Wir Kollegen waren uns im Folgenden nicht ganz einig was den praktischen Ablauf betrifft.
    Grds. müsste ja jeder Antragsgegner aufgrund des Grundsatzes der Selbstständigkeit der Einzelverfahren selbst einen Antrag auf einstw. Einstellung stellen (Hock u.a. Rn. 1283).

    Was aber wenn nur einer der Antragsgegner den Antrag stellt?
    Eigentlich könnte man auch so schon das Verfahren im Ganzen nichtmehr fortführen, da hier eine Erben- bzw. Gesamthandsgemeinschaft auseinander gesetzt werden soll. Richtig? Oder bin ich auf dem Holzweg?

  7. #7
    Club 2.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    28.11.2006
    Ort
    OWL
    Beiträge
    2.342
    Zitat Zitat von harrydu Beitrag anzeigen
    ...Grundbesitz eingetragen im Grundbuch B
    Eigentümer : Erbengemeinschaft X;Y;Z
    und neben X;Y;Z noch 10 weitere Eigentümer, X hat sich insoweit bei der Antragstellung für das kleine Antragsrecht entschieden

    von den weiteren 10 Eigentümern sind die meisten bereits verstorben und Erbnachweise liegen nur teilweise vor und können nicht vollständig beigebracht werden , Personen sind dem Antragsteller X völlig unbekannt .....
    Warum sollte dies für X ein Problem sein?
    Antragsgegner seines Verfahrens sind doch nur Y und Z.

  8. #8
    Club 2.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    28.11.2006
    Ort
    OWL
    Beiträge
    2.342
    Zitat Zitat von Milkaaa Beitrag anzeigen
    Da das Thema gerade so schön passt, hätte ich direkt eine eher praktische Anschlussfrage:

    Erbengemeinschaft mit A, B, C und D. Auf Antrag von A wird angeordnet. B beantragt einstw. Einstellung und fragte, ob er für seine Mutter C auch einen Antrag stellen soll oder ob einer genügt.

    Wir Kollegen waren uns im Folgenden nicht ganz einig was den praktischen Ablauf betrifft.
    Grds. müsste ja jeder Antragsgegner aufgrund des Grundsatzes der Selbstständigkeit der Einzelverfahren selbst einen Antrag auf einstw. Einstellung stellen (Hock u.a. Rn. 1283).

    Was aber wenn nur einer der Antragsgegner den Antrag stellt?
    Eigentlich könnte man auch so schon das Verfahren im Ganzen nichtmehr fortführen, da hier eine Erben- bzw. Gesamthandsgemeinschaft auseinander gesetzt werden soll. Richtig? Oder bin ich auf dem Holzweg?
    Auch die Mutter C könnte (vertreten durch B) einen eigenen Einstellungsantrag stellen.
    Die Begründung der Anträge könnten hinsichtlich B und C ja komplett unterschiedlich sein.

  9. #9
    Club 3.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    07.02.2012
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    3.187
    Zitat Zitat von WinterM Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von harrydu Beitrag anzeigen
    ...Grundbesitz eingetragen im Grundbuch B
    Eigentümer : Erbengemeinschaft X;Y;Z
    und neben X;Y;Z noch 10 weitere Eigentümer, X hat sich insoweit bei der Antragstellung für das kleine Antragsrecht entschieden

    von den weiteren 10 Eigentümern sind die meisten bereits verstorben und Erbnachweise liegen nur teilweise vor und können nicht vollständig beigebracht werden , Personen sind dem Antragsteller X völlig unbekannt .....
    Warum sollte dies für X ein Problem sein?
    Antragsgegner seines Verfahrens sind doch nur Y und Z.
    Antragsgegner ja.
    Aber die übrigen Miteigentümer sind Beteiligte, es werden also Namen und Adressen benötigt, um das Verfahren durchführen zu können.
    "Just 'cos You got the Power, that don't mean You got the Right!" ((c) by Mr. Kilmister)

    Aus traurigen gegebenem Anlass ergänzt: "Killed by Death" (ebenfalls (c) by Lemmy)

  10. #10
    Gehört zum Inventar Avatar von Milkaaa
    Beruf
    Dipl.- Rpfl. (FH)
    Registriert seit
    12.11.2012
    Beiträge
    520
    Zitat Zitat von WinterM Beitrag anzeigen

    Auch die Mutter C könnte (vertreten durch B) einen eigenen Einstellungsantrag stellen.
    Die Begründung der Anträge könnten hinsichtlich B und C ja komplett unterschiedlich sein.
    Das ist klar, nur was bringt das dem Verfahren an sich? Auch wenn nur einer der drei ein Einstellung beantragt müsste ich das Verfahren im Gesamten einstellen, oder?
    Ich hoffe man versteht worum es mir geht

  11. #11
    Club 5.000 Avatar von 15.Meridian
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    11.11.2005
    Ort
    Fern Ost
    Alter
    47
    Beiträge
    5.332
    Nein, ich verstehe nicht, worum es Dir geht, Milkaaa. Das Verfahren kann nur unter ganz bestimmten, sehr engen Voraussetzungen eingestellt werden, wie sie in § 180 Abs. 2 und 3 ZVG niedergelegt sind. Einschlägige Einstellungsgründe sind sehr dünn gesät.
    Aber wenn, dann soll keiner der Miterben davon abhängig sein, dass die übrigen Miterben "mitziehen", sondern jedem ist ein eigenes Antragsrecht zugestanden, um das Verfahren für 6 Monate aufhalten zu können.
    "Fakten sind diese hartnäckigen Dinger, die nicht verschwinden, wenn man aufhört, an sie zu glauben!"

    Ralph Rückert, Tierarzt und Blogger

  12. #12
    naja
    Gast
    Jeder Antragsgegner kann einen eigenen Einstellungsantrag stellen, der - wie schon gesagt - für jeden Beteiligten anders begründet sein kann.
    Würde nun auf Antrag des B eingestellt, wirkt die Einstellung natürlich auch für C und D.

    Je nachdem welche Gründe für die Einstellung vorgetragen werden, hat ein Antrag ggfls. ein anderes "Gewicht", wenn sich weitere Antragsgegner dem anschließen, das ist eben die Abwägung der widerstreitenden Interessen. Sie könnten ja außerdem auch die Zulassung des Beitritts beantragen.

    Ich würde also nie sagen, es sei besser, sondern: das müssen die Betroffenen selbst entscheiden- Erfahrung lehrt Vorsicht.

  13. #13
    Club 2.000 Avatar von hiro
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    27.07.2005
    Beiträge
    2.645
    Zitat Zitat von Araya Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von WinterM Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von harrydu Beitrag anzeigen
    ...Grundbesitz eingetragen im Grundbuch B
    Eigentümer : Erbengemeinschaft X;Y;Z
    und neben X;Y;Z noch 10 weitere Eigentümer, X hat sich insoweit bei der Antragstellung für das kleine Antragsrecht entschieden
    von den weiteren 10 Eigentümern sind die meisten bereits verstorben und Erbnachweise liegen nur teilweise vor und können nicht vollständig beigebracht werden , Personen sind dem Antragsteller X völlig unbekannt .....
    Warum sollte dies für X ein Problem sein?
    Antragsgegner seines Verfahrens sind doch nur Y und Z.
    Antragsgegner ja.
    Aber die übrigen Miteigentümer sind Beteiligte, es werden also Namen und Adressen benötigt, um das Verfahren durchführen zu können.
    Im Prinzip ja. Allerdings muss der Antragsteller lediglich die ladungsfähigen Anschriften der Antragsgegner mitteilen, nicht jedoch auch die der übrigen Verfahrensbeteiligten.


    Zitat Zitat von naja Beitrag anzeigen
    Jeder Antragsgegner kann einen eigenen Einstellungsantrag stellen, der - wie schon gesagt - für jeden Beteiligten anders begründet sein kann.
    Würde nun auf Antrag des B eingestellt, wirkt die Einstellung natürlich auch für C und D.

    Je nachdem welche Gründe für die Einstellung vorgetragen werden, hat ein Antrag ggfls. ein anderes "Gewicht", wenn sich weitere Antragsgegner dem anschließen, das ist eben die Abwägung der widerstreitenden Interessen.
    Sehe ich genauso.
    Ob es sinnvoll ist, wenn auch noch ein weiterer von mehreren Antragsgegnern Einstellungsantrag stellt kommt auf den Einzelfall und die konkreten jeweiligen Begründungen an und kann so pauschal nicht beantwortet werden.

  14. #14
    Administrator Avatar von Kai
    Beruf
    Rechtspfleger/ Zustellungsvertreter gem. § 6 ZVG
    Registriert seit
    06.04.2005
    Ort
    Suburbia
    Beiträge
    5.275
    Zitat Zitat von Milkaaa Beitrag anzeigen
    Das ist klar, nur was bringt das dem Verfahren an sich? Auch wenn nur einer der drei ein Einstellung beantragt müsste ich das Verfahren im Gesamten einstellen, oder?
    Ich hoffe man versteht worum es mir geht
    In § 180 II ZVG heißt es "...ist auf Antrag eines Miteigentümers..." und nicht "...ist auf Antrag der Antragsgegner..."

    Sofern die Einstellungsvoraussetzungen bei einem Einstellungstrag (nur) eines Antragsgegners vorliegen, ist das Verfahren m.E. insgesamt gestoppt.
    Vieles bleibt ein Geheimnis. (LG Hamburg, Beschluss vom 05.10.2014, 328 T 72/14)

  15. #15
    Club 3.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    07.02.2012
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    3.187
    Zitat Zitat von hiro Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Araya Beitrag anzeigen
    ...
    Aber die übrigen Miteigentümer sind Beteiligte, es werden also Namen und Adressen benötigt, um das Verfahren durchführen zu können.
    Im Prinzip ja. Allerdings muss der Antragsteller lediglich die ladungsfähigen Anschriften der Antragsgegner mitteilen, nicht jedoch auch die der übrigen Verfahrensbeteiligten.


    ...
    Aber wie sollen wir nach Adressen suchen, wenn wir keine Namen und alte Adressen haben? Und das mit § 6 ist auch nicht immer so einfach.
    "Just 'cos You got the Power, that don't mean You got the Right!" ((c) by Mr. Kilmister)

    Aus traurigen gegebenem Anlass ergänzt: "Killed by Death" (ebenfalls (c) by Lemmy)

  16. #16
    Gehört zum Inventar Avatar von Milkaaa
    Beruf
    Dipl.- Rpfl. (FH)
    Registriert seit
    12.11.2012
    Beiträge
    520
    Zitat Zitat von Kai Beitrag anzeigen
    In § 180 II ZVG heißt es "...ist auf Antrag eines Miteigentümers..." und nicht "...ist auf Antrag der Antragsgegner..."

    Sofern die Einstellungsvoraussetzungen bei einem Einstellungstrag (nur) eines Antragsgegners vorliegen, ist das Verfahren m.E. insgesamt gestoppt.
    Danke! Das war meine Überlegung bzw. Frage; hatte mich wohl etwas misslich ausgedrückt.

  17. #17
    Club 2.000 Avatar von hiro
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    27.07.2005
    Beiträge
    2.645
    Ist doch wie sonst auch bei den sonstigen Beteiligten, z.B. Berechtigte in Abt. II - die Namen und Anschriften teilt das GBA mit, § 19 Abs. 2 ZVG, Stöber, ZVG, 20. Aufl. Rd-Nr. 5.6 zu § 19. Gegebenenfalls ist die letzte bekannte Anschrift mitzuteilen, dann kann man eine EMA machen. Teilt das EMA mit, dass der Berechtigte verstorben ist, ist § 6 ZVG kein Problem mehr (Rd.-Nr. 2.4 zu § 6 im Stöber).

  18. #18
    Club 3.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    07.02.2012
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    3.187
    Stimmt ja, kann ja eigentlich nur Todesfälle geben. Habe wohl auch an was anderes (aber was?) gedacht.
    "Just 'cos You got the Power, that don't mean You got the Right!" ((c) by Mr. Kilmister)

    Aus traurigen gegebenem Anlass ergänzt: "Killed by Death" (ebenfalls (c) by Lemmy)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •