Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Todeserklärung Kriegsverschollenheit kirchlicher Suchdienst

  1. #1
    Moderatorin / Club 1.000 Avatar von Mel
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    21.05.2005
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.473

    Todeserklärung Kriegsverschollenheit kirchlicher Suchdienst

    Hat irgendjemand von Euch schon Infos, wo man als Behörde weiterhin Auskünfte vom KSD bekommt? Auf der Homepage steht weiterhin nur, dass der Suchdienst aufgelöst wurde, aber für behördliche Auskünfte gesorgt werden soll. Leider steht dort noch immer nicht wie.
    Ich habe nun einen Fall, in welchem ich das dortige GA benötige, da die Angehörigen es nicht mehr haben.
    Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen. Wenn sie verschwunden sind wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben zu leben.
    (Mark Twain)

  2. #2
    Club 1.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    25.02.2006
    Ort
    Hamm
    Beiträge
    1.185
    § 2 des Gesetzes über die zentrale Archivierung von Unterlagen aus dem Bereich des Kriegsfolgenrechts vom 6. Januar 1988 (BGBl. I S. 65) sieht vor:
    § 2 Übernahme von Unterlagen der Heimatortskarteien
    (1) Das Lastenausgleichsarchiv übernimmt die Unterlagen der Heimatortskarteien des Kirchlichen Suchdienstes.
    (2) Der Kirchliche Suchdienst übergibt die Bestände seiner Heimatortskarteien dem Lastenausgleichsarchiv, sobald die ihm von der Bundesrepublik Deutschland übertragenen Aufgaben abgeschlossen sind.

    Ob die Übergabe schon geschehen ist, weiß ich nicht.

    Siehe auch http://www.domradio.de/themen/sozial...ine-arbeit-ein:
    "Die meisten unserer Dokumente und Datensätze gehen voraussichtlich an das Lastenausgleichsarchiv nach Bayreuth und können dieses sinnvoll ergänzen. Natürlich können dort nicht mehr in dem Umfang Auskünfte wie beim KSD mit seinen 45 Beschäftigten erteilt werden. Man kann sich aber weiter an das Archiv wenden oder dort hinfahren und selbst die entsprechenden Recherchearbeiten durchführen. Die Kriegsgefangenenpost geht an die frühere Wehrmachtsauskunftsstelle, die heutige Dienststelle in Berlin."

    und http://forum.ahnenforschung.net/showthread.php?p=809558:
    "...es ist beabsichtigt,, die Suchdienstunterlagen an das Bundesarchiv, Lastenausgleicharchiv, Bayreuth, zu uebergeben... Hierzu steht das Bundesministerium des Inneren derzeit in Verhandlung mit dem Beauftragten der Bundesregierung fuer Kultur und Medien..."

  3. #3
    Moderatorin / Club 1.000
    Themenstarter
    Avatar von Mel
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    21.05.2005
    Ort
    NRW
    Beiträge
    1.473
    Dankeschön. Dann werde ich dort mal nachfragen.
    Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen. Wenn sie verschwunden sind wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben zu leben.
    (Mark Twain)

  4. #4
    Fortgeschrittener
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    24.02.2009
    Beiträge
    115
    Muss das Thema nochmal aufgreifen:

    Ich habe jetzt eine Anfrage an das Lastenausgleichsarchiv gestellt und die Mitteilung erhalten, dass die Auskunft (manuelle Recherche) nun 15,34 € pro angefangene halbe Stunde kostet und keine Gebührenfreiheit besteht.

    Hat jemand schon einmal Erfahrungen mit der Recherche gemacht und auf welche kostenmäßigen Größenordnungen bei einer Auskunft müsste ich mich einstellen?

    Vielen Dank und einen schönen Arbeitstag allen....

    www

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •