Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: PKH Familieneinkommen?

  1. #1
    Interessierter
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    18.04.2013
    Beiträge
    98

    PKH Familieneinkommen?

    Hallo zusammen,

    ich weiß ein altes Thema aber für mich leider gerade wieder aktuell...

    Die Eheleute sind beide in dem Prozess als Beklagte beteiligt...

    Die Frau verdient 600€ also komme ich im Überprüfungsverfahren auf ne 0-Rate unter Abzug von Freibeträgen und Fahrtkosten zur Arbeit

    Ihr Mann verdient netto ca. 2.300,00€ - kann ich nun die kompletten monatlichen Ausgaben der Familie von seinem Gehalt abziehen, da die Frau ja so wenig verdient? Dann komme ich bei ihm nämlich auf eine 0-Rate

    Wenn ich hingegen das Familieneinkommen ansetzen würde käme ich auf Raten...

    Bin geneigt zugunsten der Staatskasse das Familieneinkommen anzusetzen und vom Ehemann dann eben die monatlichen Raten anzufordern...aber ich habe da so meine Zweifel, ob das wohl wirklich die richtige Vorgehensweise ist...

    DANKE im Voraus für eure Mühe

  2. #2
    Club 5.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    04.02.2011
    Beiträge
    5.537
    Abzug der von beiden bestrittenen Ausgaben im Verhältnis der Nettoeinkommen halte ich für sachgerecht.

  3. #3
    Fortgeschrittener Avatar von Rpfl_Andreas
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    04.11.2006
    Ort
    bei Berlin
    Alter
    44
    Beiträge
    114
    Familieneinkommen geht bei PKH überhaupt nicht. Deshalb wie Frog, allerdings kann die Übernahme der vollen Wohnkosten durch den Ehemann eine Unterhaltsleistung an die Ehefrau darstellen, wenn diese sehr wenig verdient.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •