Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Befugnisse des Nachlasspflegers, Räumungsklage

  1. #1
    Interessierter
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    12.05.2011
    Beiträge
    76

    Pfeil Befugnisse des Nachlasspflegers, Räumungsklage

    Hallo, mal wieder eine Nachlassfrage:

    Ich habe für die mütterliche Seite der gesetzlichen Erben einen Nachlasspfleger bestellt. Die väterliche Seite ist bekannt und anwaltlich vertreten. Mir liegen alle Urkunden vor, so dass mir die Erben bekannt sind. Ein Erbscheinsantrag wurde jedoch bisher noch nicht gestellt. Nun möchte der Rechtsanwalt der väterlichen Seite unter Mitwirkung des Nachlasspflegers dem nicht erbberechtigten Lebensgefährten der Erblasserin das Nutzungsverhältnis für das Haus der Erblasserin kündigen und mit einer Räumungsklage aus dem Haus werfen. Darf der Nachlasspfleger da überhaupt mitwirken? Für mich stehen die Erben ja fest, so dass ich im Prinzip die Nachlasspflegschaft aufheben könnte. Meines Erachtens müssten die Erben zunächst den Erbschein beantragen (als Nachweis für das Zivilgericht im Klageverfahren) und könnten sodann klagen.

    Oder wie seht ihr das?

    Danke schon mal...

  2. #2
    Club 1.000-Anwärter Avatar von Mata
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    13.12.2006
    Ort
    Mitten in Niedersachsen
    Beiträge
    901
    Wenn die Erben wirklich bekannt sind - dir also alle erforderlichen Personenstandsurkunden vorliegen und alle Erben die Erbschaft angenommen haben bzw. die Ausschlagungsfristen nachgewiesenermaßen abgelaufen sind - würde ich die Nachlasspflegschaft aufheben, da die Voraussetzungen dann ja nicht mehr vorliegen.
    Solange der Nachlasspfleger noch bestellt ist, kann/soll/muss er auch tätig werden.

  3. #3
    Club 6.000 Avatar von TL
    Beruf
    Dipl-Rpfl/Prokurist b. Hoerner Bank + zugl. berufsmäßiger Nachlasspfleger u. freiw. Justizaussteiger
    Registriert seit
    24.11.2005
    Ort
    Heilbronn + Pleidelsheim am Neckar
    Beiträge
    6.535
    Laut SV sind nur eine Hälfte der Erben bekannt. Richtig?
    -------------------------Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, daß ihre Verwirklichung von vorn herein ausgeschlossen erschien. (Albert Einstein) ------------------------------------

    Nachlass-Kanzlei / Büro für gerichtliche Pflegschaften / Nachlasspflegschaften, Nachlassverwaltungen, Testamentsvollstreckungen, Nachlassbetreuungen /
    Nachlasspfleger Thomas Lauk - www.thomaslauk.de

  4. #4
    Interessierter
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    12.05.2011
    Beiträge
    76
    Nein, mir sind alle Erben bekannt, es liegen alle Unterlagen und Urkunden vor. Die eine Seite ist anwaltlich vertreten, die andere Seite wurde durch den Nachlasspfleger ermittelt und angeschrieben. Deren Ausschlagungsfristen sind abgelaufen und mir liegen auch alle Urkunden dieser Seite vor. Die Nachlasspflegschaft besteht im Prinzip derzeit nur noch wegen der Abgabe der Erbschaftssteuererklärung.

  5. #5
    Stammgast Avatar von Jacques Ricou
    Beruf
    Bezirksnotar
    Registriert seit
    12.09.2014
    Ort
    Mitten im Ländle
    Beiträge
    172
    Nachlasspflegschaft aufheben. Die Voraussetzungen sind entfallen. Die Erbschaftssteuerklärung müssen die Erben abgeben.

  6. #6
    Interessierter
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    12.05.2011
    Beiträge
    76
    ok danke...werd ich so besprechen

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •