Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: § 11 RVG Rechtsnachfolge

  1. #1
    Interessierter
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    21.12.2011
    Beiträge
    52

    § 11 RVG Rechtsnachfolge

    Im Jahr 2001 wurde ein Beschluss nach § 19 BRAGO erlassen, in dem die Rechtsanwälte A, B und C ohne Angabe eines Gemeinschaftsverhältnisses Gläubiger sind.
    Nunmehr beantragt B, der inzwischen in einer anderen Sozietät tätig ist, eine zweite vollstreckbare Ausfertigung mit der Begründung, er sei Inhaber dieser Forderung. Die ehemalige Sozietät ist wohl aufgelöst. Die erste Ausfertigung des Beschlusses ist verlorengegangen, was jedoch nicht Inhalt meines Problems ist.
    Ich neige dazu, hier den Nachweis der Rechtsnachfolge auf Gläubigerseite nach § 727 ZPO zu verlangen, da ich nicht erkennen kann, das B. alleiniger Gläubiger geworden ist. Gibt es dazu andere Auffassungen? Evtl. Nachweis Auflösung der ehemaligen Kanzlei o.ä.?

  2. #2
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    12.01.2011
    Beiträge
    743
    Grundlage für die Erteilung einer jeden Klausel ist die Vollstreckbarkeit des Titels. So auch hier bei der Rechtsnachfolgeklausel.

    Bei der Bezeichnung Rechtsanwälte XYZ handelt es sich jedoch um eine untaugliche Sammelbezeichnung, vgl. Zöller, ZPO, 30. Auflage, Rn. 4 zu § 750. Dies deshalb, weil nicht klar ist, welches Rechtssubjekt hier berechtigt sein soll. Logischerweise kommt es darum dann auch zu derartigen Folgeproblemen.

    Antrag zurückweisen und gut...

  3. #3
    Club 5.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    04.02.2011
    Beiträge
    5.550
    Zitat Zitat von Pfänder Beitrag anzeigen
    Grundlage für die Erteilung einer jeden Klausel ist die Vollstreckbarkeit des Titels. So auch hier bei der Rechtsnachfolgeklausel.

    Bei der Bezeichnung Rechtsanwälte XYZ handelt es sich jedoch um eine untaugliche Sammelbezeichnung, vgl. Zöller, ZPO, 30. Auflage, Rn. 4 zu § 750. Dies deshalb, weil nicht klar ist, welches Rechtssubjekt hier berechtigt sein soll. Logischerweise kommt es darum dann auch zu derartigen Folgeproblemen.

    Antrag zurückweisen und gut...


  4. #4
    Club 1.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    18.12.2006
    Ort
    Am Rande des Ruhrpotts
    Beiträge
    1.029
    Ich verstehe den Sachverhalt dahingehend, dass Gläubiger lt. Titel die Rechtsanwälte Erwin A., Franz B. und Hans C. sind. Eine untaugliche Sammelbezeichnung läge dann m.E. nicht vor, es würde lediglich das Gemeinschaftsverhältnis der drei Gläubiger fehlen. Ich hätte dann grundsätzlich auch keine Bedenken, eine zweite vollstreckbare Ausfertigung zu erteilen, allerdings nicht für den Antragsteller B alleine, sondern nur für alle drei Titelgläubiger! Sofern B. eine Ausfertigung für sich allein haben möchte, müsste er seine Alleingläubigerschaft natürlich formgerecht nachweisen! Dann müsste ggf. eine kombinierte Klausel gem. §§ 733, 727 ZPO erteilt werden.
    FC Bayern - forever No. 1!

  5. #5
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    12.01.2011
    Beiträge
    743
    Zitat Zitat von thorsten Beitrag anzeigen
    Ich verstehe den Sachverhalt dahingehend, dass Gläubiger lt. Titel die Rechtsanwälte Erwin A., Franz B. und Hans C. sind.
    Wenn es so wäre, dann wäre die Titulierung tatsächlich in Ordnung. Für das Fehlen eines Gemeinschaftsverhältnisses sehe ich dann aber kein Anzeichen. Vielmehr greift der gesetzliche Regelfall der Teilgläubigerschaft, § 420 BGB. Einem allein könnte dann eine Klausel erteilt werden; er kann dann aber nur ein Drittel vollstrecken.

    Ich habe den Sachverhalt aber so verstanden, wie er sich in meinem Beritt schon xfach abgespielt hat: Titulierung zugunsten "Rechtsanwälte Hansen und Schneider" oder sowas

  6. #6
    Interessierter
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    21.12.2011
    Beiträge
    52
    Der Sachverhalt ist richtig:
    Gläubiger sind die "Rechtsanwälte A. Maier, B. Schulze und C. Müller" ohne Angabe eines Gemeinschaftsverhältnisses. Beantragt hat jetzt B. Schulze die Erteilung einer 2. vollstreckbaren Ausfertigung, da die 1. verlorengegangen ist. Er behauptet, nunmehr alleiniger Gläubiger aus dem Beschluss zu sein.
    Müsste er in diesem Fall also zunächst die Rechtsnachfolge glaubhaft machen?

  7. #7
    Club 1.000-Anwärter
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    28.09.2010
    Ort
    Schleswig-Holstein
    Beiträge
    840
    Zitat Zitat von Raucherin Beitrag anzeigen
    Der Sachverhalt ist richtig:
    Gläubiger sind die "Rechtsanwälte A. Maier, B. Schulze und C. Müller" ohne Angabe eines Gemeinschaftsverhältnisses. Beantragt hat jetzt B. Schulze die Erteilung einer 2. vollstreckbaren Ausfertigung, da die 1. verlorengegangen ist. Er behauptet, nunmehr alleiniger Gläubiger aus dem Beschluss zu sein.
    Müsste er in diesem Fall also zunächst die Rechtsnachfolge glaubhaft machen?
    Ja (wie thorsten in Beitrag #4).

  8. #8
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    12.01.2011
    Beiträge
    743
    Zitat Zitat von Husky98 Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Raucherin Beitrag anzeigen
    Müsste er in diesem Fall also zunächst die Rechtsnachfolge glaubhaft machen?
    Ja (wie thorsten in Beitrag #4).
    Und wenn es tatsächlich natürliche Personen sind, dann ist das einzige, was mir als Rechtsnachfolge einfiele: Abtretungen oder Erbscheine.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •