Seite 2 von 3 ErsteErste 1 2 3 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 47

Thema: Private Krankenversicherung

  1. #21
    Club 1.000-Anwärter
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    28.09.2010
    Ort
    Schleswig-Holstein
    Beiträge
    851

  2. #22
    Club 5.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    04.02.2011
    Beiträge
    5.600
    Zitat Zitat von laurana Beitrag anzeigen
    Im Referendariat sind damals viele aus meinem Umkreis in eine Private gewechselt. Dabei zahlte ich in der Gesetzlichen nicht mehr.
    Einige Jahre später hat sich der Großteil von ihnen vor Ärger fast in den Allerwertesten gebissen.
    Gründe: nicht so viel verdient, wie erhofft - nicht mehr im öffentlichen Dienst - teilweise unverhältnismäßig gestiegene Beiträge - Unfälle/Erkrankungen, die einen Wechsel erschwerten oder gleich unmöglich machten...

    Warum nochmal soll man in die Private wechseln?

    - letztlich wohl doch geringere Beiträge bei der PKV als wenn man den gesamten Beitrag der GKV selbst bezahlt

    - schnellere Termine bei Ärzten und umfangreichere Untersuchungen/Behandlungen

  3. #23
    Club 9.000 Avatar von Gegs
    Beruf
    Rechtsanwältin
    Registriert seit
    09.03.2008
    Ort
    51° 20' N 12° 22' E
    Alter
    42
    Beiträge
    9.570
    Zitat Zitat von Frog Beitrag anzeigen
    schnellere Termine bei Ärzten und umfangreichere Untersuchungen/Behandlungen
    Ob das immer so eine gute Idee ist. Ich habe vor langer Zeit mal einen sehr interessanten Artikel in der Süddeutschen Zeitung gelesen, dass die unterschiedliche Behandlung von gesetzlich versicherten Patienten und Privatpatienten erster Klasse nicht unbedingt an einer Unterversorgung des Normalpatienten liegen muss. Bei Privatpatienten - diese Erfahrung habe ich auch gemacht - neigen die Ärzte aufgrund der nun mal vorhandenen guten Einnahmequelle eher zur Überversorgung. Geschildert war dies an einem Patienten, der aufgrund beruflichen Stresses Schwindel und Magenprobleme bekommt. Der gesetzliche Patient bleibt eine Woche zu Hause und fühlt sich besser. Mit dem Privatpatienten werden tausende Untersuchungen, auch so richtig schöne Dinge wie Magenspiegelung, gemacht. Am Ende fühlt sich der Privatpatient richtig mies und krank. Ich finde, in der Medizin ist oftmals weniger dann doch mehr.

    Aber das Privatpatienten auch Vorteile haben, dass will ich nicht leugnen.
    Er versprach auf mich zu warten, wann und wo auch immer, denn ich könnte ihn ja brauchen. Und ich brauche ihn - wie schon immer. Er ist eben mein Hund. (Gene Hill)

    "Vergiß der Dich bezahlt hat, Dich versichert und verplant hat, licht Dein' Anker, mach blau!" (Basta)

  4. #24
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Ass. jur. (Mädchen für alles Rechtliche in mittelständischem Unternehmen)
    Registriert seit
    24.01.2012
    Ort
    S-A, ziemlich links den Berg ein Stück hoch und dann dritte Tür rechts
    Beiträge
    520
    Zitat Zitat von Gegs Beitrag anzeigen
    Ob das immer so eine gute Idee ist. Ich habe vor langer Zeit mal einen sehr interessanten Artikel in der Süddeutschen Zeitung gelesen, dass die unterschiedliche Behandlung von gesetzlich versicherten Patienten und Privatpatienten erster Klasse nicht unbedingt an einer Unterversorgung des Normalpatienten liegen muss. Bei Privatpatienten - diese Erfahrung habe ich auch gemacht - neigen die Ärzte aufgrund der nun mal vorhandenen guten Einnahmequelle eher zur Überversorgung. Geschildert war dies an einem Patienten, der aufgrund beruflichen Stresses Schwindel und Magenprobleme bekommt. Der gesetzliche Patient bleibt eine Woche zu Hause und fühlt sich besser. Mit dem Privatpatienten werden tausende Untersuchungen, auch so richtig schöne Dinge wie Magenspiegelung, gemacht. Am Ende fühlt sich der Privatpatient richtig mies und krank. Ich finde, in der Medizin ist oftmals weniger dann doch mehr.

    Aber das Privatpatienten auch Vorteile haben, dass will ich nicht leugnen.
    Von Ärzten und Hebammen weiß ich es sicher: sie dürfen den Privatpatienten für dieselbe Behandlung zum wesentlich höheren (teilweise 4-fachen ist mir bestätigt worden) Preis abrechnen. Die verwendete Software ist bereits so voreingestellt. Und wer verzichtet freiwillig auf Geld, das er verlangen könnte, wenn er dann auch noch in der für die Buchhaltung abgeknapsten Zeit drei überlegte Klicks mehr machen muss.
    Chefarztbehandlung im Krankenhaus ist auch so ein Ding: Die sind meistens überlastet und wissen von der Anamnese des Patienten wesentlich weniger als der Stationarzt.
    In dieser Welt voller Barbaren ist die Liebenswürdigkeit eine hilfreiche Ausnahme. (Woody Allen)

    „Es gibt eine Theorie, die besagt, wenn jemals irgendwer genau rausfindet, wozu das Universum da ist und warum es da ist, dann verschwindet es auf der Stelle und wird durch etwas noch Bizarreres und Unbegreiflicheres ersetzt. Es gibt eine andere Theorie, nach der das schon passiert ist. “
    (Das Restaurant am Ende des Universums, Vorwort)

  5. #25
    Club 9.000 Avatar von Gegs
    Beruf
    Rechtsanwältin
    Registriert seit
    09.03.2008
    Ort
    51° 20' N 12° 22' E
    Alter
    42
    Beiträge
    9.570
    Häufige Aussagen von Ärzten und medizinischen Personal: Lass Dich bloß nicht vom Chefarzt behandeln; der sieht Patienten doch nur im Ausnahmefall. Die meiste Routine dürften langjährige Stationsärzte und Oberärzte haben .

    Das mit den höheren Vergütungssatz bei Privatpatienten stimmt; deshalb werden sie doch auch so gern untersucht, auf den Kopf gestellt, behandelt und bevorzugt. Es gibt Ärzte, die geben ihre Kassenarztzulassung gleich ganz zurück und nagen auch nicht am Hungertuch.
    Er versprach auf mich zu warten, wann und wo auch immer, denn ich könnte ihn ja brauchen. Und ich brauche ihn - wie schon immer. Er ist eben mein Hund. (Gene Hill)

    "Vergiß der Dich bezahlt hat, Dich versichert und verplant hat, licht Dein' Anker, mach blau!" (Basta)

  6. #26
    Club 1.000 Avatar von Mr.T
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    12.05.2014
    Ort
    hoch droben halt
    Beiträge
    1.576
    Bei der Reha war ich knapp davor, an Verfolgungswahn zu leiden: Selbst am Sonnabend und Sonntag wollte der Chef unbedingt wissen, wie es mir geht (einfache Beratung, ggf. telefonisch). Mein Opa fand das, als er im Krankenhaus lag, toll. Kommentar meines Vaters: Muss ich auch jedes Mal bezahlen. Soweit zum Thema Chefarztbehandlung. Und allzu hohen Kosten steht noch die Beihilfestelle im Weg.
    Der Mensch erfand die Atombombe, doch keine Maus der Welt würde eine Mausefalle konstruieren (Einstein)


    und Saisonabschluss steht fest, 30.12. Die Happy Vorschau https://www.youtube.com/watch?v=zcskioah194

    und hier was Neues https://www.youtube.com/watch?v=GdRB8T0dyRw

  7. #27
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    10.10.2013
    Beiträge
    383
    Zitat Zitat von Frog Beitrag anzeigen

    In dem Alter sollte ein Wechsel noch möglich sein, habe ich auch gemacht. (Sofern natürlich keine schwerwiegenden Erkrankungen neu hinzugekommen sind.)

    Am besten einfach mal Angebote einholen.
    Wechseln ja, aber ob sich das noch lohnt? Bin jetzt 28. Weiß allerdings auch nicht wohin ich wechseln könnte. Bin derzeit bei der DBV (Allianz). Müsste mal nach den letzten Tests schauen und ob die auch Beamte speziell berücksichtigt haben. Vielleicht hat ja jemand einen Tipp.

    Zitat Zitat von Frog Beitrag anzeigen

    - letztlich wohl doch geringere Beiträge bei der PKV als wenn man den gesamten Beitrag der GKV selbst bezahlt

    - schnellere Termine bei Ärzten und umfangreichere Untersuchungen/Behandlungen
    Ich muss gestehen, dass ich in 6 Jahren nicht einen Vorteil daraus ziehen konnte. Ich hatte sogar über 2 Jahre keinen Hausarzt in meiner neuen Heimat finden können. Und meine alte Hausärztin hatte mich sogar aus Ihrem Bestand gestrichen, weil ich umgezogen bin. Private hin oder her.

  8. #28
    Gehört zum Inventar Avatar von z0rr0
    Beruf
    Mitarbeiter im Notariat & Dipl.-RPfl. (FH)
    Registriert seit
    17.04.2013
    Ort
    NRW
    Alter
    27
    Beiträge
    321
    Zitat Zitat von Küstenkind Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Frog Beitrag anzeigen
    In dem Alter sollte ein Wechsel noch möglich sein, habe ich auch gemacht. (Sofern natürlich keine schwerwiegenden Erkrankungen neu hinzugekommen sind.)Am besten einfach mal Angebote einholen.
    Wechseln ja, aber ob sich das noch lohnt? Bin jetzt 28. Weiß allerdings auch nicht wohin ich wechseln könnte. Bin derzeit bei der DBV (Allianz). Müsste mal nach den letzten Tests schauen und ob die auch Beamte speziell berücksichtigt haben. Vielleicht hat ja jemand einen Tipp.
    Ich bin 26 und wechsle zum 1.08.2017 meine private Krankenversicherung. In meinem Fall (trotz Risikozuschlag) wird es dann günstiger.Wie schon gesagt, einfach Angebote bei diversen Versicherungen einholen. Gibt ja diverse Spezialisten für den öffentlichen Dienst.
    ...dafür haben wir kein Formular.


    Sämtliche Beiträge stellen keine Rechtsauskunft dar, sondern spiegeln lediglich die persönliche Meinung des Verfassers wider.




  9. #29
    Club 5.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    04.02.2011
    Beiträge
    5.600
    Zitat Zitat von Küstenkind Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Frog Beitrag anzeigen

    In dem Alter sollte ein Wechsel noch möglich sein, habe ich auch gemacht. (Sofern natürlich keine schwerwiegenden Erkrankungen neu hinzugekommen sind.)

    Am besten einfach mal Angebote einholen.
    Wechseln ja, aber ob sich das noch lohnt? Bin jetzt 28. Weiß allerdings auch nicht wohin ich wechseln könnte. Bin derzeit bei der DBV (Allianz). Müsste mal nach den letzten Tests schauen und ob die auch Beamte speziell berücksichtigt haben. Vielleicht hat ja jemand einen Tipp.

    Zitat Zitat von Frog Beitrag anzeigen

    - letztlich wohl doch geringere Beiträge bei der PKV als wenn man den gesamten Beitrag der GKV selbst bezahlt

    - schnellere Termine bei Ärzten und umfangreichere Untersuchungen/Behandlungen
    Ich muss gestehen, dass ich in 6 Jahren nicht einen Vorteil daraus ziehen konnte. Ich hatte sogar über 2 Jahre keinen Hausarzt in meiner neuen Heimat finden können. Und meine alte Hausärztin hatte mich sogar aus Ihrem Bestand gestrichen, weil ich umgezogen bin. Private hin oder her.

    Deine Hausarztproblematik dürfte ein großer Ausnahmefall sein.

    Normalerweise hört man in den Praxen (egal ob Haus- oder Facharzt), dass man keine neuen Patienten nehme. Wenn man dann aber erwähnt privat versichert zu sein, sieht die Sache normalerweise ganz anders aus.

    Ein Vorteil ist häufig auch die wesentlich kürzere Wartezeit gegenüber gesetzlich Versicherten, allerdings nicht in allen, aber doch in den meisten Praxen.

  10. #30
    Gehört zum Inventar Avatar von z0rr0
    Beruf
    Mitarbeiter im Notariat & Dipl.-RPfl. (FH)
    Registriert seit
    17.04.2013
    Ort
    NRW
    Alter
    27
    Beiträge
    321
    Ich hatte bisher noch nicht das Vergnügen mit kürzeren Wartezeiten. Würde dies aber auch nicht zwingend einfordern.
    ...dafür haben wir kein Formular.


    Sämtliche Beiträge stellen keine Rechtsauskunft dar, sondern spiegeln lediglich die persönliche Meinung des Verfassers wider.




  11. #31
    Noch neu hier
    Beruf
    Anwärter
    Registriert seit
    06.01.2015
    Beiträge
    17
    Ich war ab dem 18. Lebensjahr bis vor einem Jahr gesetzlich versichert und jetzt wieder privat und merke schon, dass man bevorzugt wird. Habe von unterschiedlichen Wartezimmern und MRT Terminen binnen einer Woche einiges erlebt.
    Ich würde mich immer wieder privat versichern. Es ist bisher um einiges günstiger. Nur hat man unterm Strich wesentlich mehr Arbeit. Ständig einreichen, nachreichen und alle Rechnungen und Erstattungen im immer im Blick haben, manchmal nervts.

  12. #32
    Noch neu hier
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspflegeranwärterin ab 2017
    Registriert seit
    30.11.2016
    Beiträge
    10
    Zitat Zitat von laurana Beitrag anzeigen
    Im Referendariat sind damals viele aus meinem Umkreis in eine Private gewechselt. Dabei zahlte ich in der Gesetzlichen nicht mehr.
    Einige Jahre später hat sich der Großteil von ihnen vor Ärger fast in den Allerwertesten gebissen.
    Gründe: nicht so viel verdient, wie erhofft - nicht mehr im öffentlichen Dienst - teilweise unverhältnismäßig gestiegene Beiträge - Unfälle/Erkrankungen, die einen Wechsel erschwerten oder gleich unmöglich machten...

    Warum nochmal soll man in die Private wechseln?
    Eine frage: bei welcher Gesetzlichen Krankenversicherung Bist du? Ich habe nämlich bei meiner Kasse angefragt und da wurde mir gesagt, dass die So etwas garnicht machen.

    Und stimmt es also dass die gesetzliche Krankenversicherung zwar am anfang dann teurer aber auf Dauer gesehen die günstigere Variante ist??

  13. #33
    Gehört zum Inventar Avatar von z0rr0
    Beruf
    Mitarbeiter im Notariat & Dipl.-RPfl. (FH)
    Registriert seit
    17.04.2013
    Ort
    NRW
    Alter
    27
    Beiträge
    321
    Zitat Zitat von LoreenaChw Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von laurana Beitrag anzeigen
    Im Referendariat sind damals viele aus meinem Umkreis in eine Private gewechselt. Dabei zahlte ich in der Gesetzlichen nicht mehr.
    Einige Jahre später hat sich der Großteil von ihnen vor Ärger fast in den Allerwertesten gebissen.
    Gründe: nicht so viel verdient, wie erhofft - nicht mehr im öffentlichen Dienst - teilweise unverhältnismäßig gestiegene Beiträge - Unfälle/Erkrankungen, die einen Wechsel erschwerten oder gleich unmöglich machten...

    Warum nochmal soll man in die Private wechseln?
    Eine frage: bei welcher Gesetzlichen Krankenversicherung Bist du? Ich habe nämlich bei meiner Kasse angefragt und da wurde mir gesagt, dass die So etwas garnicht machen.

    Und stimmt es also dass die gesetzliche Krankenversicherung zwar am anfang dann teurer aber auf Dauer gesehen die günstigere Variante ist??
    Die freiwillige Versicherung in der gesetzlichen Kasse müsste doch bei jeder möglich sein... Problem dabei ist nun mal, dass man Arbeitnehmer- und Arbeitgeberanteil zahlen muss, während man privat nur 50 % zahlt. Ob das auf Dauer wirklich günstiger wird als privat versichert zu sein, kann ich mir nicht wirklich vorstellen...
    ...dafür haben wir kein Formular.


    Sämtliche Beiträge stellen keine Rechtsauskunft dar, sondern spiegeln lediglich die persönliche Meinung des Verfassers wider.




  14. #34
    Foren-Experte
    Beruf
    Anwärter
    Registriert seit
    26.02.2014
    Ort
    arm aber sexy mit Flughafenruine
    Beiträge
    203
    Unsinn - bitte löschen.

  15. #35
    User
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    24.02.2016
    Beiträge
    36
    Zu berücksichtigen ist natürlich auch, dass die PKV keine Familienversicherung kennt. Heiratet man, muss für jedes Familienmitglied Krankenkassenbeiträge gezahlt werden. Soweit die Kinder beim Ehegatten versichert sein sollten, geht es ja noch. Andererseits kommt es aber bei Kindern auch die Einkommen der Ehegatten an. Verdient der privat Versicherte mehr als sein gesetzlich versicherte Ehegatte, kommt bei vielen gesetzlichen Krankenkassen keine Familienversicherung in Betracht.

    Es kommt also nicht nur darauf an, wie die Situation jetzt aussieht, sondern auch, wie sie vielleicht in der Zukunft aussieht. Auf lange Frist dürfte die private Versicherung dann günstiger sein, wenn man sie nur für sich selbst braucht. Kommen Familienmitglieder hinzu, kostet dies dann extra. Nach 35 Jahren zahle ich ab Januar bei meiner PKV ca. 255,00 Euro (bisher 220,00 Euro).

  16. #36
    Gehört zum Inventar Avatar von z0rr0
    Beruf
    Mitarbeiter im Notariat & Dipl.-RPfl. (FH)
    Registriert seit
    17.04.2013
    Ort
    NRW
    Alter
    27
    Beiträge
    321
    Zitat Zitat von JPGR Beitrag anzeigen
    Zu berücksichtigen ist natürlich auch, dass die PKV keine Familienversicherung kennt. Heiratet man, muss für jedes Familienmitglied Krankenkassenbeiträge gezahlt werden. Soweit die Kinder beim Ehegatten versichert sein sollten, geht es ja noch. Andererseits kommt es aber bei Kindern auch die Einkommen der Ehegatten an. Verdient der privat Versicherte mehr als sein gesetzlich versicherte Ehegatte, kommt bei vielen gesetzlichen Krankenkassen keine Familienversicherung in Betracht.

    Es kommt also nicht nur darauf an, wie die Situation jetzt aussieht, sondern auch, wie sie vielleicht in der Zukunft aussieht. Auf lange Frist dürfte die private Versicherung dann günstiger sein, wenn man sie nur für sich selbst braucht. Kommen Familienmitglieder hinzu, kostet dies dann extra. Nach 35 Jahren zahle ich ab Januar bei meiner PKV ca. 255,00 Euro (bisher 220,00 Euro).
    Mit zwei Kindern hat man aber doch einen höheren Beihilfeanspruch (70%), sodass die PKV nur für 30% abgeschlossen werden muss.
    ...dafür haben wir kein Formular.


    Sämtliche Beiträge stellen keine Rechtsauskunft dar, sondern spiegeln lediglich die persönliche Meinung des Verfassers wider.




  17. #37
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    16.02.2009
    Beiträge
    392
    Zitat Zitat von z0rr0 Beitrag anzeigen
    Mit zwei Kindern hat man aber doch einen höheren Beihilfeanspruch (70%), sodass die PKV nur für 30% abgeschlossen werden muss.
    Nicht überall ! In Bremen 55% bei einem Kind und 60% bei 2 Kindern. Die Kinder haben den gleichen Beihilfeanspruch wie der berechtigte Elternteil (also bei mir: 60%)
    Von 70% träume ich .....

  18. #38
    Gehört zum Inventar Avatar von z0rr0
    Beruf
    Mitarbeiter im Notariat & Dipl.-RPfl. (FH)
    Registriert seit
    17.04.2013
    Ort
    NRW
    Alter
    27
    Beiträge
    321
    Zitat Zitat von Simba Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von z0rr0 Beitrag anzeigen
    Mit zwei Kindern hat man aber doch einen höheren Beihilfeanspruch (70%), sodass die PKV nur für 30% abgeschlossen werden muss.
    Nicht überall ! In Bremen 55% bei einem Kind und 60% bei 2 Kindern. Die Kinder haben den gleichen Beihilfeanspruch wie der berechtigte Elternteil (also bei mir: 60%)
    Von 70% träume ich .....
    Das wusste ich nicht...
    ...dafür haben wir kein Formular.


    Sämtliche Beiträge stellen keine Rechtsauskunft dar, sondern spiegeln lediglich die persönliche Meinung des Verfassers wider.




  19. #39
    User Avatar von Uvilo
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.04.2013
    Beiträge
    47
    Zitat Zitat von JPGR Beitrag anzeigen
    Nach 35 Jahren zahle ich ab Januar bei meiner PKV ca. 255,00 Euro (bisher 220,00 Euro).
    Die zahle ich jetzt bereits unmittelbar nach dem Abschluss des Studiums...

    Sollte jemand während des Studiums in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben wollen, kann ich nur empfehlen eine recht günstige Anwartschaft bei einer privaten Krankenversicherung abzuschließen. So spart man sich bei einem späteren Wechsel in die Private eine erneute Gesundheitsprüfung und hat selbst bei erheblichen Gesundheitsproblemen noch einen Anspruch auf Versicherung.

    Ich bin mittlerweile froh privat versichert zu sein, da ich mir die Ärzte (mehr oder weniger) selbst aussuchen kann und nicht auf Überweisungen etc. angewiesen bin. Gerade bei etwas schwierigerer Gesundheitslage ein nicht zu unterschätzender Vorteil. Wobei ich gelesen haben, dass es mittlerweile auch viele PKV'en gibt, die ihre Versicherten anhalten, zuerst den Hausarzt aufzusuchen.

  20. #40
    Foren-Experte
    Beruf
    Anwärter
    Registriert seit
    26.02.2014
    Ort
    arm aber sexy mit Flughafenruine
    Beiträge
    203
    Zitat Zitat von JPGR Beitrag anzeigen
    Verdient der privat Versicherte mehr als sein gesetzlich versicherte Ehegatte, kommt bei vielen gesetzlichen Krankenkassen keine Familienversicherung in Betracht.
    Das ist - so pauschal - falsch. Als Rechtspfleger kann man soviel nicht/kaum verdienen.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •