Seite 3 von 3 ErsteErste 1 2 3
Ergebnis 41 bis 47 von 47

Thema: Private Krankenversicherung

  1. #41
    Gehört zum Inventar Avatar von z0rr0
    Beruf
    Mitarbeiter im Notariat & Dipl.-Rechtspfleger
    Registriert seit
    17.04.2013
    Ort
    NRW
    Alter
    27
    Beiträge
    313
    Zitat Zitat von Uvilo Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von JPGR Beitrag anzeigen
    Nach 35 Jahren zahle ich ab Januar bei meiner PKV ca. 255,00 Euro (bisher 220,00 Euro).
    Die zahle ich jetzt bereits unmittelbar nach dem Abschluss des Studiums...

    Sollte jemand während des Studiums in der gesetzlichen Krankenversicherung bleiben wollen, kann ich nur empfehlen eine recht günstige Anwartschaft bei einer privaten Krankenversicherung abzuschließen. So spart man sich bei einem späteren Wechsel in die Private eine erneute Gesundheitsprüfung und hat selbst bei erheblichen Gesundheitsproblemen noch einen Anspruch auf Versicherung.

    Ich bin mittlerweile froh privat versichert zu sein, da ich mir die Ärzte (mehr oder weniger) selbst aussuchen kann und nicht auf Überweisungen etc. angewiesen bin. Gerade bei etwas schwierigerer Gesundheitslage ein nicht zu unterschätzender Vorteil. Wobei ich gelesen haben, dass es mittlerweile auch viele PKV'en gibt, die ihre Versicherten anhalten, zuerst den Hausarzt aufzusuchen.
    Ich liege sogar drüber. Danke, Unisex-Tarif
    ...dafür haben wir kein Formular.


    Sämtliche Beiträge stellen keine Rechtsauskunft dar, sondern spiegeln lediglich die persönliche Meinung des Verfassers wider.




  2. #42
    Club 3.000 Avatar von Patweazle
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    04.02.2013
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beiträge
    3.209
    Zitat Zitat von z0rr0 Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Simba Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von z0rr0 Beitrag anzeigen
    Mit zwei Kindern hat man aber doch einen höheren Beihilfeanspruch (70%), sodass die PKV nur für 30% abgeschlossen werden muss.
    Nicht überall ! In Bremen 55% bei einem Kind und 60% bei 2 Kindern. Die Kinder haben den gleichen Beihilfeanspruch wie der berechtigte Elternteil (also bei mir: 60%)
    Von 70% träume ich .....
    Das wusste ich nicht...
    Ist von Bundesland zu Bundesland verschieden. Der Beihilfesatz für das Kind liegt bei uns (NRW) bei 80 %.
    "Ihr Recht bekommen die Leute bei mir, aber nicht ihren Willen!" (PuCo)

    Wir Zauberer wissen über sowas Bescheid!

  3. #43
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    28.11.2012
    Ort
    Tal der Tränen
    Beiträge
    437
    Zitat Zitat von Mr.T Beitrag anzeigen
    Bei der Reha war ich knapp davor, an Verfolgungswahn zu leiden: Selbst am Sonnabend und Sonntag wollte der Chef unbedingt wissen, wie es mir geht (einfache Beratung, ggf. telefonisch). Mein Opa fand das, als er im Krankenhaus lag, toll. Kommentar meines Vaters: Muss ich auch jedes Mal bezahlen. Soweit zum Thema Chefarztbehandlung. Und allzu hohen Kosten steht noch die Beihilfestelle im Weg.
    Ich habe einen Tarif ohne Chefarzt. Wenn brenzelig wird, wird der auch so dazu geholt.
    Durfte ich schon am eignen Leib erleben, wenn dein Leben während und nach der "Routine"-OP am seidenen Faden hängt. Die Chefarztbehandlung hat dann aber auch keine Extrakosten verursacht.
    Ich bleibe so wie ich bin! Schon alleine, weil es andere stört!

  4. #44
    Club 5.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    04.02.2011
    Beiträge
    5.527
    Zitat Zitat von JPGR Beitrag anzeigen
    Zu berücksichtigen ist natürlich auch, dass die PKV keine Familienversicherung kennt. Heiratet man, muss für jedes Familienmitglied Krankenkassenbeiträge gezahlt werden. Soweit die Kinder beim Ehegatten versichert sein sollten, geht es ja noch. Andererseits kommt es aber bei Kindern auch die Einkommen der Ehegatten an. Verdient der privat Versicherte mehr als sein gesetzlich versicherte Ehegatte, kommt bei vielen gesetzlichen Krankenkassen keine Familienversicherung in Betracht.
    .


    Das ist nicht zutreffend, siehe § 10 Abs. 3 SGB V.

    Wurde hier auch schon ausgiebig erörtert: http://www.rechtspflegerforum.de/sho...cherung+kinder
    Geändert von Frog (21.12.2016 um 11:59 Uhr)

  5. #45
    Club 1.000 Avatar von Mr.T
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    12.05.2014
    Ort
    hoch droben halt
    Beiträge
    1.546
    wie wichtig eine Krankenversicherung auch für Schreibtischtäter ist, zeigt mir ein Schuldner: Schlagerfuzzi mit einigen Hits vor einigen Jahren, jetzt schwer erkrankt und KEINE Krankenversicherung (wohl kein Geld mangels aktuellem Hit). Jetzt purzeln die 5-stelligen Rechnungen.
    Der Mensch erfand die Atombombe, doch keine Maus der Welt würde eine Mausefalle konstruieren (Einstein)


    und Saisonabschluss steht fest, 30.12. Die Happy Vorschau https://www.youtube.com/watch?v=dJPK725zMK8

    und hier was Neues
    https://www.youtube.com/watch?v=GdRB8T0dyRw

  6. #46
    Club 1.000 Avatar von Mr.T
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    12.05.2014
    Ort
    hoch droben halt
    Beiträge
    1.546
    zahlen beihilfe und krankenkasse eine unterstützungskraft, wenn wenn den haushalt aus gesundheitlichen gründen nicht mehr pflegen kann?
    Der Mensch erfand die Atombombe, doch keine Maus der Welt würde eine Mausefalle konstruieren (Einstein)


    und Saisonabschluss steht fest, 30.12. Die Happy Vorschau https://www.youtube.com/watch?v=dJPK725zMK8

    und hier was Neues
    https://www.youtube.com/watch?v=GdRB8T0dyRw

  7. #47
    Club 5.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    04.02.2011
    Beiträge
    5.527
    Das hängt von den Beihilfebestimmungen (Bundesland?) und der konkreten Krankenkasse bzw. dem Tarif ab.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •