Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Einwendungen gegen Gutachten bzw. Veröffentlichung der Fotos

  1. #1
    Stammgast Avatar von eierkopf
    Beruf
    Rpfl
    Registriert seit
    03.03.2008
    Ort
    Twin Peaks
    Beiträge
    153

    Frage Einwendungen gegen Gutachten bzw. Veröffentlichung der Fotos

    Hallo allerseits!
    Im vorliegenden Fall (er gab bereits vor Vorgängerverfahren, in dem es nicht zum Zuschlag gekommen ist) habe ich das Gutachten zur Stellungnahme übersandt. Der Schuldner schrieb mir nun daraufhin, dass er die Veröffentlichung der Fotos des Hauses im Gutachten nicht erlaubt und die Verwendung von Auszügen aus dem Gutachten aus der vorangegangenen Verfahren untersagt (der Gutachter hatte Außenfotos / Beschreibungen aus dem alten Gutachten verwendet, da er nicht ins Haus gelassen wurde).
    Kann der Schuldner das untersagen?
    Ich habe immer solange ein Konzentrations- und Motivationsproblem, bis ich ein Zeitproblem habe

  2. #2
    Club 3.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    07.02.2012
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    3.100
    Bei den Fotos bin ich mir nicht sicher (bei Innenaufnahmen hätte ich keine Bedenken, dass er das untersagen kann). Wenn ihm die Verwendung nicht passt, dir aber schon, muss er das eben in der Beschwerde klären lassen.
    "Just 'cos You got the Power, that don't mean You got the Right!" ((c) by Mr. Kilmister)

    Aus traurigen gegebenem Anlass ergänzt: "Killed by Death" (ebenfalls (c) by Lemmy)

  3. #3
    Stammgast
    Themenstarter
    Avatar von eierkopf
    Beruf
    Rpfl
    Registriert seit
    03.03.2008
    Ort
    Twin Peaks
    Beiträge
    153
    Aber den Wert würde ich nun festsetzen, ohne weiter auf die Punkte einzugehen...
    Oder sollte man nun schon den Gutachter anhören?
    Ich habe immer solange ein Konzentrations- und Motivationsproblem, bis ich ein Zeitproblem habe

  4. #4
    Club 2.000
    Beruf
    Richter
    Registriert seit
    28.03.2013
    Beiträge
    2.624
    Zitat Zitat von eierkopf Beitrag anzeigen
    Aber den Wert würde ich nun festsetzen, ohne weiter auf die Punkte einzugehen... Oder sollte man nun schon den Gutachter anhören?
    Der Schuldner ist Betroffener und Beteiligter des Verfahrens. Er hat Einwendungen gegen die vom Gutachter vorgeschlagene Wertfestsetzung erhoben. Du willst nun den Wert festsetzen, ohne auf die Einwendungen eines betroffenen Verfahrensbeteiligten einzugehen?

    Das wäre die dokumentierte Verweigerung des rechtlichen Gehörs, Art. 103 GG. M.E. daher Einwendungen an SV zur Stellungnahme und anschließend Entscheidung unter - geraffter und konzentrierter - Berücksichtigung der Einwendungen und der Ausführungen des Gutachters dazu.

    Und bei den Lichtbildern hat der Betroffene m.E. kein Verweigerungsrecht, solange es sich um Außenlichtbilder handelt, die von öffentlich zugänglichen Orten aus gemacht werden können.


    Mit freundlichen Grüßen
    AndreasH

  5. #5
    Club 1.000
    Beruf
    Forderungsmanager
    Registriert seit
    23.10.2006
    Ort
    Mannheim
    Beiträge
    1.252
    Zitat Zitat von AndreasH Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von eierkopf Beitrag anzeigen
    Aber den Wert würde ich nun festsetzen, ohne weiter auf die Punkte einzugehen... Oder sollte man nun schon den Gutachter anhören?
    Der Schuldner ist Betroffener und Beteiligter des Verfahrens. Er hat Einwendungen gegen die vom Gutachter vorgeschlagene Wertfestsetzung erhoben. Du willst nun den Wert festsetzen, ohne auf die Einwendungen eines betroffenen Verfahrensbeteiligten einzugehen?

    Das wäre die dokumentierte Verweigerung des rechtlichen Gehörs, Art. 103 GG. M.E. daher Einwendungen an SV zur Stellungnahme und anschließend Entscheidung unter - geraffter und konzentrierter - Berücksichtigung der Einwendungen und der Ausführungen des Gutachters dazu.

    Und bei den Lichtbildern hat der Betroffene m.E. kein Verweigerungsrecht, solange es sich um Außenlichtbilder handelt, die von öffentlich zugänglichen Orten aus gemacht werden können.


    Mit freundlichen Grüßen
    AndreasH
    Ich kann nicht erkennen, dass der Schuldner laut Sachverhalt in #1 irgendwelche Einwendungen gegen den Wert erhoben hat.

    Er beschwert sich lediglich über Fragen des Umgangs mit dem Gutachten, die für die Wertermittlung als solcher aber doch ohne Belang sind.

    Meine Meinung: Wert festsetzen, Rechtskraft abwarten.

    Wenn er keine Veröffentlichung des Gutachtens will: bitte sehr. Deutschland ist ein freies Land, da hat man als Eigentümer auch das Recht den Wert und die Verkaufsfähigkeit seines Eigentums zu zerstören. Verstehen muss ich sowas ja nicht.
    „Je weniger die Leute wissen,
    wie Würste und Gesetze gemacht werden,
    desto besser schlafen sie!“

  6. #6
    Club 2.000
    Beruf
    Richter
    Registriert seit
    28.03.2013
    Beiträge
    2.624
    Dann hatte ich #1 in Kombinationen #3 möglicherweise missverstanden.

    Ich bin auch von ergänzenden sachlichen Einwendungen gegen die Wertfestsetzung ausgegangen. Wenn es solche nicht gibt, dann braucht es natürlich keine Anhörung des Gutachters und kein ausdrückliches Eingehen auf die Einwendungen bei der Wertfestsetzung.

    Mit freundlichen Grüßen
    AndreasH

  7. #7
    Stammgast
    Themenstarter
    Avatar von eierkopf
    Beruf
    Rpfl
    Registriert seit
    03.03.2008
    Ort
    Twin Peaks
    Beiträge
    153
    Der Schuldner hat noch weitere Punkte bemängelt wegen der ich den Gutachter wohl nochmal anhören werde...
    Aber die geschilderten Punkte würden mich jetzt nicht davon abhalten, den Wert festzusetzen.
    Ich habe immer solange ein Konzentrations- und Motivationsproblem, bis ich ein Zeitproblem habe

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •