Mir liegt die Anmeldung einer Sitzverlegung vor. Die GmbH & Co KG wurde bereits bei einem Nachbargericht eingetragen. Trotzdem habe ich Bedenken gegen die Firmierung.
Die Firma heißt E... GmbH & Co KG. Gesellschafter sind die B...Verwaltungs GmbH und die B...Vermögensverwaltungs GmbH & Co KG. Grundsätzlich bin ich der Auffassung, dass in der Firma nur Familiennamen von Gesellschaftern verwendet werden dürfen und keine fremden Familiennamen, § 18 Rdnr. 12 HGB, Ebenroth/ Boujong, 3. Aufl.
Hintergrund ist, dass die Kommanditgesellschaft den Geschäftsbetrieb der E...GmbH übernommen hat. Die E...GmbH wurde jedoch nicht übernommen. Die E...GmbH wird nun umfirmiert und verlegt ihren Sitz. Der Name E... wäre damit zumindest im Hinblick auf die Unterscheidbarkeit wieder frei.
Wie seht ihr das?
Danke für die Antworten.