Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Familienstammbuch

  1. #1
    Foren-Experte
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    30.05.2006
    Beiträge
    289

    Familienstammbuch

    Guten Morgen Kollegen,

    ist ein Familienstammbuch des Verstorbenen ein hinterlegungsfähiger Gegenstand? Ich kann in keinem Kommentar etwas darüber finden, ob ich das Buch unter sonstige Urkunden fassen kann.

    Danke für die Meinungen.

  2. #2
    Club 1.000
    Beruf
    Dipl.-Rpfl.
    Registriert seit
    13.01.2009
    Beiträge
    1.164
    Familienstammbücher sind sonstige Urkunden, die Beweiswert haben bzw. erlangen können und damit grundsätzlich hinterlegungsfähig sein können (allg. noch zur Hinterlegungsordnung Bülow/Schmidt HinterlO 4. Auflage § 5 Rn. 11).

    Allerdings ist Dein geschilderter Sachverhalt zu knapp, um tatsächlich eine fundierte Aussage darüber zu treffen, ob überhaupt im Einzelfall ein Hinterlegungsgrund vorliegt:

    Wieso soll ein Familienstammbuch hinterlegt werden?
    Ist der Besitzer verstorben?
    Wie alt ist das Familienstammbuch?
    Ist ein Erbfall betreffend der Familienmitglieder im Stammbuch bekannt?

  3. #3
    Foren-Experte
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    30.05.2006
    Beiträge
    289
    Danke, so ist das, wenn man mit alten Kommentaren arbeiten muss. Ich habe leider nur die 3. Auflage

    Der ehemalige Betreuer des Verstorbenen hat das Familienstammbuch und ein Sparbuch eingereicht. Die Erben des Verstorbenen sind unbekannt.

    Bei dem Stammbuch handelt es sich um das der Eltern des Verstorbenen. Es sind nur die Heiratsurkunde und die Geburtsurkunde des Betroffenen drin. Nicht mal die Sterbeurkunden der Eltern, obwohl diese sicher schon verstorben sind.

    Vielen Dank für den Hinweis, ich werde den ehemaligen Betreuer jetzt nochmal wegen des Hinterlegungsgrundes anschreiben.

  4. #4
    Foren-Experte
    Beruf
    Nachlasspfleger
    Registriert seit
    09.04.2013
    Beiträge
    259
    Erben unbekannt, das Sparbuch kann man als sicherungsbedürftigen Nachlass ansehen, wie wäre es mit Nachlasspflegschaft?

  5. #5
    Club 1.000
    Beruf
    Dipl.-Rpfl.
    Registriert seit
    13.01.2009
    Beiträge
    1.164
    Es spricht vielmehr dafür Anzeige an das zuständige Nachlassgericht zu machen und anschließend nach Weisung des Nachlassgerichts ggf. das Stammbuch zunächst dorthin zu verfrachten.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •