Seite 2 von 2 ErsteErste 1 2
Ergebnis 21 bis 26 von 26

Thema: wirksame Antragstellung per E-Mail?

  1. #21
    Club 3.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    24.10.2007
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    3.566
    Danke S.H., das ist an mir vorbei gegangen. Gibt´s noch anderes, was dem entgegen steht?

    Wir werden das mal hier besprechen.
    Es ist immer besser, die Figuren des Gegners zu opfern.

    Savielly Tartakover

  2. #22
    Club 5.000
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    04.02.2011
    Beiträge
    5.693
    Zitat Zitat von Endgegner Beitrag anzeigen
    japp weiss ich

    meine Sachen sind meistens der Art:
    1. unterschriebenes Fax = wirksame Erklärung und Formerfordernis erfüllt
    2. eMail ohne Anhang = automatische Antwort: keine rechtswirksame Erklärung
    3. eMail mit Anhang, die im Original unterschrieben ist = siehe 1.

    Und da stellt sich natürlich wieder die Frage, ob ich in Zeit der zunehmenden Trojaner den Anhang überhaupt öffnen muss/darf?

    Am Ende hafte ich dann noch dafür, wenn das Computersystem (Netzwerk) lahm gelegt wird.

  3. #23
    Club 2.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    25.01.2006
    Beiträge
    2.299
    Zitat Zitat von Endgegner Beitrag anzeigen
    3. eMail mit Anhang, die im Original unterschrieben ist = siehe 1.
    Aber erst, nachdem der angehängte Schriftsatz ausgedruckt ist. Und es besteht nach der obigen Entscheidung keine Verpflichtung, den Anhang zu öffnen und zu drucken.

  4. #24
    Foren-Experte Avatar von Endgegner
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    07.11.2014
    Alter
    41
    Beiträge
    209
    ja und diese Frage stellt sich mir nicht, denn ALLE eMails mit Anhang kommen zur Wache und die entscheiden ob sie den Anhang öffnen und dann ausdrucken oder eben nicht

    ich glaube aber das rennt in einer VM, sprich wenn da ein Trojaner dran hängt ist er eingekesselt


    Edit:

    ich bekomm dann nur den unterschrieben Ausdruck und kann damit was anfangen
    auch der letzte Atemzug gehört zum Leben!

  5. #25
    Club 1.000
    Beruf
    Dipl.-Rpfl.
    Registriert seit
    13.01.2009
    Beiträge
    1.240
    Jap und wenn diese nach Auffassung des BGH ausgedruckt wird, ist die geforderte Schriftform wieder gewahrt. Daher habe ich bei uns davor gewarnt, sofern man tatsächlich kein "E-MAIL-Poststellen-Eingangs-Verwalter" mehr sein möchte, Sachen auszudrucken. Ich denke eine Dienstvereinbarung in Absprache mit Personalrat, Richterrat, Verwaltung und IT-Beauftragte, wann, welche Sachen, wie zu behandeln sind, könnten die Unsicherheit im Umgang mit solchen "E-Mail-IchSchreibeWeilIchMalBockHabe-Vorgängen" im jeden Fall minimieren.

    Für mich macht es im Übrigen auch keinen Unterschied bei der Unzulässigkeit solcher sog. "Posteingänge", ob es sich um Amts- oder Antragsverfahren handelt, auch wenn die überwiegende Meinung annehmen mag, dass es doch so schön praktisch sei, alles gleich auf dem Bildschirm zur Hand zu haben.

  6. #26
    Club 2.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    25.01.2006
    Beiträge
    2.299
    Zitat Zitat von Endgegner Beitrag anzeigen
    ja und diese Frage stellt sich mir nicht, denn ALLE eMails mit Anhang kommen zur Wache und die entscheiden ob sie den Anhang öffnen und dann ausdrucken oder eben nicht
    OK, dann ist die Sache für dich natürlich eindeutig.

    Zitat Zitat von Endgegner Beitrag anzeigen
    ich glaube aber das rennt in einer VM, sprich wenn da ein Trojaner dran hängt ist er eingekesselt
    Ich habe neulich gelesen, dass es möglich sein soll, aus einer VM "auszubrechen".

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •