Seite 3 von 3 ErsteErste 1 2 3
Ergebnis 41 bis 57 von 57

Thema: Überlange Bearbeitungszeit KFA

  1. #41
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    30.09.2016
    Beiträge
    699
    M.W. beschränken sich die Demonstrationen aber auf das Einfordern von mehr Gehalt und nicht von mehr Stellen.

  2. #42
    Club 1.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    23.08.2010
    Beiträge
    1.268
    Zitat Zitat von Gegs Beitrag anzeigen
    Ich weiß aus eigenen Erleben wie es ist, am Rande des Erträglichen zu agieren und dann dafür noch "nette" Ansagen zu bekommen. Aber es kann und muss dem Bürger egal sein. Er hat einen grundrechtlich verbrieften Justizgewährungsanspruch. Basta! Und - genau das lese ich aus manchen der Beiträge hier aber raus - der Bürger will auch nix Unmoralisches oder Illegales. Es gibt Fälle, da kann er einfach nicht warten. Und mein Beruf ist es, ihm zu seinem Recht zu verhelfen. Und wenn ich Euch damit nerve, dann ist es eben so. Ich halte viel davon, die Justiz und die Anwaltschaft als eine Einheit zu sehen, die letztendlich im gleichen Boot sitzt. Und genau so habe ich Soennys Anfrage verstanden. Aber wenn es eben nicht anders geht. Dann ist mir meine Jacke leider näher als die Hose.
    Auch die Anwälte versuchen (natürlich nicht nur aus uneigennützigen Gründen) Einfluss auf Stellenabbau etc. in der Justiz zu nehmen. Aber das ist meist schon deshalb keine Google-Nachricht wert, weil Justiz Ländersache ist und entsprechende Aktionen eher regional "verpuffen".
    Guter Beitrag! Ein gewisses Maß an Verständnis für die Rolle des anderen ist für ein respektvolles Miteinander sicher hilfreich.

    Natürlich ist in abgesoffenen Pensen die Arbeit undankbar und macht schlimmstenfalls noch krank, aber es ist trotzdem Teil professioneller Arbeit, dass man Kritik an überlangen Verfahren angemessen selbstkritisch aufnimmt und gegebenenfalls abarbeitet wie jeden anderen Arbeitsvorgang auch. Der Bürger hat Anspruch auf einen effektiven Rechtsstaat und muss unstreitig keine Rücksicht auf persönliche Befindlichkeiten von Angehörigen des öffentlichen Dienstes nehmen. Ich möchte auch weder im BAMF noch bei Arminia auf dem Platz arbeiten, aber sachliche Kritik an vorhandenem Organisationsversagen sollte man vertragen können und keine Reaktionen wie bei den Paralympics erwarten.
    Man sollte natürlich auch verstehen (aber nicht akzeptieren), dass es nüchtern betrachtet zu Berufsbeschreibungen im öffentlichen Dienst mit den oft immer schlechter gewordenen Perspektiven gehört, dass es im Interesse des Bediensteten liegt, gerade keine Überstunden zu machen. Eine verfehlte Personalpolitik sollte keiner fördern.

    Es wird im Übrigen niemand gehindert, mit seinen Interessen an den Rechtsstaat bzw. die Politik heranzutreten. Das ist auch möglich, ohne fleißigen Leuten an der Aktenfront noch in den Rücken zu fallen. Man kann z. B. an Wahlkampfstände herantreten, Bürgersprechstunden von Abgeordneten wahrnehmen, Petitionen in Online-Foren oder direkt beim Parlament einreichen, Leserbriefe schreiben, selbst in Parteien oder Organisationen politisch aktiv sein.

  3. #43
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    30.09.2016
    Beiträge
    699
    Zitat Zitat von Buridans Esel Beitrag anzeigen
    [
    Es wird im Übrigen niemand gehindert, mit seinen Interessen an den Rechtsstaat bzw. die Politik heranzutreten. Das ist auch möglich, ohne fleißigen Leuten an der Aktenfront noch in den Rücken zu fallen. Man kann z. B. an Wahlkampfstände herantreten, Bürgersprechstunden von Abgeordneten wahrnehmen, Petitionen in Online-Foren oder direkt beim Parlament einreichen, Leserbriefe schreiben, selbst in Parteien oder Organisationen politisch aktiv sein.
    Eben !
    Wie bereits von mir eingeworfen, ist der Staat nicht so anonym , dass man nur dem Fußvolk der Justiz vor Ort auf die Füße treten muss.

  4. #44
    Gehört zum Inventar
    Themenstarter
    Avatar von Soenny
    Beruf
    Büroleiterin
    Registriert seit
    13.04.2008
    Beiträge
    541
    Mal angenommen, ich würde den "Kontakt" auf Landes- und ggf. auch auf Bundesebene herstellen, wer wäre dann von der Berufsgruppe der Rechtspfleger dabei bzw. wer wäre anzusprechen, damit das seinen Gang nehmen kann?

  5. #45
    Foren-Experte Avatar von Endgegner
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    07.11.2014
    Alter
    41
    Beiträge
    209
    damit "was" seinen Gang nehmen kann?
    auch der letzte Atemzug gehört zum Leben!

  6. #46
    Gehört zum Inventar
    Themenstarter
    Avatar von Soenny
    Beruf
    Büroleiterin
    Registriert seit
    13.04.2008
    Beiträge
    541
    Eine Petition z.B.

  7. #47
    Club 1.000 Avatar von Mr.T
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    12.05.2014
    Ort
    hoch droben halt
    Beiträge
    1.592
    ich kann mich an eine DAB bei einem anderen Gericht wegen verzögerlicher Sachbearbeitung erinnern, wobei der Präsi auf die angespannte Personallage hingewiesen hat. Ein Jahr später gab es dann die DAB gegen den Präsi, weil der in Kenntnis der angespannten Lage keine Vorsorge getroffen hat.
    Der Mensch erfand die Atombombe, doch keine Maus der Welt würde eine Mausefalle konstruieren (Einstein)


    Newcomer https://www.youtube.com/watch?v=GdRB8T0dyRw

  8. #48
    Club 1.000-Anwärter
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    08.11.2007
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    910
    Das ist ja konsequent
    Gab es dann auch DAB gegen Chef-Präsident und Minister?

  9. #49
    Club 9.000 Avatar von Gegs
    Beruf
    Rechtsanwältin
    Registriert seit
    09.03.2008
    Ort
    51° 20' N 12° 22' E
    Alter
    42
    Beiträge
    9.587
    Gegen Minister kann man Dienstaufsichtsbeschwerden erheben .
    Er versprach auf mich zu warten, wann und wo auch immer, denn ich könnte ihn ja brauchen. Und ich brauche ihn - wie schon immer. Er ist eben mein Hund. (Gene Hill)

    "Vergiß der Dich bezahlt hat, Dich versichert und verplant hat, licht Dein' Anker, mach blau!" (Basta)

  10. #50
    Club 1.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    23.08.2010
    Beiträge
    1.268
    Zitat Zitat von Soenny Beitrag anzeigen
    Mal angenommen, ich würde den "Kontakt" auf Landes- und ggf. auch auf Bundesebene herstellen, wer wäre dann von der Berufsgruppe der Rechtspfleger dabei bzw. wer wäre anzusprechen, damit das seinen Gang nehmen kann?
    Ich verstehe die Frage auch noch nicht.
    Geht es Dir darum, wer hier gegebenenfalls bereit wäre, sich an so etwas zu beteiligen, z. B. auch von der Gewerkschaft oder vom Persoonalrat?
    Weder auf privaten Plattformen wie z. B. Change.org noch bei Petitionen im Sinne von Art. 17 GG ist meines Wissens eine Beteiligung von Rechtspflegern grundsätzlich vorgesehen. Ob sie dennoch möglich wäre, insbesondere wenn die "zuständige Stelle" in diesem Sinne möglicherweise eine Justizverwaltung wäre, vermag ich nicht zu sagen.

  11. #51
    Club 9.000 Avatar von Gegs
    Beruf
    Rechtsanwältin
    Registriert seit
    09.03.2008
    Ort
    51° 20' N 12° 22' E
    Alter
    42
    Beiträge
    9.587
    Ich verstehe Soenny ganz gut, vielleicht weil wir den gleichen Blickwinkel haben.

    Nachdem eine Userin gefordert hat, wir Anwälte und Refas mögen auf die Straße gehen (eine Petition veranlassen, eine Stinkbombe vor dem Justizministerium abladen - ich finde die Aktionen, die die Bauern machen, da immer irgendwie witzig) ist die Frage, wer von Euch denn bei einer derartigen Aktion dabei wäre, aus meiner Sicht mehr als nur gerechtfertigt.
    Er versprach auf mich zu warten, wann und wo auch immer, denn ich könnte ihn ja brauchen. Und ich brauche ihn - wie schon immer. Er ist eben mein Hund. (Gene Hill)

    "Vergiß der Dich bezahlt hat, Dich versichert und verplant hat, licht Dein' Anker, mach blau!" (Basta)

  12. #52
    Gehört zum Inventar
    Themenstarter
    Avatar von Soenny
    Beruf
    Büroleiterin
    Registriert seit
    13.04.2008
    Beiträge
    541
    Also dann Klartext:

    Ich habe einige Kontakte, auch bis ziemlich nach oben auf die Bundesebene und wäre bereit, mich hier einzusetzen, Kontakte zu knüpfen oder was auch immer. Ich sehe es aber nicht ein, daß ich das alleine mache, da das echt Arbeit ist. Und da auch "ihr" (Rechtspfleger) unter der Situation leidet, davon gehe ich jedenfalls aus oder irre ich? wäre es mehr als normal, wenn auch von dieser Seite Unterstützung käme.

    Solle ich mich allerdings irren und man kann davon ausgehen, daß die Situation den meisten Rechtspflegern irgendwo vorbeigeht, dann sehe ich auch keinen Grund mehr, warum ich mich mit Beschwerden zurückhalten und ständig Verständnis haben soll.

  13. #53
    Stammgast
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    04.06.2015
    Beiträge
    168
    Vielleicht sollte man dafür einen neuen Thread anlegen

    Da ich bei meinem Gericht keinen Notstand an Mitarbeitern habe (eher im mittleren Dienst), wäre ein Jammern meinerseits sicherlich nicht nachvollziehbar.

  14. #54
    Gehört zum Inventar
    Themenstarter
    Avatar von Soenny
    Beruf
    Büroleiterin
    Registriert seit
    13.04.2008
    Beiträge
    541
    Kurze Rückmeldung:

    Ich habe dann doch noch mal erinnert und die Verzögerungsrüge in den Raum gestellt. Eine Woche später hatte ich meinen KFB, Gegenseite hat zeitgleich alles zur Kenntnis erhalten.

    Ich muß wirklich sagen, schade finde ich es trotzdem, daß man erst zu solchen "Mitteln" greifen muß.

    Ich habe mich auf einem Landesparteitag, der vor kurzem in Aachen stattfand, mit einer Bundestagsabgeordneten unterhalten, die lange Jahre an unserem hiesigen Gericht Richterin war. Die fand, daß man sich des Problems annehmen muß, stellte allerdings auch klar, daß dann - ich sag es jetzt mal so - von "Eurer" Seite auch was kommen muß. Leider war die Resonanz hier ja doch sehr verhalten, warum auch immer.

  15. #55
    Club 8.000 Avatar von 13
    Beruf
    Dibbel-Ribbel (i.R.)
    Registriert seit
    13.01.2009
    Ort
    Siehe Flagge
    Beiträge
    8.368
    Vllt. liegt es bereits an dem berühmten Lobby-Problem und der Tatsache, dass Aktionen jedweder Art frist-, form- und vor allem zwecklos sind - insbesondere seitdem der Sparwahn ausgebrochen ist. Ich habe mich durch irgendwelche Androhungen nie beeinflussen lassen. Alles geht hübsch der Reihe nach.
    Der Hinweis auf die bekannte Situation bei der Justiz nebst Hinweis, man möge über seinen politischen Vertreter für Abhilfe und Verbesserung der Lage sorgen, hat die Meckerer immer verstummen lassen.
    ~ Grüßle ~


    In jedem Beruf muss einer, dem etwas glücken soll,
    gesunden Menschenverstand zeigen;
    nur bei der Rechtspflege ist es sicherer,
    ihn zu verbergen.




  16. #56
    Gehört zum Inventar
    Themenstarter
    Avatar von Soenny
    Beruf
    Büroleiterin
    Registriert seit
    13.04.2008
    Beiträge
    541
    dass Aktionen jedweder Art frist-, form- und vor allem zwecklos sind
    Na ja, aber wenn jeder so denkt, dann wird sich nie was ändern

  17. #57
    Club 8.000 Avatar von 13
    Beruf
    Dibbel-Ribbel (i.R.)
    Registriert seit
    13.01.2009
    Ort
    Siehe Flagge
    Beiträge
    8.368
    Das ist unstreitig, aber die Erfahrung lehrt: Je öfter man sich erfolglos die eigene Birne an der Wand weichgehauen hat, desto mehr schwindet das Engagement. Die alte Leier ist, dass sich die Berufssparte untereinander nicht mal einig ist und auch nicht einigen kann, aus welchen Gründen auch immer. Aber das hatten wir hier schon mehrere Male.
    ~ Grüßle ~


    In jedem Beruf muss einer, dem etwas glücken soll,
    gesunden Menschenverstand zeigen;
    nur bei der Rechtspflege ist es sicherer,
    ihn zu verbergen.




Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •